Wo ist euer Mutterinstinkt????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 3erclan 14.02.11 - 12:12 Uhr

Hallo

ich frage mich immer öfters wenn ich hier lese wo der Mutterinstinkt bleibt.

Da kommen Frage wegen:

wieviel Milch am Tag
Krankheiten
Kuscheltiere im Kigaalter
usw..

Warum hört ihr nicht besser auf euren Bauch und vertraut darauf dass die Kinder sich das holen was sie in der Zeit benötigen.

Und jedes Kind ist anders und hat andere Bedürfnisse was für einen gut ist kann dem nächsten schaden.

sry musste raus.

Beitrag von tragemama 14.02.11 - 12:16 Uhr

Ich find das auch sehr schlimm, kann es aber ein bißchen verstehen. Ich musste mir beim ersten Kind auch erstmal ein dickes Fell wachsen lassen, um mein Bauchding durchziehen zu können und nicht ständig nach links und rechts zu schauen, was andere davon halten könnten...

Andrea

Beitrag von maximama22 14.02.11 - 12:18 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von nele27 14.02.11 - 12:19 Uhr

Hallo!

Mutterinstinkt kann aber auch gut als Ausrede benutzt werden, sich keine vernünftigen Gedanken mehr zu machen, sondern immer den für sich einfachsten Weg zu gehen...

Ich zumindest mache nicht alles aus meinem Instikt herauzs ganz toll. Es gibt auch genug, was ich mir durch Information angeeignet habe.
Und ich finde es immer seltsam, wenn manche völlig beratungsresistent sind und denken, sie machen alles richtig #gruebel

Wenn Mutterinstinkt immer richtig wäre, gäbe es ja nur total glückliche Kinder und später nur tolle Menschen - die Realität zeigt ja, dass es bei manchen Muttis mit dem guten Riecher nicht weit her ist.

LG, Nele

Beitrag von mansojo 14.02.11 - 12:37 Uhr

gut geschrieben

Beitrag von perserkater 14.02.11 - 13:51 Uhr

Recht hast du!

Beitrag von criseldis2006 14.02.11 - 12:21 Uhr

Hallo,

im Prinzip gebe ich dir Recht. ABER:

Gerade beim ersten Kind ist es oft einfach Unsicherheit.

Wobei ich viele Fragen auch nicht nachvollziehen kann.

Jeder muss erst mal lernen, die Signale, die das Kind gibt, zu erkennen und nicht auf das Umfeld zu hören.

Meine Tante z.B. hat seit Laura 1 Jahr alt war immer gefragt, ob sie schon trocken sei. Ich habe ihr die Zeit gelassen, die sie brauchte. Als "Dank" war sie mit 32 Monaten innerhalb von einer Woche Tag und Nacht trocken.

Dann ging es so mit dem Schnuller. WAAAAASSSSS, Laura hat immer noch ihren Schnuller, sie wird doch bald 2 Jahre alt. Ja und, dafür haben wir 4 Wochen vor dem zweiten Geburtstag den Schnuller gegen eine Milchschnitte getauscht und seit dem war er weg.

Das Schlimme bzw. die Unsicherheit kommt meistens immer aus dem Umfeld, dafür wird hier dann nochmal nachgefragt.

Viele "trauen" sich nicht auf ihr Bauchgefühl zu hören.

LG Heike

Beitrag von sonne_1975 14.02.11 - 12:21 Uhr

Der gute Mutterinstinkt wird sehr gerne als Ausrede benutzt. Woher kommt er denn? Man ist sehr durch die vorigen Generationen beeinflusst. Oder meinst du, alle 4 Stunden füttern ist ein Instinkt?

Literweise Milch geben, weil das Kind es so will, Computerspiele mit 3 usw usw - das ist keine Folge eines gesundes Mutterinstinktes. Das ist Faulheit sich zu informieren.

"Es geht schon, früher war es auch so und wir leben noch". Das ist eine typische Aussage der "Instinkt"Mütter, die so viel falsch machen.

Beitrag von 3erclan 14.02.11 - 12:25 Uhr

tja meine wurden nie nach der Uhrzeit gefüttert.

