Arbeiten, wie macht Ihr das in den Ferien/Schliesszeiten?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von expressi 14.02.11 - 11:24 Uhr

Hallo!

mein Mann und ich haben hier am Wochenende zusammengesessen und über meine berufliche Zukunft gesprochen.

Schon vor den Kindern waren wir uns immer einig, das ich auf jeden Fall die 3 Jahre Erziehungszeit pro Kind nehme und dannach eher halbtags arbeiten werde so lange die Kinder noch klein sind.

Unser kleinster ist jetzt zwar erst 10 Monate alt, ich überlege trotzdem schonmal wann ich wieder arbeiten gehe.

Wir könnten Frederik hier in die Krippe geben, Plätze gäbe es jederzeit. Allerdings wäre ich dazu erst bereit, wenn er mind. 2 ist. Die Große wäre dann im letzten Kindergartenjahr.

So, dann wäre ein Halbtagsjob kein Problem. 4*5 Stunden oder 5*4 oder sowas hatte ich mir vorgestellt (kann mir meine alte Firma auch bieten, sind da sehr flexibel). Der Kindergarten/Die Krippe haben nur 3 Wochen im Sommer zu und über Weihnachten. Alles kein Problem, mein Mann und ich würden da beide Urlaub nehmen und wir machen gemeinsam Urlaub#sonne.

Aber wenn die Große in die Schule kommt? 2 Wochen über Ostern, 1 Woche Pfingsten, 6 Wochen Sommer, 2 Wochen Herbst und 2 Wochen Winter/Weihnachtferien. Studientage/Zeugnisferien noch garnicht eingerechnet.

Damit müssten mein Mann und ich IMMER getrennt vonneinander Urlaub machen um die mind. 2 Wochen abdecken zu können#schwitz.

Oder aber die Große müsste sogar in den Ferien in einen Hort/Ferienbetreuung. Die Großeltern unserer Kinder arbeiten alle noch, die sind keine Option. Höchstens mal für eine Woche oder so.
Irgendwie ist das für mich kein Familienleben mehr. Meine Mama war zu Hause bis ich 12 war, meine Ferien konnte ich verleben wie ich wollte. Ausschlafen, ständig ins Freibad, Fahrradtouren mit meiner Mum, wir waren oft alle gemeinsam im Urlaub, auch mal mit Oma und Opa etc#sonne. Die Erinnerungen an die Schulferien, die immer echt toll waren finde ich heute noch toll. Eigentlich möchte ich das meinen Kindern auch bieten können.


Wie habt Ihr das denn organisiert? Sind Eure Kinder traurig, wenn sie in die Hort/Ferienbetreuung müssen#kratz?

Ich muss vor allem erst einmal herausfinden ob es das hier "auf dem Dorf" überhaupt gibt. .. .

Viele Grüße#blume

Expressi

Beitrag von sternchen7778 14.02.11 - 11:27 Uhr

Hallo,

da bin ich doch mal auf die Antworten gespannt. Die selbe Frage haben sich mein Mann und ich auch schon gestellt... Wenn man nicht gerade als Sekretärin an einer Schule unterkommt, hat man da echt ein Problem...

Ich verfolge mal Dein Posting!

LG, #stern

Beitrag von expressi 14.02.11 - 11:43 Uhr

Hallo,

ich glaube auch, das Problem werden viele haben. 12 Wochen abzudecken ist wohl für keinen einfach (Ausser ja tatsächlich für Lehrer/Innen oder Schulsekretärinnen, da hast Du wohl recht).

Da die Großeltern bei uns ja ausfallen weiss ich echt nicht, wie wir das regeln können.

Viele liebe Grüße

Expressi

Beitrag von twins 14.02.11 - 11:31 Uhr

Hi,
wenn du genug verdienst, wäre vielleicht eine Tagesmutter eine alternative. Unsere im ort nimmt auch Schulkinder.

Denke aber auch daran, das der Unterricht - ist so bei uns - in der 1. Klasse nur bis 11.15 geht....da lohnt sich noch nicht einmal der Weg zur Arbeit!

Oder Du schaust, ob Du im Homesoffice bereich arbeiten kannst.
Meine Freundin hat mit ihrem Chef ein Abkommen. So viele Überstunden wie möglich aufarbeiten...sprich 1/2 Tag pro Woche arbeitet sie auf Überstunden und das kann sie dann während der Ferienzeiten abbummeln.

