Brauche euren Rat!!!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von milka86 14.02.11 - 17:45 Uhr

Also ich habe mich Anfang Dezember gegen Röteln impfen lassen und darf offiziell ab dem 1.3. wieder ungeschützt herzeln. Nun habe ich aber am 23.2. meinen Eisprung und spiele mit dem Gedanken 1-2 Tage vorher doch ein paar Bienchen zu setzen.
Kann echt nicht mehr warten und viele Ärzte sagen ja auch 2 Monate oder 6 Wochen reichen aus damit der Impfstoff abgebaut ist.

Was meint ihr? Oder besser den Zyklus vergessen??

Liebe Grüße
Milka

Beitrag von majleen 14.02.11 - 17:53 Uhr

Ich wieder einfach die 3 Monate einhalten. Das ist doch wirklich nicht mehr lang hin. Ja, ich weiß, warten ist nicht einfach, aber wir warten schon über 2 Jahre auf ein Wunder ;-)

Viel Glück #klee

Beitrag von knorkelchen 14.02.11 - 17:54 Uhr

Die übliche Empfehlung zur Rötelnimpfung

Wenn die Bestimmung des Rötelntiters (Konzentration der Antikörper gegen Röteln) ergibt, dass kein ausreichender Immunschutz besteht, dann wird die Impfung empfohlen. Üblicherweise rät man dazu, anschließend 3 Monate lang zu verhüten, um eine Infektion des Feten durch die Impfviren zu vermeiden.
Absolut kein Grund zur Panik

Inzwischen ist man generell etwas weniger zurückhaltend und daher werden auch vielfach 2 Monate als ausreichend angesehen. Zwei unten zitierte Studien mit 94 bzw. 180 Frauen, die in der Frühschwangerschaft oder kurz davor geimpft wurden, zeigten keinen Anstieg von Fehlbildngen bei den geborenen Kindern, eine lediglich ein gering erhöhtes Fehlgeburtsrisiko. Man sollte sich nicht dadurch nicht unebdingt dazu verleiten lassen, den Zeitraum zwischen Impfung und Schwangerschaft noch mehr zu verkürzen, jedoch besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Anlass zur Sorge, sollte eine Impfung versehentlich während der Frühschwangerschaft erfolgt sein.

Beitrag von motte2586 14.02.11 - 18:31 Uhr

Hallo Milka! #winke

Also ich kann Dich gut verstehen und ich würde es genau so machen! Die paar Tage weniger sollten kein Problem sein, aber sonst frag doch zur Sicherheit nochmal Deine Frauenärztin was die dazu sagt!

Liebe Grüße #sonne

Beitrag von milka86 14.02.11 - 20:11 Uhr

Danke euch! Das mit den Studien habe ich auch schon irgendwo gelesen. Meine Freundin sollte auch nur 2 Monate warten laut Arzt!!

Euch viel Glück im aktuellen Zyklus!!