Umzug mit Kind nach Trennung - Zeitpunkt

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von odin1981 14.02.11 - 21:56 Uhr

Hallo,

mein Partner und ich haben uns getrennt. Zur Zeit wohnen wir noch zusammen in einer Wohnung. Unsere Tochter (5) geht hier in den KiGa und hat dort viele gute Freunde.

Ihren Papa wird sie selbstverständlich regelmäßig sehen.

Ich werde mit unserer Tochter zusammen in meine Heimat zurückziehen
(80 km entfernt).

Was ist besser für das Kind:

Im Sommer 2011 dorthin ziehen, KiGa Wechsel für ein Jahr, und dann in die Grundschule. In dem Fall würden wir bis Sommer in dieser Wohnung bleiben, dann in die Zweitwohnung meiner Schwester ziehen, und etwa 6-12 Monate später eine Eigentumswohnung kaufen.

ODER

Jetzt eine seperate Wohnung in dieser Stadt mieten, und dann im Sommer 2012 umziehen, direkt Einschulung und direkt eine Wohnung kaufen.

Einerseits denke ich mir, daß meine Tochter so die Chance hat, neue Freunde kennenzulernen, die sie dann in der GS weiter hat.

Anderseits wäre ein kompletter "Break" vielleicht besser, da kommt aber alles auf einmal.

Ich hoffe, ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt, und hoffe auf viele Meinungen.

#danke Bianca

Beitrag von stormkite 15.02.11 - 07:38 Uhr

Ich würde meiner Tochter lieber einmal eine große Veränderung als zweimal kleinere zumuten. Geht in einem Aufwasch.

Sie hat dann ein Jahr Zeit um sich in die Neue Stadt einzugewöhnen, neue Kinder kennenzulernen, die Papa-Zeiten haben zu einer Routine gefunden. Zu ihren jetzigen Kindergartenfreunden wird sie vermutlich sowieso alle Kontakte verlieren nach dem Umzug - von daher ist es eigentlich egal, ob diese noch ein Jahr fortbestehen oder nicht. Außerdem existiert dann eine ganz klare Situation: Mama und Papa leben nicht mehr zusammen, und das wird auch nicht mehr, da braucht man gar keine Kinderträume mehr pflegen.

In die Grundschule hat sie dann den besseren Start, weil nicht Umzug, neue Kinder kennenlernen, endgültige räumliche Trennung von Vater und gewohntem Umfeld mit der Einschulung zusammen erfolgen. DAS wäre echt ein Hammer.

Mit dem Wohnungskauf würde ich übrigens warten, bis das erste Grundschuljahr durch ist, und sie da Fuß gefasst hat. Im ersten Schuljahr machen die Kinder einen enormen Entwicklungsschub, und werden sehr viel selbständiger. Umzüge sind dann weniger dramatisch, weil sich die Kinder bereits ein Stück Außenwelt selbständig erobert haben, und nicht nur auf das unmittelbare Wohnumfeld beschränkt sind.

Gruß, Kite

Beitrag von bruchetta 15.02.11 - 10:07 Uhr

Ich würde auch die erste Variante wählen.
Zwar trifft man in der Grundschule meistens ganz andere Kinder als im Kiga (die kommen ja nicht alle in eine Klasse), aber sie hätte sich während der Kiga-Zeit schon eingelebt und hoffentlich die Trennung vom Vater verkraftet.
So hat sie sicher einen besseren Start in der Schule.