Zuckerbelastungstest wirklich sinnvoll?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von sunnygirl1978 14.02.11 - 15:18 Uhr

Hallo,

habe jetzt schon viel widersprüchliches gehört. Z.B. auch, dass die Werte in einer Woche so sein könnten in der anderen Woche bzw. an einem anderen Tag anders.

DAs heißt, selbst wenn die Werte jetzt in Ordnung wären, könnte ich das Schwangerschaftsdiabetis ja noch entwickeln - da kontrolliert dann ja eh keiner mehr - warum sollte man den Test dann überhaupt machen, vor allem wenn keine Indikation wie großes Kind usw. vorliegen?

Würde mich mal interessieren warum ihr den gemacht habt - zumal man den Test ja wieder selbst zahlen muss.

LG Sunnygirl 26+5

Beitrag von chris1179 14.02.11 - 15:27 Uhr

Hallo,

viele Kassen, wie auch meine, übernehmen den Test mittlerweile. Ich hätte ihn aber auch gemacht, wenn das nicht so wäre, weil ich ihn für sinnvoll erachte.

Ich habe sonst keinerlei zusätzliche Untersuchungen machen lassen und bin auch nur 3 Mal bei meinem FA zu den Ultraschalls, aber der Zuckerbelastungstest war mir wichtig.

Dass die Werte unterschiedlich sein können, ist klar, weil das auch ein wenig davon abhängt, was man am Tag vorher gegessen / getrunken hat usw....

Ich habe den Test in der 25. Woche machen lassen, die Werte waren alle top und nun bin ich erst mal beruhigt und lasse alles weitere auf mich zukommen.

Viele Frauen haben übrigens keinerlei Anzeichen für SS-Diabetes, das ist ja das fatale.

Lg Christina + Krümelchen (26+5)

Beitrag von grobi2010 14.02.11 - 15:29 Uhr

hallo,

ob der test sinn macht oder nicht wage ich nicht zu beurteilen #kratz

hier ein link (meine krankenkasse, die übernimmt die kosten anscheinend)

ich hoffe, ich konnte dir ein bißchen helfen.

lg grobi

mit 2#stern im #herzlich und #ei 8+1


https://www.barmer-gek.de/barmer/web/Portale/Versicherte/Leistungen-Services/Leistungen-Beitraege/Multilexikon_20Leistungen/Alle_20Eintr_C3_A4ge/Extras__Schwangerschaftsdiabetes.html?w-cm=CenterColumn_t253800





Beitrag von sweetlady0020 14.02.11 - 15:30 Uhr



Hi Sunnygirl,

also eigentlich empfiehlt der Gyn es ja auch nur, wenn eine Idikation vorliegt, ansonsten gibt es doch gar keinen Grund und eigentlich würde ihn dann auch keiner machen. Bekommen kannst Du die Diabetes natürlich immer, aber dafür misst der Arzt ja auch die Werte des Kindes und sollte es zu extrem sein, kann man den Test ja immernoch machen.

Kostenmäßig habe ich für den Test 25 Euro und 4 Euro für den Saft bezahlt und davon 20 Euro von der KK erstattet bekommen. Auch wenn mein Test negativ war, hätte es ja auch anders ausgehen können und da ein Grund bei mir vorlag, bereue ich die Kosten auch nicht.

Gruß

SweetLady0020#klee mit Astronautin 39+2 inside

Beitrag von kleiner-gruener-hase 14.02.11 - 15:31 Uhr

Mir haben Ärzte und Hebammen geraten ihn zu machen, denn anders wird ein Gestationsdiabetes oft nicht festgestellt. Und die 10 € hatte ich echt übrig...

Ich musste ihn sogar nochmal wiederhole, weil ich den ersten in der 26. SSW habe machen lassen und sich der Stoffwechsel wohl nochmal um die 30. SSW umstellt. Bezahlen musste ich ihn trotzdem nur einmal. Und selbst das hätte ich wahrscheinlich von der KK wiederbekommen wenn ich es beantragt hätte.

Die 10 € sind es wert!

Beitrag von leenchen82 14.02.11 - 15:33 Uhr

Hallo, also ich finde den Zuckerbelastungstest auch sinnvoll und mache ihn ja auch für mein Kind. Denn ich habe keine Lust bei einer unerdeckten SS Diabetes die Gesundheit meines Kindes aufs Spiel zu setzen. Ein zu grosses Kind und den damit verbundenen KS möchte ich mir ersparen. Ausserdem zahlt der Test meine KK, habe somit auch keine Mehrkosten. Aber wenn er auch was kosten würde, würde ich ihn auch gerne bezahlen. Für mein Kind!!:-)

leenchen#winke

Beitrag von emeri 14.02.11 - 15:40 Uhr

hey,

ist in Ö im neuen Mutter-Kind-Pass vorgeschrieben. Ich halte es für sinnvoll. Denn ich denke, bei vielen wird es festgestellt, obwohl keine Indikation vorlag... und um ehrlich zu sein: so ein Drama wie alle darum machen ist der Test nicht.

Lg

Beitrag von juice87 14.02.11 - 15:59 Uhr

ich würde ihn machen ich finde ihn wichtig.es gibt nur 2-3 kks die den test übernehmen dazu gehören die barmer und Bkk sowie eine andere.kostet ja zum glück nur 10 euro ca und man ist sicherer.lg franzi mit finja(fast 3) und krümmel (15 ssw)

Beitrag von terryboot 14.02.11 - 18:28 Uhr

also außer dem saft von 5 euro mußte ich nie diesen test zahlen.

und solange die werte vom kind okay sind hat man denk ich nicht so viel zu befürchten. außerdem wird ja jedes mal der urin kontrolliert und wenn da der zuckerwert erhöht ist, müßte man nochmal einen test machen.