völligen Schulwechsel auf eine Gesamtschule

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von josiblue 14.02.11 - 17:10 Uhr

die empfehlungen sind durch und mein kleiner hat es mit seiner lrs leider knapp aber trotzdem nicht geschafft und lediglich eine werkrealschulemfehlung erhalten. das beratungsverfahren möchte ich ihm ersparen. er möchte auf keinen fall hier auf die Schule gehen.seine freunde aus der klasse kommen bis auf evt. einen auf andere weiterführende schulen. nun bin ich am überlegen, ihn in stuttgart auf die gesamtschule anzumelden und dann evt. auch umzuziehen, da wir derzeit nicht in stuttgart direkt wohnen. das wäre natürlich ein kompletter neustart. mich würden hierzu andere meinungen interessieren.

danke

Beitrag von leiahenny 14.02.11 - 17:43 Uhr

Gesamtschule ist sicher nicht schlecht
- da er hier besser auch seine Stärken zeigen kann.
Aber gleich umziehen #kratz.
Wohnt ihr so weit von Stut. weg ?

Beitrag von josiblue 14.02.11 - 22:43 Uhr

sofort würde ich das nicht machen mit dem umzug- klar. weit weg wohnen wir nicht, so ca 20 km, aber von uns aus die schule zu erreichen ist umständlich. ich könnte sie ja mitnehmen da rein theoretisch gesehen liegt die schule in etwa auf auf dem weg einer der möglichen fahrstrecke zu meiner arbeitsstelle. nur zeitlich passt es hinten und vorne nicht. ich werde mir vielleicht freitag die schule anschauen, da an diesem tag "tag der offenen tür" dort ist. was mich interessiert, sind die möglichen vorteile einer gesamtschule, da die einzelnen schulformen ja trotzdem vorhanden sind, wenn auch fließend ineinanderübergehend. mein kind fühlt sich als versager im moment und das ist er nicht. ich überlege halt, ob ihm diese schule die möglichkeit bietet, eben sich nicht als weniger gut als andere kinder zu fühlen und er lernt auch neue kinder kennen und muss sich hier vor den kindern nicht schlecht fühlen. es ist nicht einfach, zumal mein sohn auch eher zu den zurückhaltenden kindern gehört, welche nicht offen auf jeden zugehen. er ist zwar beliebt, aber zieht sich auch oft aus der gemeinschaft raus. deshalb weiß ich nicht so recht.

Beitrag von 3wichtel 15.02.11 - 08:07 Uhr

Ich weiß nicht, wie die Anmeldungen an einer Gesamtschule in Eurem Bundesland laufen.
In Niedersachsen werden die Plätze immer gelost, da es immer sehr viel mehr Anmeldungen als Plätze gibt.

Wenn das bei Euch auch so ist, würde ich erstmal schauen, ob er überhaupt einen Platz bekommt.
Vielleicht hat sich nach dem Losverfahren dann ja schon jedes Nachdenken erledigt?

Drücke Euch die Daumen für die richtige Schulwahl. Wenn er sich auf der Werkreal-Schule (gehe mal davon aus, dass das sowas ist wie in Niedersachsen die Hauptschule) als Versager fühlt, dann wäre das für mich ganz klar ein Grund, die entferntere Schule zu nehmen.

Vielleicht kann man dann auch mal ein paar Monate schauen, ob es mit dem Fahren wirklich so schwierig ist. Und dann noch mal neu über einen Wohnortwechsel nachdenken.

Schule wird er ja noch etliche Jahre besuchen. Und da sollte er sich schon wohlfühlen! Sonst ist ja sein ganzer Lebensmittelpunkt (Schule nimmt ja nun mal einen Großteil der Zeit ein) eine einzige Katastrophe!