an die SS mit Kleinkindern!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von manu-ll 14.02.11 - 19:53 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mich beschäftigt gerade dir Frage, wie sich das mit dem Platz meiner Tochter (20Monate) bei ihren Tagesmüttern verhält, wenn ich dann im September in Elternzeit gehe.

Wie macht ihr das denn? Wir leben in M-V und die Kleine wird z.ZT. ganztags bei TaMü betreut. Die haben mir nun gesagt, dass ich in der Elternzeit nur noch einen Anspruch auf 4h habe. Für mich soweit kein Problem, nur für die TaMü ist dann ein ganzer Platz weg (egal ob 4h oder mehr) und finanziell würden sie dann ja schlechter dastehen, von daher wollen sie das nicht so gerne :-(

Was mache ich denn dann? In eine Einrichtung geben für die 4h? Ich weiß nicht...sie ist sowieso so ne sensible Puppe und meinen 9jährigen Sohn habe ich nachmittags auch zu Hause, der "darf" dann auch nicht mehr in den Hort.

Wie macht ihr das denn??

LG
Manu
20.SSW

Beitrag von kaka86 14.02.11 - 19:57 Uhr

Warum will man sein Kind ganztags betreut haben, wenn man zu Hause ist?!

Sorry, aber das würd mir im leben nicht einfallen!

Wenn du eh zu Hause bist, kann dein Kind doch auch bei dir sein!
Und dass dein großer nicht mehr in den Hort "darf", ist doch auch verständlich!!!

LG
Carina

Beitrag von manu-ll 14.02.11 - 20:00 Uhr

Darum ging es doch gar nicht!!!

Lies doch bitte nochmal.

Es geht mir darum, dass die TaMü sich evtl. nicht auf eine 4h-Betreuung einlassen, ich Mausi dann da rausnehmen muss und nicht weiß, ob ich sie dann woanders (4h!!!!) betreuen lasse oder eben zu Hause behalte.

Manchmal ist´s echt schlimm...

Beitrag von kaka86 14.02.11 - 20:10 Uhr

Schon klar, aber warum will man sein Kind überhaupt in die Betreuung geben, wenn man eh zu Hause ist???

Ich krieg doch keine Kinder um die dann in die Betreuung zu geben!
Ich bin froh, dass meine Tochter noch so klein ist wenn ich in Elternzeit gehe!
Sie geht ganz normal mit 3 Jahren in den Kiga, aber bis dahin bin ich froh, wenn ich sie NICHT zu einer Tagesmutter geben "muss"!

Beitrag von manu-ll 14.02.11 - 20:25 Uhr

Weil sie eben schon seit Juni letzten Jahres geht!! Und ich sie da ungern rausreißen möchte!

Ich arbeite!!

Und ich habe nicht das Bedürfnis hier eine Grundsatzdiskussion zu führen warum ICH Kinder kriege und WIe ich diese betreuen lasse!

Beitrag von stephka 14.02.11 - 21:33 Uhr

Verstehe ich gut! unser Zweiter ist mittlerweile überfällig (ET+3) und unsere Tochter wird auch bei der Tagesmutter bleiben. Glücklicherweise klappt das da auch mit der 4h Betreuung.

Meine Tochter geht sehr gerne zu ihrer Tagesmutter und hat dort auch ihre Freunde. Ich würde niemals auf die kommen und sie da so plötzlich rausreißen.

Liebe Grüße, Stephka

Beitrag von steffibonn 14.02.11 - 21:46 Uhr

Find ich richtig so! Meine Mutter ist auch Tagesmutter und passt mit auf meine Kleine auf und jetzt ist sie gerade im Urlaub und die Kinder vermissen sich so!!! Zufaellig haben wir eins letztens auf dem Spielplatz getroffen und die zwei haben sich so gefreut sich nach ein paar Tagen wiederzusehen! Ich wuerde versuchen das mit den jetzigen TaMue irgendwie zu regeln. Vielleicht findet ihr eine Loesung!

LG Steffi

Beitrag von kisa1983 15.02.11 - 20:52 Uhr

Hallöchen Manu,

bin auch deiner Meinung.
Es ist so ein Mis..., wenn man hier was fragt und um die Situation dazu ausdiskutiert wird. Das finde ich hier an den Foren generell sch..., wenn die Frauen oder Männer einfach nicht sachlich antworten können.

Und mit dem Platz bei der Tagesmutter würde ich mir weiter keine Gedanken machen, da die "Gefahr" für die immer besteht, wenn ein Kind aufgenommen wird, welches keine Geschwisterchen hat, bald wieder SS sind und in Elternzeit gehen müssen. So ist es nun mal. Und wenn denen und Euch als Eltern dann nur die 4 Std bleiben, dann haben sich beide Seiten damit abzufinden. Wenigstens diese Stunden kann sie dort bleiben und sich austoben.