Wenn mein Kind statt 2 Brote 3,5 Brote essen möchte lass ich es ja auch satt essen.

Wenn sie eine Phase haben wo sie keine Paprika,usw. essen dann suchen wir gemeinsam eine andere Rohkost aus.

Wie gut dass du weißt was meine Kinder am Comp spielen.

lg

Beitrag von oekomami 14.02.11 - 12:38 Uhr

Hallo,

da hast du recht.

Mutterinstinkt ist ja schon und gut und auch wichtig. Aber nur so lange wie das Kind nicht gesundheitlich geschädigt wird.

Beitrag von manscho 14.02.11 - 16:57 Uhr

Aber gerade vor gesundheitlichen Schäden sollte Mutterinstinkt das Kind doch bewahren, oder?

Beitrag von simone_2403 14.02.11 - 12:42 Uhr

>>"Es geht schon, früher war es auch so und wir leben noch". Das ist eine typische Aussage der "Instinkt"Mütter, die so viel falsch machen. <<

Das ist die typische Aussage einer Buch und Statistikmutter die ja Grundsätzlich alles richtig macht weil sie sich nach der neuesten Broschüre richtet.

Nix für ungut.

Beitrag von 221170 14.02.11 - 13:12 Uhr

Das seh ich auch so.

Natürlich ist es gut das es neue Erkenntnisse in alle Richtungen gibt und man kann vieles gut machen was früher als gut galt, aber falsch war.

Aber das grenzt teilweise an Hysterie.
Ein wenig mehr Gelassenheit täte einigen ganz gut.
Und nicht jeden Trend mitmachen auch.

In unserem Kiga ist ein mega-Hype um Ergo/Logopädie. Wir gehen NICHT hin. Wir brauchen es momentan nicht.
Ich finde toll das es das gibt, gab es in dem Maße früher nicht und die Kinder hatten Probleme.
Wir werden teilweise wie Ausserirdische angeschaut weil wir weder das eine noch das andere machen.

Beitrag von simone_2403 14.02.11 - 13:32 Uhr

Ich habe schon lange das Gefühl das viel zuviel therapiert wird.Um einen Termin bei Logo oder Ergo zu bekommen,stösst man nicht wenig auf Wartezeiten von bis zu 8 Monaten.....#schock#kratz

Oftmals wird einem Kind AD(H)S andiktiert weil es eben nicht in den "Rahmen" passt weil es eben ein Wildfang ist oder eben auch mal auf Durchzug stellt.Kommt das dann (was m.M nach zur normalen Entwicklung dazu gehört) öfters vor bekommt man gleich den Stempel..ab zum Kinderpsychologen.Dadurch was man vieleicht so liest oder auch hört,ist man verunsichert und geht natürlich.Kinder die dann aber wirklich Hilfe brauchen verlieren wertvolle Zeit.

Meine Tochter(12) hat ADHS,Leon(6) passt laut Lehrkraft nicht in den Rahmen,sie vermutet ADS.Nachdem wir ja brave Eltern sind hab ich beim behandelnden Arzt meiner Tochter einen Termin vereinbart.Nach erster "Sichtung" war ihm völlig klar,das er nicht in dieses Schema passt(was ich im übrigen von Anfang an so sah) aber um der Lehrkraft zu "beweisen" das dem so nicht ist,nimmt er den kompletten Test EEG und Untersuchung vor.Ich war Zwiegespalten,denn ich denke das Leon anderen kindern dadurch "Zeit" stielt.Der Arzt meinte,das Leon den "Stempel" losbekommt macht er das,wir wären nicht die ersten Eltern denen unterstellt würde ihnen läge nichts an der Abklärung,Lehrkräfte/Erzieher ect pp können da unheimlich anstrengend sein.

Beitrag von 221170 14.02.11 - 14:15 Uhr

Der Reisser, oder?
Beim Thema ADS oder ADHS bin ich eh vorsichtig mit meinen Äusserungen, da wird man leicht gelyncht hier.
Viele Kinder die mit mir zur Schule gingen hatten das sicherlich auch, nur gab es den Begriff wohl nicht oder man machte nicht dieses Bohei darum.

