Bald in 1. Klasse, alle kennen sich, außer meinem Sohn - schlimm???

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kitty101 14.02.11 - 11:22 Uhr

Hi ihr Lieben,

meine Jungs kommen dieses und nächstes Jahr jeweils vom Kiga in die Grundschule. Da mir der Kiga hier nicht gefallen hat, habe ich einen ausgewählt, der ein Stück weiter weg ist.

Leider ist es so, dass dieses Jahr von dort außer meinem großen Sohn KEIN einziges Kind auf unsere Grundschule hier oben kommt. Er kennt aber zwei Nachbarskinder (1 Mädel, vom Sehen, mit ihr spielt er aber nicht, 1 Junge, spielen gerne auf dem Spielplatz zusammen, er ist auch selten hier), die wohl in die gleiche Klasse eingeteilt werden sollen.

Bei meinem mittleren, der nächstes Jahr geht, ist es ähnlich, da geht ein Nachbarsjunge mit. Ich weiß aber nicht, ob da doch noch Kiga-Kids für hier oben dabei sind.

Ich habe damals im Kiga extra gefragt, ob auch Kids für unsere Schule dort hin gehen, und sie meinten, dass schon manchmal welche da sind.

Heute mache ich mir deswegen Vorwürfe, gerade mein großer Sohn ist eher schüchtern, lässt sich alles gefallen.

Wie soll er da nur reinfinden, wenn sich (wahrscheinlich fast) alle schon vom Kiga her kennen?

Wie ist das bei euch? Haben sich alle Kids in den neu gegründeten ersten Klassen gekannt? Kommen da "externe" Kids gut rein, oder werden sie gleich ausgegrenzt?

Wäre lieb, wenn ihr mir berichten könntet.

Ganz liebe Grüße,
Kitty

Beitrag von 3erclan 14.02.11 - 11:28 Uhr

Hallo

meine kannte auch niemanden un sie brauchte 6 Monate bis sie ihre ersten Freundschaften geschlossen haben aber die sind immer noch fest.

lg

Beitrag von h-m 14.02.11 - 11:40 Uhr

Meine Tochter kannte auch kein Kind ihrer Klasse aus dem Kindergarten... Bei der Einschulung haben wir dann aber festgestellt, dass sie zwei Kinder aus dem Sportverein kennt. :-D
Sie hat aber ganz gut Anschluss gefunden.
Leider gehen außer ihr nur zwei Mädels aus ihrer Klasse mit in die Nachmittagsbetreuung (OGS).
Ihre beste Freundin ist nach wie vor ein Nachbarmädchen, das zwar auf dieselbe Schule geht, aber schon in der 2. Klasse ist.
Und zu zwei Kindern aus der Kita (1 Junge, 1 Mädchen) hat sie auch weiterhin noch Kontakt.

Beitrag von kitty101 14.02.11 - 11:52 Uhr

Hi ihr,

danke für eure Antworten.

Das hört sich ja gar nicht so schlecht an. Wahrscheinlich mache ich mir zu viele Sorgen.....Ist halt mein erstes Schulkind.

Ich muss es wohl auf uns zukommen lassen.

LG,
Kitty

Beitrag von h-m 14.02.11 - 12:00 Uhr

"Wahrscheinlich mache ich mir zu viele Sorgen....."

Ist das bei Müttern nicht immer (oder jedenfalls sehr oft) so? ;-) Meine Tochter hat sich damals drauf gefreut. Sie meinte, dann würde sie ja neue Freunde finden und könnte zu den alten weiterhin Kontakt halten. :-D Sie stand der Sache also richtig positiv gegenüber.

Beitrag von kitty101 14.02.11 - 15:22 Uhr

Ich glaube, ich bin eh die Schlimmste im Sorgenmachen :-p:-p:-p

Das mit den neuen Freunden habe ich ihm auch schon gesagt, das fand er richtig gut. Wie gesagt kennt er ja wenigstens 2 Kinder vom Spielplatz bzw. aus der Nachbarschaft.

Wird schon klappen! Ich denke jetzt mal positiv :-D

Beitrag von 280869 14.02.11 - 12:08 Uhr

Meine Große ist auch Einzelkind aus einen anderen Kindergarten in die Klase gekommen. Es waren von 27 Schülern 25 aus einem Kindergarten, ein Hauskind und meine Tochter. Das Hauskind und meine Tochter waren "neu" und somit für die Kitakinder interesannter als die anderen.

