Liebt Ihr Eure Kinder gleich stark?Ich kann nicht:0(

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von momplonoel 14.02.11 - 14:04 Uhr

Hallo Ihr Lieben.

Es geht heute mal nicht um meine Jungs an sich,sondern um mich...

Also,ich hol mal etwas weiter aus.Als ich vor 6 Jahren meinen ersten Sohn bekam,war alles an ihm wunderbar.Ich liebte ihn über alles!!!(Immernoch)

Er ist mein absoluter Schatz.Zu Ihm habe ich die Beziehung,die eine Mama zu Ihrem Kind haben sollte...

Dann vor 3,5 Jahren wurde unser Kleiner geboren-und da war nix!!!Keine Muttergefühle,kaum Liebe.:-( Ich sah Ihn an und dachte,wer ist dieses Kind???

Es war nur noch ein Versorgen und gut wars.Ich hatte gehört,daß manche Mütter solche Phasen haben.Ein paar Wochen lang.Na ja,bei mir wars ziemlich genau EIN JAHR!!!#schock
Er ist aber ein Wunschkind!!!

Mittlerweile mag ich meinen auch,klar,ist ja mein Kind.Aber ich spüre immer wieder,daß mein Großer mir mehr bedeutet#nanana
Natürlich lasse ich das den Kleinen nicht spüren...Mein Großer ist ein Schmuser-von klein auf.Er mag auch noch mit 6,5 auf dem Arm getragen werden,wenn er müde ist#verliebt

Der Kleine schmust so gut wie gar nicht mit uns.Wenn mein Mann oder ich ihn in den Arm nehmen wollen,dreht er sich weg#schmoll

Das macht es mir natürlich noch schwerer,die innere Blockade zu ihm zu verdrängen...

Im Moment hat er auch noch seine "ich hör gar nicht auf Euch" Phase.Es ist wirklich nicht leicht...Aber da müssen wir wohl durch.

Meine Frage an Euch ist nun:Habt oder hattet Ihr ein Kind mal lieber?Wie kann man die Blockade lösen?
Ich hab schon ein schlechtes Gewissen deswegen.Obwohl ich meinen Kleinen es wie gesagt nicht spüren lasse.

Bitte keine Belehrungen,so nach dem Motto:Du bist eine schlechte Mutter,wie kannst Du nur#nanana

Ich hab schon genug zu kämpfen#heul



LG Mompi

Beitrag von inajk 14.02.11 - 14:25 Uhr

"Obwohl ich meinen Kleinen es wie gesagt nicht spüren lasse."

Selbstverstaendlich spuert er das. Der "Glanz im Auge der Mutter", das Strahlen, dass man schon in deinem Text lesen kann, wenn du ueber deinen Grossen sprichst, das fehlt dem Kleinen gegenueber, und das merkt er, 100%. Was meinst du warum er nicht schmust und sich wegdreht? Das ist kein Zufall.

Ich sage das nicht, damit du dich schuldig fuehlst. Schuld hilft ueberhaupt niemandem was. Und selbstverstaendlich bist du keine schlechte Mutter, du willst es ja anders und quaelst dich damit rum.

Setz diese Energie ein, um was zu aendern. Es gibt wahrscheinlich Gruende, warum du so fuehlst. Vielleicht bis du selbst ein aeltestes Kind und hattest eine sehr schlechte Beziehung zu einem juengeren Geschwister, das in deiner Wahrnehmung immer vorgezogen wurde. Oder vielleicht war die erste Zeit mit Kleinkind und Baby sehr hart, weswegen du die Beziehung zum Kleinen nicht so geniessen konntest. Oder vielleicht wollte ein Teil von dir kein zweites Kind und du hast dich teilweise dazu ueberreden lassen.

Das sind alles nur Vorschlaege, wie so etwas kommen kann, selbstverstaendlich muss nichts davon auf dich passen, ich kenne dich ja nicht. Aber es gibt viele Erklaerungen, wie sich so etwas entwickeln kann, und man sollte das aufarbeiten. Denn dein Kleiner hat drunter zu leiden, und fuer deinen Grossen ist diese Situation auch nicht gut.

Also bitte, such dir eine gute Therapie und versuch diesen Dingen auf den Grund zu gehen. Fuer dich selbst (denn du quaelst dich mit diesen Gedanken) und fuer deine Kinder.