Grüße
Lisa

Beitrag von anka1974 14.02.11 - 11:33 Uhr

Hallo,
wir haben uns darüber ebenfalls Gedanken gemacht.
Unsere Planung schaut wie folgt aus:
Zeugnisferien: Oma und Opa
Ostern: 1 Woche Hort, 1 und 2 Tage Urlaub zusammen
Sommerferien: 3 Wochen Hort 1 Woche ich Urlaub, 1 Woche Zusammen, 1 Woche mein Mann, evtl. aber auch nur 2 Wochen Hort und 1 Oma und Opa
Herbst: 1 Woche ich, 1 Woche mein Mann
Weihnachten: Zusammen

Ist nicht viel gemeinsamer Urlaub, aber wir möchten unsere Tochter auch nicht zuviel ins Hort geben. Bei uns arbeiten die Großeltern ebenfalls noch und können nur sehr begrenzt Urlaub in den Ferien nehmen.

Viele Grüße
Sandra

Beitrag von ida-calotta 14.02.11 - 11:34 Uhr

Hallo!

Wir haben auch noch etwas Zeit bis die Schulzeit bei uns anfängt, allerdings hatte ich jetzt schon Probleme die Ferienschließzeiten vom Kindergarten abzudecken. Unser Kindergarten hat im Sommer 3 Wochen zu, aber ich bin da ja nicht alleine auf der Arbeit und in den Ferien bekommt bei uns keiner 3 Wochen Urlaub da wir zu viele mit Schul- und Kindergartenkindern sind.
Wir sind/waren jetzt schon immer auf Oma und Opa angewiesen und so wird es auch in Zukunft sein. Ebenso wird es so sein das meine Tochter auch mal in die Ferienbetreuung der Stadt muss oder aber später in ein Ferienlager. So macht es meine Schwester auch mit ihren 2. In den Sommerferien sind die beiden immer 14 Tage im Zeltlager.

LG Ida

Beitrag von cheesy80 14.02.11 - 11:45 Uhr

Hallo Expressi,

mein Großer Sohn geht in die zweite Klasse und nachmittags bis 16 Uhr in die Hortbetreuung und mein Kleiner in die Kita.

Die Kita hat in den Sommerferien 3 Wochen Schließzeit und zwischen Weihnachten und Neujahr zu, sowie 3-4 Teamtage im Jahr.
Die Schule hat ja ca. 12 Wochen im Jahr Ferien. Bei unserer Schule ist es zum Glück so, dass es immer eine Ferienbetreuung gibt, außer zwischen Weihnachten und Neujahr.

Ich habe 6 Wochen im Jahr Urlaub und mein Mann 8 Wochen.
In der Sommerschließzeit nehmen wir dann zusammen Urlaub und fahren mit den Kindern weg. In den Frühlings- und Herbstferien nehme ich dann immer jeweils eine Woche von zweien, wenn es geht zusammen mit meinem Mann, denn ich möchte gerne als komplette Familie Urlaub haben und zwischen Weihnachten und Neujahr nehme nur ich zwingend frei, da mein Männe da Urlaubssperre hat.

An den verschiedenen Schließtagen der Kita und auch zwischendurch springt dann mein Mann mit seinen restlichen Urlaubstagen ein, da die Omas und Opas auch berufstätig sind.

Mein Großer geht ansonsten in die Ferienspiele und er geht dort wirklich gerne hin. Für jeden Ferientag gibt es bei uns im Voraus einen Ferienplan und die Kinder können zwischen verschiedenen Angeboten auswählen.
Es ist eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei.

Etwas länger schlafen kann er in den Ferien trotzdem, da die Kinder immer erst spätestens um 09:00 Uhr da sein müssen-normale Schultage 07:30 Uhr und ich dann später zur Arbeit fahre (Gleitzeit sei dank).

Also wir kommen so gut zu recht:-D

LG cheesy mit T. (7 Jahre) und L. (22 Monate)#verliebt

Beitrag von nina_1981 14.02.11 - 12:08 Uhr

Hallo Expressi,
ja, früher war alles anders.. ich erinner mich auch mit Freude an die Ferien, die du hier beschreibst. Anders als bei dir war aber nicht meine Mama immer zuhause sondern meine Großeltern, die mit im Haus lebten. Meine Mutter ging nur halbtags, allerdings in den Ferien von 06:00 bis 10:00 Uhr, sodass sie oft schon zuhause war, wenn wir noch am Frühstückstisch saßen ;-)

Meine Große geht jetzt in die zweite Klasse: unsere Schule hat glücklicherweise nur in den Sommerferien drei Wochen zu und zwischen Weihnachten und Neujahr.

