wie machichs ihm nur begreiflich?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bicephalous 14.02.11 - 11:32 Uhr

liebe mamis..
mein problem ist wohl eins der häufigsten bei kindern in dem alter..
ich komme sonst echt super zurecht und mein kind ist wirklich nicht schwierig..er lässt sich bei trotz o wut schnell beruhigen und reagiert auf anweisungen usw...
mein jesper ist 14 1/2 monate alt.
und wenns darum geht, dasser "blödsinn" macht, verzweifel ich mittlerweile.
er drückt permanent an den knöpfen am fernseher und am dvd-player und macht ihn auf und zu (ich weeeiiiß..."das ist schrecklich interessant, weil da ja so tolle dinge passiern, nur weil ich aufn knopf drück mama, verstehste das nich?" - "doch, ich verstehs. aber kaputt gehts trotzdem!")
dann haut er ständig an den rattenkäfig und ans aquarium..auch das ist toll, ich weiß. aber die armen tierchen!
und schränke...die sind ja das größte! tür auf-tür zu. einräumen-ausräumen. das ist der HIT! und egal wie furchtbar doll wir uns schon eingeklemmt haben, der spaß siegt.

er macht quasi nur, was alle machen. er testet, er interssiert sich usw...
er kann auch wirklich toll und ausdauernd mit seinem eigenem spielzeug spielen (egal ob allein oder mit mama u papa).

ich versuch ihn auch oft abzulenken oder lass ihn "aus-dem-schrank-geklautes" wieder zurückbringen. das machter auch. aber da das ja auch nur ein spiel ist, bringters dann immer wieder zu mir zurück.

ein "nein" kommt nicht an. das wird in dem alter sicher noch nicht verstanden. er grinst dann nur und läuft im kreis und murmelt immer "neinneinnein" vor sich hin.

hab auch schon versucht ihn zu erschrecken, durch umschubsen oder hab kurz aufgeschrien. das ist dann aber das größte. da lachter sich kaputt.

ich steh dann meistens kurz vor der explosion und könnte ihn gerne mal...#schock (an dem punkt steht die beste mama glaub iwann mal- aber mein kind wird nie was auf die finger odern po bekommen..da fangich nur selber an zu heulen)

und manchmal isses wiederrum auch so niedlich, dass man sich selbst das lachen verkneifen muss (ich bekomms aber hin und lach mich dann innerlich krank :-p )

vorallem fängter an zu flirten, wenn man schimpft.

ich kann wirklich alles nachvollziehen, was er da tut. aber er darfs ja nunmal nicht. er machts ja kaputt dabei.

und nun sagt mir mal, wie man das am effektivsten anstellt. wie machich ihm klar, was er darf und was nicht?
oder lautet die devise wirklich nur "wegnehmen, erklären, wegnehmen...und warten bis die phase vorbei ist und ers versteht?"

puh...

hüülfe #schwitz

lg tina+schneppi

Beitrag von emilia5 14.02.11 - 11:49 Uhr

"ein nein kommt in dem Alter nicht an"#schock???
Sorry, aber ich denke eher, es ist schon viel zu spät und genau das ist das Problem!
Wir haben Emilia die Bedeutung des Wortes "nein" beigebracht, sobald sie sich fortbewegen konnte und damit sich oder irgendwelchen Dingen eine "Gefahr" war. Zwar darf sie vieles (wie Schränke ausräumen und die Stereoanlage an- und ausmachen), aber das was sie nicht darf, das weiß sie und lässt es auch. Wir haben außer an den Steckdosen und der Treppe keinerlei Kindersicherungen. Sie geht weder an den TV noch an die Gläservitrine, weil sie weiß, dass sie es nicht darf. Wenn wir woanders sind, hört sie - außer wenn sie gerade eine sehr schlechte Phase hat - immer auf ein "nein".
Ich denke, Du musst schleunigst anfangen, laut, deutlich und bestimmt "NEIN" zu sagen und Konsequenzen, wie Dinge wegnehmen, oder Dein Kind irgendwo wegholen, zu ergreifen.
Lieben Gruß von Astrid mit Emilia (23. Monate)

