Jetzt schon sog. Trotzphase?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von purzel21 14.02.11 - 21:53 Uhr

Mein Sohn wird im April 2 Jahre alt und im Moment hab ich das Gefühl, er macht ne total komische Phase durch.

Ich hab auch manchmal das Gefühl, dass ich es einfach nicht hinbekomme, ihm seine Grenzen aufzuzeigen.

Zur Zeit wehrt er sich gegen alles und jeden irgendwie. Sein Lieblingswort ist "nee" und überhaupt muss alles nach seinem Kopf gehen...

Es geht los beim Essen...egal was ich ihm hinstelle, er will es einfach nicht, fängt an es durch die Gegend zu schmeißen und wird laut. Meist bleib ich zwar ruhig und sage mir immer, das geht schon wieder vorbei...aber manchmal platzt mir dann doch die Geduld und ich zeige ihm, dass ich sauer über sein Verhalten bin. Aber meist hält das dann auch nur ein paar Minuten an...dann gehts weiter, dass er sich nicht wickeln lassen will, nicht umziehen lassen will...nicht ins Bett will...bei jeder Kleinigkeit fährt er aus der Haut und zeigt, dass ihm das nicht passt....

Nur bin ich langsam mit meiner Kraft am Ende...wie kann ich ihm denn ruhig und verständlich beibringen, dass sein Verhalten ihn so auch nicht weiterbringt? Klar wird er sicher wieder in einer Selbstfindungsphase sein, aber deshalb muss ich ihm nicht alles durchlassen, oder? Gerade jetzt muss man doch Grenzen aufzeigen und versuchen ihm Geduld beizubringen, oder? Ich versuche immer ruhig und klar mit ihm zu reden und ihm in kurzen Sätzen beizubringen, dass er das auch anders mitteilen kann bzw. dass er nicht gleich ausflippen muss....aber irgendwie stößt das halt auf taube Ohren....auch Ablenkung hilft mittlerweile nicht mehr....er weiß genau, was er will und was nicht!

Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht und wie seid ihr damit umgegangen? Und wielange kann solch eine Phase gehen?

LG und #danke im Voraus!

Beitrag von haruka80 14.02.11 - 22:09 Uhr

Hallo,

das ist normal, mein Sohn (wird auch im April 2) ist genau so, Wutattacken, die bis zur ner Stunde dauern, wo ich schon denke: weißt du eigentlich, warum du wütend bist, WAS du jetzt willst?
Weiß er meist nicht, irgendwann bricht er völlig erschöpft zusammen und braucht ne Streicheleinheit um sich wieder aufzuregen, weil irgendwas anderes nicht passt.

ich bin da ganz gelassen, er soll wüten wie er mag, ich bin da, ich streichel ihn, wenn ers möchte und ansonsten mach ich da weiter, wos anfing. wenn er sein Essen nicht mag und auch nix anderes, stell ich alles weg, mache normal den Haushalt weiter, frage aber zwischendurch immer mal, ob ich ihm was gutes tun kann, kuscheln, spielen, ob er irgendwas möchte. es wäre mir persönlich auch zu anstrengend da ne halbe stunde bis Stunde drauf einzugehen, er weiß ja das ich da bin und ihm vieles ermögliche wenn er will;)

Ich weiß nicht, obs die Trotzphase ist, meine Nachbarin bekam das letztens mit, wie ich mit schreiendem kind vom Einkaufen kam und sagte nur: ach ja, das kenn ich, wart mal ab, das wird noch schlimmer mit 2,5 Jahren hatte meine Tochter ihren Höhepunkt.

