Ausbildung zur Krankenschwester....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von babybaby1122 15.02.11 - 12:10 Uhr

Hallo Ihr liebe....
ich brauche mal dringend einen Rat...
2008 habe ich eine Ausbildung zur Krankenschwester begonnen, stehe nun also kurz vor der Abschlussprüfung...
Ich kann nicht mehr, ich bin so fertig mit allem, ich kann einfach keine "kranke" Menschen mehr sehen, es zieht mich echt runter, ich gehe zur arbeit und funktioniere nur noch.
Dieser Druck der da ist, ist einfach enorm... ich habe echt gedacht ich packe das aber im Moment kann ich wirklich nicht mehr. Gestern war ich beim Arzt, 3 Tage Krank... das bringt mich aber auch nicht weiter...

Was soll ich machen... breche ich ab enttäusche ich alle die so viel von mir halten und denken "die schafft das doch, die packt das..."
Daber ich kann echt nicht mehr denken, mein Kopf ist so voll...

Ich habe überlegt eine Ausbildung zur MFA anzufangen... vielleicht gäbe es die Möglichkeit diese zu verkürzen!? Durch die fast 3 Jahre die ich schon als Krankenschwester habe!?

Würde gern mal ein Paar Meinungen hören.

LG

Beitrag von darkmoon66 15.02.11 - 12:29 Uhr

Hallo

hab selbst mal Krankenschwester gelernt.....kann Dir also nachempfinden.

Allerdings würde ich jetzt nicht so kurz vorm Ziel abbrechen.

Zieh es durch und mach dann die Ausbildung zur MFA (obwohl ihc denke der Druck istr gerade in der endohase der selbe)

Halte durch das schaffst Du.....

Lg Anja

P.s auch ich arbeite mittlerweile schon seit 7 Jahren nicht mehr in dem Beruf sondern mach was ganz anderes aber diese Ausbildung habe ich und die kann mir keiner mehr nehmen......

Beitrag von muckel1204 15.02.11 - 12:31 Uhr

Du solltest deine Ausbildung abschließen, dann ist es leichter verkürzte Ausbildungen anzufangen. Außerdem könntest du dann sogar studieren gehen, wie z.B. Qualitätsmanagement etc.

Lass den Kopf nicht hängen und zieh das durch. Bei mir kam dieser Knick zwar erst nachdem ich 8 Jahre in dem Beruf tätig war, aber ich weiß wie hart dieser Job sein kann.

LG

Beitrag von vwpassat 15.02.11 - 12:55 Uhr

Auf jeden Fall Ausbildung erstmal fertig machen.

Beitrag von tigaluna 15.02.11 - 13:17 Uhr

Mach deine Ausbildung auf jeden Fall fertig. Dann hast du etwas in der Tasche und kannst eine neue Ausbildung anfangen, die dir mehr zusagt. Wenn du aber deine Ausbildung nun vor Ende abbrichst, wird dir das für folgende Bewerbungen viele Erklärungen abringen und viele Arbeitgeber hören nicht gerne von abgebrochenen Ausbildungen. Zieh es durch und such jetzt schon mal etwas neues #liebdrueck

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 15.02.11 - 13:39 Uhr

durchhalten, und durch ziehen - ich weis das willst du gerade nicht hören,.

ich habe damals kein halbes jahr vor schluss abgebrochen, und bereue das nach 15jahren immer noch sehr,.. ich ärgere mich sehr oft, das ich das nicht konsequent durch hielt.:-[

vg

Beitrag von sesamweckle 15.02.11 - 13:53 Uhr

... auch ich bin Krankenschwester und kenne das von Dir beschriebene Phänomen- es kam aber erst nach der Ausbildung.
Ich hatte daraufhin im Krankenhaus gekündigt und arbeite nun in der Psychiatrie und muß sagen, ich hab mein Glück gefunden.
Im Bereich der Krankenpflege gibt es so vielfältige Möglichkeiten, die dir nach Abschluß alle offenstehen.
Ich würde Dir raten, die Ausbildung so gut es geht abzuschließen, danach kannst Du DIch nach ner Möglichkeit die zu Dir passt umsehen oder ganz was anderes machen.
Ich würde Dir abraten, Dich "Hals über Kopf" in ne MFA- Ausbildung zu "retten"; denn ich denke das grundsätzliche Problem änderst Du dadurch nicht. Im Gegenteil. STell Dir vor, Du kommst nach nen Jahr auch an so nen Punkt.
Versuch doch, in einem Gespräch mit Deinen Ausbildern (ich würde die Schule vorschlagen) nach Alternativen zu suchen. Vielleicht kannst ja cuh die momentane STation wechseln oder enen Einsatz tauschen. Bei mir wirkte damals der EInsatz in der chirurgischen Ambulanz wie eine "Verjüngungskur" ...
Ich wünsch Dir jede Menge Kraft, die richtige ENtscheidung zu treffen
Alles Gute Meike

Beitrag von derhimmelmusswarten 15.02.11 - 14:03 Uhr

Ich würde auf jeden Fall die Abschlussprüfung absolvieren! Ich halte das für enorm wichtig. Du musst dir immer wieder vor Augen halten, dass du ja danach nicht mehr dort arbeiten musst und dir was anderes suchen kannst. Aber hinwerfen und nochmal neu anfangen, käme für mich niemals in Frage. In jeder Ausbildung hat man mal einen Durchhänger, das ist ganz normal. Aber du hast dann wenigstens einen Abschluss in der Tasche und den nimmt dir niemand mehr weg.

Ich habe eine Bekannte, die exam. Altenpflegerin ist und die immer in großen Heimen war, wo quasi im Akkord gearbeitet wurde. Inzwischen arbeitet sie in einer Senioren-WG mit nur 8 Leuten und das ist ein ganz anderes Arbeiten. Wenn du den Abschluss hast, kannst du dir doch ein anderes Tätigkeitsfeld suchen. Eine andere Station, eine andere Klinik mit ganz anderen Krankheitsbildern etc. etc.

Beitrag von joshimaus 16.02.11 - 13:18 Uhr

Hallo,

Zieh die Ausbildung durch und arbeite hinterher in einer Rehaklinik oder Mutter-Kind Kurheim, auch da arbeiten Krankenschwestern und Du bist nicht mit AKut Kranken konfrontiert. AUch als Krankenschwester hast Du die Möglichkeit in der Praxis zu arbeiten oder Du machst anschließend die Ausbildung als Wundexperte.... Abrechen wäre unklug.

Viel Erfolg

SIlke