Beitrag von bicephalous 14.02.11 - 12:21 Uhr

hallo astrid :-)

ich hab auch sobald es nötig war, mit dem "nein" angefangen und habe ihm auch immer versucht darzustellen, was ich mit dem "nein" meine, z.b. die hände vom aquarium weggezogen, darauf gezeigt und sehr ernst und deutlich "nein" gesagt.
das kam wohl jetzt so an, als würde ich das "nein" gar nicht gebrauchen. aber im gegenteil. ich tus. und auch immer nur bei den dingen, die er nicht darf. und das sind nicht viele..ich lass ihm soweit eig freie bahn und alles erkunden. haben auch nur steckdosenschutz und an eins zwei fiesen ecken, einen schutz.
aber die genannten dinge, unterbinde ich immer.

auch wenn ich ihn wegzieh von dingen, zeig ich darauf, was er grad getan hat und sage deutlich "nein".

teilweise hat es auch schon funktionert. zumindest am anfang.
ich hab auch nicht nachgelassen und ihn das zwischendurch mal durchgehen lassen. dann würdichs ja auch verstehen dass das "nein" nicht zieht.

aber so, versteh ichs einfach nicht #schmoll

Beitrag von emilia5 14.02.11 - 12:42 Uhr

Oh, da habe ich Dich wohl völlig falsch vestanden, sorry!
Was Du jetzt beschreibst, hört sich für mich gut an. Da weiß ich dann leider auch nicht, warum es nicht fruchtet #kratz.
Ist er denn bei anderen anders (Verwandten , Freunden, Kita)? Testet er evtl. nur Deine Grenzen, weiß aber eigentlich ganz genau, was Sache ist?
Auf jeden Fall musst Du durchhalten mit nein sagen und wegziehen und wegnehmen, etc. Irgendwann wird er es bestimmt kapieren und auch hören #schwitz. Wünsche Dir viel Geduld und Erfolg!

Beitrag von bicephalous 14.02.11 - 12:57 Uhr

er ist eigentlich bei jedem gleich.
ich habe allmählich auch die vermutung, dass er testet. aber ich dachte, dass kommt erst später.

wahrscheinlich erfahr ichs nie. ich werd durchhalten und wenn er älter wird, begreift er vlt auch dass es ernst ist.

aber sonst ist er wie gesagt recht einfach "zu handhaben" :-p

danke aber für deine antworten :-)

Beitrag von raena 14.02.11 - 11:50 Uhr

Hallo Tina,

was tust du denn sonst noch außer "Nein" zu sagen????

Ich vermute jetzt mal ,....... eher nix...... !

Und genau das ist das Problem. In diesem Alter beginnen sie gerade erst zu begreifen, was den dieses komische Wort so alles bedeuten kann.
Da ist ja auch unglaublich oder? Hund z.B. ist so ein kleines Wesen auf 4 Beinen mit Fell, das mit den Schwanz wedeln kann und bellt, aber "NEIN" kann heißen, nicht nicht auf den Knopf drücken oder nicht die Ratte wecken oder Tür zulassen oder Schublade zu lassen oder Becher nicht umschmeißen oder nicht hauen oder stehnbleiben oder oder oder oder.....

Mann ist da kompliziert ein Wort und soviel verschiedene Bedeutungen die dein kleiner Mann alle noch gar nicht richtig kennt.

Daher MUSS jedes nein mit einer Handlung verbunden sein, die diese Wort "beschreibt", im normalfall, das Unterbinden der nicht gewünschten Handlung!. Also Fernbedienung wegnehmen, Hand festhalten, vom Schrank wegholen (oder gleich das öffnen mechanisch unterbinden) etc.

