Ärzte !!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 1schmetterling1 15.02.11 - 11:12 Uhr

Hi also letzten do war ich bei meinem arzt bei 31+6
er meinte das kleine sei zu leicht und zu klein nur 1600 g...

#zitter

hat mich dann in kkh überwiesen zum doppler

da komme ich gerade her

:-D #klatsch #augen

musste 2 stunden warten n ur damit mir der arzt der den doppler gemacht hat sagen konnte das kind hat heute bei 32+3
2200g und 41 cm also eher ein moppel...

#schwitz

und ich hab mir sorgen gemacht dass etwas nicht stimmt

ÄRZTE

kennt ihr das auch

liebe grüße

Beitrag von uvd 15.02.11 - 11:15 Uhr

am besten einen großen bogen um ärzte machen und sich lieber eine kompetente hebamme suchen.

in der 4. schwangerschaft war ich so gut wie nie beim arzt und gut war's!!!

Beitrag von anne783 15.02.11 - 11:19 Uhr

Da kann ich nur zustimmen. Werd auch von ner hebi betreut + vorsorge war erst 2 mal bei FÄ un hab erst 1 US gemacht und uns gehts prima

LG Anne mit Krümel 15+2

Beitrag von uta27 15.02.11 - 11:20 Uhr

Hallo!
Oje, da ist die Verunsicherung ja ordentlich angefeuert worden!
Lass Dich blos nicht so herunterziehen!
Aus diesem und anderen Gründen erspare Ich mir Ultraschalluntersuchungen genauso wie die Vorsorgeuntersuchungen beim FA!
Ich weiss wie blöde es ist, verunsichert zu werden und wie schnell ein blöder Gedanke mein Gerüst zum wanken bringt.
Lass es Dir gut gehen und so als Tip:
Such Dir eine tolle Hebi!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von klara4477 15.02.11 - 11:30 Uhr

Du gehst weder zum US noch zu den Vorsorgeuntersuchungen #schock?

Ich bin ja auch gegen übertriebene Rennerei zum Arzt wenn alles gut läuft, aber eine Schwangerschaft so ganz ohne ärztliche Kontrolle...

Darf ich fragen wie Du das machst und warum?

Ich hoffe Du nimmst mir die frage nicht übel, aber Du hast mich echt neugierig gemacht.

Beitrag von uta27 15.02.11 - 11:46 Uhr

Hallo!
Warum sollte Ich Dir die Frage übel nehmen?
Ich habe eine Hebamme, die mich während meiner Schwangerschaft betreut.
Wie ich das mache: Sie kommt zu jeder VU zu uns nach Hause, wenn Ich Fragen habe, hat sie jederzeit ein offenes Ohr, sie kann jede Untersuchung, die der FA macht, genauso machen (ausser Ultraschall, den will Ich sowieso nicht, besonders in der Frühschwangerschaft nicht)
Warum ich das mache:
Dieses Kind, was gerade in mir heranwächst, wird definitiv unser letztes Kind sein! Ich werde mich in dieser Schwangerschaft durch nichts und niemanden verunsichern lassen. Dieser Mist am Anfang: Fruchthöhle ist zu klein, zu groß, Embryo noch nicht zu sehen, zu klein, zu groß,
Herzaktion noch nicht da, machen sie sich auf eine FG gefasst....
Wenn Irgendetwas nicht in Ordnung ist und das Kind nicht bei mir bleiben will, dann kann dies auch kein Arzt ändern!
Gerade dem Ultraschall gegenüber bin ich mehr als skeptisch.
Ich habe dabei kein gutes Gefühl und brauche diese visuelle Bildgebung durch Gerätschaften nicht, um zu wissen, dass es meinem Kind gut geht!
Und auf diese Geldmacherei durch sinnlose Zusatzuntersuchungen habe ich erstrecht keine Lust!
Toxoplasmose hat mich interessiert, da Ich in den letzten SS negativ war und Katzen habe.
Der Faktor Rohmilch, Käse und Wurst/Fleisch spielt dabei nicht unbedingt eine Rolle, da Ich dies nicht esse.
Die Blutuntersuchung durch meine Hebamme kostet mich nichts, warum sollte Ich das nicht mitmachen.
Ick will auch mal Toxo positiv sein! :-D

Was die weiteren Untersuchungen beim FA angeht...ach nööö!
Wartezimmer ist doof!
Untersuchen kann ich mich selbst oder die Hebamme, wenn Ich sie darum bitte. In der letzten Schwangerschaft hatte ich nicht eine einzige vaginale Untersuchung, das war auch gut so.
Wiegen kann ich mich alleine, urinkontrollieren auch, oder die Hebi bei der VU, Blutabnehmen auch die Hebi, Herztöne macht die Hebi mit nem Höhrrohr, CTG brauche ich nicht, wenn ich wehen habe, merke ich das auch so, da brauch ich kein ctg.
Weitere US-Untersuchungen würden mich nur verunsichern, mir ist es sowas von egal, ob das Kind zu viel oder zu wenig wiegt, ob es zu groß oder zu klein ist ect.
Durch Abtasten durch die Hebi sind alle meine Fragen immer kompetent beantwortet.
Wenn Du noch Fragen hast, bitte gern!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von klara4477 15.02.11 - 11:57 Uhr

Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort.

