Schlaflosigkeit zerrt an meinen Nerven!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von phoenix1985 15.02.11 - 04:16 Uhr

Hallo ihr Lieben,
wir haben mal wieder nach 4:00 Uhr und ich hab bislang kein Auge zugemacht. Das geht jetzt schon seit Wochen so! Ich schlafe maximal 3-4std pro Nacht und dann bin ich wieder wach!

Was mich wach hält? Schmerzen!
- Mal ist es Sodbrennen das sich anfühlt als hätte ich ätzenden Reiniger getrunken.
- Mal sind es die Hände bzw. Carpaltunnelsyndrom.
- Mal der verschobene Lendenwirbel der einen Nerv im Rücken eingeklemmt hat.
- Mal sind es die kribbelnden, schmerzenden Beine.

Das hört sich jetzt sehr wehleidig an und ihr denk sicher: "das ist halt so in der Schwangerschaft!" Klar wusste ich (zum Großteil) was auf mich zukommt und auf Grund meiner komplexen Krankenvorgeschichte bin ich ja froh das es nicht noch schlimmer ist. Dennoch mache ich mir Sorgen!

Ich bin jetzt schon körperlich so an meine Grenzen gestoßen, dass ich nervlich am Ende bin. Ich liege nachts im Bett und könnte heulen, weil ich fix und fertig bin! Was wenn die Geburt genau dann losgeht, wenn ich mal wieder kein Auge zugemacht habe und überall Schmerzen habe? Woher soll ich da noch Kraft nehmen mein Kind zur Welt zu bringen? Und wie soll ich bloß die erste Zeit mit Kind übertstehen, wenn ich jetzt schon so dermaßen überlastet bin?

Sorry fürs Jammern, aber der Schlafentzug und die Schmerzen machen mich unausstehlich.

Liebe Grüße dennoch
Daniela (ET-9)

Beitrag von matsel 15.02.11 - 06:02 Uhr

huhu,
ich hoffe du bist nun doch im land der träume angelangt, meine nacht is nu vorbei. nu überleg doch mal: du wachst ale 3-4stunden auf? klar, dein körper bereitet sich hervorragend auf die erste zeit mit deinem kind vor. denn die haben die angwohnheit alle paar stunden sich zur nahrungsaufnahme zu melden. das haben ganz viele schwangere auch ohne krankenorgeschichte und schmerzen sind nun mal gut um einen körper nachts zu wechen;-) wenn die geburt ganz normal losgeht werden deine schmerzen wie weggeblasen sein, du wirst nicht müde sein (zumindest in der anfangsphase) und du bist irgendwie dann fit. ich spreche aus erfahrung: 1.kind blasensprung - erst 24h stunden wehen (natürlich nicht so dolle geschlafen in der nacht) , 2.kind den ganzen tag über gebrochen und übelkeit - eiggentlich gar keine kraft zum gebären, als es los ging konnte ichs nicht glauben, und es war eine tolle geburt. versuch nicht auf krampf zu schlafen, steh auf, mach dir nen tee, lies was. wenn mögl. schlaf tagsüber. genieß trotzdem die letzten ruhigen tage, horch noch mal in dich rein.
lg

Beitrag von tenrebo 15.02.11 - 08:22 Uhr

Hallo Daniela

ich hoffe, du konntest doch noch etwas schlafen!

mir (37+5) geht es ganz genauso, und zwar auch seit Wochen! Kribbelnde, schwere Beine, strampelndes Kind, viele Gedanken im Kopf - kein Schlaf! Ich liege nachts oft hellwach und habe mir dann angewöhnt, einfach wieder aufzustehen, nen Tee zu trinken, ein Buch zu lesen oder so. Bloß nicht rumwälzen und sich reinsteigern! Da ich Gott sei Dank jetzt im Mutterschutz bin, kann ich ja morgens länger liegenbleiben.

Ich denk mir auch immer, ist halt n gutes Training für die Zeit mit Baby...

Liebe Grüße
tenrebo

Beitrag von nele27 15.02.11 - 09:27 Uhr

Hallo,

sieh es positiv: Wenn das Baby da ist, bist Du an den wenigen Schlaf schon gewöhnt ;-)

Wie wärs denn, wenn Du Dir konsequent nichts mehr tagsüber vornimmst, sondern es Dir auf dem Sofa gemütlich machst und dann dort auch mal die eine oder andere Stunde pennst?

LG, Nele

Beitrag von pipim 15.02.11 - 10:44 Uhr

Hallo du Arme,

brauchst da echt keine Sorgen machen. Alle Mamas kommen da durch. Das is ned wehleidig sondern einfach ein Zeichen für die letzten Tage der Schwangerschaft.