LG und alles Gute

Beitrag von siem 14.02.11 - 21:01 Uhr

sehe es genauso wie du#pro. unsere erste war 21 monate als die zweite kam und ich fand es so schön mit beiden zuhause.als die zweite 2 war habe ich angefangen 6 stunden die woche zu arbeiten und hatte beide in meiner gruppe.unsere große kam dann erst mit 4 in den kiga und die zweite ist seit sommer auch da und ich auch mit 24 wochenstunden :-).
tja, jeder sieht es anders-ich genieße die zeit mit meinen kindern und erzieehe sie nach meinen grundllagen-gehe mit ihnen zum kinderturnen, musikschule,schwimmen und co.
lg siem 8ssw

Beitrag von gingerbun 14.02.11 - 21:26 Uhr

Meine Güte schon wieder so eine dämliche Aussage.
Weil einfach Kinder im Kindergarten oder bei der Tagesmutter mit anderen Kindern besser "aufgehoben" sind als zuhause und sich dann nicht langweilen müssen, der Hausarbeit zuschauen müssen und zum Einkauf mitgeschleift werden, sondern mit anderen Kindern spielen können, oder Basteln oder Turnen? Meinst Du meiner Tochter würde es gefallen wenn ich stundenlang stillenderweise mit dem Säugling auf der Couch sitze und sie nebenher läuft? Meine Güte denk doch mal an das was ein Kind will und nicht immer nur an das was Mama toll findet. Wobei ich nicht glauben kann das Mama sowas toll findet. Das grössere Kind ist ja auch nicht von 8 bis 18 Uhr ausser Haus oder?

Beitrag von losel 14.02.11 - 21:41 Uhr

Was fürn Käse.....

wenn ich Kinder will schieb ich sie nicht einfach ab mit der aussage da gehts denn besser als zuhause, weil da langweilen sie sich ja nur.
Schon mal was davon gehört das Kinder sich ALLEINE beschäftigen können und auch sollen? Schön und gut das Kinder kontackt zu anderen haben sollen aber ich finde deine sichtweiße echt übertrieben, vorallem merkt man wie du dich rechtfertigen musst dafür das dein Kind anscheinend denn ganzen Tag außer haus ist.

Meiner meinung nach sollten die Kinder bis sie 2 1/2 oder 3 sind zuhause bleiben und was von ihren eltern haben denn die Kinder brauchen nicht denn ganzen tag spielsachen und freunde um sich sondern eine Mama die mit einem schmust.

Das Kind sofrüh wie möglich abschieben wie du das ist in meinen augen was DU willst.

Beitrag von gingerbun 14.02.11 - 23:16 Uhr

Tut mir leid aber Du hast rein gar nichts begriffen. Mit sich-rechtfertigen hat das sicher nichts zu tun. Mir geht nur diese begrenzte Sichtweise einer Mutter so dermaßen auf den Geist dass ich an der Stelle gar nicht weiterschreiben mag. Und wenn ich schon wieder lese dass mein Kind angeblich den ganzen Tag ausser Haus ist. Wenn Euer Tag nur 7 Stunden hat, dann lebst Du wohl woanders. Hat mit meiner Welt nichts zu tun. "Eine Mama die mit ihnen schmust anstatt Freunde" - ich schmeiss mich gerade weg! Das Wort Abschieben mag ich in dem Zusammenhang auch echt besonders. Was mir jetzt noch fehlt ist das böse Wort "Fremdbetreuung".. Naja sei es drum!

Beitrag von losel 17.02.11 - 01:37 Uhr

Traurig nur das du der meinung bist das deine art Leben mit kind das beste sei und andere Eltern die es anders sehen wohl nur an sich denken.

Warum Kinder bekommen wenn sie noch vor dem Kindergartenalter zur Tagesmutter ect. weggebracht werden?? Später sind die Kinder eh meist außer Haus dann werd ich wohl in der lage sein die ersten 3 Jahre auf mein Kind aufpassen zu können und es zu erziehen (was der Mutter/eltern ihre aufgabe ist und nicht der der Erzieherin bzw. Tagesmutter) ohne mit dummen aussagungen das ich das beste für mein Kind will.... das ist lächerlich in meinen augen. Toll nur das es Mütter gibt die Elterngeld kassieren (was einem ja zusteht) aber dann wenn möglich die geschwister kinder abzuschieben oder besser noch in denn ersten 12 monaten das kind zur Tagesmutter zu bringen.

Du hast deine meinung und ich meine.
Ich hab besseres zutun als so ne sinnlose Diskussion weiter zu führen.

