KiWu wegen Job nach so langer Zeit verschieben :-( bitte Meinungen!!!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sreca2010 14.02.11 - 21:59 Uhr

Hallo ihr lieben :-)
Erst einmal euch allen einen wunderschönen Valentinstag#herzlich !!!

Ich schreibe euch heute, weil ich gerne Meinungen von anderen Frauen mit KiWu hören möchte. Natürlich muss ich in meinen "Problem" allein entscheiden aber es ist ja schon hilfreich andere Meinungen zu hören :-)

Also es geht darum, wie einige von euch evtl wissen, probieren wir nun seit 14Monaten (seit januar 2010) ss zu werden. Leider hat es bisher nicht geklappt:-( Ich arbeite bisherin einem großen, bekannten Unternehmen und hatte dort auch meine Ausbildung gemacht. Seit etwas über einem Jahr habe ich nun einen unbefristeten Arbeitstvertrag, was mir als Basis für den KiWu sehr wichtig war. Leider hat mirmein Job überhaupt nicht Spaß gemacht und ich bin dort größten Psychoterror und Kontrolle in jeglicher Hinsicht ausgesetzt. So das ich schlimme Angststörungen und Panikattacken bekommen habe.Daher bin ich nun seit 2Monaten auch krank geschrieben.Ich wusste, dass mir der Job schadet aber ich hatte halt eben einen UNbefristeten Arbeitsvertrag und sehr gutes Gehalt. Und ich hab mir immer gedacht, wenn ich dann ss bin muss ich mir keine Gedanken machen, da ich nach der ss in Ruhe ein neuen Job suchen kann und nach der Elternzeit anfangen kann. Außerdem wirkt sich die Beschäftigung auch aufs Elterngeld aus.Naja und so haben mein Partner und ich jeden Monat gebangt und gehofft, dass es doch endlich klappt...aber es sollte nicht sein:-(
Naja und da es so schlimm wurde und es mir seelisch einfach immer schlechter ging habe ich mich nebenbei nun doch beworben. Und jetzt kommt es:Ich habe ein Vorstellungsgespräch für eine TRAUMHAFTE Stelle, unbefristet im Öffentlichen Dienst bekommen. Und nun vor einigen Tagen eine Zusage, dass ich dort anfangen kann!!! Ich habe mich sehr gefreut, weil ich endlich einen Traumjob und ein neues Lebensgefühl bekommen habe. In März soll ich den Vertrag unterschreiben und in April würd ich anfangen (da ich meine kdgsfrist einhalten muss bei mein noch- AG).

Jetzt zu mein Problem: Ich freue mich natürlich seeehr über die neue Stelle aber jetzt ist mir irgendwie auch klar, dass ich den KiWu nun erstmal vergessen kann. Mein Partner freut sich auch für mich ist aber auch sehr, sehr traurig:-( Und wir probieren es nun einfach schon so lange...wir haben uns das Kind so gewünscht! Aber ich fände es einfach sehr falsch wenn ich den neuen Jobanfange und plötzlich doch sofort ss werde. Dafür ist die Stelle im Öffentlichen Dienst einfach zu toll.Natürlich hätte ich in der ss Kdgsschutz aber ich würde doch das Verhältnis zum neuen Arbeitgeber sofort zerstören...das möchte ich auf keinen Fall, denn die Stelle ist echt tolL!
Sagt mir was würdet ihr tun...bzw wie am besten und schmerz freisten vom KiWu verabschieden????

Danke fürs Lesen und für eure antworten!!!

LG Sreca

Beitrag von juliafabian1212 14.02.11 - 22:05 Uhr

ein ähnliches Problem gab es in meinem Bekantenkreis auch!.
Entscheidung: KiWu für ein Paar Monate verschieben, zumindest bis Probezeit vorbei. und dann weiter machen.

Würde ich warscheinlich auch so machen.

