Sie möchte uns zum Hirsch machen..

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jessica.g1 15.02.11 - 12:03 Uhr

Hallo,

unser Tocher wird Ende April 3 Jahre alt. Sie bockt gerade richtig gut und heftig und vor allem...laut!

Seitdem sie in den Kiga geht, haben wir neuerdings abends beim Einschlafen Probleme. Die hatten wir zuvor nie. Für uns ist es kein Problem das jemand mit ihr kuschelt bis sie uns gehen lässt oder sie eben einschläft. Jetzt ist es aber so, das sie zwar müde ist aber sie kommt dann mit so Sachen wie mit dem Trinken.

Sie trinkt zu Hause nur aus dem Glas. Unterwegs durfte sie auch mal aus der Vittel Flasche Wasser trinken. Nun möchte sie das abends aber immer. Da haben wir die Zähne geputzt. Trinkeeeeeeen!- Heisst es dann. OK, Glas möchte sie nicht. Sie brüllt. Dann haben wir uns hinreißen lassen das sie vorm schlafengehen kurz dann aus der kleinen Vittel Flasche trinken darf. Dann gehts aber los....

Sie brüllt weiter nach trinken obwohl sie erst hat. Bieten wir ihr nochmal was an will sie nicht, aber weglegen dürfen wirs auch nicht. Ja, sie spielt ihr Spiel mit uns. Wir nehmen sie jedoch dann in ihr Zimmer, da ja Schlafenszeit ist aber sie tobt und tobt. Vorgestern hat sie sich so reingesteigert das sie nicht mal wusste worum es geht. Kurz: Es war extrem!

Wir möchten ihr Spiel nicht mitspielen aber sie tickt total aus. Wir wissen dann nicht was wir tun sollen. Ruhig zureden hilft in dem Moment gar nicht. Mein Mann hat sie im halbunkeln so lange im Arm gehalten bis sie sich gefangen hat nach ner Weile.

Mir grauts schon vor heute Nacht #zitter

Das Problem ist auch noch das ich sie gern bocken lassen würde aber wir dadurch das sie so laut ist und dieses Haus sooo hellhörig ist, unser Nachbar unten drunter rebelliert. Dann hab ich den Salat, ein bockendes Kind das sich nicht beruhigen lässt, und einen Nachbarn der wegen dem Lärm dadurch das JA rufen möchte (kann er gern denn wir haben nichts zu befürchten)

Morgens haben wir ein ähnliches Spiel. Tochter wacht auf, meckert im Bett rum, raus mag sie nicht, berühren darf ich sie dann auch nicht und ich darf den Raum nach dem Betreten nicht verlassen da sonst - #heul Da steh ich dann da wie ein, Sorry, Depp und darf sie nicht mal dann bocken lassen, weil Nachbar und Schwester (11 Monate) die daneben schläft.


Sie treibt mich echt auf die Palme. Alles erklären hilft nichts. Was kann ich noch tun? Habt ihr Tips?

In einem Monat ziehen wir in unser Eigenheim, dann hat sich das mit dem Nachbarn schonmal erledigt.



LG

Jessi

Beitrag von redrose123 15.02.11 - 12:22 Uhr

Wenn die Kinder meines Mannes da sind bekommen die eine Flasche ans Bett auch wenn sie Nachts mal Durst bekommen, bekomm ich auch manchmal.....

Somit ist das Spiel vorbei und wenn sie weiter tobt nur der Hinweis da ist das Trinken und dann eben heulen lassen.....

Habt Ihr ein Ritual? Bei uns dürfen sie noch eine CD hören und ich lese was vor, wer bockt verlässt beim lesen das Zimmer und hört die CD eben nicht....

Beitrag von nudelmaus27 15.02.11 - 12:32 Uhr

Hallo!

Was du bzw. ihr tun könnt? Endlich aufhören ihre Spielchen mitzuspielen.

Sie will was, ihr macht es nicht gleich, sie schreit, ihr macht es #schock!

