Immer abends schreit mein Kleiner (6 Wochen) so doll :-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von vivi8 15.02.11 - 09:03 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben,

liege im Bettchen, neben mir eingepuckt und völlig zufrieden mein kleiner Spatz...
Immer abends wird er plötzlich total hektisch an der Brust und dockt ständig ab und wenn ich ihn nicht mehr ran docke fängt er jämmerlich an zu schreien ... wenn ich ihn aber wieder ran docke lässt er eh ständig los und meckert !!! Milch habe ich genug, es fleißt ständig !!!
Dieses schreien hält dann an bis manchmal 0 uhr (gestern war es zum Glück nur bis halb 9) ich glaubte das er Bauchschmerzen hat, weil er auch heftige Blähungen hat, somit ich ab zur Apotheke und diese Kümmelzäpfchen gekauft, ihm ne halbe in Po geschoben und abgewartet.. Ich hatte den Verdacht das es besser wird und er nich mehr so schrie... allerdings hielt es nich lange und er fing wieder an ... wir haben uns dann zu dritt ins bett gelegt und sind auch alle um halb 9 eingeschlafen !!
Aber das ist jeden Abend so, gestern habe ich so geweint weil ich nicht wusste was ich tun sollte, ob er schmerzen hat etc. :-(

hat jemand ähnliche erfahrungen gemacht ? was habt ihr dagegen gemacht .. so halte ich das nich jeden Tag aus ... er tut mir richtig doll leid :-(
Tagsüber macht er es nicht !!!

Beitrag von bibi2709 15.02.11 - 09:08 Uhr

Das hört sich leider ganz nach dem 3 Monatskoliken aus :-(!
Wir machen das gleich durch nur unser keolienr ist erst 3 Wochen alt!
Google mal nach 3 Monatskoliken was e da alles gibt was man versuchen kann um zu helfen! Uns hilft es wenn ich Juian mir auf den Bauch lege oder ihn trage!

LG
Bianca

Beitrag von hardcorezicke 15.02.11 - 09:10 Uhr

Hallo

3 monatskoliken sind über den ganzen tag verteilt und nicht jeden tag um die selbe uhrzeit..

LG

Beitrag von hardcorezicke 15.02.11 - 09:09 Uhr

Hallo

jaaa ich habe diese schrei erfahrung schon gemacht.. es ist ganz normal... dein spatz verarbeitet die anzen eindrücke die es erlebt hat...da hilft nichts anderes ausser tragen tragen tragen... es dauert aber es vergeht..

bei uns dauerte es ca 3 wochen.

LG

Beitrag von vivi8 15.02.11 - 09:24 Uhr

vielen dank !!
3 monatskolik ist es glaube ich wirklich nicht .. er hat ja dann immer bauchweh und nich nur abends !!!
verarbeitet er auch, wenn wir einen tag mal nix gemacht haben ??
lg

Beitrag von hardcorezicke 15.02.11 - 09:30 Uhr

huhu.. bei uns war es zumindest auch so... alleine schon wenn man den fernseher mal laufen hat.. oder nur mal 10 min mit dem hund raus war... ich habe auch oft verzweifelt.. bei uns war es sommer und wir hatten wegen der wärme die terassentür auf.. 3 gärten weiter schauten die nachbarn so hat sie sich ausgeschrien...

ich hatte auch immer gedacht das es bauchweh ist.. hatte dann mal mein kia angesprochen der sagt, das es keine koliken sind.. er sagte das sie jeden tag um die selbe uhrzeit +/- 1 std sich aus der seele heulen... wegen der verarbeitung.. ich weiss es ist nervenzereissend aber es vergeht wieder

Beitrag von binipuh 15.02.11 - 09:40 Uhr

Hallo Vivi,

wir haben das Problem immer nur, wenn der Kleine bei der Physiotherapie war #schwitz
Er will dann nicht liegen, nicht getragen werden, Hunger hat er nicht und auch keine Blähungen.
Er ist dann mit sich und der Welt unzufrieden.
Nach 2 Tagen ist der Spuk dann wieder vorbei....zum Glück, denn ansonsten ist er total pflegeleicht.

Wir stecken ihn an solchen Tagen meistens in die Badewanne. Da wird er dann ganz schnell ruhig und entspannt total. Oder er bekommt ein Körnerkissen in den Schlafsack gesteckt.

Ansonsten glaube ich nicht, dass man da viel machen kann.