Dein Körper bringt grad eine Höchstleistung. Nur weil man nur ne Kugel sieht und nirgendwo ne Belastungsanzeige an dir angebracht ist, heißt das nicht, dass du dich belasten kannst wie zuvor.

Gegen die Sodbrennen kann ich dir einen Teelöffel Estragonsenf empfehlen. Der hilft binnen einer Stunde, oft nehm ich schon beim Schlafen gehen einen Löffel als Prophylaxe.

Gegen das Karpaltunnelsyndrom hab ich Stofftiere im Bett, auf die Packel ich meine Hände auf, dann wird es nicht so schlimm.

Gegen die kribbelnden Beine würd ich das Fußteil vom Bett ein bischen hochklappen oder was unter die Matratze legen. (Ordner z.B.) Oder du nimmst dir ein Stillkissen und stützt das obere Bein drauf wenn du auf der Seite liegst.

Gegen die Schmerzen vom verschobenen Wirbel kann man nicht allzuviel machen. Ich hab immer ein Handtuch im Bett das kann ich dann so unter mich stopfen, dass es mir die Wirbelsäule ein bischen ausrichtet und die Schmerzen erträglich werden.

Hört sich ned nach Schlafen an, haha, eher nach aufbahren. Aber so komme ich auf 5-6 Stunden, dann holt mich eh die Blase und meine zwei kleinen Knöpfe ausm Bett.

Wenn es etwas bewirkt, kannst du natürlich auch Mexalen nehmen. Viele Schwangere sprechen aufgrund des Entzuges der anderen Schmerzmedikamente, sehr gut darauf an.

Eine Schwangerschaft kann zum Schluss wirklich sehr sehr beschwerlich sein. Gönn dir viel Ruhe, hol den Schlaf tagsüber auf der Couch nach und nimm dir Vormittags nichts mehr vor. Du kannst guten Gewissens herumfletzen und liegen.

Wegen der Entbindung brauchst du dir keine Sorgen machen, da helfen dir die lieben Hormone wie Adrenalin und die anderen Helferleins in deinem Körper. Und falls du wirklich zu entkräftet wärst kann man heute auch aktiv aber schonender wie mit Zange bei einer Geburt mithelfen, mit Saugglocke etc.

Dein Körper selber braucht nicht so viel Schlaf, es ist eher das Gehirn was den nächtlichen Leerlauf braucht. Geh viel spazieren und ruh dich viel auf der Couch aus, dann hat dein Körper ganz gewiss die Kraft zu einer Entbindung.

Wenn das Baby dann da ist, schau auch dass du tagsüber Schlaf nachholen kannst. Du musst das wache Baby nicht dauernd anschaun, du kannst ruhig daneben schlafen.

Ich wünsch dir eine schmerzfreie und ruhige Restschwangerschaft.

lg Pipim (bald 3fache Mami)

Beitrag von phoenix1985 15.02.11 - 10:56 Uhr

Hallo Pipim,
genau das habe ich gebraucht.#liebdrueck

Danke für Deine lieben Worte.
Gegen meine Beschwerden kann ich so einiges tun.
Und tagsüber habe ich auch einige gute Stunden, aber sobald ich ins Bett will gehts los...wie verhext!

Ich schätze das es bestimmt auch psychisch bedingt ist und die Aufregung, Nervosität sein übriges tut (auch wenn ich auf den ersten Blick entspannt wirke).

Da ich seit des positiven Schwangerschaftstestes aufgrund eines strikten Beschäftigungsverbotes Zuhause bin, konnte ich in den letzten Wochen wenigstens tagsüber etwas Ruhe finden...dennoch ist es schwer damit klarzukommen, dass man nicht mehr so kann wie man will! Und dann springt sofort die Gedankenmaschine an und fragt sich, wie das alles mit Kind werden soll......

Ich hoffe #schrei Marc hat es bald satt und macht sich auf den Weg.

Liebe Grüße
Daniela

Beitrag von pipim 15.02.11 - 11:13 Uhr

Schön, dass ich dir helfen konnte. #liebdrueck

Ich habe die Beobachtung gemacht, dass ich auf unserer Couch wunderbar schlafe, aber halt nur tagsüber. In der Nacht wälz ich mich, weil ich zu meinem Bär will.

Mir habens im KH immer gesagt (und ich war viel dort), mir kanns ja gar ned so schlecht gehen - haha (Blinddarmop Gestose etc.) - weil ich immer noch lach. Man sieht halt ned immer wie es einem geht.

Sei nicht nervös, dafür bist du ja zu Hause, dass du dir Ruhe gönnen kannst.

Ja das mit dem klarkommen mit den Veränderungen ist so eine Sache. Loslassen ist nicht einfach. Es beginnt jetzt ein neues Leben und man sollte schon die Zeichen sehen und akzeptieren. Es ist schwer wäh oh zu geben und zu sagen, ich kann nicht. Ich bin jetzt das dritte mal schwanger und kanns immer noch nicht. Später wirst dich drüber ärgern.