Meine Mittlere und Kleine sind je mit den besten Freundinnen aus dem Kindergarten in die Klasse gekommen. Beide haben sich sehr schnell neuen Anschluß gesucht.

Bei allen Dreien war es eher selten das so eine Kindergartenfreundschaft in der Schule weiterbestand. Klar gibt es ein paar "Pärchen"aber nach 2 Wochen in der Schule war viel neu Sortiert.

Mach dir jetzt keine Gedanken, das überträgt sich dann auch auf deinen Sohn.
Auch wenn er am Anfang keinen festen besten Freund hat, er lernt ja viele neue Kinder kennen da findet er ganz sicher jemanden.

VG 280869

Beitrag von cheesy80 14.02.11 - 12:21 Uhr

Hallo Kitty,

mach Dir mal nicht so viele Gedanken.
Mein Großer kannte auch Niemanden, als er eingeschult wurde und hat sich selber auch schon Sorgen gemacht, dass er ja vielleicht keine Freunde findet.
Und? Nach ca. 4 Wochen hatte er gleich mehrere Freunde und das ist bis heute (2. Klasse) auch so geblieben.

Alles wird gut;-)

LG cheesy

Beitrag von trollmama 14.02.11 - 13:08 Uhr

Hallo Kitty!
Als sich meine Söhne für ein weiter entfernt gelegenes Gymnasium entschieden haben, auf dem sie niemanden kannten, habe ich ganz einfach dort angerufen als die Klassenliste heraus kam.
Ich habe darum gebeten mir ein oder zwei Jungen zu nennen, die nicht so weit entfernt wohnen, habe dort angerufen, mit den Müttern gesprochen und sie gefragt ob es nicht möglich wäre, daß sich die Jungen vorab kennenlernen.
Die Mütter fanden die Idee gut und schon waren meine Jungen am ersten Tag nicht so ganz allein.
Mir fällt gerade überhaupt kein Grund ein, warum Du es nicht genauso machen könntest.
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von engelchen28 14.02.11 - 14:01 Uhr

hi kitty!
bei uns ist die situation ähnlich. meine töchter gehen nicht in einen der örtl. kigas, sondern in einen weiter entfernten, weil uns nur dort das konzept zugesagt hat.
dieses jahr kommt meine große hier in die örtl. schule (als einzige aus ihrem kiga), was ich natürlich damals, mit 3 jahren, auch schon wusste. sophie ist im örtl. sportverein und hält dadurch kontakte zu kindern aus der nachbarschaft, außerdem kennt sie einige vom spielplatz und auch vom sehen.
bring' deinen sohn ganz schnell in einen örtl. sportverein, da lernen sich die kurzen schnell kennen - ansonsten denke ich auch, dass kinder schnell neue freunde in neuer umgebung finden, meist sind es eher wir mütter, die sich gedanken / sorgen machen (ich auch!!).
lg
julia

Beitrag von kitty101 14.02.11 - 15:26 Uhr

Hi Julia,

danke für die nette Antwort. Ich bin also nicht die Einzige, die das mit dem Kiga so gemacht hat.

Kam mir ehrlich gesagt schon komisch vor, weil hier viele Leute den Kiga nur danach aussuchen, ob die Kids danach zusammen in die Schule kommen. Ich denke, das sollte doch eigentlich nicht der Hauptgrund sein, oder?

Im Sportverein ist mein Sohn (bzw. wir alle) schon, er macht Kinderturnen und Taekwondo. Allerdings haben wir hier zwei konkurierende Sportvereine, unserer ist auch eher im anderen Teil der Stadt. Der andere bietet einfach keinen Kampfsport an.

Ich denke aber, dass er bestimmt vom Kinderturnen dort Kinder wiedertreffen wird.

Auf jeden Fall danke für den Tipp!!!

Ganz liebe Grüße,
Kitty

Beitrag von engelchen28 14.02.11 - 16:32 Uhr

ja, die kindergartenwahl der meisten, die ich kenne, richtete sich nach
a) wie dich bei (weil sehr praktisch)
b) alle kinder gehen dann zusammen in die schule

für uns war das konzept das allerwichtigste - und das hat bei den örtlichen nicht gepasst, also fahre ich jeden tag 20 km, um die kinder zu bringen und abzuholen. und ich würd's bei weiteren kindern immer wieder so machen (auch wenn's so aussieht, als wenn's bei 2 zwergen bleiben wird)

lg und alles gute,
julia

Beitrag von sohnemann_max 14.02.11 - 15:22 Uhr

Hi,

macht nichts. Unser Sohn kannte weder im Kindergarten jemanden - hat trotzdem viele Freunde gehabt und in der Schule war es genauso. Niemanden kannte er, die Schüler kommen aus ganz Nürnberg zusammen.... Er hat prima und sehr schnell Anschluss gefunden!