LG
Ina

Beitrag von juniorette 14.02.11 - 14:31 Uhr

"Selbstverstaendlich spuert er das. Der "Glanz im Auge der Mutter", das Strahlen, dass man schon in deinem Text lesen kann, wenn du ueber deinen Grossen sprichst, das fehlt dem Kleinen gegenueber, und das merkt er, 100%. Was meinst du warum er nicht schmust und sich wegdreht? Das ist kein Zufall. "

Sehe ich ganz genauso!

LG,
J.

Beitrag von keksiundbussi04 14.02.11 - 14:58 Uhr


Selbstverstaendlich spuert er das. Der "Glanz im Auge der Mutter",


Sehe ich auch so! #pro

Beitrag von viva-la-florida 15.02.11 - 13:22 Uhr

"Selbstverstaendlich spuert er das. Der "Glanz im Auge der Mutter", das Strahlen, dass man schon in deinem Text lesen kann, wenn du ueber deinen Grossen sprichst, das fehlt dem Kleinen gegenueber, und das merkt er, 100%. Was meinst du warum er nicht schmust und sich wegdreht? Das ist kein Zufall. "

Ganz meiner Meinung #pro. Wie bitteschön, sollte der Kleine das auch nicht bemerken :-(

LG
Katie

Beitrag von nudelmaus27 14.02.11 - 14:36 Uhr

Hallo!

Nein keine Belehrungen, denn für deine Gefühle kannst du nichts. ABER ich muss dich unbedingt bitten dich an einen Arzt deines Vertrauens zu wenden. Sowas ist keine Phase die irgendwann vorbei geht, das muss man therapieren!

Ich habe auch 2 Kinder und liebte meine Große vom ersten Wimpernschlag an. Als ich dann mit der Kleinen schwanger war, habe ich immer so Angst gehabt, sie weniger zu lieben. Als sie auf der Welt war, war es die ersten Monate noch so, dass ich meine Große lieber mochte (nunja immerhin haben wir 4 gemeinsame Jahre ohne kleine Schwester gehabt) aber jetzt (die kleine ist 8 Monate) liebe ich sie beide gleich. Die Große ist ein echter Besen aber vom Wesen her so wie ich und die Kleine nunja die könnte ich am liebsten Auffressen so süß ist die.

Such dir Hilfe, damit es dir und deinem Kind (was die Ablehnung spürt) besser geht.

Lieben Gruß,
Nudelmaus

Beitrag von mimibite 14.02.11 - 14:38 Uhr

Hi Mompi,

lass dich erst einmal drücken!
Auch wenn ich diese Gefühle bisher nicht kenne, da ich nur ein Kind habe, kann ich mir schon vorstellen, dass das eine ganz schlimme Situation für Dich und das jüngere Kind ist (am Wegdrehen beim Schmusen zeigt er, dass er das doch irgendwie spürt). Du bist aber deswegen keine schlechte Mutter! Für mich klingt das nach einer Schwangerschaftsdepression, die nie erkannt oder behandelt wurde.
Sprich bitte mit einem Arzt und lass dich deinen Kindern und Dir zu Liebe behandeln.

Alles Gute
Mimi

Beitrag von momplonoel 14.02.11 - 20:46 Uhr

Hallo Mimi,vielen Dank für Deine Antwort#liebdrueck

Nein,eine Schwangerschaftsdepri ist es nicht-er ist ja ein Wunschkind.Ich weiß es auch nicht...Hat sich einfach so ergeben...Wobei es durchaus auch Situationen gibt,in denen mich mein Großer den letzten Nerv kostet.

Der Kleine ist total pflegeleicht-außer wenn er seine Phasen hat...Aber die haben halt alle Kinder mal.Ich muß mich da mal nach ner Kur oder so sowas erkundigen.Tut vielleicht mal gut,nur mein Kleiner und ich:-)

LG Mompi

Beitrag von mimibite 14.02.11 - 20:53 Uhr

Hi Mompi,

auch wenn es ein Wunschkind war, kann es eine Depri oder auch ein anderes Problem sein. Lass Dich doch einfachmal durchchecken - musst du ja sowieso, wenn Du eine Kur verordnet bekommen willst ;-) Das klingt ja schonmal nach einem guten Schritt!

Alles Liebe
Mimi

Beitrag von deschnegge 14.02.11 - 14:43 Uhr

Hallo!

Sei mal #liebdrueck!

Mir gehts genauso. Liegt aber bei mir vielleicht mehr daran, dass ich meine Kleine gleich nach der Geburt 4 Wochen lang nicht gesehen hab, Und sie auch ein besonderes Kind ist und ich nicht oder nur wenig damit klar komm. Und zum anderen liegts auch daran, dass ich nicht stillen konnte.

