2.KS garnicht schön, aber darüber muss berichtet werden!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von mauz87 15.02.11 - 09:47 Uhr

Hier mal unser zweiter diesmal geplanter KS von Tim.


Wir mussten bereits am 26.1 zur Aufnahme ins KH und am nächsten Morgen um 8H waren wie die ersten die in den OP geschoben wurden.


Also am Tage zuvor alles besprochen mit Schwestern , Kinderzimmer , Ärtzen für die Narkose usw. Alles soweit super und wir freuten uns.Mein Mann blieb auch bereits über nacht da es so früh losgehen sollte das wir Angst haben Er würde es nicht mehr schaffen.Also haben wir uns noch einen recht schönen Abend zusmamen im Familienzimmer gemacht .... Haben die Aufregung eher ins Lecherliche gezogen und nur Witze durch die Gegend gehauen ;-).
Dann morgens ging es los um halb sechs wurde Ich geweckt Ich konnte mich noch frisch machen und dann gings auch schon in den Kreissaal, dort warteten und warteten wird dann auf unseren *Einsatz* bis um viertel vor acht noch im Kreissaal am CTG Ich wurde bekloppt, weil Ich nicht mehr wusste wie Ich noch liegen sollte auf diesem unbequehmen Bett.
Dann gings los mir wurde so schlecht Ich wusste nicht wo mein Kopf steht.Obwohl Ich wusste was auf mich zu kommt da meine Tochter bereits per KS geholt werden musste nach geburtsstillstand dachte Ich mir trotzdem das etwas schiefgehen würde und Ich sollte recht behalten :-(.
Man brachte mich erstmal so schnell in den OP das Ich meinem Mann vor der Vorbereitung nicht mal einen Kuss geben konnte.
Er also erstmal in den Vorraum zum umziehen da es eine Spinale werden sollte.
Nunja also bekam Ich meinen Schnaps für den Magen vorab gereicht und dann hieß es Buckel machen.Es waren aufeinmal soviele Leute um mich rum das hatte Ich bei meiner Tochter garnicht wahrgenommen.Der eine hing am linken Arm der andere am Rücken dann stand einer vor Kopf und belaberte mich dort.Ich hatte seit der letzen PDA eine sehr empfindliche Stelle am Rücken diese shcmerzte bei starkem Druck, doch es musste wieder stark gedrückt werden für die Spinale.Also Buckel machen und gegendruck ausüben wo der Narkosearzt seine Hand hielt.Immer wenn dieser drückte viel Ich im Rücken zusammen und weichte aus dann saß Ich schief und man musste riechten.
Man drückte rechts man drückte links und man versuchte die Spinale zu setzen Ich musste anfangen zu weinen, weil Ich nicht mehr wusste wie Ich mit den Schmerzen am Rücken umgehen sollte, nach einigen Versuchen ( man sagte mir 3 wären es gewesen bekam Ich ein piepen auf den Ohren und verlor meine Gesunde Gesichtsfarbe mir wurde schwindelig Ich konnte kaum auf die Fragen der Kinderärztin die vor mir stand reagieren.Sie fragte geht es Ihnen nicht gut und Ich sagte das Ich nur ein Piepen auf den Ohren habe und mir schwindelig wird.

Also wurde dann gesagt gut dann lassen wir das es wird Zeuit für Ihr Kind es wird eine Vollnarkose, dann weinte Ich noch mehr.Sowas wollte Ich nicht.Bei der Geburt des Kindes schlafen stand für mich außer Frage.Doch es ging nicht anders, Tim ging es auch nicht mehr gut da Ich zuvieo Stress hatte bei der Vorbereitung.Also wurde mit der Katheder gelegt ohne Narkose was schmerzte dann wurde alles fertig gemacht Ich bekam die Sauerstoffmaske vors Gesicht damit es mir etwas besser geht und Zeitgleich wurde die Narkose gespritzt Ich weiß nichts mehr.Man sagte atmen Sie ruhig und gleich schlafen Sie fest ein.Dem war auch so.Ich weiß0 nicht genau wielange es gedauert hatte, aber mein Mann sagte mir dann nach 3 Std kam Ich raus aus dem Aufwachraum Ich musste noch sehr lang dort warten.

Wo Ich aufwachte packte man mich aufs andere Bett und es tat alles so weh das Ich um Schmerzmittel gebettelt habe Ich hätte alles getan.Also bekam Ich etwas.Mir gings so schlecht oh man.Dann bekam ich husten vom beatmen und das schmerzte noch mehr mein Hals saß so zu das Ich dachte Ich wäre krank.Also noch mehr Schmerzmittel....

Nach 3 Std wie mein Mann sagte durfte Ich dann entlich runter aufs Zimmer und dachte Ich würde mal meinen Sohn sehen können,. doch Er lag im Wärmebettchen und durfte erstmal nicht raus .Ich musste weitere 2 Std warten bis Er seine Temperatur selbst halten konnte.Ich habe nur geheult ....Mein Mann hatte sich mega Sorgen gemacht, weil man Ihm nur sagte man müsse nun eine Vollnarkose machen weils mir nicht sonderbar gut geht.Er weinte auch.... weitere acht Std bevor Ich aufgestanden bin auf eigenen Wunsch waren die Hölle Ich habe soviele Schmerzmittel verlangt damit Ich damit zurecht kommen konnte.Aber Ich wollte meinen Sohn bei mir haben und allein versorgen das war mein Wunsch.Und es klappte sobald Ich hoch war gings stetig berg auf.Doch alles andere zuvor war Horrorreif.

Ich wünsche es Niemanden.


Ansonsten geht es uns bestens.


Entbindung war am 27.1 und mir gehts so gut als wenn nie etwas gewesen wäre.

Seine Maße:

Gewicht : 4400g ( laut Us geschätzt auf höchstens 3500g) oO
KU: 37 cm
Größe: 54 cm


lG mauz

Beitrag von beat81 15.02.11 - 10:12 Uhr

huhu Mauz,
herzlichen Glückwunsch zur Geburt deines Sohnes.

Mach dir im Nachhinein nicht so viele Gedanken. Das hört sich alles recht normal an und Hauptsache ist, dass es euch gut geht.

LG

Beitrag von hippogreif 16.02.11 - 22:01 Uhr

Herzlichen Glückwunsch an euch und eine schöne Kennlernzeit!
Ich schließe mich meiner Vorschreiberin an, es war wohl wirklich ein ganz normaler KS. Klar hat man vorher immer so seine Erwartungen und es ist schlimm, wenn sich die nicht erfüllen. Aber es ist und bleibt eben eine Geburt mit all den schönen und schlechten Seiten.
Alles Gute!