Hab morgens schon Bauchschmerzen wenn ich an den Tag denke...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jessipoe 14.02.11 - 17:35 Uhr

Hallo ihr Lieben!! #winke

Ich muss mir jetzt einfach mal was von der Seele schreiben!!

Louis ist jetzt schon seit November total nörgelig. Und das wird nicht besser... ganz im Gegenteil. Immer schlimmer. Wenn er seinen Willen nicht bekommt weint er, schlägt sich ins Gesicht oder haut uns. Schmeißt Sachen durch die Gegend usw.
Ich darf ihn nicht aus den Augen lassen, dann passiert genau das Gleiche. Ich hab immer gedacht es ist nur eine Phase, das geht vorbei. Aber so langsam kann und mag ich nicht mehr. Ich liebe Louis wirklich über alles und würde ihn nie wieder her geben.
Aber es geht so langsam alles an die Nerven.

Mein Mann ist den ganzen Tag arbeiten. Und Familie und Freunde auch. Ich hab aber immer wieder mal Zeit für mich, und trotzdem ist mein Akku leer.

Was soll ich denn nun machen? Ich hab morgens schon Bauchschmerzen wenn der Kleine wach wird weil ich genau weiß das der Tag wieder sehr anstrengend wird.
Und im Juni kommt dann das zweite Kind. Wie soll das nur werden???

Seit Mittwoch kann er nun auch laufen. Aber er ist trotzdem nicht richtig zufrieden.

Sorry für das Gejammere... aber vielleicht kennt das ja jemand von euch und vielleicht hat ja auch jemand ein paar Tipps. Würde mich freuen!!

LG
Jessi mit Louis (15 Monate) #verliebt und #ei 23. SSW

Beitrag von zwillinge2005 14.02.11 - 18:17 Uhr

Hallo,

mit unseren Zwillinge fand ich das zweite Lebensjahr auch anstrengendsten. Deshalb haben wir uns für Kind Nr. drei auch etwas Zeit gelassen.

Ihr habt Euch für einen kurzen Altersabstand entschieden - mit dem Vorteil, dass sie eng miteinander aufwachsen - mit dem Nachteil zeitgleich zwei Kleinkinder zu haben.

Zähne zusammenbeissen. Wird alles besser. Aber ich war froh dann erstmal wieder arbeiten zu dürfen.....

LG, Andrea

Beitrag von schneefloeckchen11 14.02.11 - 19:54 Uhr

Vielleicht ist Dein Kleiner einfach unterfordert? Was machst Du denn so den ganzen Tag mit ihm? Wieso ist er denn nicht mit anderen Kindern zusammen?


Viele Grüße

Beitrag von tetta45 14.02.11 - 21:16 Uhr

Huhu,

genau das hatten wir in dem Alter auch.Lukas hat zwar nicht gehauen oder mit Sachen geschmissen, aber fast den ganzen Tag gebrüllt.Bei jeder Kleinigkeit die nicht nach seiner Nase ging.
Das fing morgens um sieben an, wenn es nicht schnell genug nach unten ins Wohnzimmer ging und hörte irgendwann Abends auf.Und das in einer Lautstärke, das hielt ich nicht mehr aus.

Ich war als er so 16/17 Monate alt war auch völlig fertig und wusste nicht mehr weiter.
Habe dann angefangen ganz konsequent "Nein " zu sagen wenn etwas nicht ging und ihn im Zweifel einfach nicht mehr beachtet, und das hat bei ihm gezogen.Innerhalb von Sekunden kam er hinter mir her gestiefelt und wollte wieder schmusen.
Dann haben wir geschmust und ich habe ihm gesagt, das ich ihn ganz doll lieb habe und es war wieder gut.

Es wurde dann so mir 18 Monaten besser.

Und seit ca. einem Monat gibt es Tagsüber keinen Nucki mehr und das hat alles nochmal verbessert.Ich weiss nicht warum, aber ohne Nucki ist er viel zufriedener.Er heult jetzt garnicht mehr.
Wenn er was möchte und ich sage nein, dann bockt er kurz(5 Sekunden), dann nehme ich ihn hoch und erkläre ihm warum es nicht geht und lenke ihn mit was anderem ab und dann ist es gut.
Und wenn wirklich mal ein kleiner Ausbruch kommt, dann hilft halt nach wie vor die Methode des "Nicht beachtens".

Ich weiss halt nicht, wie konsequent Du bist, aber ich persönlich war halt nicht konsequent genug.Und ich habe Lukas zuviel selbst entscheiden lassen, was er noch garnicht kann.Er braucht teilweise einfach eine feste, konsequente Führungsperson.

Mittlerweile weiss er, das Mama oder Papa sagen wo es lang geht und jeden Abend nach dem Abendessen, und wenn er soweit bettfertig, gibt es noch eine gute Stunde Lukas Zeit und da machen wir was er möchte in seinem Zimmer.

Es wird auf jeden Fall irgendwann besser.Kopf hoch.

LG
Tetta

Beitrag von annezz 14.02.11 - 21:21 Uhr

Hallo Jessi,

Ich kenne das nur zu gut. kannst Du ihn evtl. in eine Betreuung geben. Nur einige Stunden oder zwei Tage die Woche?
Bei meinem Sohn hat das Wunder bewirkt. Er geht sehr gerne dort hin, da dort viele andere Kinder im gleichen Alter sind und man sich wirklich mit ihm beschäftigt. Jetzt kann ich vormittags arbeiten und den Haushalt schmeißen und freu mich richtig den Nachmittag mit ihm zu verbringen.

Wünsche euch alles Gute
Anne