.... und wenn du Glück hast und du das konsequent machst (also IMMER gleich reagierst und nicht "jetzt darfst du mal drücken und später vielleicht nicht") dann versteht er sehr schnell was dieses Nein bedeutet und dann kann das Nein auch alleine ausreichen. Solange er das noch nicht versteht immer die Handlung unterbinden. (.... und natürlich auch die entsprechende "NEIN-Körperhaltung/Mimik" verwenden).

Dann wird das Schritt für Schritt besser.

LG
Tanja

.... ach ja, .... überleg dir gut was wirklich NEIN ist, welche NEINs du dir sparen kannst weil diese Dinge weggepackt werden/verschlosssen werden und welche NEINs eigendlich nicht so schlimm sind (und deshalb zu einem kleinen Ja werden) weil so ein ausgeräumtes CD Regal auch wieder zusammen eingeräumt werden kann ;-)

Beitrag von bicephalous 14.02.11 - 12:33 Uhr

hey tanja :-)

hab schon deiner vorrednerin geschrieben, dass es wohl klingt als würde ich nicht "nein" sagen. aber das tu ich. konsequent, deutlich und immer nur bei den dingen, die er wirklich nicht darf. ich verbiete ihm nicht alles aus bequemlichkeit. er darf ne menge erkunden. aber da er am dvd player, dieses einschiebdings nahezu abbricht, mussichs ihm verbieten.
cd's ausräumen geht klar..die bücher, die nicht zerstört werden sollen, würden durch seine bücher ersetzt sein spielzeug holt er sich sowieso immer alleine aus den regalen. ich habe alles bewusst so eingeräumt, dass er wirklich freie bahn hat und nur die richtig unschönen dinge, deutlich unterbunden werden.

ich zieh ihn dann zurück, zeig aufs "verbotene" oder ahme ihn sogar nach und sage deutlich "nein". ich bleib ernst und manchmal quengelt er dann auch, was ja schon ein kleiner erfolg ist, weils anzukommen scheint. aber kurze zeit später machters wieder. ich zieh ihn wieder weg usw...
und oftmals ist es dann eben so, dass er mich beim blödsinn machen aus dem augenwinkel beobachtet und sich tierisch freut, wenn er merkt, dass ich mich auf den weg mache um ihn wegzuziehen.

also so wie dus sagst, mach ichs auch. aber es zieht einfach nicht.
vlt kling ich hier bissl inkonsequent. aber ich bins nicht.
und wie gesagt, das "nein" ist hier keine floskel, weil ichs zu oft sage oder so. nur gezielt und bewusst.

schwierig schwierig.

Beitrag von raena 14.02.11 - 13:24 Uhr

na was glaubst du wie schwierig das für deinen kleinen Mann erst ist! #cool

... wenn er was "ungezogenes" macht und dabei schon schaut ob du reagierst, dann bist du definitiv auf dem richtigen Weg! Sein Verhalten läßt erkennen, dass er schon eine konkrete Vorstellung davon hat, was passiert wenn er das wieder tut und jetzt ausprobiert ob er recht hat (quasi ob genau das gleiche Verbot wieder kommt oder ob er die Regel/Grenze doch nicht so richtig verstanden hat). Also weitermachen!

Wichtig ist, möglichst "einfache" Regel zu haben! Soll z.B. heißen, dass er an den DVD-Recorder überhaupt nicht hinfassen darf, (und nicht auf die Taste darfste und auf die aber nicht).

Dann "einfach" reagieren! NEIN sagen und wegsetzten. Spar dir "Erklärungen auf bis sie Sinn machen. Jetzt muss er nur lernen, das er da nicht hin darf! Auch ihn zu imitieren quasi die Situation nachzuspielen überfordert ihn und lenkt ihn nur vom eigendlich "Lernziel" ab.