Schon mal daran gedacht, dass es wegen der Arbeit mit der SS nicht geklappt hat??? Stress usw. wirkt sich sehr auf eine SS aus!! Vielleicht klappts ja mit dem neuen Job schneller. Viel Viel Glück!!!!

Beitrag von bannabi 14.02.11 - 22:07 Uhr

übt weiter =)

wenn du am anfang schwanger wirst sagst du einfach "uppss kann doch mal passieren..."
ist ja keine seltenheit dass man auch unteranderem ungewollt schwanger wird... =)

Beitrag von evchen1980 14.02.11 - 22:12 Uhr

hey,
du bist doch noch jung und kannst den Kinderwunsch ohne Probleme noch ein paar JAhre schieben. Du sagst ja selber: "Traumjob".
Vielleicht klappt es ohne Stress ja auch mit dem Kinderkriegen in ein paar Jahren?

Aber wie du schon sagst: Entscheiden musst du alleine....#herzlich

Beitrag von tanzprinzessin 14.02.11 - 22:31 Uhr

Hallo,

also ich würde diesen Job auch annehmen und den Kinderwunsch erstmal auf Eis legen. Es wird dir psychisch besser gehen und wenn ihr denn wieder anfangt mit der Kinderplanung klappt es viellleicht schneller, da du nicht so viel stress hast.

Ich bin jetzt 27 und wäre auch bereit für einen richtigen Traumjob mein Kinderwunsch noch etwas nach hinten zu schieben.

Hoffe es hilft dir weiter
lg tanzprinzessin

Beitrag von nicicolli 14.02.11 - 22:50 Uhr

Ich würde den Kiwu für ein Jahr nach hinten schieben und den Traumjob annehmen! Die Zeit hast du! Und dann stehen die Chancen auf ne Schwangerschaft auch besser wenn du zufrieden bist! Und freust dich nach der SS wieder in den Job zurückkehren zu können, spart die Jobsuche!

Beitrag von sarahwong 15.02.11 - 02:41 Uhr

Hallo Sreca!

Mir gehts aehnlich. Mal abgesehen davon, dass wir erst drei Monate ueben. Ich habe seit Februar ( seit 2 Wochen also) einen TRAUMJOB! Ich war zwar schon auf Jobsuche, so als "Uebergang" bis ich dann schwanger bin ;) um die Zeit zu ueberbruecken und Geld zu verdienen. Und dann bin ich wie durch Zufall auf ein Jobangebot gestossen, welches nicht im geringsten was mit dem zu tun hat, was ich studiert hab, was ich aber UNBEDINGT machen wollte :)))) Und ich haette es nie fuer moeglich gehalten: Ich hab den Job!!!! WOWWWWWW ich bin so happy!
Natuerlich hab ich mir die gleiche Frage gestellt wie du (und stell sie mir immer noch): Waere es nicht "unfair" gleich am Anfang im neuen JOb schwanger zu werden? Wuerde ich da nicht das Vertrauen des Chefs missbrauchen?
Aber ich sag mir einfach, wir ueben weiter, ich werd eh nicht so schnell schwanger ;) Und wenn ich dann in 2, 3 Monaten schwanger bin, sinds immer noch 9 Monate (oder 8), bis das Kind dann da ist und ich nicht mehr arbeiten kann. (Hab keinen Job, der sehr mit koerperlichen Anstrengungen verbunden ist).

Machts doch genauso. Es geht um dich und dass du gluecklich bist. Ich wuerd nicht gross pausieren. Mach, wonach du dich fuehlst! Und freu dich nebenbei ueber den tollen Job!