Unser Sohn ist alleine zum Tennis gegangen - Anschluss gefunden. Nun macht er Kampfsport, auch alleine und hat Freunde entdeckt.

Alles kein Problem, solange die Eltern keine Probleme machen.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 21 Monate

Beitrag von kitty101 14.02.11 - 15:34 Uhr

Hi ihr Lieben,

ganz ganz herzlichen Dank für eure netten Antworten und die vielen Erfahrungsberichte #danke#danke#danke

Ich bin nun schon viel beruhigter, das wird schon werden.

Er geht auch gerne auf andere zu, sollte also ganz gut Kontakte knüpfen können.

Ich glaube, ich muss einfach lockerer werden ;-)

Ganz liebe Grüße,
Kitty

Beitrag von juki 14.02.11 - 16:02 Uhr

Huhu...

meine Maus kannst zwar 4 andere Kids aus ihrem Kiga, aber 3 waren und Jungs und das andere Mädchen eigentlich nicht ihre Freundin(haben NIE zusammen gespielt)...sie ist auch eher schüchtern und hasst alles ungewohnte...es war also trotz bekannter Kids eher schwer für sie....aber bei uns gibt es immer eine 3. Klasse die die Patenschaft für eine 1. übernimmt und Kim hatte Glück mit ihrer Patin und lernte so in den Pausen andere Kinder aus ihrer Klasse schneller kennen...nach einer Woche hatte sie schon ein EInladung zum Geburtstag...

Nichts desto trotz war es und ist es stellenweise immernoch schwer für sie, denn es waren zu Anfang 4 fremde Mädchen die jeweils zu zweit ein Paar bildeten und mit denen sie sich gut verstand, jedoch ist ein Mädchen schon von Begin an eifersüchtig wenn sie mit einem der anderen Mädchen spielt und versucht immer mal wieder sie auszugrenzen....aber immer so hintenrum und ein wenig heimtükisch....Kim sieht das Ganze allerdings sehr relaxed....und zeigt ihr dann die kalte Schulter(allerdings wäre sie gern mit dem Mädel befreundet...)...

LG

Beitrag von 3wichtel 15.02.11 - 08:14 Uhr

Mach Dir bloß keine Vorwürfe!

Kindergarten ist so eine wichtige Zeit. Da sollte man schon einen guten Kindergarten wählen (wenn es denn genügend Möglichkeiten für eine freie Wahl gibt).

Ich weiß aus leidvoller Erfahrung, wie schlimm es werden kann, wenn Kinder (gerade schüchterne Kinder!) im "falschen" Kindergarten sind, wo schlechte Arbeit geleistet wird.

Und zum Thema Schule:
Mein Sohn hatte einer allerallerbeste Freundin, mit der er UNBEDINGT in eine Klasse wollte. Er hat schon geweint, als am ersten Tag klar war, dass er zwar in ihrer Klasse ist aber nicht direkt neben ihr sitzt (die Lehrerin hatte die Sitzordnung für die erste Woche selbst festgelegt).

Nach weniger als einer Woche war diese Mädchen überhaupt kein Thema mehr für meinen Sohn, weil er zig andere Kinder kennengelernt hat.

Mach Dir keinen Kopf! Kinder finden sooooo schnell neuen Anschluss!

Beitrag von joel-laurin 15.02.11 - 09:39 Uhr

Hallo,

man sagt ja Kinder schliessen schnell Freundschaften.

Wir lassen unseren Sohn wegen diesem Problem zurückstellen (er muss dieses Jahr hin und seine Freunde 2012). Weil mein Sohn hat sehr große Probleme mit der Kontaktaufnahme zu ihm fremden Menschen. Er leidet an selektiven Mutismus. Er kennt einige Kinder die dieses Jahr zur Schule kommt. Kommt nur nicht an Ihnen ran weil er nicht mit denen spricht.

Und er wird oft ausgerenzt weil er nix sagt ist also bei uns etwas schwieriger. Und somit soll er lieber bei denen bleiben denen er Vertraut.

Lass es eínfach auf dich zukommen. Wird schon alle gut gehen.

LG Sandra