Versuch Verbote so oft es geht positiv zu formulieren. Also statt "Schublade nicht aufmachen!" <------> "Schublade zu lassen"
statt "Nicht aufstehen" <------> "Sitzen bleiben"
statt "Nicht anfassen/hochheben" <--------->" Stehen lasse"
Wir können im Gehirn "nicht" "kein" "nein" nicht visualisieren also bildlich darstellen, daher werden diese Botschaften schwerer verstanden. Bei "Schublade zu lassen" habe ich das Bild einer geschlossenen Schublade vor Augen, ...... bei "Schublade nicht aufmachen" sehe ich aber ungewollt eine Schublade die aufgeht....... #schein

Und dann noch den letzten Tipp, wenn es sich anbietet, dann zeige ihm eine Alternative zur verbotenen Verhaltensweise auf. Also statt auf den Käfig zu hauen, in zu streicheln oder einen Strohhalm reinstecken (oder was auch immer ich kenn mich da nicht aus ;-)).

Das wird schon alles werden! Wenn er sich richtig verhält, lob ihn über den grünen Klee #klee und schenk ihm viel Aufmerksamkeit und wenn er was falsch macht, dann mach keine große Sache draus, Nein und weg. Je mehr Aufmerksamkeit er dadurch bekommt, desto mehr verstärkst du damit diese Verhaltensweise. .... ok. das was jetzt aber echt der letzte Tipp!

LG
tanja

Beitrag von bicephalous 14.02.11 - 17:32 Uhr

ja das mit "nicht"-sagen vermeiden hab ich auch schon gehört..das versuch ich immer...aber meistens ertapp ich mich im nachhinein doch dabei wieder "mach nicht..." gesagt zu haben :-[
erklärungen spar ich mir auch...die würden ihm eh zu langweilig werden, weils eh nach "blabla" klingt :-p

das loben ist auch immer dolle niedlich, weiler das "richtige" dann gleich nochmal macht und man sieht wie er sich drüber freut. daran merkt man ja auch, dasser schon etliches versteht.
eben habe ich ihm vorgeschlagen den rattenkäfig zu streicheln, als er wieder gegen gehauen hat. da hatter mich gestreichelt #verliebt
beim zweiten versuch hatter dann aber den käfig gestreichelt ;-)
bin eig ganz zuversichtlich mittlerweile..

danke dir für die vielen tipps #pro

Beitrag von romance 14.02.11 - 12:21 Uhr

#winke Huhu,

meine Emma ist nicht anders. Nur nicth so extrem wie deiner jetzt.

Sie schaut schon und fragt sich. Warum ein NEIN, Nein bedeutet.

Fernbedienung, oh wei lassen wir sie liegen bekommt sie das mit. Verstecken wir das so, das sie es doch leider mitbekommt. Dann ist das Geschrei groß.

Schränke ausräumen, oh mit viel viel Spaß dabei. Sie hat ein Schrank, da sagen wir nichts. Unser Tupperschrank, alles was aus Glas ist, ist raus. Schubläden unter dem Fernseher, liegen eh DVD´s. Also kann sie damit rauskramen. Die anderen Sachen suche ich gerade das passende, damit die Türen nicht auf gehen. Alles weg speeren wäre jetzt auch falsch. Kleiner Erfolg sollte schon sein.

Aber sie ist mega knatischig, wenn sie nicht das bekommt was sie will.

Brillen, wir sind beide Brillenträger. Sie liebt es. Ich sage deutliche Nein, zeige den Zeigefinger. Und sie weiß Bescheid, sie weint dann auch. Sie scheint es jetzt zu verstehen.

Aber es ist verdammt schwer sich durchzusetzen, sie sehen ja auch so süß dabei aus. Muß auch mit umdrehen um nicht zu lachen.

Ich bin im Moment froh, das sie krabbelt, steht aber noch nicht läuft.

Im Moment schläft sie im Buggy, 100m vor dem Ziel schläft sie immer ein. Tja, so is sie halt.

Weißt du was ich für tollen Ratschlag meiner Schwester bekam. Da könnte ich platzen:-[ Wenn ein NEin nicht hilft, auf den HIntern hauen. Damit lernen sie das.
Hallo, geht es noch?