:-)

Beitrag von -kate- 15.02.11 - 06:31 Uhr

hey!
also ich hatte auch ein ähnliches problem: wir üben seit insgesamt 17 monaten. ich war total unglücklich in meinem job und hatte einen befristeten arbeitsvertrag. ende letzten jahres habe ich mich auf 2 stellen beworben. eine stelle intern beim gleichen arbeitgeber (unbefristet, die probezeit würde wegfallen), eine bei einem anderen arbeitgeber, unbefristet, aber dann halt mit probezeit.
hätte beide bekommen können. für mich war zuerst klar, dass ich wegen dem kiwu den job ohne probezeit annehme. damit gings mir aber so schlecht, dass ich mich in letzter minute umentschieden habe. mein partner und ich, meine mutter, meine freundin und sogar ihre freundinnen haben heiss diskutiert. alle haben gesagt, ich soll den job bei dem anderen arbeitgeber nehmen!
ich habe am 4.2. meinen ersten arbeitstag gehabt...mein partner und ich hatten uns noch nicht entschieden, ob wir weiter üben, oder 4 monate warten...
das hatte sich aber erledigt, denn ich habe schon am nächsten tag (5.2.) positiv getestet!
ich sage dir, ich bereuhe GAR NICHTS! ich freue mich total! aber ich warte noch ein wenig, bis ich es meinem arbeitgeber sage...
wir haben uns gedacht: der andere job hätte mir nichts gebracht. wozu brauche ich einen festvertrag, wenn ich nach der ss nicht zurück will??? es gibt noch eine ganz kleine chance, dass ich meinen jetzigen job behalten kann, weil der kündigungsschutz bis 4 monate nach der geburt gilt, und dann ist die probezeit vorbei. ansonsten finde ich auch etwas anderes...und mein partner hat auch einen festen job.
so, ich wünsche dir ganz viel glück und dass du für dich eine gute entscheidung triffst.

lg,
kate

Beitrag von skorpion82 16.02.11 - 13:38 Uhr

Hallo Sreca,

also meine ehrliche Meinung ist: Du solltest den Job annehmen, ein paar Monate warten und dann weiter an dem Kinderwunsch arbeiten. Dann ist die Probezeit um, ehe Du Deinem AG die Schwangerschaft mitteilen müsstest.

Ein schlechtes Gewissen musst Du deswegen nicht haben.
Wer eine junge Frau einstellt, muss damit rechnen, dass sie schwanger wird und eine Familie gründet.
Und mal ganz ehrlich - vom KiWü verabschieden kannst Du Dich nicht einfach. Und musst Du doch auch gar nicht.

Ich denke, dass Deine Unzufriedenheit und der Stress im alten Job einen guten Anteil daran haben könnten, dass Du bisher nicht schwanger wurdest. Und es würde mich nicht wundern, wenn Du recht schnell schwanger wirst, sobald Du den Druck und den Stress ablegst. Auch den Druck, jetzt sofort schwanger werden zu wollen.

Ich wünsche Dir alles Gute,
Janine

Beitrag von ascholze 16.02.11 - 13:42 Uhr

Hallo, erstmal herzlichen Glueckwunsch zum Traumjob! Ich an Deiner Stelle wuerde mir gar keinen Kopf machen. Falls Du noch recht jung bist, kann ein paar Monate aussetzen vielleicht nicht schaden. Wenn Du aber langsam etwas fortgeschrittenen Alters sein solltest, waer meine Entscheidung ganz klar: Weiter ueben! Darueber hinaus hat es bisher nicht geklappt, aus welchem Grund auch immer, und wer weiss, wie schnell es jetzt geht. Vielleicht dauert es ja ohnehin noch ne Weile, eh Du schwanger wirst.

Und keiner wird es Dir danken, wenn du ein paar Monate spaeter schwanger wirst. Grundsaetzlich ist ein Arbeitgeber ja eher gluecklich, wenn Du ueberhaupt nicht schwanger wirst. Also, da ich bisher von Arbeitgebern auch eher wenig Loyalitaet erlebt habe, sehe ich keinen Grund, meine Familienplanung von einem Arbeitgeber abhaengig zu machen.

