2jährige schläft nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von zauber09 14.02.11 - 21:13 Uhr

Meine Tochter ist jetzt 2 Jahre und das Einschlafen ist sehr anstrengend, obwohl wir unsere Rituale haben. Im Moment kommt es mir so vor, als sei sie müde, sobald wir unsere Rituale (wie Buch lesen, Milch trinken ...) hinter uns haben, ist sie plötzlich wieder wach. Sie ist immer so gegen 20 Uhr ins Bett gegangen, jetzt wird es oft 21.30 Uhr. Sie weint einmal in der Nacht, wir holen sie dann zu uns ins Bett und um 5.30 oder 6 Uhr ist die Nacht vorüber. Mittagschlaf macht sie nur unter Protest, meist so 1 Std so gegen 12 Uhr. Da müßte sie doch um 20 Uhr echt müde sein, oder??? Ich fühle mich ausgesaugt und ich habe dann, wenn sie endlich im Bett ist, gar keine Lust mehr auf das was ich machen wollte. Wer kennt das Problem und kann mir einen Ratschlag geben?

Beitrag von klatschmohn1 14.02.11 - 21:27 Uhr

Hallo,

das kommt mir - so ähnlich - bekannt vor.

Wir hatten das mit unserer Kleinen auch. Mittagsschlaf ein Kampf und Abends nix mehr vor 22 Uhr. Ich war nur noch gereizt, kam im Haushalt zu nix mehr, nach 22 Uhr hatte ich dann auch keine Lust mehr...

Sie war gerade 2, da haben wir ihr den Mittagsschlaf dann gestrichen. Eine Woche war das hart mit der Umstellung, aber prinzipiell hat es gut funktioniert. Sie ist trotzdem gut drauf den Tag über - und wenn sie mal nen Durchhänger hat, dann kuscheln wir mit nem Buch auf´s Sofa und lesen. Nach dieser Pause ist sie dann wieder fit wie ein Turnschuh.
Und siehe da - jetzt ist es meist ca. 19:30 Uhr wenn sie ins Bett geht. Wach ist sie ca. um 7 - mal früher, mal später...

Vielleicht ne Option für Euch?!

Wenn unsere Maus den Schlaf tatsächlich mal braucht (z. B. bei Krankheit oder schlechten Nächten), dann bekommt sie ihn natürlich. Oder sie schläft unterwegs mal im Auto ein, dann ist das auch ok. Aber Abends merken wir das gleich wieder.

Viele Grüße
Klatschmohn

Beitrag von woelkchen1 14.02.11 - 21:27 Uhr

Wir hatten diese Phase jetzt auch- und die hat echt extrem lange gedauert. Ich dachte, die Geburt unseres Babys (obwohl das schon eher angefangen hat) oder die Zähne waren Schuld, hab mir aber gerad sagen lassen, dass es einen Schub um den 2. Geburtstag gibt.

Versuch es locker zu nehmen, mehr kann ich nicht raten. Bringt sie später ins Bett und besteht nicht auf alte Ins-Bett-Geh-Zeiten.
Je verkrampfter, umso anstrengender ist es für alle.

Ich kann dir ein wenig Hoffnung machen- es hat jetzt so 3-4 Monate angehalten, war dann aber überraschenderweise von heut auf morgen vorbei- und es ist besser als vorher!

Beitrag von zauber09 14.02.11 - 21:42 Uhr

Das habe ich mir auch schon überlegt, ob ich den Mittagschlaf streichen soll. Ich habe nur Angst, wenn wir mittags unterwegs sind und ich dann gegen Nachmittag/Abend heimfahre, dass sie mir dann im Autositz einschläft und ich sie nicht mehr wach bekomme oder dann noch später ins Bett bekomme. Ich glaube, ich bin da inzwischen viel zu verkrampft.

Beitrag von woelkchen1 14.02.11 - 21:47 Uhr

Ich hab den Mittagschlaf nicht gestrichen, sie jeden Tag ins Bett gebracht, ihr aber die Wahl gelassen, spielen zu können. Sie sollte sich ihr Spielzeug aber ins Bett holen und dort spielen. Wenn sie sehr müde war, hat sie geschlafen, wenn nicht, allein gespielt im Bett.
Hat sie nicht geschlafen, hatten wir genau das Problem- ab 17 Uhr liefen wir Gefahr, dass sie einschläft im Auto. Wir konnten dann singen, Licht an im Auto,Fingerspiele- egal wie kurz der weg- sie ist eingepennt. Das war echt anstrengend.

Aber auch das ist zeitgleich mit abends vorbei- sie schläft wieder Mittags jeden Tag ohne Probleme.

Beitrag von hoffnung2011 15.02.11 - 01:26 Uhr

Hi Zauber,

wir hatten jetzt mit etwa 2,5 die allererste Phase, in der es uns ähnlich ging. sie hat das Thema:angst entdeckt. Und es war wikrlich nicht einfach. Es war mit viel kreativität und Umstellung verbunden aber nach 4 wochen war es vorbei.

Es kann auch bei euch eben einfach eine ,,Phase´´ sein, die wieder verschwindet.