#winke

Beitrag von gingerbun 17.02.11 - 12:46 Uhr

du sagst es - ich hab ja auch besseres zu tun! dennoch regt mich diese pauschale, mehr als engstirnige denk- und sichtweise auf.

und ich frag mich was du eltern sagst, wo es sich die mutter nicht leisten kann 3 jahre zuhause zu bleiben. sollten die - wie hier letztens schon allen ernstes die meinung vertretung wurde - dann besser auf kinder ganz verzichten? auweia...

von "in-den-ersten-12-monaten-zur-tagesmutter-bringen" hab ich übrigens nie geredet. ich war ein jahr intensivst mit meiner tochter zusammen und dies werde ich auch mit meinem sohn sein. basta.

dass es das non-plus-ultra ist wie ich es mache hab ich so nie gesagt. jedoch nervt mich diese verallgemeinerung dass man das kind abschiebt wenn man ihm die möglichkeit gibt unter anderen kindern zu sein und dass man doch bitte als mutter die 3 jahre zuhause bleiben kann da es doch das beste fürs kind ist. sagt wer?

du beschreibst ein pauschales vorgehen was nicht in jeder familie funktioniert und nicht jeder will. und selbst wenn ein kind ab einem jahr zu einer tagesmutter geht, dann wird es immernoch von den eltern erzogen. ich verstehe diese denkweise und gedankengänge null. du malst dir da was zurecht was so nicht ist und in deinen augen ganz böse und schädlich ist..

sei es drum!

Beitrag von gaia-70 17.02.11 - 21:40 Uhr

Kinder brauchen Kinder! Die Gruppendynamik, das Lernen und Spielen auf ähnlichem Niveau. Natürlich brauchen sie die Mutter weiterhin als Fixpunkt, aber doch nicht die ganze Zeit um sich herum. Wer das nicht beobachtet, hat keine Ahnung on den Bedürfnissen eines Kindes. Deine "Ausführungen" und deine Wortwahl zum Thema Elterngeld sind einfach nur infam und eine Schlag ins Gesicht der arbeitenden Eltern die dieses Sozialsystem erst möglich machen.

Beitrag von gaia-70 17.02.11 - 22:07 Uhr

Den ganzen Tag schmusen mit Mama! - Toll für´n Säugling und für Mama, aber für´n KIND was die Phase ja längst durchlebt, und eine entsprechende Mutterbindung aufgebaut hat, eine Behinderung in seiner natürlichen Entwicklung. Kinder wollen raus, die Welt entdecken und spielen spielen spielen... mit anderen Kindern logischerweise... Klar ist mit Mama Puzzle spielen auch ma schön... aber doch nicht stunden und tagelang.... oder noch besser Glotze... Kannst du dich eigentlich in so´n Kind hinein versetzen, oder denkst du nur an dich? Ein Kind ist mit 3 Jahren so gut wie selbstständig.. es kann sich ausdrücken, hat Freunde, zieht sich an und aus, putzt sich die Zähne, isst Spaghetti mit der Gabel, etc.
Wieso soll so ein Mensch nicht raus in die Welt und Abenteuer erleben, Geschichten erzählen... Es sind nur 6 oder 7 Stunden von 24... macht immernoch 17-18 Stunden mit Mami... also wenn das nicht ausreichend Zeit mit seinem Kind ist, dann weiß ich´s auch nicht. Ein Kind ein paar Stunden pro Tag SEIN Leben leben zu lassen ist für dich "abschieben"... sag mal, Schätzchen was hast du eigentlich geraucht?

Beitrag von losel 14.02.11 - 21:35 Uhr

bin ganz deiner meinung.

Warum Kinder in die welt setzten wenn sie so bald schon in betreuung gebracht werden...... ist jemand alleinerziehend versteh ich das vollkommen oder wenn der Mann nicht genug verdient aber nicht wenn der Mann arbeiten gehen kann und die Familie versorgt ist.
Ich bekomm keine Kinder wenn ich nach net mal 20 Monaten wieder arbeiten gehen will, finde wenn die kleinen im Kiga sind reicht es immernoch das man wieder arbeitet.

Aber jeder des seinem, das ist nur meine meinung.

Verstehe zwar nicht wo das problem ist wenn deine Tochter daheim ist immerhin bist du eh daheim beim Baby und die kleine kann sich an das geschwisterchen gewöhnen. Ansonsten würde ich die Pflegemutter fragen ob sie sie nicht die 4 std. nehmen würde, immerhin verdient sie damit wenigstens etwas geld.