Es gibt Tage, da ist mir alles zuviel. Auch weil de Große ne totale Meise z.Z. hat. #schwitz Und dann kommt sie wieder und will schmusen #verliebt

Wenn de Fragen o ä hast, kannst dich ja melden auch per PN.

LG
deschnegge

PS: Ich finds auch manchmal traurig!

Beitrag von lisasimpson 14.02.11 - 14:49 Uhr

Liebe ist für mich gelebte Beziehung.
Ich kann daher keine zwei Menschen "gleich lieben"- denn Liebe ist eben genau das, was zwischen zwei menschen abläuft.

Liebe ist nichts starres, sie verändert sich, Liebe lebt und liebe wird gelebt.
Ich glaube du sitzt einem trugschluß auf, wen ndu denskt, dein ziel sollte sein, beide "gleich zu lieben".

aber mach dir klar, WAS du an deinem Kleinen liebst- was fasziniert dich, was ist einfach toll an ihm, was verbindet euch? was macht ihr gerne zusammen, wo könnt ihr eurer liebe leben?
wenn du also etwas verändern willst, dann wirf dein schlechtes gewissen aus dem fenster und findet etwas, was euch verbindet- dich mit deinem kleinen sohn.
sag ihm, was du an ihm schätzt und weshalb ER etwas besonders für dich ist.
das werden nicht die gleichen sachen sein, die deinen große nsohn zu etwas besonderem für dich machen- aber das spielt keien rolle- er muß nicht mit ihm konkurrieren, er darf er sein und du darfst du sein.
das ist nicht tragsich für ein kind.
für ein kind wird es dann problematisch ,wenn die eltern nichts liebenswertes an iohm finden, es nicht wertschätzen und keine bindung haben- arbeite an deienr bindung zu ihm, daran die dinge besser zu sehen, die ihn besonders machen und die du an ihm liebst-
aber versuche nicht eine "nummer 2 aus ihm zu machen.


lisasimpson

Beitrag von momplonoel 14.02.11 - 20:36 Uhr

Hallo,vielen Dank für Deine Antwort.

Ich weiß,man kann 5 Kinder haben-man kann sie nicht alle gleich lieben.Eben jedes auf eine andere Art und Weise.

Und das ist bei mir auch so.Den Großen liebe ich heiß und innig,den Kleinen halt auch,aber anders.

Ich versuche immer,das zu ändern,aber ich hab´s bis jetzt noch nicht geschafft:-(

Wenn gar nichts hilft,werde ich wohl zu ner Therapie gehen müssen...

Beitrag von bine3002 14.02.11 - 14:50 Uhr

Ganz ohne Vorwürfe: Geh zum Psychologen. Dein kleiner Sohn hat die Liebe seiner Mama genauso verdient wie dein Großer. Und er braucht sie auch genauso. Es ist wichtig, dass Du versuchst herauszufinden, woher diese Blockade kommt.

Beitrag von mauretania 14.02.11 - 15:07 Uhr

Hallo,

ich habe dazu zwei Sichtweisen, die ich Dir gerne mitteilen möchte:

1. die der Mutter: ich habe einen Sohn 4,5 Jahre alt und eine Tochter, fast 3. Ich liebe sie auf ganz unterschiedliche Art.
Meinen Sohn hatte ich als er ein Baby war, nicht für mich. Mein Vater war zum zweiten Mal innerhalb 1/2 Jahres an Krebs erkrankt. Da habe ich manchmal gezweifelt, warum habe ich ein Kind bekommen, das stört mich jetzt doch dabei meinem Vater beizustehen. Das aber genau mein Sohn meinem Vater Lebensmut gegeben hat, habe ich später erst gemerkt. Wir waren praktisch jeden Tag bei meinen Eltern um den Opa zu motivieren, hat auch super geklappt, aber heute ist er manchmal mehr Oma/Opa-Kind.
Bei meiner Tochter war es da genaue Gegenteil: die hatte ich für mich. Natürlich wollten Oma und Opa und die andere Oma und der Papa auch mal an die Klein ran, und durften das auch, aber da habe ich die Babyzeit viel mehr genossen.
Ich liebe sie Beide auf andere Art und Weise und trotzdem sind sie mir beide extrem wichtig. Ich könnte mich für keinen von beiden entscheiden.

