Hat jemand von euch schon im Geburtshaus entbunden?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rosarose85w 14.02.11 - 10:49 Uhr

Wie war das für euch?
Fandet ihr es eine ruhige Umgebung? Habt ihr euch da wohl gefühlt?
Würdet ihr es wieder tun?

Habe mir letzte woch das Geburtsthaus bei uns hier angeschaut und ich fande es ganz shcön.. irgendwie auch bissl wie daheim.

habe heute fa termin und mal fragen ob was dagegen spricht.

Ich bin absolut kein mensch der gerne ins KH geht, ka wenn es sein muss muss es sein aber ansonsten mache ich da lieber einen großen bogen rum.

Am mittwoch beginnt auch mein geburtsvorbereitungskurs bei meiner hebamme an die mich dann begleiten würde im geburtshaus.

danke für eure erfahrungen

lg

jasmin mit jonas 2 und #ei 23ssw

Beitrag von mumpeltrine 14.02.11 - 10:53 Uhr

#winke#winke#winke#winke

Ich! Es war toll... klar war´s schmerzhaft, aber trotzdem ein tolles Gefühl! Wir waren gegen 7.30 Uhr bei meiner Hebamme im Geburtshaus und gegen 14.30 Uhr sind wir mit unserem #schrei wieder heim! Perfekt! Ich werde mein 2. Kind auch dort entbinden, vorausgesetzt, es ist alles in Ordnung!

LG SAndra.

Beitrag von rosarose85w 14.02.11 - 10:54 Uhr

wie lange warst du nach der entbindung noch da?

also nachdem das kleine auf der welt war?

lg

Beitrag von mumpeltrine 14.02.11 - 10:58 Uhr

Also, die Geburt war gegen 11.45 Uhr beendet! Wir sind quasi knapp 3 Stunden später heim! Das war ein gigantisches Gefühl!

Beitrag von inis 14.02.11 - 11:01 Uhr

Ja, so war das bei uns auch! Morgens um halb sieben war der Kleine geboren, und gegen zehn Uhr waren wir (am Sonntagmorgen bei strahlendem Sonnenschein) schon wieder zuhause! #sonne

Beitrag von meikkle 14.02.11 - 11:14 Uhr

Genau und meine Mama hatte uns ein traumhaftes Frühstück auf dem Sofa bereitet bei ebenfalls strahlendem Sonnenschein Anfang August :-D
Wir sind allerdings über Nacht im Geburtshaus geblieben, weil die Hebamme mit allen Versorgungen von Kind und Mama um 4 Uhr morgens fertig war und uns dann nicht in die Nacht hinausjagen wollte.

Beitrag von mumpeltrine 14.02.11 - 13:00 Uhr

Ist ja putzig! Wir hatten auch Sonntag und 30° im Schatten!

Beitrag von inis 14.02.11 - 11:00 Uhr

Hallo Jasmin,

#winke ja, hier, ich!
Beim ersten Kind waren wir schon dort und wollen jetzt mit dem zweiten auch wieder ins Geburtshaus.

Ich hab mich dort von Anfang an, sprich schon beim ersten Schnupper-Abend, sehr wohl gefühlt. Wenn man tagsüber dorthin kommt, ist manchmal natürlich auch was los (offene Stillgruppe, Rückbildungskurs, Schwangerenvorsorge, fünf Hebammen wuseln herum...), aber zumindest bei uns ist das eigentliche Geburtszimmer der letzte, hinterste Raum im ganzen Geburtshaus, sodaß man selbst bei einer Geburt tagsüber genug Ruhe hätte. Wir waren damals eh in der Nacht auf Sonntag dort, da hatten wir natürlich die kompletten Räumlichkeiten für uns! :-p

Hab übrigens den Link zu unserer Geburt damals in der VK, unter "Familie" -> "Geburten meiner Kinder" - da kannst du gern noch mal nachlesen...