LG Netti

Beitrag von canadia.und.baby. 14.02.11 - 12:21 Uhr

Du kannst nicht mehr machen als Nein sagen und ihn wegsetzten. Immer und immer wieder!

Beitrag von omnes 14.02.11 - 12:51 Uhr

hallöchen,

das kommt mir irgendwie bekannt vor ;-).

allerdings hat unsere maus gelernt, dass mama und papa nur zweimal nein sagen, das dritte nein tut weh (leichter klaps auf die finger). wir ziehen das konsequent durch - auch wenn es manchmal anstrengend ist -, haben aber so schon unsere zimmerpflanzen (einige sind nicht ungefährlich) und unsere bodenlangen gardinen "gerettet". unsere kleine geht da normalerweise nicht dran - es sei denn sie testet mal wieder, aber dann reicht ein nein und alles ist ok.

ansonsten hat sie eine schublade in der küche, die sie ein- und ausräumen darf, die anderen sind tabu und vor allem unintersant.

auf jeden fall solltest du nicht sagen "lass das bitte, weil...." - dass verstehen die nicht. ein einfachen "nein! laß es!" reicht vollkommen aus.
hat auch beim unserem fernseher, telefonanlage usw. funktioniert.

bevor jetzt alle schreien, das meine maus nichts darf - sie hat eine große spielecke und darf mit sicherheit auch mal was ausprobieren, nur von einigen dingen in der wohnung sollte sie die finger lassen.

lg omnes

Beitrag von perserkater 14.02.11 - 14:08 Uhr

Ist schlagen seit neuesten wieder legitim? Diese Unfähigkeit einen Konflikt zu lösen finde ich jedes mal erschreckend.

Beitrag von ayshe 14.02.11 - 17:47 Uhr

Aber wenn wir jetzt sagen, sie soll ruhig sein und nicht solche Dinge verbreiten, sie macht es aber weiter, dann dürfen wir ihr eine hauen #cool

Beitrag von perserkater 14.02.11 - 18:38 Uhr

Paddel rauspack

#cool

Beitrag von monab1978 14.02.11 - 15:18 Uhr

"
allerdings hat unsere maus gelernt, dass mama und papa nur zweimal nein sagen, das dritte nein tut weh (leichter klaps auf die finger)."

Was seid ihr denn für Menschen? Jemanden hauen ist doch viel schlimmer, als was ein so kleines Kind anstellen kann....

Beitrag von phili0979 14.02.11 - 15:54 Uhr

....ohne Worte!!!!! #augen

Beitrag von bibuba1977 14.02.11 - 13:42 Uhr

Hi Tina,

Kinder in dem Alter nehmen nur eine begrenzte Anzahl von Neins an. Irgendwann machen sie dann dicht... Man sollte sich also gut überlegen, was man verbieten muss und was nicht.

Besser als verbieten ist vermeiden. Sicher Schranktüren und Schubladen. Gib ihn einen Schrank, an dem er dran darf. Z. B. in der Küche den mit den Plastikdosen. Räum nach Möglichkeit weg, wo er sonst nicht dran darf.
Macht euch einfach das Leben etwas leichter.

LG
Barbara

Beitrag von bicephalous 14.02.11 - 17:41 Uhr

hallo :-)

das haben wir auch alles so. also ich habe diverse sachen, die ich ihm anbiete. "seine" schränke sind für ihn generell frei zugänglich. in der küche geht er immer in den "tupperschrank" und an unserem edelstahlmülleimer sind unten magnete dran, die er immer dran und wieder abmacht (keine sorgen...da ist alles sauber ;-) ).
im bad hat er auch sein "eigenes abteil"..
also das passt schon alles.
aber die dinge die er nicht darf sind einfach zu toll.

ich denke ich brauch einfach ein wenig mehr geduld.
hab schon viele tipps bekommen heute.
scheinbar mache ich gar nicht so viel verkehrt. das braucht eben alles zeit.