Wenn Marc da ist, bist du wenigstens körperlich bald wieder leistungsfähiger, aber der Schlafmangel wird wohl bleiben, hehe.

Es findet sich ein Weg, man muss sich nur trauen ihn auch zu gehen.

lg Pipim

Beitrag von phoenix1985 15.02.11 - 11:21 Uhr

An den Schlafmangel kann man sich ja noch gewöhnen, zumal mein Mann die ersten beiden Monate nach der Geburt auch Zuhause sein wird.

Mehr macht mir einfach die extreme körperliche Einschränkung zur Zeit zu schaffen. Es ist als würde mein Körper sich jeden morgen etwas Neues ausdenken, um mich zu quälen :-[

Außerdem muss ich mir wohl auch an meine eigene Nase packen, denn auf mein Umfeld wirke ich sehr agil, fit und kaum wie hochschwanger sagt Jeder. Also wäre wohl mehr Schonung durchaus drinn, ohne wehleidig zu wirken. Doch wenn man seit Juli Zuhause ist hat man irgendwann keine Lust mehr auf Schonung!

Aber ich hoffe das es stimmt was Viele sagen, dass nach der Geburt alles vergessen ist!

Liebe Grüße
Daniela

Beitrag von pipim 15.02.11 - 19:47 Uhr

Naja vergessen, du wirst dich dein Leben lang ärgern, weil du die Zeit nicht mehr genossen hast ;o)

Du wirst nie wieder in deinem Leben so viel Ruhe haben können wie in deiner ersten Schwangerschaft.

Klar möchtest du das es endlich los geht mit deinem Zwerg, aber gib euch noch die Ruhe.

Dein Körper ist halt schon so belastet, dass ihm halt jeden Tag was anderes wirklcih schwer fällt.

Für sich selber hat man immer am wenigsten Verständnis, hihi.

Glaube mir, an den Schlafmangel kann man sich nicht gewöhnen. Schau dass du jetzt schon Strategien entwickelst wie du ein bischen was nachholen kannst. Später wird dir das ein wertvoller Vorteil sein.

Laut WHO ist es Folter wenn man Menschen unter 4 Stunden am Stück schlafen lässt.

Wer ist schon gern bedürftig, aber das ist wirklich das einzige was ich nach meinen Schwangerschaften vermisst habe - die Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft der Menschen während der Schwangerschaft. Greif zu und nütze die lieben Angebote die dir gemacht werden.

Nicht dass du dich nachher ärgerst wie ich ;o)

lg Pipim

Beitrag von canadia.und.baby. 15.02.11 - 13:28 Uhr

Kopf hoch , dein körper bereitet sich bereits auf die erste Zeit mit deinem Baby vor.

Da wirst du auch nicht viel schlaf bekommen , aber die schmerzen werden aufhören.


Zu deinen schmerzen

- Mal ist es Sodbrennen das sich anfühlt als hätte ich ätzenden Reiniger getrunken.

Da hat mir sehr gut abgestandene Cola geholfen , als wo keine Kohlensäure mehr drin ist.
Klingt wiederlich ich weiß! :)

- Mal sind es die Hände bzw. Carpaltunnelsyndrom.
Hast du schienen?

Hatte beidseitige schienen für die Hände bekommen. Dies linderte den Schmerz. War nach der Geburt aber relativ schnell wieder gut.


- Mal sind es die kribbelnden, schmerzenden Beine.

Lege die beine hoch! Möglichst selten runterhängen lassen.
Wechsel duschen (nur unter beisein deines Patners)



Alles gute

Beitrag von scura 15.02.11 - 22:14 Uhr

Mach Dir nichts draus. Dann bist Du schon mal daran gewöhnt wie es mit Baby sein wird. Ich habe auch immer gestöhnt und geflucht!
Aber die erste Nacht mit Baby nach der Geburt, da war ich so desolat, das ich mein Baby im Babyzimmer abgeben musste.
Die zweite Nacht konnte ich nicht schlafen, da mein Baby Hunger hatte und wie verrückt, stundenlang stillen wollte, aber nichts kam.
Die dritte Nacht war ich stündlich wach, da ich bei jeder kleinen Regung wie von der Tarantel gestochen aufsprang um zu schauen ob alles in Ordnung ist.
Eigentlich hält dieses "Halbschlaf-Gefühl" bis heute an. Und meine Tochter ist zwei! Bei jedem Schnarcher bin ich wach!

Aber meine Mutter meint, das dieses Gefühl anhält bis die Kinder ausgezogen sind.
Klar, bei ihr konnte ich nie heimlich nachts abhauen.

Also: Man gewöhnt sich dran!