Ich kann nach der Elternzeit wohl nicht zurück in alten Job...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kleinerbaer05 15.02.11 - 09:13 Uhr

Hallo!

Sorry, für das Cross-Posting. Hab erst jetzt gesehen, dass der Beitrag wohl eher hier her gehört.

Ich mach mir irre viele Gedanken...
Bin in der 12. SSW und mache mir Gedanken, was nach der Elternzeit passiert.

Es ist so, dass ich in einem kleinen Büro in TZ (20 Std.) arbeite. Nun verdiene ich viel zu wenig *sorry*. Es sind netto (StKl. V) nur 500 €.

Diese 20 Stunden verteilen sich nicht nur auf den Vormittag, so dass ich einen Krippenplatz mit bis zu 10 Std. täglich bräuchte.

So ein Krippenplatz kostet ja auch einiges, dazu kommen die Fahrtkosten. Da würde mir ja von meinem Einkommen gar nichts mehr bleiben!

Was mach ich denn nur? Die Chancen als zweifache Mutter mit nem Säugling einen neuen Job zu finden sind wohl auch nicht gerade rosig...

Gibts hier Mamas, die Erfahrung haben?

LG
Sonja

Beitrag von emmy06 15.02.11 - 09:22 Uhr

dann auch noch einmal hier, wie im anderen forum schon geschrieben kan ich diese ängste teilweise verstehen, halte sie aber für völlig überzogen, sofern du dich frühzeitig kümmerst... und zwar um:

- kitaplatz oder tagesmutter
- zuschüsse zur kindertagespflege
- geh in dialog mit deinem ag, evtl. lässt sich etwas an den zeiten ändern
- such dir evtl. schon während der elternzeit eine neue stelle und sei bereit die elternzeit deshalb vorzeitig zu beenden und früher wieder einzusteigen.


ich hab nun auch 2 kinder, der jüngste wird morgen 5 monate und gestern war mein 1 arbeitstag. ich hab innerhalb kürzester zeit eine heißbegehrte stelle bei der stadtjugendpflege bekommen. nur 10 stunden in der woche, regelmäßige arbeitszeit di und do von 15-20 uhr, tvöd, sozialversicherungspflichtig usw... ich hab sofort zugesagt und das obwohl finanziell gesehen fast keinerlei anreiz da ist, denn es sind keine 100€ die im monat mehr zu verbuchen sind.

in den letzten jahren hab ich aufgrund der kinder diverse befristete stellen gehabt, komplett arbeitslos war ich aber nur 4 kurze wochen. verkaufst du dich gut, hast gute referenzen und bist gewillt zu arbeiten, zeigst flexibilität und einsatzbereitschaft, glaub mir - du findest eine möglichkeit und einen neue stelle - unbeachtet der kinder.



lg

Beitrag von betty38 15.02.11 - 14:13 Uhr

Hallo Sonja,

ja so richtig "lohnen" wird sich ein solcher Teilzeitjob bei Lohnsteuerklasse 5 wohl nie.

Bei mir ist es ähnlich und ich muss dazu noch 86 km (einfach) zu meiner Arbeitsstelle fahren. Ich arbeite dann an 2 Tagen/16 Stunden/Woche.
Zusätzlich habe ich noch einen 400 Euro Job, um über die Runden zu kommen und das bei Zwillingen in der Trotzphase. Gar nicht so einfach.

Aber ehrlich gesagt, genieße ich die Arbeitstage und natürlich auch dann wieder meine Lieben zuhause.

Und mir ist es auch wichtig, am Ball zu bleiben. Man muss ja auch was für seine Rente tun. Wenn ich nun ewig aussetzen würde, bekäme ich wohl gar keinen gleichwertigen Job mehr. Ist mit Kindern ja schon ne ganze Ecke schwieriger...:-(

Ich bin mir fast sicher, dass es in anderen europäischen Ländern besser läuft. Dort ist es ja selbstverständlich, dass die Frauen schon kurz nach der Geburt wieder arbeiten gehen. Nur hier werden nicht nur Knüppel, sondern ganze Wälder zwischen die Beine geworfen. Finanziell, wie auch sozial...:-(((

Da müssen wir wohl durch.

lg betty