Unsere Tochter lispelt noch. Wir sind da relativ entspannt, haben mit dem Kiga gesprochen und die glauben auch, das kann sich noch von alleine geben. Im Kiga gibt es ein Sprachprogramm für Vorschulkinder. Sie nimmt dort teil, sie liebt das. Eigentlich ist sie noch ein Jahr zu früh, aber es schadet nicht und sie mag es.
Nun könnte ich natürlich zum Logopäden rennen. Aber ich warte halt mal ab, hoffe das mir in einem Jahr keiner sagt:"Ja, hätten sie sich mal vorher gekümmert..." und hoffe das Beste.
Wir haben es ja im Auge und soo schlimm ist es auch nicht. In Ihrem Kiga sind Kinder, die versteht man WIRKLICH gar nicht, so schlecht sprechen die. Da wäre es mal angebracht.
Aber wenn du heute nicht wenigstens einen Termin die Woche vorzeigen kannst, irgendeine Therapie.....ui ui ui.

Beitrag von mansojo 14.02.11 - 12:32 Uhr

hallo,

also wenn ich auf die bedürfnisse meiner tochter höre ,ernährt sie sich nur von salzstangen und nudeln


ein wenig steuerung durch gut informierte erwachsenen ist schon angebracht


mein sohn hat das bedürfniss ständig cola zu trinken
auch da wird gegengesteuert


ich hab nix gegen süssigkeiten


aber dem kind normales eßverhalten beizubringen halt ich für eine priorität
das da die meinungen weit auseinander gehen ist mir bewusst
aber warum sollten wir hier nicht voneinander profitieren?

Beitrag von manscho 14.02.11 - 16:51 Uhr

#kratzWas hat das jetzt mit dem Mutterinstinkt zu tun? Mutterinstinkt sollte doch vielleicht die Überlebenschancen des Kindes erhöhen und nicht über Cola. Da gebe ich Dir Recht, hier hilft nur Bildung.

Beitrag von manscho 14.02.11 - 16:55 Uhr

#schwitzWas für ein blöder Text, hoffentlich kapiert das einer hier;-)

Also nochmal: zur gesunden Ernährung gehört m M nach Information und Bildung. Hat frau das nicht, könnte sie dann der Mutterinstinkt vor giftigen Beeren warnen. Meinst Du das so?

Beitrag von mansojo 14.02.11 - 19:25 Uhr

eine userin aht geschrieben sie läßt ihr kind milch trinken soviel es will
weile es in einem wachstumsschub steckt

sie vertraut da ihrem instinkt das genau das ist was ihr kind nun braucht


find ich falsch


bei der ernährung auf seinen instinkt zu hören funktioniert nur in der stillzeit
und später genau vor verdorbenen oder was weiß ich giftigen sachen warnen


wir sind keine fluchttiere mehr
wir müssen uns kein winterspeck mehr anfressen
das käme für den instinkt in frage

heute ist doch das soziale netzwerk wichtiger
und da schützt uns der instinkt vielleicht vor schlechtem einfluss oder auch nicht#cool


Beitrag von manscho 14.02.11 - 21:05 Uhr

Aber irgendwie orientiert die Mutter sich da auch eher an dem "Instinkt" des Kindes. Und vertraut darauf.
Meine Sohn stillt noch und mag keine Milchprodukte, nicht mal Schokopudding. Ich vertraue auf seinen Instinkt, vielleicht hat er eine Unverträglichkeit?
Ist das nicht irgendwie dasselbe?

Beitrag von grinsekatze85 14.02.11 - 12:33 Uhr

Hallo!#winke

Kann dich verstehen und auch die anderen.;-)
Ich antworte immer gerne, frage auch mal die ein oder andere Sache, was mich gerade bedrückt, aber dafür ist ja ein Forum auch da!!!

