aktivitätssteigernde Lebensmittel und derren Auswirkungen.....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wuffa 14.02.11 - 20:56 Uhr

Mein Sohn 4 Jahre war in letzter Zeit sehr aktiv, unruhig, teilweise aggressiv und einfach so anders als ich ihn kenne. Seit September geht er Kiga und ich habe da den Zusammenhang gesehen. Als er noch zunehmend ängstlich wurde und er des öfteren seinen Stuhlgang nicht kontrollieren konnte suchte ich dann doch den Homöopathen auf. (Zuerst den Kinderarzt, der jedoch meinte es sei der Kiga) Der Homöopath erzählte mal von der Liste der "aktivitätssteigernden Lebensmittel" wie z. B. Ketchup, Wurst, Weintrauben und Süßigkeiten um nur einige zu nennen. Und tatsächlich seitdem er Kiga geht ißt er dort Extrawurst, leider. Jede Woche gibt eine andere Mutter die Jause mit - gesundes wie Gemüse, Obst, Aufstriche etc. aber leider eben auch Extrawurst. Das Glutamat und die Reihe an diversen E Nummern scheinen solche Auswirkungen zu haben. Gut, 6 Wochen Diät, nix süßes, keine Kuhmilchprodukte, nix gekauftes - alles selber machen. Soweit kein Problem. Der Knüller: Nach 1 Tag hatte ich meinen Sohn wieder so wie ich ihn kenne, also ich war wirklich überrascht es war so ein unterschied unglaublich. Heute hat er einen Kinder Bueno gefunden und gegessen und er war wieder so extrem aufgekratzt. Hat noch jemand solche Erfahungen, viell sogar die Liste der aktiviätssteigernden Lebensmitterl? Danke für Eure Infos, alles Liebe für Euch

Beitrag von dodo0405 14.02.11 - 21:01 Uhr

Ich kenn das von meiner Tochter, ja.

Süßigkeiten generell, was wohl mit dem Zucker zu tun hat.

Beitrag von deoris 14.02.11 - 21:33 Uhr

Hallo
eigentlich ist es nichts neues ,dass Farbstoffe,Geschmacksverstärker und industrieller Zucker aktivitätssteiegrn wirken .Aber man muss nicht gleich auf extra Wurst und Ketchup verzichten.Achte beim einkaufen auf die Wurstwaren ohne Glutamat ,da gibt es einige.Meine Kinder mögen ganz gerne ,die Streichwurs von Müller`s,die gibt es in kleinen Gläser,da ist nichts drin an Zusätzen.Das Schokoriegel so deinen Sohn aufpuschen kann ,kann ich mir gut vorstellen.Zucker wirkt generell so bei Kindern.Zur Mittag gibt es bei uns zu Hause auch nur selbstgekochtes .
LG Ewa

Beitrag von windsbraut69 15.02.11 - 11:10 Uhr

Was ist denn Extrawurst?

LG

Beitrag von schwarzesetwas 14.02.11 - 21:54 Uhr

Wäre Dein Kind 1 oder 2... Ok.

Aber dass Du in dem Alter Dir darüber noch Gedanken machst bzw. nur die Ursache siehst, finde ich erschreckend.
Zumal es ja tagsüber ist, deswegen hat er doch genug Zeit die Kohlenhydrate abzubauen?!

Ich denke eher, Dein Kind ist nicht ausgelastet genug, deswegen einfach so ein Potential.
Aber ich will nun auch nicht mutmaßen.... Dazu hast Du nichts geschrieben.

Grundsätzlich halte ich es so, abends wenig Zucker. Also kein 'richtiger' Nachtisch, kein Süßkram.
Das habe ich schon immer so gehalten.
Allerdings sehe ich in Salami nicht Unmengen Zucker, auch wenn dort genug Stoffe drinnen sind, auch den Kakao oder die Milch erachte ich als schlimm oder aufwiegelnd.


Lg,
SE

Beitrag von hedda.gabler 14.02.11 - 22:23 Uhr

Hallo.

Als vor 25 Jahren das Thema Hyperaktivität aufkam und der Verdacht geäußert wurde, dass dies durch eine Phosphate-Allergie ausgelöst würde, durften wir Kinder gleich mal alle einen Test machen (es gab so Teststreifen in der Apotheke, die unsere viel belesene und fürsorgliche Mutter sofort besorgt hat ...

... wir waren aber nur pubertierend;-)

Gruß von der Hedda.

Beitrag von bine3002 14.02.11 - 23:07 Uhr

Ich will das jetzt gar nicht in Frage stellen, aber ich denke, dass 4jährige generell Phasen haben, wo sie irgendwie "durch den Wind" sind und dass sie außerdem recht viel Bewegung brauchen.

Meine Tochter ist 4 1/2 und brauchgt ihre 5 Stunden Waldkindergarten sowie noch mindestens 1 Stunde Sport am Tag. Am Wochenende können wir das manchmal nicht und somit ist sie dann auch aufgedrehter als sonst.

Ihre Waldgruppe gehört zu einem städtischen Kindergarten. Manchmal sind die Kinder den ganzen Tag dort und den Unterschied merken wir auch.

Ich würde also nicht alles auf die Ernährung schieben. Und wenn, dann würde ich eine Diät machen und dabei dann einzelne Nahrungsmittel erlauben, um zu testen, ob es daran liegt.