ernstzunehmende Signale oder normaler Ablauf einer Schwangerschaft?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ivonneh83 14.02.11 - 13:33 Uhr

Hallo zusammen,

mir geht es schon seit ein paar Tagen nicht so besonders. Bin jetzt in der 26. SSW und fast am verzweifeln weil ich nicht weiss, wie ich die Zeichen meines Körpers deuten soll und hoffe, dass ich hier vielleicht ein paar Gleichgesinnte treffe.

Am Wochenende war es am heftigsten. Samstag Abend nach dem Abendessen auf einmal Schweissausbruch, Kreislaufprobleme und ein pochen im Bauch.. Dann.. Sonntag morgen um vier Uhr wach geworden, weil ich mal auf die Toilette musste. Zack, auf einmal ein stechender Schmerz im Unterbauch. War relativ zügig wieder weg. Als ich mich dann ins Bett legen wollte hat es gezogen wie Sau. Als ich dann lag, ging es wieder. Heute morgen um halb fünf hat sich dann alles zusammengezogen und ich musste regelrecht nach Luft schnappen. Sind das evtl. schon Wehen??? .. Jetzt sitze ich im Büro und mache mir Gedanken und Sorgen, wie ich mich verhalten soll... Soll ich zum FA deswegen? Kindsbewegungen sind mehr als deutlich zu spüren.. Die Kleine tritt und boxt was das Zeug hält. Aber ich fühl mich irgendwie komisch... Vielleicht die Hormone? Probleme mit der Verdauung hab ich auch, hochdosiertes Magnesium nehme ich bereits, eine Tablette morgens und eine abends... Mit mäßigem Erfolg... Mir ist schon klar, dass eine Schwangerschaft kein Spaziergang ist, deshalb möchte ich auch nicht wegen jedem Zipperlein gleich zum Arzt rennen... Mein Herz sagt "geh lieber einmal zu viel als einmal zu wenig" und mein Kopf sagt "sei nicht so übervorsichtig und panisch" ... Der Doc meinte bei der letzten Untersuchung (gynäkologisch) am 04.02.11, dass alles in Ordnung sei...

Ich weiss es nicht... Sorry für´s Gejammer aber irgendwie fühl ich mich gerade so alleine mit meinen Problemen.

LG
Ivonne

Beitrag von aiko.baumi 14.02.11 - 13:35 Uhr

Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig!! :-)

Ich bin selber auch eher nicht so übervorsichtig.. würd trotzdem zum Arzt gehen!! Auch wenns dann im Endeffekt doch nur für dein "Wohlfühlen" ist :-)

Beitrag von ivonneh83 14.02.11 - 13:40 Uhr

Ich habe halt bildlich vor Augen, wie ich beim Arzt anrufe und sage "Hallo, hier ist Ivonne... Ich fühle mich nicht gut, kann aber nicht genau sagen, warum das so ist..." Und dann seh ich mich in die Praxis laufen wie der letzte Depp, so hilflos und unwissend...

Vielleicht spielt mir mein Gehirn auch wirklich einen Streich... Ich hatte letzte Woche einen Alptraum in dem ich geträumt hab, dass ich das Baby verloren habe... Vielleicht höre ich einfach ZU GENAU auf meinen Körper und denke deswegen ständig das Schlimmste...

Ich werde das heute Abend nochmal beobachten und wenn es morgen früh wieder so abläuft, dann gehe ich zum Arzt.

Beitrag von boujis 14.02.11 - 13:42 Uhr

Hallo,

wenn Du unsicher bist geh zum FA, dafür ist er da.
Auch wenn alles in Ordnung ist, wird Dich das Wissen beruhigen.

LG

Beitrag von klara4477 14.02.11 - 13:54 Uhr

Also grundsätzlich hört sich das für mich alles nach normalen Schwangerschaftsbeschwerden an. Über genau die gleichen Dinge habe ich auch schon geklagt.
ABER, ob das bei Dir auch alles "normal" ist, ist aus der Ferne und von Laien aus einem Forum sicher nicht wirklich beurteilbar.

Hast Du keine Hebamme? Ich denke die wäre mit Sicherheit ein guter Ansprechpartner für Dich.

Beitrag von dnj 14.02.11 - 13:55 Uhr

Hmmm hört sich eher nach einer verdauungsgeschichte an um dich zu beruhigen geh aber trotzdem lieber zum Doc sonst nächste dir wirklich nur noch mehr Gedanken! Lg nathalie mit Justin (7) #verliebt und #baby Girl Inside 27 ssw.

Beitrag von marjatta 14.02.11 - 14:04 Uhr

Du solltest Dir genau für diese Dinge eine Vorsorge-Hebamme suchen. Ich habe meine FÄ und meine Hebamme. Die Hebamme kann ich immer anrufen, die kommt auch vorbei und schaut, wenn etwas Akutes ist. Die FÄ hat ihre Öffnungszeiten und das ist auch gut so.

Man kann nicht ZU GENAU auf seinen Körper hören. Aber dass man leicht mal verunsichert ist, gerade bei der ersten Schwangerschaft, ist vollkommen normal.

Ich bin jetzt zum zweiten Mal schwanger und auch regelmäßig verunsichert, obwohl ich jetzt zumindest genau weiß, wie sich bei mir die Wehen anfühlen. Trotzdem gibt es Situationen, da steh ich auch ein Stückchen neben mir und frage mich, was das jetzt gewesen sein könnte.

Allerdings bin ich jetzt generell irgendwie "entspannter", zumal ich kaum Zeit habe, mir wirklich Gedanken zu machen. Hab meinen Großen in der Kita und dann am späten Nachmittag sorgt er dafür, dass ich an nichts speziell denken kann und tagsüber sitz ich im Büro auf Arbeit mit soviel Aktion um die Ohren, dass ich auch kaum Zeit für solche Gedanken habe.

Gruß
marjatta