Nach fast 8 Jahren...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jana074 15.02.11 - 10:55 Uhr

Hallo,

Ich habe viele Fragen, wer kann mir helfen.

Unsere erste Tochter kam am 14.8.03 zu Welt, ich beantragte bei meinem AG eine ELternzeit von 2 Jahren (bis 13.08.05) Nun kam unsere zweite Tochter a 06.04.05 also innerhalb der Elternzeit zur Welt, die Rechnung begann von vrn , also bis 05.04.07 dann die neue Elternzeit. Nun gliederte mein Arbeitgeber unsere damalige Abteilung in ein Tochterunternehmen aus und wir zogen auch noch um, sodass ich meinen Arbeitsplatz sowieso nicht mehr hätte erreichen können.Ich unterschrieb Ende April 2007, nach verlängerter Elternezeit, den Aufhebungsvertrag. Nun war ich aber zu diesem Zeitpunkt bereits mit unserem 3. Kind schwanger (geb. dann Ende Oktober 2007). Unser Sohn wurde Ende Oktober 2007 geboren, wir waren umgezogen, meineArbeitsstelle hatte ich aufgegeben und ich betreute meinen Sohn ab Geburt zu Hause, denn Kindergartenplatz gab es erst ab 3 J. in BW. Innerhalb der Elternzeit (Februar 2009) kam unser letztes Kind zur Welt, ab da wieder 2 J. Elternzeit beantragt.

Nun bin ich ab 1.3.11 nicht mehr in Elternzeit, meine Jüngste wird ab dann halbtags in eine Kindereinrichtung gehen. WIe ist das dann mit ALG1, wenn ich nicht gleich wieder arbeiten gehe. (Bin schon fleissig am Suchen----WILL WIEDER ARBEITEN gehen)

Die Auskunft vom AA: Ich müsste die ganzen 8Jahre nachweisen können, dass ich immer Arbeitslosenversicherung gezahlt habe....?????Häh, ist man während der Elternzeit nicht automatisch abgesichert, wie soll ich dass denn nachweisen, hab doch nur Elterngeldbescheide, Kindergeldbescheide, also kein versicherungspflchtiges Einkommen. Krankenversichert bin ich über die Familienversicherung meines Mannes....


Und wenn man beim AA um Hilfe fragt, wegen des ganzen Papierkrames, dann wird dumm geschaut....

Jana074


VIELLEICHT KANN MIR EINER HELFEN ODER HAT ÄHNLICHES ERLEBT!!!

Beitrag von vwpassat 15.02.11 - 11:02 Uhr

Ich kann mir sehr schwer vorstellen, dass Du einen Anspruch auf ALGI hast.

Beitrag von kati543 15.02.11 - 11:24 Uhr

Natürlich hat sie Anspruch. Kindererziehungszeiten zählen als Anwartschaftszeiten, WENN die Person unmittelbar vorher einen sozialversicherungspflichtigen Job oder ALG1 bezogen hat.

http://www.arbeitsagentur.de/nn_25634/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A071-Arbeitslosigkeit/Allgemein/Anwartschaftszeit.html

"Zeiten zur Erfüllung der Anwartschaftszeit
Auch durch folgende Zeiten kann die Anwartschaftszeit erfüllt werden: ...
Zeiten, in der Sie ein Kind, das das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, erzogen haben, wenn Sie unmittelbar vor der Kindererziehung versicherungspflichtig waren oder eine laufende Entgeltersatzleistung nach dem SGB III bezogen haben"

Beitrag von pupsik_1984 15.02.11 - 12:00 Uhr

Nach 3 Jahren Elternzeit hat man Anspruch auf Alg I.

Nur wissen das sehr viele nicht.

Beitrag von windsbraut69 15.02.11 - 12:29 Uhr

Ja, hat man denn aber ohne Job überhaupt automatisch dann Elternzeit?

Beitrag von kati543 15.02.11 - 12:39 Uhr

Nein, nicht nach 3 Jahren Elternzeit, sondern nach 3 Jahren KINDERERZIEHUNGSZEITEN. Es ist völlig egal, ob man einen gültigen AV hat, oder nicht. Wichtig ist nur, dass man sozialversicherungspflichtig beschäftigt war (oder ALG1 empfangen hat) bis Mutterschutz und die Kinder keine 3 Jahre auseinander sind.