Und irgendwann kann er sicher sprechen und sagen, was los ist. Aber dann ist er schon soooooo groß! #heul

Beitrag von mellanie 15.02.11 - 10:06 Uhr

Hallo zusammen,
Merle ist jetzt 8 wochen und sie hat jetzt auch seit fast ner Woche., dass sie ab spätem nachmittag/abend zu schreien beginnt.
Das ist aber vollkommen normal, die kleinen können jetzt schon fast richtig gucken und auch wenn ihr tAgsüber nichts macht gibt es viele neue eindrücke.
Man ist dann einfach hilflos und mir gehts da auch sehr schlecht mit. Was bei uns gut lappt ist wenn ich sich nach dem Stillen ins Tuch packe bevon sie müde wird, dann schläft sie sehr gut ein.
Gestern hat sie dann von halb fünf bis neun im tuch an papas Bauch geschlafen. und das ganz ohne schreien. Auch nach dem Stillen um halb neun ist sie gut wieder eingeschlafen. Das werde ich heute auf jeden fall wieder so machen.

Versuch so ruhig wie möglich zu bleiben, umso mehr du ausprobierst um ihn ruhig zu bekommen um so schwerer wird es. manchal muss man das aussitzen.

LG und viel Glück dass es bald besser wird und ihr eure Lösung findet.


Melanie

Beitrag von madoxxlee 15.02.11 - 10:16 Uhr

Huhu...
mein kleiner ist jetzt 4 Monate und wir haben diese Attacken zum glück überstanden.Bei uns war es auch jeden Abend das er ab 17 Uhr nur am brüllen war sich kaum beruhigen lies und das dann immer bis ca 23 Uhr.Bei ihm lag es wohl an diesen 3Monats Koliken denn seitdem das weg ist haben wir abends keine Schreiattacken mehr.Habe ihn in der Zeit auch immer Kümmelöl oder Windsalbe um den Bauchnabel im Uhrzeigersinn massiert und habe ihm dann zusätzlich immer noch ein Kirschkernkissen auf den Bauch.Und um den Blähungen etwas vorzubeugen habe ich ihm Sab Simplex gegeben.
Viel glück und alles gute für euch.

lg Steph und Madoxx#verliebt

Beitrag von boochan 15.02.11 - 10:30 Uhr

JA das kenn ich auch!
Ab 18 Uhr schrie mein kleiner sich auch die Lunge heraus! Dauerte meist bis 22 Uhr und dann ist er ausgepowert eingeschlafen!

Was wir gemacht haben?

Wir haben um 18 Uhr einen Spaziergang (5km!!) durch den Wald gemacht! Jeden Abend 2 Stunden! Es war schön still und dunkel und in der Trage war er ganz nah bei mir! Zurück haben wir ihn gebadet und dann haben wir ihn ins Bett gebracht!

Das ging so 6 Wochen. Dann sind wir nur noch spazieren gegangen ODER gebadet! Und irgendwann war es vorbei! :-)

Ich halte nicht soviel von den ganzen Zäpfchen und Tröpfchen, die man alle in jegliche Körperöffnungen schieben kann! Bei uns hat es super geholfen einfach vorrausschauend zu handeln!
Er hatte gar nicht mehr geschrieen in der Zeit, weil wir schon draussen waren :-D

Vielleicht hilfts bei euch auch einfach raus an die frische Luft zu gehen!

Viel Glück

Boochan

Beitrag von tsuki2010 15.02.11 - 11:37 Uhr

Allgemein sagt man, dass der Schreipengel in der 6. Woche den Zenit erreicht. So war es auch bei uns. Unsere Kleine war in dieser Zeit untröstbar.

Oft heisst es, dass seien dann die berüchtigten 3-Monats-Koliken. Hierbei handelt es sich jedoch nicht nur um Bauchschmerzen, sondern auch um das Verarbeiten der neuen Eindrücke. Manchmal hilft es, mit den Kleinen abends in einen völlig abgedunkelten Raum zu gehen.

Wichtig ist, dass du jetzt die Nerven bewahrst. Es geht fast jedem Kind in dieser Zeit so und als Eltern muss man da irgendwie durch. Jede negative Schwingung von Seiten der Eltern übernimmt das Kind auch, was die Situation meistens auch noch verschlimmert.

Interessant in dieser Hinsicht fand ich das Buch "Das glücklichste Baby der Welt".

Ansonsten habe ich es damals auch mit Kümmelzäpfchen versucht. Bigaia-Tropfen wären auch eine Alternative. Die sind recht teuer (15 Euro), aber bei uns haben sie geholfen.


Kopf hoch, es wird bald ganz sicher besser!