2. aus der Sicht des Kindes: ich habe noch einen Zwillingsbruder. Ich war mit 10 Jahren recht krank und die Aufmerksamkeit meiner Eltern hat sich extrem auf mich fokussiert. Mein Vater war für mich immer mein lieberer Elternteil und ich sein liebstes Kind, bei meiner Mutter genau umgekehrt. Das finde ich auch nicht schlimm, denn es heisst ja nicht, dass ich von meiner Mutter nicht geliebt werde, nur anders. Und dieses Defizit gleicht mein Vater aus und bei meinem Bruder andersrum. Der Chef von meinem Vater, der drei Söhne und 1 Tochter hat, hat zu diesem Thema mal gesagt und das finde ich sehr passend:

Alle meine Kinder haben in meinem Herzen einen Stuhl, nur meine Tochter, die hat einen Sessel. Will heißen, alle sind im Herzen drin und haben auch einen bequemen Platz, nur bei der einen ist der Platz noch ein Eckchen bequemer.

Also, ich finde es gar nicht schlimm, wenn man für seine Kinder unterschiedlich empfindet, es ist die Sache, was man daraus macht. Finde, wie eine Vorrednerin schon schrieb, Gemeinsamkeiten mit Deinem jüngeren Sohn und lerne ihn besser kennen und vergleiche ihn nicht mit Deinem anderen Sohn. Und vielleicht kann der Papa ja hier noch Ausgleich schaffen?

Kopf hoch, das wird schon. Wenn Du Dich einmal an den unpopulären Gedanken gewöhnt hast, dass die Liebe nicht immer gleich sein muss, kommst Du damit bestimmt klar.

Liebe Grüße, mauretania

Beitrag von glueck2005 14.02.11 - 15:27 Uhr

Hallo,

das hast Du schön geschrieben.

Vor allem Deinen letzten Satz finde ich sehr hilfreich. So etwas hat mir schon oft in anderen Lebenssituationen weitergeholfen.

"Kopf hoch, das wird schon. Wenn Du Dich einmal an den unpopulären Gedanken gewöhnt hast, dass die Liebe nicht immer gleich sein muss, kommst Du damit bestimmt klar."

Diana

Beitrag von kristina22 14.02.11 - 17:28 Uhr

#herzlich
#pro#pro#pro#pro#pro

Beitrag von kodiak 14.02.11 - 15:39 Uhr

Ich liebe meine Kinder - jedes auf seine ganz spezielle Weise. Denn sie sind zwei sehr unterschiedliche Individuen.

Ich kenne allerdings jemanden, die ihr eines Kind weniger liebt als das andere - und es das auch spüren lässt.#aerger

Beitrag von momplonoel 14.02.11 - 20:54 Uhr

Hallo,ich lasse es meinen Kleinen nicht spüren.Er bekommt genau das,was auch der Große bekommt.Spielzeug sowie Zuwendung.Wenn ich ihnen ein Buch vorlese,nehme ich jeden in einen Arm-einer rechts,einer links.

Diese Blockade ist in meinem Inneren.Ganz komisch.Verletzt sich mein Großer z.B.beim Spielen,tut mir das mehr weh,als beim Keinen...

Schwer zu erklären.Aber trösten tu ich beide gleich...

Beitrag von momplonoel 14.02.11 - 20:40 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten-habe sie erst eben gelesen-war arbeiten.

Ich denke,ich werde jetzt mal NUR was mit meinem Kleinen machen.Ne Kur oder so...Und wenn alles nix nützt,Therapie oder so,mal schauen...

Auf jeden Fall danke ich Euch erstmal.#herzlich


LG Mompi

Beitrag von lulu2003 14.02.11 - 21:26 Uhr

Hallo Mompi,

es tut mir wirklich sehr leid dass du so fühlst. Ich hoffe du bekommst es bald in den Griff. Hast du schon mal an eine Theraphie gedacht?

Ich habe auch zwei Söhne. 7 Jahre und 2 1/2 Jahre. Natürlich wird die Geburt unseres ersten Sohnes immer etwas ganz besonderes bleiben. Er ist unser erstes Kind. Da denkt man vielleicht auch immer irgendwie "besonders" dran. Aber unser Kleiner, hach, ich bin gerade regelrecht verliebt in ihn. Er war lange Zeit sehr schwierig und anstrengend. Gerade bin ich nur noch stolz auf ihn und muß sogar aufpassen dass unser Großer nicht denkt ich hätte den Kleinen lieber als ihn.

Ich habe damals auch gedacht , man könnte die Kinder nicht gleich lieben. Jetzt merke ich aber dass es geht. Es sind beides meine Söhne und beides meine Sonnenscheine. Jeder hat was tolles an sich, wofür man sie einfach lieben muß. Vielleicht hast du das bei deinem Kleinen einfach noch nicht erkannt?

Ich hoffe für euch dass ihr das Problem gelöst bekommt.

Alles Liebe
Sandra