Beitrag von laki2110 16.02.11 - 14:13 Uhr

Verabschieden vom Kinderwunsch würde ich mich auf keinen Fall. Ich habe eine Kollegin (ich dachte zuerst, die wär diejenige, die diesen Beitrag geschrieben hätte, weil deren Fall genauso gestrickt ist), die hat ebenfalls jetzt bei uns gekündigt u. im öffentlichen Dienst eine Stelle bekommen. Die wünscht sich schon seit fast zwei Jahren ein Kind, bei den beiden hat es aber aus bestimmten Gründen nicht geklappt. Dieses Problem können sie jetzt angehen, sodass einer Schwangerschaft jetzt eigentlich nichts mehr im Wege stehen würde, bis auf den neuen Job, den sie jetzt antritt. Sie will auf jeden Fall mal die Probezeit abwarten und dann weiter probieren, schwanger zu werden. Bei ihr ist nur der Unterschied, dass sie nach der Geburt bzw. Mutterschutz wieder arbeiten gehen muss, von daher stellt sich das Problem mit der Elternzeit gar nicht, weil ihr Mann zu hause ist und auf das Kind aufpassen kann. Also: auf keinen Fall den Kinderwunsch abschieben, dafür ist es viel zu schön, ein Kind zu haben. Ich selbst habe eine Tochter, die ist jetzt ein Jahr. Du würdest echt was verpassen.#klee

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 16.02.11 - 18:14 Uhr

Ich würde bis April/Mai mit Kondom verhüten und dann weiter (stresslos) üben. Wenn es klappt -> Prima! Du bist abgesichert, hast einen tollen Job (den du ja dann noch ein paar Monate ausüben kannst und der dir nicht gekündigt werden kann und den du nach der Elternzeit weiter fortführen kannst)...
Wenn es nicht gleich klappt -> Auch kein Problem. Dann arbeitest du dich schön in deinen neuen Job ein, wirst entspannter und irgendwann wird es klappen. Du bist jung. Da ist noch alles drin.

Jeder Arbeitgeber muss damit rechnen, dass eine junge Frau schwanger werden kann und du bist doch dann nicht für immer "weg vom Fenster".
Also geh es die nächsten Monate ruhig an, unterschreibe, verhüte mit Kondom und lass ab Mai das Kondom weg. Dann kommt es wie es kommt.


Herzlichen Glückwunsch!!!

Beitrag von belnea 17.02.11 - 09:31 Uhr

Hallöchen,

herzlichen Glückwunsch zum neuen Job. Natürlich ist die Entscheidung nicht einfach. Jedoch finde ich die Aussage - "jeder der eine junge Frau einstellt muss damit rechnen, dass sie schwanger wird" - nicht gerade hilfreich. Man sollte sich auch einmal in die Position des Arbeitgebers versetzten - die Einarbeitung einer neuen MA kostet Zeit und ist eine Investition in die Zukunft (sowohl die des AG als auch die des MA).

Du sollst dich nicht von deinem KiWu verabschieden - aber die Frage die ich mir stelle ist: Was soll dein neuer AG von Dir halten? Natürlich bist Du, wenn Du schwanger wirst im Kündigungsschutz - aber nach der Schwangerschaft & Mutterschutz sieht die Sache anders aus.

Du kannst doch ruhig ein Jahr voll arbeiten - hast dich dann etabliert, dir im neuen Job etwas aufgebaut - bist wahrscheinlich auch wieder viel besser drauf und lockerer. Wenn Du dann schwanger wirst hast Du noch gut 8 Monate Zeit - warst dann fast zwei Jahre im Unternehmen - ich glaube die Chancen dann ohne schlechtes Gewissen zu gehen sind für dich größer. Und dein AG weiß dann was er an Dir hat - und wer lässt schon freiweillig gute MA gehen?

Ich glaube: Du harderst selbst mit Deiner Entscheidung, sonst würdest Du keinen Rat suchen.Im Endeffekt können wir hier alle schreiben was wir wollen und jeder kann mit gut gemeinten Ratschlägen kommen - Ich glaube, Du hast Deine Entscheidung schon längst getroffen. Du musst hinter der Entscheidung stehen. Und natürlich gibt es nicht schöneres als ein Kind - aber für ein Kind gibt es auch nichts schöneres als eine ausgeglichene & zufriedene Mutter.