Es gibt zwei Möglichkeiten, die beide weder eurem Nachbarn (der mir wegen dem einen Monat noch dort wohnen total egal wäre ;-)) noch eurem kleineren Kind gefallen dürften, die aber schon zum Ziel führen:

Also:

1) Ihr könnt sie liebevoll ins Bett bringen, ihr einen Plastikbecher mit Wasser hinstellen (wirft sie den um bleibt er heil!) und alle Bitten einfach ignorieren, heißt wenn sie wieder kommt sie wölle was trinken, dann sagen du weißt doch wo es steht nimm es dir selber usw. usw. ist sehr mühsam aber irgendwann hat das liebe Kind keine Lust mehr alles allein zu machen und gibt auf :-p.

Oder (und so machen wir das):

Wir bringen sie (nun schon 4 und sehr erfinderisch) ins Bett alles immer schön nach gleichem Ritual und wenn sie anfängt rumzuzicken z. B. mit Absicht nochmal ein bestimmtes Felltier ganz unten aus der Kiste zu suchen, dann sagen wir ihr klipp und klar, dass wenn sie sich nicht hinlegt, sie dann eben keine Geschichte mehr bekommt. Tja und wenn sie nicht hört dann gibt es keine Geschichte, da kann sie rumwüten wie sie will, da sage ich ihr das ich so gar keine Lust mehr drauf habe sie ins Bett zu schaffen und gehe dann auch. Öfter entschuldigt sie sich dann auch noch und ich schaffe sie ins Bett aber Geschichte und Singen fällt für den Abend leider flach aber ich verspreche ihr, wenn sie den nächsten Abend lieb ist, gibt es das alles wieder, tja das klappt eigentlich recht gut.

Ansonsten denke ich, dass euer Kind durch den Besuch im Kindergarten so ist, man bedenke sie ist den ganzen Tag da und will natürlich danach möglichst viel Zeit mit euch verbringen und am Besten bis tief in die Nacht :-D. Sie muss halt lernen, dass auch ein Kindergartentag ein Ende hat und das dieser eben anders verläuft als ein Wochenende.

Gib ihr ein bißchen Zeit, macht euch nicht fertig wegen mal ein bißchen Lärm und erziehe konsequent.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von blubberwasser 15.02.11 - 13:10 Uhr

Absolut richtig, dem ist nichts mehr hinzuzufügen!#pro#pro#pro
So machen wir das auch.

Blubber

Beitrag von simone_2403 15.02.11 - 12:44 Uhr

Hallo

Ich beziehe mich jetzt mal NUR auf deine Überschrift....

" Sie möchte uns zum Hirschen machen...."

Falsch...sie MACHT euch schon dazu.

Lies dir deinen Beitrag nochmal in Ruhe durch,ich bin mir sicher du erkennst deine "Fehler" selbst ;-)

#winke

Beitrag von jessica.g1 15.02.11 - 13:11 Uhr

Dessen bin ich mir schon bewusst, aber ich brauch eher gutgemeinte hilfreiche Ratschläge.

Beitrag von simone_2403 15.02.11 - 13:52 Uhr

Ok ;-)

Ich finde ihr messt dem Trinken zuviel Aufmerksamkeit bei.Gebt ihr die Flasche,dann kann sie sich selbt in der Nacht daran bedienen.Diese Dinger sind ja recht sicher im Auslaufschutz.

Will sie die Flasche nicht,Pech,dann kommt das Teil eben weg,Punkt.

Du gehst ins Zimmer,sie will nicht angepackt werden,brüllt aber wenn du das Zimmer wieder verlassen möchtest.Ganz ehrlich,in dem Fall wäre es mir gelinde gesagt schnurz und sie könnte sich just in dem Moment die Seele aus dem Leib brüllen.Das ihre Schwester dadurch kurzzeitig aufwacht würde ich in Kauf nehmen.Hat sie nämlich einmal bemerkt das es SO nicht geht,wird sich das legen.

Ich vermisse bei dir die Konsequenzen auf ihr Verhalten und zuviel Rücksicht deinerseits.Es gibt eben Phasen da kann man auf jüngere Geschwister keine Rücksicht nehmen ohne sich vom älteren Teil zum "Deppen" machen zu lassen.

#winke