SS-Beschwerden - Brauche Tipps...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wurmling 15.02.11 - 10:50 Uhr

Hallo Mädels,

irgendwie verläuft meine 2. SS nicht so "harmonisch" wie meine 1. SS. Da hatte ich kaum Beschwerden. Jetzt fällt mir alles viel schwerer. Aber gut, das ist ja wohl normal.

Was mich allerdings wirklich stört und nervt sind die ständigen Bauchschmerzen. Durch meine Arbeite sitze ich den ganzen Tag auf meinem Allerwertesten mit dem Resultat, dass die Bauchschmerzen entweder schlimmer oder ekliger werden (sprich mir wird es zum Kotzen). Wenn ich dann mal aufstehe und laufe, wird mein Bauch erstmal für eine Weile hart. Mit der Zeit wird es besser. Abends bin ich dann regelmäßig in der Horizontalen wiederzufinden, weil mein Bauch nach Ruhe schreit. Meistens muss das aber auch solange warten, bis meine Maus (bald schon 3 Jahre) bettfertig ist.

Habt Ihr ein paar Tipps für mich, wie ich besser über den Tag komme, damit es abends nicht so schlimm ist?
Rumlaufen geht ja nur beschränkt (muss ja zwischendurch ja auch mal arbeiten). Magnesium nehme ich bereits. Mein FA hat mir zwar angeboten, mich auch mal krank zu schreiben, falls ich Ruhe brauche. Aber solange kein Notwendigkeit besteht, will ich von dem Angebot nicht Gebrauch machen.

Danke für Eure Hilfe.

LG Dani (20. SSW)

Beitrag von fragaria 15.02.11 - 10:59 Uhr

Also mein Rat ist: Lass dich mal krankschreiben. Übertreib es nicht, es wird dir keiner danken.

Ich habe auch in meiner ersten ss gearbeitet und gearbeitet und es ignoriert, daß ich schon nen Druck nach unten hatte und daß mein Bauch hart wurde. Mit dem Ergebnis, daß ich ab der 26, SSW nur noch zu Hasue lag und gar nicht mehr arbeiten durfte wegen frühzeitiger Wehen und Gebärmutterhalsverkürzung. Mein Kind kam dann bei 33+3

Ich will dich nicht verrückt machen. Ich möchte dir nur klar machen, daß DU jetzt wichtig bist und dein Kind und nicht deine Arbeit! Sprich notfalls mit deinem Chef, daß du dich während der Arbeit öfter mal 10 min hinlegen musst oder was auch immer, aber denk an dich!

Ich wünsch dir alles Gute

Fragaria

Beitrag von rumpeline 15.02.11 - 12:05 Uhr

Hallo,
mir gehts ähnlich. Die erste Schwangerschaft war weitgehend beschwerdefrei und ich habe bis zum Ende durchgehalten. Jetzt ist die 2. ist ganz anders. Habe viele Beschwerden (ständiges Sodbrennen und Völlegefühl, Bauch- und Rückenschmerzen, Schlaflosigkeit, Krampfadern an einer Stelle, die ich hier nicht erwähne #kratz, Hämorrhiden etc.) und ich bin ständig soooo kaputt. Könnte die ganze Zeit heulen, dass ich so schlapp bin. Baby liegt auch soooo weit unten im Becken, dass ich ständig einen starken Druck nach unten spüre. FA sagt alles bestens, sind "nur" subjektive Beschwerden. Toll.
Habe jetzt bald eine Woche Urlaub und dann noch 6 Wochen auf der Arbeit. Aber wenns nicht mehr geht, spreche ich mit meinem FA. Dankt einem ja doch keiner, wenn man die Zähne zusammen beißt (am wenigestens das baby) und hinterher braucht man noch genug Kraft.
Fühl mich trotzdem wie 'ne Memme :-(.
rumpeline