Wir machen es so: Ostern eine Woche Urlaub, Sommer drei Wochen Urlaub, Herbstferien eine Woche Urlaub und zwischen den Jahren nimmt meist mein Mann, da ich bedingte Urlaubssperre habe. Mal sehen, nächstes Jahr wollten wir mal gucken, ob Leonie es sich zutraut, allein zu meinen Eltern nach Berlin (wir leben in Köln) zu fliegen, geht allerdings auch nur, wenn die Urlaub bekommen...

mal gucken, ist allerdings alles nicht leicht, das kann ich dir sagen!

Viele Grüße
Nina

Beitrag von expressi 14.02.11 - 12:43 Uhr

Hallo Nina,

ja, da hast Du recht! Die Ferien waren wirklich immer toll. Finanziell wäre es halt problemlos möglich, das ich einfach zu Hause bleibe. Aber was mache ich denn da den ganzen Tag? Haushalt, Hobbies, den ganzen Tag bei Urbia surfen??

Ich würde meinen Kindern gerne auch solche Ferien möglich machen wie ich sie früher hatte. Auch das meine Mum mittags immer da war, war total schön für mich. Bei uns haben sich immer viele Kinder zum Spielen getroffen, meine Mama hat für uns gebacken und Kinderbowle gemacht und solche Sachen. Den Haushalt hat meine Mama morgens erledigt, nach der Schule hatten wir ganz viel Zeit und konnten jeden Tag alles mögliche unternehmen.

Meine Mama hat uns zu allen möglichen Sportveranstaltungen gefahren, hat mit uns gekocht/gebacken, mit uns draussen oder drinnen gespielt, wenn gerade mal keine Kinder da waren. Auch im Krankheitsfall gab es nie Probleme, Mama war ja da.

Wir (mein Bruder, meine große Schwester und ich) sind ganz sicher nicht überbehütet aufgewachsen und jetzt sehr selbstbewusste und eigenständige Menschen, ich kann also nicht erkennen, das uns das irgendwie geschadet hätte.

Vielleicht suche ich mir also ein zeitintensives Hobby und bleibe einfach zu Hause...

Liebe grüße

Expressi

Beitrag von zwillinge2005 14.02.11 - 14:05 Uhr

Hallo expressi,

natürlich habe ich auch dieses Ahusfrauenbild meiner Mutter in guter Erinnerung. Aber dafür habe ich nicht einen qualifizierten Beruf erlernt, den ich auch gerne ausübe. Antrülich könnten wir auch mit nur einem Gehlat "überleben" - aber damit wäre die Rckkehr in meinen Beruf auf ewig verbaut, wenn ich wriklich die komplette Schulzeit der Kinder (oder zumindest die ersten 10 Lebensjahre) zuhause bliebe.

Zwei bis drei Jahre kann man sich heutzutage vielleicht noch genehmigen - alles andere ist beruflicher Selbstmord.

Wenn Du Dich mit Hobby und Haushalt wohlfühlst - dann ist das doch o.k. Allerings solltet Ihr dann dringend einen Vertrag für den Trennungsfall aufsetzen - Unterhalt bekommst Du nämlich keinen mehr.

LG, Andrea

Beitrag von expressi 14.02.11 - 15:25 Uhr

Hallo Andrea,

genau das ist ja, was ich befürchte. Das ich eben mit Nur-Hausfrauendasein nicht wirklich ausgelastet bin.

Nebenbei: Einen Ehevertrag haben wir, meine Altersvorsorge ist gesichert, im Falle einer Scheidung wäre ich ganz gut abgesichert.

Auch ich übe meinen Beruf sehr gerne aus, da ich das gleiche mache wie mein Mann bin ich immer ziemlich gut auf dem Laufenden, unterstütze ihn auch oft in Projekten.
Ich habe mich aber ganz bewusst für Kinder und dafür zu Hause zu bleiben (erstmal 3 Jahre) entschieden und möchte ihnen, soweit möglich eine glückliche Kindheit ermöglichen.

Für mich wäre es keine Option gewesen ein Kind zu bekommen und direkt nach dem Mutterschutz wieder arbeiten zu gehen um Karriere zu machen. Mein Lebensmodell sieht einfach anders aus.

Ich würde halt wirklich gerne wieder halbtags arbeiten gehen im nächsten oder übernächsten Jahr. Nur die Schliesszeiten sind ein echtes Problem.

