Hebammenpraxis oder "private" Hebi?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kruemel2701 15.02.11 - 11:05 Uhr

Hallo

also ich hab mal ne Frage und zwar gibt´s bei uns um die Ecke ne Hebi-Praxis, wenn man sich da für den GVK anmeldet dann ist die Hebi, die den Kurs leitet automatisch die Bezugshebamme... Fand das am Anfang gut, jetzt weiß ich aber net, ob es net doch besser wäre eine Hebi "zu suchen", kommt die denn dann vor der Geburt auch schon ab und zu oder nur, oder ist es dann auch nur so, dass man sie anrufen kann wenn man Fragen hat #gruebel ??? Bin zum ersten Mal #schwanger und deswegen da noch n bissl unsicher was das beste ist... #kratz

Wer hat Erfahrungen und kann mir berichten (oder auch was raten)???
#danke schonmal und liebe Grüße #winke

Beitrag von erbse2011 15.02.11 - 11:08 Uhr

also bei mir ist das so das ich meine hebi erst kennlerne wenn der kurz anfängt also im mai erst. was ist persönlich nicht schlimm finde. ich kenn die ja bisschen durch ne freundin auch. aber ich hab auch keine feste hebi, aber ihc kann sie jeder zeit anrufen. aber ich persöhnlich sag dann wenn ich probleme hab oder so kann ich auch zu meiner FA gehn.
und bei der geburt kann das bei mir sein das ich eine hebi habe die ich überhaupt nicht kenne (war bei meiner schwester so)

aber ich glaub jede macht das anders. musst dich mal erkundigen.

Beitrag von angie07 15.02.11 - 11:30 Uhr

Bei meiner ersten SS hatte ich eine Hebamme aus ner Hebammenpraxis. Sie hat nicht den Kurs geleitet. Ich habe sie vorher einmal kennengelernt und ansonsten konnte ich sie anrufen. Nach der Geburt kam sie auch meinte aber gleich ach das läuft super na da brauch ich nicht oft kommen. Sie hatte kaum zeit für mich und ich fühlte mich allein gelassen. So das als mein Mann nach zwei wochen wieder los musste zur Arbeit ich heulend daheim saß. Selbst der Wunsch das man mir das Baden zeigt wurde erst nach mehr maligen fragen gemacht und das zwischen tür und angel ob wohl wir es beim vorigen termin besprochen hatten.

Wenn ich mich mit anderen über ihre Hebamme unterhalten hatte schwärmten die immer und erzählten wie ivel zeit die hebamme hatte und was sie ihnen so gezeigt hat.

Ich bin damals in eine Stillgruppe gegangen die wurde von ner Hebamme geleitet die alleine arbeitet.

Jetzt bei der 2.SS habe ich sie als Hebamme und du kannst dir nicht vorstellen wie ich mir in den hintern beißen könnte das ich sie damals wegen so kleinigkeiten nicht angerufen habe.
Sie kommt alle acht Wochen seit anfang an gibt mir tipps unterhält sich das sind termine jedesmal von über ner Std. Mein Mann hat sie kennengelernt und dachte wow das ist eine richtige Hebamme. Zusätzlich kann ich ihr immer ne SMS schicken oder anrufen. Es ist einfach klasse. Sie hatte mich zu anfang auch gefragt wieso ich nicht zu der alten bin und nach dem was ich ihr so gesagt habe meinte sie das ist der minuspunkt bei einigen praxen sie nehmen viele Frauen und kümmern sich nur abgehackt darum.

Was ich jedem nur empfehlen kann ist sucht euch frühzeitig ne Hebamme nicht erst ab halbzeit, den es gibt Jahreszeiten mäßig auch engpässe wie urlaub oder Feiertage. Dann lernt sie vorher kennen wenn sie nicht zu euch passt nicht denken ach das wird schon dann die nächste anrufen. Ob man jetzt lieber eine aus der Praxis nimmt oder private. Ob es eine nimmt die Vorsorge,Geburtsbegleitent und Nachsorge macht das ist egal. Nur lernt sie vorher kennen und vertraut eurem gefühl. Es gibt nichts schlimmeres als wenn man mit seiner Hebamme nicht so klar kommt und auf sich allein gestellt ist.

Wünsche euch alles gute.
Gruß