LG

Beitrag von haruka80 14.02.11 - 20:00 Uhr

Hallo Manu,

mein Kind kommt im September zur Welt, wir sind grad am Eingewöhnen für die kiTa. mein Sohn ist 22 Monate.
Es gibt-zumindest wenn das Kind in die KiTa geht 4 Monate Übergangszeit, wo man weiterhin das Kind 6 Std schicken kann. Bei uns keiN Thema, weil unser KiTa-Gutschein eh bis 31.1. geht und ich bis November auch noch Prüfungen habe. Ab 1.2. hat mein Sohn dann für 2 Monate nur das Recht 4 Std in die kiTa zu gehen, Essen müssen wir dann separat bezahlen, das ist in den 4 Std nicht drin (sind 21 €). Na ja, wir haben das Glück, dass mein Sohn dann 3 wird und automatisch nen Anspruch auf 5 Std hat. Für die KiTa ist das natürlich nicht so prickelnd, wenn sie ihn 4 bzw 5 Std dann nehmen, gibt ja weniger Geld, aber ändern kann ichs nicht. Ich kann mir vorstellen, dass es bei der TaMu sich ähnlich verhält, ich würde da aber beim amt mal anfragen oder online schauen, das ist ja von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

l:G.

Haruka

Beitrag von manu-ll 14.02.11 - 20:04 Uhr

Debke auch, dass ich mich mal beim Jugendamt erkundigen werde, die werden mir ja sicher genau Auskunft geben können. Ich finde es ja auch gut, dass die TaMü mir das so ehrlich sagen, verstehe ich ja auch nur für mich ist das ne echt schwierige Entscheidung, denn sie wo neu einzugewöh nen wird sicher auch nicht leicht und ich fände es total schade.
Danke dir für deine Antwort.

Beitrag von gruene-hexe 14.02.11 - 20:09 Uhr

Meine Tochter (im April 3 Jahre) geht derzeit auch ganztags zur TM. Bis Ende Juli hätte sie dort einen Platz, so wie der Vertrag auch abgeschlossen wurde.

Im August haben wir den errechneten ET und dann bleibt meine Tochter mit mir und dem Baby ein halbes Jahr zu Hause. Für meine Püppi wäre es das schlimmste, wenn sie in den Kindergarten müsste, während das Baby bei Mama bleibt. Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, die Große erst einmal zu Hause zu lassen.

Um ehrlich zu sein, es ist Luxus die Kleinen bei sich haben zu dürfen! Ich freue mich schon auf die Auszeit, wo auch meine Große dann ganz viel bei mir ist. Die wenigen Stunden die wir jetzt gemeinsam haben sind geradezu lächerlich wenig.

Wenn du mehr ruhe brauchst, könntest du die Familie ein wenig einspannen. :-)

Lieben Gruß und eine schöne Kugelzeit

Beitrag von kaka86 14.02.11 - 20:11 Uhr

#pro

Beitrag von manu-ll 14.02.11 - 20:28 Uhr

Nein, nein, mir geht´s nicht um Ruhe. Ich will nur die Maus nicht ganz da raus nehmen. Dachte, ihr fehlen die Kids dann und so dieser Rhythmus dort, verstehst du?

Ich kann ja auch noch nicht so wirklich mit ihr darüber reden. Oder geht das dann mit 2 schon?

Ich denke auch, dass ich sie dann bei mir behalte, bevor ich sie vor dem Kindergarten nochmal in eine neue Gruppe schicken muss.

Ich finde es nur so wahnsinnig schade, dass die TaMü heute finanziell so schlecht dastehen, dass sich ein "4h-Kind" nicht für sie lohnt :(

Beitrag von gingerbun 14.02.11 - 23:27 Uhr

Hallo,

ich verstehe das mit dem Rhythmus und seh das auch so. Ich werde auch nichts an der Kindergartenbetreuung meiner Tochter ändern jetzt wo ich zuhause bin und das Baby in den nächsten Tagen kommt. Ich habe mich meiner Tochter sehr intensiv gewidmet im ersten Lebensjahr (halt ausschliesslich zuhause), Kurse besucht und das soll meinem Sohn auch zuteil werden. Zumal sie nicht aus dem Kindergarten raus wollen würde - das ist klar. Wenn ihr Bruder da ist wird sie eine Woche mit uns zuhause bleiben und dann wie gewohnt wieder in den Kindergarten gehen. In meinen Augen hat das mit Ruhe für mich jetzt auch nichts zu tun.

Ja es ist eine Schande dass Tagesmütter so schlecht bezahlt werden. Unsere bekam noch Zuschüsse vom Jugendamt da es hier zu wenige U-3-Betreuungsplätze gab. Und wenn man bedenkt welch wichtigen Job sie machen..

Gruß!
Britta

Beitrag von kisa1983 14.02.11 - 21:13 Uhr

Finde ich auch so!!!!

Beitrag von anyca 14.02.11 - 20:10 Uhr

Die Regelungen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich - meine Große war weiter bei der TaMu bzw. dann im Kindergarten, als ich mit der Kleinen daheim war. Wäre ja unsinnig, ein eingewöhntes Kind wieder ein Jahr daheim hocken und dann wieder neu eingewöhnen zu müssen.

Aber wieso soll der Große NACH der Schule noch in den Hort?

  • 1
  • 2