#winke

Beitrag von janine51082 14.02.11 - 13:51 Uhr

Hallo,

ich kenne das. Die Phase hatten wir auch. Ging nen Monat und dann war gut. Er hat uns getestet - wahrscheinlich ob wir dabei bleiben was wir sagen oder nicht.
Da wir immer dabei geblieben sind hat er es irgendwann aufgegeben.

Wir haben für ihn eine Fernbedienung ausgewählt und ein altes Telefon, was er haben darf. Wenn er an meine rangeht, dann mittlerweile nur noch weil ich vergessen habe sie an ihren Platz zu legen (Wohnzimmertisch). Wenn sie mal auf dem Sofa liegen, dann bringt er mir die Dinger immer - nach dem Motto "hier Mama haste vergessen" :-D
Vor einigen Monaten wars dann noch so, dass er alle haben wollte, ich hab dann immer gesagt "nein, das sind Mamas und Papas Fernbedienungen. Wo ist denn deine Fernbedienung?" Und dann hat er sofort losgelassen und seine gesucht.

An Knöpfe der Anlage geht er ab und an mal wieder bei, aber ich sag dann nur "Liam" schau ihn an und dann brauch ich nicht mal nein sagen. Er hört sofort auf....

Ansonsten finde ich persönlich ist es sehr wichtig, dass alles hier stehen bleibt wie es ohne Kind war (außer die ganz teuren Vasen oder gefährlichen Dinge), denn er soll ja auch lernen, dass Deko etc. dazu gehört und dass man damit nicht spielt.

Mein Tip wäre, einfach dran bleiben und immer wieder deine Meinung vertreten. Irgendwann schnallt er das!

LG

Beitrag von bicephalous 14.02.11 - 17:46 Uhr

hihi..meiner hat auch ne eigene fernbedienung..schade nur, dass die ihn gar nicht interessiert. unsre sind toller #aerger

von der deko habe ich ihn inzwischen schon weg. die ist für ihn schon nicht mehr interessant zum glück. (weihnachten hatter mir 2 figuren zerdeppert #schwitz )

ich bleib dran. das kriegen wir hin :-)

Beitrag von janine51082 14.02.11 - 19:12 Uhr

Liam hat uns hier auch schon ne Fensterbankpflanze zerdeppert...Aber da stand er nur davor und fing schon fast an zu heulen und zeigte dann drauf, als ich rein kam.
Ich hab ihm nur gesagt ist nicht schlimm und dass er beim nächsten mal besser aufpassen soll. Seit dem passt er gut auf.

Wegen der Fernbedienung... hmmm mach doch nen Spiel draus. Also mit seiner und euren. Dann sagst du "wo ist meine Fernbedienung? Bring die mir mal."
und dann das gleiche mit seiner. So hab ich das bei ihm gemacht. Ich denke einfach, ich gebe ihm die Erlaubnis meine Fernbedienung anzufassen und sie mir zu geben, damit er weiß - meine!
Und mit seiner mach ich das dann so, dass wir sie genau untersuchen und er mir dann eben zeigen soll wo der rote Knopf ist :-D Den findet er total spannend :-D
Dann spielt er damit und hat meine total vergessen ;-)

Beitrag von perserkater 14.02.11 - 14:17 Uhr

Hallo

Mein Großer war genauso, ich kenne das also ganz gut.

Räum alles weg was du weg räumen kannst. Mach an die Schränke wo er nicht ran soll Schlösser dran, leg Fernbedienung, Schlüssel, Deko außer Reichweite usw.

Das Wort "Nein" gibt es hier schon immer für Kleinkinder nur bei wirklich gefährlichen Situationen. Dann hat es nämlich auch noch seine Wirkung. Dieses Nein in Kombination mit wegsetzen bringt gar nichts, vor allem weil es dein Kind nicht begreift.

