Wie verkraften Kinder Kiga wechsel? Von Waldkiga in "normalen Kiga"

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von xyz74 14.02.11 - 23:50 Uhr

Hallo Zusammen,

wir stecken etwas in der Zwickmühle.
Haben uns riesig gefreut die Zusage für den Waldkiga (Sept 2011)bekommen zu haben der bei uns in der Nähe ist.
Nun haben wir das Problem, dass wir seit über einem Jahr auf Haussuche sind.
So langsam sind wir echt am Verzeifeln.
Zurzeit zeichnet sich ab, dass wir ein Haus im Landkreis bekommen könnten.
Allerdings würden wir frühestens nächsten Jahr wahrscheinlich März oder April umziehen.
Ob wir dann zeitnah im Ort einen Kigaplatz bekommen steht in den Sternen.
Wir müssten wohl zur Überbrückung also erstmal jeden Tag quer durch die Stadt und unseren "Großen" in den Wald bringen.
Ich frage mich nun, wie verkraften Waldkigakinder so einen Wechsel?
Im Vorort gibt es leider keinen Waldkiga :-(
Wir können also nur auf einen ganz normalen ausweichen #heul

Hat hier jemand Erfahrung mit so einem Wechsel?
Wie sind die Kinder damit klar gekommen?

Schöne Grüße

Beitrag von 3erclan 14.02.11 - 23:59 Uhr

Hallo

für wielange wäre der Wechseln?

lg

Beitrag von xyz74 15.02.11 - 00:14 Uhr

Er wird wahrscheinlich ca. 1 Jahr im Waldkiga sein und dann wechseln.
Denke, dass wir frühestens nächsten Sommer einen Platz bekommen werden.

Beitrag von 3erclan 15.02.11 - 00:21 Uhr

dachte es jetzt wie lange wäre er im neuen kiga bis die Einschulung wäre

Beitrag von xyz74 15.02.11 - 00:32 Uhr

2 Jahre

Beitrag von meandco 15.02.11 - 08:28 Uhr

prinzipiell sollte er das schaffen - kinder sind flexibel.

aber: verstehe ich das richtig, der kiga ist quasi in der gleichen stadt? wie weit ist das denn?

also der private montessori-kiga meiner tochter ist von hier 20 km weg - also täglich bringen und holen. klar arbeitet der papa in der nähe, aber trotzdem. aber das ist es mir wert - ich hab den kiga ausgesucht, der meiner meinung nach zu meinem kind passt und nicht den, der bequem um die ecke liegt.

wenn der also nicht so weit weg ist, was spricht dagegen dein kind da zu lassen?

lg
me

Beitrag von maikruemel 15.02.11 - 08:36 Uhr

Das sind ja 80 km am Tag #gruebel !!!
Das können sich bei den heutigen Benzinpreisen die wenigsten leisten, auch wenn der Kindergarten noch so toll ist.

Gruß Maikruemel

Beitrag von meandco 15.02.11 - 08:41 Uhr

bei uns ja ... wie gesagt - morgens fährt sie mit dem papa am weg zur arbeit mit, da ist das nur ein kleiner umweg.

mittags hole ich sie dann ab - damit sind wir noch bei 40 km ... auch viel, aber das ist es mir wert.

aber wenn es bei euch dann knapp wird, würd ich wechseln.

wenn er ein jahr bleiben kann würd ich den mal hinbringen und dann 2 jahre in nen anderen schicken. die machen das schon ... #pro und hinterher ist ja einige zeit noch alles klar und er ist auch schon mit den kindern zusammen mit denen er in die schule gehen wird!

lg
me

Beitrag von tauchmaus01 15.02.11 - 09:04 Uhr

Irgendwie lustig....ich hab immer das Gefühl das Waldkindergarteneltern so auf die Umwelt bedacht sind, Öko und so, Bioessen und all das......das passt irgendwie gar nicht zusammen mit 40 km Autofahrt nur um das Kind in den Wald zu bringen zumal nach wenigen Jahren die Schule ja auch nicht im Wald weitergeht.

Mona

Beitrag von meandco 15.02.11 - 09:13 Uhr

nö ... mein kind geht in keinen waldkiga - das ist auch nicht meine welt.

bei uns ist es montessori ;-)

aber: schulmäßig hab ich schon ne alternativ-schule mit viel natur im auge ... allerdings auch eher montessori als wald/öko-dingens ...

wie gesagt: bin da eher drauf bedacht was für uns richtiges zu finden als zu sparen. was not ist ist not #cool

und: ja, ich will diesmal versuchen ein baby ohne windeln durchzubekommen - aber nicht weil ich die umwelt schonen will. schöner nebeneffekt, aber nicht hauptziel. mir gehts um die gewöhnungs- und umlerneffekte ... also: ganz praktisch veranlagt - es geht immer nur ums kind ;-)

lg
me