Nun, im Grunde genommen hast Du Deine Vorsorge ja dann dennoch, auch wenn vieleicht in anderer Art und Weise als die meisten Frauen.
Ich hatte das im ersten Moment so verstanden als würde die Schwangerschaft so garnicht in irgendeiner Form überwacht werden, aber wenn Deine Hebi das übernimmt relativiert sich das ja wieder.

Ich finde Deine Einstellung wirklich... naja, nicht schlecht halt. Du scheinst sehr grosses Vertrauen in Dich und Deinen Körper, so wie Dein Baby zu haben.
Wenn ich sehe wie "hysterisch" (nicht abwertend gemeint) hier so manch andere Schwangere ist...

Ich muss gestehen für mich wäre Dein Weg nichts.
Die erste Schwangerschaft hat mich (nach vielen Problemen) auf die Intensivstation gebracht, die zweite ist letztes Jahr durch eine stille Geburt beendet worden und auch in dieser läuft leider nicht alles so ganz ohne Komplikationen. Daher ist mir persönlich ärztliche Überwachung und gelegentlicher Ultraschall schon wichtig.

Aber ich finde von Deiner Gelassenheit kann sich trotzdem so manch einer eine Scheibe abschneiden.

Ich wünsche Dir eine schöne weitere Schwangerschaft, und Hut ab!

Beitrag von uta27 15.02.11 - 12:20 Uhr

Hallo!
Ich hatte nicht immer diese Einstellung!
Meine erste Schwangerschaft verlief Ohne Probleme, aber Ich hatte schon so manches Mal bei den Vorsorgeuntersuchungen beim FA das Gefühl, mich nicht wohlzufühlen.
Das ganze endete mit einer ganz furchtbaren Geburt in der Klinik.
Aus diesem Grund kam mein 2.Kind daheim zur Welt und ich hatte in dieser Schwangerschaft um Ärzte bereits einen riesen Bogen gemacht.
Ich hatte mehrere Fehlgeburten, die letzten beiden im Vergangenen Jahr.
Da ist mir erst bewusst geworden, dass Ärzte NICHTS tun können und Ich mir das auf jeden Fall ersparen will.
Ich fühlte mich schlecht, war voller Fragen nach dem warum und wollte diese Fragen und Emotionen gerne mit vertrauten Personen teilen, wie meiner Hebamme und nicht mit Ärzten im Krankenhaus, für die Ich Patinten Nr. soundso bin.

Ich lese hier jeden Tag von schwangeren Frauen, die gerade in der Anfangszeit Ihrer Schwangerschaft so fix und fertig sind und sich so verrückt machen(lassen).
Die Intuition geht verloren in unserer ach so tollen industriellen Welt.
Es wird kritiklos angenommen, was kritiklos verordnet oder in den Raum gestellt wird.
Das Berufsbild Arzt sucht nach Diagnosen, um therapieren zu können.
Das Berusbild Hebamme wiederspiegelt eine Kunst, die viele verlernt haben, aber gerade heutzutage in unserer schnellen, hektischen, von Technik dominierten Welt wichtiger denn je ist!

Es tut mir sehr leid, dass Du eine stille Geburt erleben musstest und Ich wünsche Dir alles Glück dieser Welt für euer weiteres Leben!
Weisst Du, manchmal danke Ich dem Vergangenem.
Vielleicht brauche gerade Ich oder unsere Familie einen ganz persönlichen Engel!

Ich danke Dir für Deine netten Worte und wünsche Dir eine wundervolle, komplikationsarme Restschwangerschaft!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von sandy38 15.02.11 - 11:27 Uhr

Huhu #winke

Ja , leider kenne ich das auch :-(

29+8 1600 gr
31+1 1700 gr
31+2 1480 gr die letzten zwei werte wurden im Kh bestimmt innerhalb eines Tages , dort war ich wegen einer schlimmen Erkältung :-(
Aber ich gebe darauf erst mal nix und mach mich auch nicht verrückt !#schein
Wir haben noch gute 8 Wochen und dann wird sich zeigen was sache ist #tasse
Ich fühle mich gut und das ist das wichtigste..Positiv denken ist das A und O ;-)

Lg Sandy 32 +3

Beitrag von chris1179 15.02.11 - 11:27 Uhr

Hallo,

genau aus diesem Grund sieht mich mein FA bei 29+1 zum letzten Mal ;-)

Danach gehe ich nur noch zu meiner Hebamme....dieses ganze Messen und Größe und Gewicht-Gedöns würde mir total auf die Nerven gehen und die Hebammen haben da meist ein besseres Händchen und verschätzen sich nicht so krass wie manche Ärzte.

Lg Christina + Krümelchen (26+6)

Beitrag von aennchen2002 15.02.11 - 11:54 Uhr

Mal abgesehen von der Verunsicherung...das ist nicht schön.
Aber ich hatte genau die gleichen Werte in der 32.SSW und mein FA meinte, alles absolut in der Norm.
Er hat die Länge auch auf weniger geschätzt...und nix von zu leicht, zu klein...wie gesagt...er sagte alles in der Norm.

Bei meinen anderen beiden haben sich die Ärzte jedes Mal gewaltig verschätzt...mich wundert es heute kaum, wenn ich sehe, was da für Unterschiede in der Technik allein sind.

VG
Ännchen