Ich finde vor allem das Konzept prima, daß man bereits vor der Geburt sein Team an Hebammen kennenlernt, sich schon ein bißchen beschnuppern kann, und man weiß: eine von denen hat dann, wenns losgeht, Bereitschaftsdienst! #huepf
Auch du selbst hast dann bis zur Geburt ja schon eine Akte im Geburtshaus, die alle beteiligten Hebammen kennen, und können auch dich schon ein bißchen einschätzen - ich denke, das hilft sehr! #pro

Voraussetzungen sind halt, daß das Kind dann zur Geburt brav mit dem Köpfchen nach unten liegt, und (soweit man es erkennen kann) Mutter und Kind gesund sind. Zudem braucht ihr eine Nachsorgehebamme (und am besten auch Unterstützung im Haushalt), da ihr ja wenige Stunden nach der Geburt wieder nachhause geht.

Naja, und abgesehen von Globuli und Akupunktur gibts halt dort keine Schmerzmittel - aber dafür schüttet ja der Körper schon jede Menge Glückshormone aus, mir hat jedenfalls keine PDA oder ähnliches gefehlt. #freu Und falls es doch zu schmerzhaft werden sollte, könnt ihr euch immer noch in Ruhe verlegen lassen.

Wenn du noch weitere Fragen hast, meld dich ruhig!

lg,
inis mit Iulian und #ei Lionel (38.ssw)

Beitrag von meikkle 14.02.11 - 11:08 Uhr

Hallo Jasmin,
ich habe beide Kinder (fast 5 und 2,5 Jahre) im Geburtshaus bekommen und werde auch mein drittes Mitte Juni wieder dort entbinden, sofern alles gutgeht.
Ich weiß nicht mehr genau, wie ich drauf kam, aber irgendwie fühlte sich das Krankenhaus für mich nicht richtig an. Ich habe mir immer gesagt, ich war noch NIE in der Klinik, dann werde ich nicht bei einem so "gesunden" Vorgang wie einer Geburt damit anfangen ;-)
Jedenfalls war es für mich genau die richtige Entscheidung. Es war behaglich und ruhig, ich bin dort liebevoll und individuell versorgt worden, ebenso das Baby. Keine anderen Fauen, keine besetze Geburtswanne, keine Schichtwechsel etc.
Eingerichtet wie ein Wohnzimmer,breites Bett, gedimmtes Licht,eigene Musik, Medizin nur im Hintergrund und quasi unsichtbar. Einfach schön. Meine Geburten haben 5 bzw. 3 Stunden gedauert-von der ersten bis zur letzten Wehe.
Bei den selten vorkommenden Komplikationen wird in 95 Prozent der Fälle mit dem privaten PKW in die Klinik verlegt, wenn es doch dringender sein sollte, bist du hier in 5 Minuten mit dem Krankenwagen in der Klinik. So lange braucht auch jedes OP-Team, um überhaupt einsatzbereit zu sein.
Angst muss man nicht haben.
Ich kann Dir also nur dazu raten!
Allerdings würde ich keine Frau dazu überreden wollen, die nicht komplett davon überzeugt ist, alles richtig zu machen, denn letztlich muss jede entspannt und angstfrei in die Geburtssituation gehen, um ein möglichst schönes wenig traumatisches Erlebnis zu haben.
Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen!
Liebe Grüße Meikkle

Beitrag von fudel123 14.02.11 - 11:53 Uhr

#winke#winke#winke, ich auch.
Und es war einfach wunderbar. Es ist mir einfach unverständlich wie man sich, vorausgesetzt es ist alles o.k., eine Krankenhausgeburt antun kann. Im Geburtshaus ist es so schön, familiär, ruhig, entspannt. Keiner hetzt einen, zwingt einen zu irgendwas, und ich habe wirklich nur die Leute dabei die ich dabei haben will. Meine Entscheidung dafür viel damals als mir ein Freund erzählte das er schon zwei Geburten gesehen habe (als Kindeloser). Er sagte r war als Zivi im Krakenhaus, und ist wenn er nichts zu tun hatte mal im Kreissaal schauen gegangen. Da habe ich mir gedacht, ne, ins Krankenhaus gehe ich nicht. Wenn da alle möglichen Leute mal schauen kommen wie ich geradeso ein Kind bekomme, das will ich nicht. Ich will auch keinen Arzt dabei, solange es nicht unbedingt nötig ist. Und im Geburtshaus gibt es sowas alles nicht. Da sind die Hebammen, mein Mann und ich. Und ruhe und gelassenheit. Mein Sohn war ich 2 1/2 Stunden auf der Welt, ich glaube das liegt auch daran das ich mich völlig entspannen konnte.

LG, Fudel123