Du wirst für Dich die richtige Entscheidung treffen.

Beitrag von maeki79 17.02.11 - 18:15 Uhr

Stopp mal Sreca...
zwei wichtige Punkte:

DU schreibst Du hast jetzt einen Traumjob im öffentlichen Dienst!!!
Dir ist aber schon bewut, dass Du nach der Schwangerschaft zwar ein anrecht auf weiterbeschäftigung hast, aber und das ist nun der springende Punkt...Du hast kein Anrecht auf die selbe Stelle!! Es kann passieren, dass Du in eine andere Position versetzt wirst ..es gibt zwar ein paar Ausnahmen aber die solltest Du mit deinem neuen AG abklären!!

Es gibt zwei Arten von Arbeitsverträge mit Probezeit...mußt mal sagen welchen DU hast..
Nur mal soviel dazu:

Die Probezeit an sich ist ein befristeter Vertrag, der eine Laufzeit zwischen drei und sechs Monaten hat und nicht extra gekündigt werden muss. Falls der Arbeitgeber der Arbeitnehmerin keinen Anschlussvertrag aushändigt, ist das Arbeitsverhältnis mit dem Ende der Probezeit beendet. Daran ändert auch eine Schwangerschaft nichts.Deshalb sollten Arbeitnehmerinnen, die schwanger sind, ihren Arbeitsvertrag genau prüfen, bevor sie sich auf Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber einlassen.

Und der zweite Vertrag wo keine seperate übernahme geregelt ist :Probezeitdie während der Probezeit schwanger werden gilt der Kündigungsschutz. Der Arbeitgeber darf während der gesamten Dauer der Schwangerschaft und bis zu vier Monaten nach der Entbindung nicht kündigen
Aber was ist danach!!!!!!!!

Auch ein Verschweigen der Schwangerschaft, bis der Probevertrag in einen richtigen Vertrag umgewandelt wurde, ist nicht anzuraten. Zwar ist die Arbeitnehmerin dann erst einmal durch das Mutterschutzgesetz vor einer Kündigung geschützt, jedoch fühlt der Arbeitgeber sich aufs Kreuz gelegt und wird bei der nächstpassenden Gelegenheit dann doch die Kündigung aussprechen. Und selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, das Arbeitsverhältnis ist auf jeden Fall nachhaltig gestört.

Und man wird es Dir körperlich ansehen

Gruß

Beitrag von tanteju78 20.02.11 - 14:15 Uhr

Hi,

nimm die Stelle an---und damit eben auch ein paar weitere "unschwangere" Monate: Ihr seid doch noch jung und habt alle Zeit der Welt! Vielleicht nehmt ihr so ja auch den Druck, schwanger werden zu "müssen" aus eurer Beziehung heraus? Wenn dir der neue Job dann gefällt, gehst du selber vielleicht auch lockerer ans "schwanger werden" heran, da du ja mit einer Schwangerschaft nicht mehr dem ungeliebten Job entfliehen musst (vielleicht spielt das ja auch eine Rolle?). Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich mit meinem Mann UNBEDINGT schwanger weden wollte und wir Monat für Monat mehr Druck aufgebaut haben. Bis ich erfuhr, dass meine (befristete Arbeitsstelle) ein Jahr später nicht wieder verlängert werden würde. Wir haben uns dann entschieden, das Jahr dann eben doch NICHT mehr schwanger zu werden, damit die Kinder (habe im KiGa gearbeitet) nicht so häufige Personalwechsel haben werden. Und promt war ich schwanger ;-)

Kaum war der "Druck" raus, hat es also geklappt! Und was hatten wir vorher schon alles versucht...

Übrigens solltest du auch an die Zeit nach der Erziehungszeit denken, wenn du wieder anfangen möchtest zu arbeiten. Gerade im öffentlichen Dienst werden doch viele Teilzeitmodelle geboten usw. Auch das ist doch dann eine gute Chance für dich!


LG,
Ju