Man muss ja nicht diese Thread lesen, wenn man es nicht nachvollziehen kann und deswegen nochmal einen Thread extra aufmachen:-p
Aber auch das Akzeptiere ich zb. und antworte einfach nett drauf. #schein

Dennoch finde ich es bei manchen Sachen wirklich erschreckend, wie oft Leute hier Dinge fragen, wenn ihr Kind mit Schmerzen auf der Couch liegt #zitter oder gerade auch im Baby Forum, denke ich oft, das die Mütter teilweise ihr Kind nur aus Büchern und I~Net erziehen!!#schwitz
Aber das ist wohl auch bei jedem anders.

Meine Oma sagte immer:
Du bist eine MAMA geworden, alles was dein Kind braucht, ist in dir drin!!#pro

LG
grinse#katze

Beitrag von simone_2403 14.02.11 - 12:40 Uhr

Hallo

Der ist vergraben unter Massen von Ratgebern,ständig neuen Studien und zugepflastert mit anderer Leuten Meinung das es so oder so doch viiiiieeel besser wäre.

Ich kann ein Fazit aus 21 Jähriger Kindererziehung ziehen und kann sagen...mich hat der Ratgeberkram noch nie beeinflusst oder gar interessiert.

Heutzutage ist es so,das schon schwangere per Internet derart verunsichert werden das es sich dann über die Geburt bis hin ind Baby und Kleinkindalter zieht.Wie sollen solche Frauen die im Grunde schon von Anfang an unter diesem Einfluss stehen,einen gesunden instinkt entwickeln?

Wenn man den Rat gibt ..." frag doch mal deine Mutter7Schwiegermutter wie sie das gehandhabt hat" bekommt man noch offiziziell die Schelte...."ja DIE werd ich grad fragen,die hat doch eh 0 Ahnung"....Aha...0 Ahnung also...nunja,zumindest hat sie den Mann,den ich über alles Liebe recht gut hinbekommen wa #schein

Der Instinkt weicht der Verunsicherung...und das finde ich persönlich erschreckend.

#winke

Beitrag von nudelmaus27 14.02.11 - 12:43 Uhr

Hallo!

Frust hmm :-p

Also ja du hast schon Recht das man in einem FORUM öfter diese Fragen liest ABER genau deshalb ist es ein Forum wo man nunmal Fragen stellen kann Bauchgefühl, Mutterinstinkt oder nicht funktionierender? SS-Test ;-) hin oder her.

Ich denke wer all diese Fragen nicht lesen mag, der sollte sich einfach nicht in einem Forum rumtreiben.

Und gerade Erstlingsmütter (tolles Wort #schein) sind eben unsicher, die einen verschlingen schlaue Bücher, anderen rufen bei jeder Kleinigkeit panisch beim Kinderarzt an und andere wiederum bombadieren hier eben das Forum

Beitrag von nele27 14.02.11 - 12:46 Uhr

Was ist eigentlich mit dem Vaterinstikt in dem Milch-Thread weiter unten???
Der entspricht ja zumindest der neusten Literatur - oder zählt der nur, wenn die Mutter derselben Meinung ist??

Beitrag von schullek 14.02.11 - 12:50 Uhr

Ich höre serh viel auf meinen Instinkt. Komishcerweise wird der Instinkt immer nur dann als Argument hervorgeholt und genutzt, wenn es am besten passt.
Ich habe lange gestillt, sehr lange. Einfach, weil es genau das richtige für mein Kind war. Mein Instinkt und seiner sizusagen.
Tja, wie oft habe ich aber gerade hier im Forum gelesen, dass anderen Müttern ihr 'Instinkt' genau das Gegenteil verrät? Lange gestillte Kinder haben demnach oft große psychische Probleme und ich als Mutter ja sowieso.

Nur ein Beispiel von vielen. Was als Mutter instinkt oft hervorgekramt wird ist meiner meinung nach schlicht einfach das fehlen anderer Argumente dafür doer dagegen. So zumindest oft hier bei urbia.


Der wahre Mutter instinkt ist etwas anderes. Meiner zeigt mir, wann es richtig ist mein Kind alleine entscheiden zu lassen und wann es richtig ist einzugreifen. Er lässt mich bei Dingen innehalten und überlegen ob es nicht besser wäre, sich nochmals oder generell zu informieren.

lg

  • 1
  • 2