Beitrag von kathi.net 15.02.11 - 12:46 Uhr

Eben. Ich habe es so verstanden, dass sie eben durch den Aufhebungsvertrag nicht beschäftigt war. Und da sie offensichtlich vor dem Mutterschutz des 3. Kindes kein ALGI erhalten hat (sonst gäbe es ja einen Bescheid), dürften die Voraussetzungen nicht erfüllt sein.

Beitrag von kati543 15.02.11 - 13:01 Uhr

Sie ist aber von einer Kindererziehungszeit in die nächste gestolpert. Das war bei mir genauso. Meine Söhne sind 2006 und 2008 geboren. Ich war vor der Geburt meines Großen bereits arbeitslos. Allerdings hatte ich bis zum Beginn des Mutterschutzes Anspruch auf ALG1 und habe es auch bekommen. Dann war ich bis einschließlich Dezember 2010 zu Hause. Januar 2011 waren die 3 Jahre um für den Kleinen und ich hatte einen Betreuungsplatz im Kiga. Seit dem bin ich arbeitslos und habe wieder Anspruch auf die vollen 360 Tage ALG1.

Beitrag von windsbraut69 15.02.11 - 11:07 Uhr

Wo hast Du denn die lezten Elternzeiten angemeldet, wenn Du seit 2007 gar keinen AG hattest?
Wenn Du Dich jetzt erst beim Arbeitsamt gemeldet hast, kann ich mir das schwierig vorstellen.

Gruß,

W

Beitrag von kati543 15.02.11 - 11:25 Uhr

"Wenn Du Dich jetzt erst beim Arbeitsamt gemeldet hast, kann ich mir das schwierig vorstellen."
Da sie keine Betreuung für die Kinder hatte, hätte das Amt sie schlichtweg wieder weggeschickt. Also das Amt hätte eine Meldung gar nicht erlaubt.

Beitrag von anyca 15.02.11 - 11:12 Uhr

Mit dem Aufhebungsvertrag hattest Du keinen Job mehr und hast damit auch nicht in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt - daher warst Du dann ja auch familienversichert. ALG I gibt es daher nicht.

Aber viel Glück bei der Jobsuche!#klee

Beitrag von kati543 15.02.11 - 11:27 Uhr

Ist falsch. Dann würde ich nämlich auch kein ALG1 bekommen.
Einen sozialversicherungspflichtigen Job über mindestens 12 Monate zu haben, ist nur EINE Möglichkeit, danach ALG1 zu beziehen. Aber es gibt noch einige mehr:

http://www.arbeitsagentur.de/nn_25634/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A071-Arbeitslosigkeit/Allgemein/Anwartschaftszeit.html

Beitrag von kati543 15.02.11 - 11:20 Uhr

Ich habe zwar nicht so viele Kinder wie du, sondern nur 2. Aber ansonsten war es so ziemlich identisch. Also wenn ich dich richtig verstanden habe, hast du bis zum Mutterschutz des 1. Kindes einen sozialversicherungspflichtigen Job gehabt. Dann kamen weitere Kinder und zwischen denen ist nie mehr als exakt 3 Jahre Unterschied (Achtung, das ist wichtig!!!). Dann hast du Anspruch auf ALG1. Du musst dazu nur zum Amt gehen und die Geburtsurkunden deiner Kinder mitnehmen und die Kindergeldbescheide. Außerdem natürlich die Bescheide, der Elterngeldstelle und alles wegen deinem alten Vertrag.
Es kann natürlich sein, dass du Probleme, eventuell eine Sperre, bekommst, weil du den Aufhebungsvertrag unterschrieben hast, obwohl du schwanger warst. So hast du auf ziemlich viel Geld verzichtet. Aber leider informierst du dich etwas spät. So etwas klärt man vorher.
In Elternzeit warst du übrigens seit deinem Aufhebungsvertrag nicht mehr. Aber Kindererziehungszeiten für Kinder unter 3 Jahren zählen auch als Anwartschaftszeiten. Dein ALG1 wird anhand eines fiktiven Wertes berechnet, der sich daraus ergibt, was du einmal gelernt/studiert hast.
Die Auskunft des Amtes mit der Versicherung ist schlichtweg falsch. Ich habe seit Juli 2005 nichts mehr in die ALG1-Versicherung gezahlt und bekommer derzeit ALG1.

Beitrag von kathi.net 15.02.11 - 12:28 Uhr

Wenn man keinen AG mehr hat, bei wem wurde denn Elternzeit beantragt?
Ich denke es besteht kein Anspruch auf ALGI.

LG Kathi