Vielen Dank erstmal für Deine Meinung.

Expressi

Beitrag von zwillinge2005 14.02.11 - 17:42 Uhr

Hallo Expressi,

direkt nach dem Mutterschutz wieder arbeiten zu gehen war auch für mich keine Option - auch nicht bei unseren Zwillingen (also in der Vor-Elterngeld-Zeit=2005).

Aber nach gut 2 Jahren habe ich wieder an 4 Tagen gearbeitet und die Jungs waren im Kindergarten. Da sind die Schliesszeiten übersichtlich. Nummer drei wird mich auch mindestens zwei Jahre zuhause "geniessen" dürfen - dann müssen auch wir uns mit den unterschiedlichen Schliesszeiten von Schule und Kiga aueinandersetzen.

Sogar in unserer Dorfgrundschule gibt es einen Offenen Ganztag - also Betreuung von 8 Uhr bis 16 Uhr.

Zunächst werde ich aber Selbständig auf Honorarbasis arbeiten.

Der "Karrierezug" ist für mich eh abgefahren - das klappt in meinem Job mit drei Kindern nicht - aber es gibt einen Mittelweg, oder?

Diese schwarz-weiss Seherei finde ich so schade. Nur weil ich nicht mehr 80 Stunden/Woche arbeite liebe ich trotzdem meinen Job.

LG, Andrea

Beitrag von inajk 14.02.11 - 14:15 Uhr

WIr leben hier im Luxus... in den Niederlanden :-)
Unsere Krippe hat nur zwischen Weihnachten und Neujahr zu (und dann sind wir eh in D), die Ferienbetreuung der Grossen hat nur eine Sommerferienwoche zu (da legen wir dann halt den Sommerurlaub so hin, dass das passt). Alle Schulen sind hier gesetzlich verpflichtet, Hort- und Ferienbetreuung anzubieten.
Ich schreibe das nicht, um um dich neidisch zu machen :-), sondern im Hinblick auf deine Frage, ob das den Kindern denn zuzumuten sei. Ich denke, wenn die Betreuung qualitativ gut ist, dann werden die Kinder es auch lieben und eben da ihre wunderbaren spaeteren Sommerferienerinnerungen aufbauen.

Die Ferienbetreuung meiner Grossen findet in den Sommerferien zB in einem Haeuschen im Gruenen statt, am See ausserhalb der Stadt. Die sind da ganz allein, koennen toben und schreien, schwimmen gehen, auf Baeume klettern, Indianer spielen, zusammen kochen und essen... das ist wirklich toll. Und sie liebt es, obwohl sie erst 4 ist. In der normalen Hortzeit machen sie auch tolle Dinge, ganz viel mit Musik, Tanzen und Theater... darum mache ich mir keine Sorgen, dass ich eben keine 12 Wochen Urlaub im Jahr habe :-)

LG
Ina

Beitrag von expressi 14.02.11 - 15:27 Uhr

Hallo Ina,

na klar, zuzumuten ist das den Kindern allemal! Ich weiss halt nur nicht, ob ich das möchte.

Eure Betreuung klingt allerdings wirklich super. Das würde mir auch gefallen.

Liebe Grüße
Expressi

Beitrag von loonis 14.02.11 - 15:46 Uhr




Mein Großer ist knapp 8 u. geht in d.2.Klasse ...
er geht in den Hort (Mo-Do 13-16 Uhr) ,freitags kommt Luca
direkt nach d.Schule nach Hause...
Er geht auch in d.Ferien in den Hort ,es liebt es dort ....die
machen tolle Sachen/Ausflüge mit den Kids ...

Sommerferien sind jetzt dieses Jahr z.Bsp. so geplant ...
dass Luca 3 Tage in den Hort geht ...dann fahren wir etwas mehr als
3 Wo in den Urlaub ,anschl. bleibt Luca 1 Wo bei der Oma (300 km
weiter weg) ...Oma bringt vermutl. Luca danach zu uns nach HH
zurück ,anschl. geht Luca evtl. noch 3 Tage in d.Hort u.
dann sind 6 Wo auch schon um ....

Jetzt im März +Okt. fahren wir von 14 Tagen Ferien jeweils 1 gute Woche
weg ,die restl. Tage geht Luca in d.Hort.

KiTA/Krippe/Hort sind hier immer offen ,bis auf 3 Schließtage im Jahr.

LG Kerstin