wieder mal Gymnasium vs. Gesamtschule

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von malin3 15.02.11 - 11:09 Uhr

Hallo,

auch uns stellt sich zur Zeit die Frage Gymnasium oder Gesamtschule.
Unserem Sohn ist es ziemlich gleich. Die Gesamtschule ist bei uns im Ort und sicher die einfachste Lösung. Das Gymnasium ist nur per Bahn zu erreichen und alleine der Umstand macht mir etwas Bauchweh.
Unser Sohn hat den Kopf fürs Gymnasium, leider aber nicht den Ergeiz. Man muss ihn immer "anschieben", damit er loslegt. Ich bevorzuge eigentlich die Gesamtschule .Nun habe ich aber die Befürchtung, dass er es sich auf der Gesamtschule zu einfach machen wird, da er nicht befürchten muss sitzen zu bleiben, wenn er sich nicht anstrengt, sondern "nur" in einen anderen Kurs kommt. Er braucht immer etwas Druck, um zu zeigen was in ihm steckt.

Hat jemand Erfahrung mit der Gesamtschule. Wie motivieren sie die Kinder sich nicht auszuruhen, sondern ihr Bestes zu geben?
War jemand in einer ähnlichen Situation und hat sein Kind auf Gymnasium gegeben ?

Danke für Antworten
malin

Beitrag von 280869 15.02.11 - 12:24 Uhr

Ich hatte die ähnliche Situation mit der Mitleren(jetzt 8. Klasse), sie ist erstmal auf die Gesamtschule, nun Realschule und geht nach der 10 aufs Gym.Wenn sie nicht vorher abstürzt ;-)

Die beiden Schwestern dagegen hatten/haben in de 4. Klase einen Durschnitt von 1,3 und 1,1(wenn er so bleibt) und da ist es keine Frage. Die Mittlere hatte dagegen einen Durschnitt von 2,3

VG 280869

Beitrag von ballroomy 15.02.11 - 12:29 Uhr

Also mit der Bahn zur SChule zu fahren ist kein Problem.
Hab ich auch ab der 5. klasse gemacht.
Das wäre für mich kein Argument.
Ich persönlich würde das Gymnasium wählen. Dort muss er sich anstrengen um mitzuhalten. Wenn er tendenziell faul ist, dann sehe ich auf der Gesamtschule, die von Dir geschilderte Gefahr, er macht es sich bequem und leistet weniger als er könnte.

Grüße

Beitrag von linagilmore80 15.02.11 - 13:35 Uhr

Ähm, wer erzählt denn rum, dass man in der Gesamtschule nicht sitzen bleibt? Ich kenne einige die da sitzen geblieben sind.

In der Gesamtschule wird mehr auf die Leistungsmöglichkeiten der Schüler eingegangen (daher Grund- und Leistungskurse). Die Lernmotivation an der Gesamtschule? Je mehr Leistungskurse man hat, um so besser der Abschluss (überwiegend bzw nur GKs = Hauptschulabschluss, LK + GK gemischt = Realschulabschluss, überwiegend bis nur LKs = Zulassung zur gymnasialen Oberstufe). Das hat bei mir gereicht, um eine gute Schülerin zu werden.

Im Gymnasium herrscht immer Leistungsdruck und es wird wenig Rücksicht auf die Leistungsmöglichkeiten der Schüler genommen: Entweder man kann es oder man geht unter.

Unterm Strich musst Du entscheiden, ob Dein Sohn an einem Gymnasium untergehen oder schlimmstenfalls am Druck zerbrechen kann. Oder ob er an der Gesamtschule besser aufgehoben ist.

LG,
Lina

Beitrag von meringue 15.02.11 - 19:33 Uhr

Ich weiß nicht, welche Kinder immer "am Druck im Gymnasium zerbrechen"- ich glaube, das ist politikgewollt in die Welt gesetzt, damit die Gemeinschaftsschule das bisherige Schulsystem ersetzt.
Ich persönlich kenne keine "zerbrechenden" Kinder am Gymi. Mein Sohn ist in der 5 und kommt pro Tag mit einer halben Stunde HA aus. Und er ist KEIN Überflieger.

Beitrag von derhimmelmusswarten 15.02.11 - 14:24 Uhr

Ich kann dir nur von mir berichten. Ich hatte eine Realschulempfehlung und wollte wegen einer Freundin unbedingt aufs Gymnasium. Ich wurde auch genommen. Die Fahrt dorthin war auch relativ weit und letztlich habe ich Mitte der 11. Klasse aufgegeben und eine Ausbildung angefangen. Mir hat auch der Ehrgeiz gefehlt. Wenn das bei deinem Kind in der 5. Klasse schon so ist, würde ich ihn auf jeden Fall in die Gesamtschule geben und das Abitur kann er immer noch danach machen. Ohne Ehrgeiz bringt man es auf dem Gymnasium nicht wirklich zu was und was hat man davon, wenn man hinterher ein Abi mit schlechten Noten macht? Gibt es bei euch diese Orientierungsstufe in der 5. und 6. Klasse? Vielleicht könnt ihr ja auch dann nach der 6. Klasse noch mal überlegen, ob die Gesamtschule das Richtige für euch ist oder ob er so gut ist, dass er einen Wechsel anstreben will. Wenn nicht, kann er ja dann nach der 10. Klasse erneut überlegen.

Beitrag von oper 15.02.11 - 17:51 Uhr

Ich habe ein nicht sooo tolles Abi gemacht. Da ich kein NC -Fach studiert habe hat es niemanden interessiert, wie der Schnitt ist. Hätte mir weniger Mühe gemacht, das vorher zu bedenken.
Entweder 1-1,5 oder egal ist meine Erfahrung.
LG!