Fand ich nicht sehr ermutigend, grad wenn ich dran denke, dass mit 2,5 Jahren schon ds 2. Kind da ist#schwitz

Beitrag von pauli1983 14.02.11 - 22:33 Uhr

Na dann machen wir gerade die selbe Phase durch. Meine Tochter wird auch im April 2 Jahre und ist im Moment auch nur quer gestrickt. Alles ist nein. Sie ist sogar manchmal wo wütend, dass sie um sich schlägt und tritt. Da hatte sie auch schon unseren Hund erwischt, was gar nicht geht. Gut, dass er so tolerant ist. Aber mich versucht sie dann auch immer zu hauen, wenn sie nicht bekommt was sie will. Letztens wollte sie sih die Tastatur vom P zu spielen holen, beim Nein, flippte sie so aus, dass sie über eine Stunde brauchte um runter zu kommen und dann aber vor erschöpfung eingeschlafen ist. Sie ließ sich nicht mal trösten und in Arm nehmen.

Nun waren wir 2-3 Mal in einer rießen Zoohandlung ( mega Zoo) da waren freilaufende Katzen und viele andere Tiere. Nun will sie da jeden Tag wieder hin. Das geht aber nicht, wir können ja nicht jeden Tag dahin ohne was zu kaufen. Nun waren wir heute mal Tropenaquarium um andere Tiere zu sehen. Als wir nach Hause kamen, fing sie an im Kindersitz zu wüten und wollte nicht raus und zu ihrer Katze fahren. Ich bleibe immer ruhig, aber so langsam kann auch ich nicht mehr. Immer nur jammern, meckern, wüten. Hoffe, dass diese Phase bald rum ist.

Schick dir ganz viel Kraft.

Pauli

Beitrag von massai 15.02.11 - 09:54 Uhr

meiner wird erst im August 2 jahre ist jetzt also 18 monate und ist genauso...weiß jetzt nicht ob das bedeutet, dass wir es dann einfach früher geschafft haben (wenn es denn mal wieder vorbei geht) oder ob es dann einfach zusätzlich länger gehen wird. aber ich kann grad auch nicht mehr. dazu kommt bei uns, ich kann fast nichts im haushalt machen ohne dass er nicht meckert oder nebenbei so viele sachen runter wirft, kaputt machen will oder sonst blödsinn macht...ich kann auch prinzipiell nichts in einem anderen raum machen wenn er im kinderzimmer ist. er kommt sofort mit und weil er eigentlich spielen will findet er es dann doof, dass ich nicht da bleibe...das geht bei uns aber schon Monate so, also ihn daran zu gewöhnen, dass ich einfach mal nicht da bin, hat nicht geklappt...gibt fast immer Theater. ansonsten wie bei euch, essen wickeln usw. nur Theater! außer beim einschlafen, das geht aber durchschlafen geht dafür gar nicht mehr.

Beitrag von julsten01 15.02.11 - 13:52 Uhr

Hallo,

mein Sohn wird im April ebenfalls 2. Wir hatten letzte Woche auch anstrengende Tage, gerade was den Mittagsschlaf angeht.
Er war zwar todmüde, wollte aber auf keinen Fall schlafen. Ich bin mit ihm im Zimmer geblieben und habe ihn beruhigt, mit ihm gekuschelt und gesungen und irgendwann ist er dann eingeschlafen. Seit gestern klappt es wieder ohne Probleme...
Ihr schreibt ja auch, dass die Kinder nicht alleine sein wollen und immer mit euch spielen möchten. Natürlich muss auch der Haushalt erledigt werden, aber da haben wir doch unsere Helfer ;-) Lennard macht nichts lieber als Wäsche in den Trockner räumen oder die Spülmaschine ausräumen. Er ist stolz wenn er helfen darf und ich sehe keinen Grund, ihn alleine im Zimmer warten zu lassen, während ich die Hausarbeit mache. Es gibt viele Dinge, die die kleinen schon tun können!
Es gibt einfach Phasen, in denen die Kinder sehr viel Aufmerksamkeit brauchen, aber das ist doch auch schön. Ich genieße es sehr wenn mein Sohn mit mir lacht und mich beim Spielen anstrahlt, vor lauter Konsequenz vergisst man manchmal das Spaß Haben!

Grüße julsten01