Sag deinem Sohn nicht, was er nicht machen soll, sondern was er stattdessen tun kann. Er haut gegen das Terraium, klopf du mit dem Kochlöffel auf ner Schüssel rum und animiere ihn mitzumachen. Das Aquarium wird schnell vergessen sein so lange er die Alternative als reizvoll betrachtet.

Mach kein Aufhebens um diese Situationen, reagiere möglich nicht genervt. Je mehr Emotionen du selber hast um so mehr wird er sie versuchen bei dir zu wecken. Kleine Kinder finden es höchst spannend wenn Mama sich aufregt.;-)

Das du ihn nicht haust ist ja selbstverständlich (dem Tipp einer meiner Vorschreiberinnen betreffend) denn wen ihr beide nicht jetzt lernt wie man Konflikte löst und nach Kompromissen sucht wird es in der Zukunft nicht leichter werden. Kinder lassen sich nicht ewig auf die Finger klopfen und schlagen irgendwann zurück.

Buchtipp: Das kompetente Kind von Jesper Juul

LG

Beitrag von bicephalous 14.02.11 - 17:53 Uhr

danke dir..
ich reagier wirklich manchmal genervt. ist aber auch nicht einfach wirklich 10 mal in einer minute immer das gleiche zu tun. aber ich schätze er ist auch momentan in der höchstphase des herausfindens. ich geb mir ganz viel mühe, mich nicht so aufzuregen. hab heute schon einige neue tipps versucht und gemerkt, dass ganz kleine dinge schon ne andre reaktion hervorrufen.
ich bleib dran und dann wird das schon.
ein buch, dass jmd geschrieben hat, der jesper heißt muss ja gut sein, wenner genauso heißt wie mein kleiner schatz #pro

zum hauen bin ich nicht fähig..egal wie wütend ich bin, der gedanke dass mein kind vor schmerzen oder schreck weint, den die mama ihm zugefügt hat, lassen mir selbst die tränen hochschießen!

#winke

Beitrag von ayshe 14.02.11 - 17:51 Uhr

Ein ewiges Nein ist sinnlos und gehört irgendwann auch zur Geräuschkulisse ;-)


Nein
http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/beitrag.htm?id=34807
http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/stichworts...n-sagen

Kleinkinder, NEIN
http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/beitrag.htm?id=34766
"als Eltern muß man sich vorstellen, daß ein Kleinkind am Anfang des Sprechenlernens noch keine Vorstellung davon hat, daß ein Wort einen sog. symbolischen Inhalt oder eine Botschaft enthält. Sie selbst merken diesen Umstand daran, daß Sie eine Fremdsprache als Sprache erkennen, aber kein Wort verstehen. Wenn ein Chinese oder ein Inuit zu Ihnen nein! sagt, dann sind Sie zunächst ratlos (vermute ich einmal). Aus dem Sachzusammenhang wird Ihnen dann langsam klar, was er meint. Und das auch nur, weil Sie schon wissen, daß er mit seinem Wort e t w a s s a g e n w i l l. Aber nicht einmal das weiß ein Kind von Anfang an. Das Kind weiß nicht, daß es ein Nein (als Untersagung) gibt, und das das deutsche Wort Nein soviel hießt wie: Tue das nicht! Erst durch die Mimik und die Reaktionen der Eltern erfährt das Kind, daß das Wort Nein eine spezielle Botschaft enthält. Um das richtig zu verstehen, spielt das Kind nun diese Interaktion ständig durch und freut sich sogar, wenn die Mutter wieder so reagiert wie das letzte Mal. Daß diese ständige Wiederholung Eltern ärgert, ist verständlich, aber ein Akt des Lernens beim Kind. Das Kind lernt zweierlei: erstens die Botschaft des Wortes Nein und zweitens die Lust an der Sprache."

Von hier:
http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/stichworts...n-sagen



Ich würde es mit einer kurzen Erklärung versuchen, irgendwann wird er sie verstehen und ihn dort wegnehmen, ernstes Gesicht und auf Augenhöhe.