Bandscheibevorfall / Protrosion

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von asile 15.02.11 - 12:17 Uhr

Hallo,

wie lange dauert in etwas die Behandlung der oben aufgeführten Diagnose ?

Mir ist klar, dass es unterschiedlich verlaufen kann, aber ich hätte gern mal gewusst, wie lange ihr euch damit rumgequält habt.

Bei mir ist es so,dass ich immer wiederkehrende Rückenschmerzen habe ( über Jahre hinweg).

Nun bin ich seit Anfang Januar wiedereinmal mit meinen Rückenschmerzen krankgeschrieben mit dem Verdacht auf Protrosion.

Es hat sich nun bestätigt,ich habe meine MRT Bilder abgeholt und den dazugehörigen Bericht gelesen ( es gibt fast nix,was ich nicht habe :-) ).

Mein Arzt hatt heut keine Zeit,ich muss zum Ende der Woche nochmal hin.

Ich bin Erzieherin,bücke mich viel und habe viel körperlich anstrengende Arbeiten zu verrrichten.

Ich gehe fast davon aus,länger krankgeschrieben zu werden ( hoffe es zumindest ).

Bisher ist noch nicht viel gelaufen ( 1x 6 x Krankengymnastik und ein Tensegerät hab ich bekommen ).

Was kommt gegebenenfalls auf mich zu ? Wie geht es weiter ?

Viele Grüße asile

Beitrag von fibi7 15.02.11 - 14:22 Uhr

hallo asile,

es hängt von verschiedenen faktoren ab.

wo hast du denn die protrusionen?

wenns wirklich nur solche sind und KEIN prolaps, dann wirst du wohl ne weile daheim bleiben bis die schlimmsten schmerzen in griff sind.

protrusionen sind vorwölbungen, kein bandscheibenvorfall, eher eine art vorstufe. meist gehen sie mit muskelverspannungen einher....

ich hatte vor einem jahr einen schweren bandscheibenvorfall in der halswirbelsäule und musste, nach dem schmerzmittel versagten operiert werden. insgesamt war ich drei monate zu hause. aber wie gesagt, darin inbegriffen waren drei wochen klinik plus 4 wochen anschlussheilbehandlung...

man wird dir sicher ans herz legen etwas für deinen rückenzu tun, ihn zu stärken durch gezieltes training. rückenschule und co..... letztendlich will man verhindern, dass dir die bandscheibe völlig um die ohren fliegt.

lg und gute besserung
fibi

Beitrag von spatzl27 16.02.11 - 11:59 Uhr

Hallo,

ich hatte sowohl ne Protrusion als auch nen Prolaps.

Man hat mich versucht konservativ zu behandeln. Sprich intensivste Krankengymnastik. 6 Mal nützt da noch nicht viel. Ich hab erst nach dem 16. Mal halbwegs ohne Schmerzen die Übungen machen können.

War ein halbes Jahr locker krank geschrieben, aber bekam es in den Griff. Danach liegt es auch an Dir, ob es wieder kommt. Du hebst automatisch anders. Verhältst Dich rückenschonender.

Die Bandscheiben sind ja nicht immer das alleinige Problem. Bei mir hat sich dadurch ganz schlimm der Ischias entzündet, dass ich nicht mehr laufen konnte.

LG Spatzl

Beitrag von asile 16.02.11 - 12:37 Uhr

Hallo,

ich danke Euch für Eure Antworten.

Ich war heut noch einmal beim Orthopäden und wurde ersteinmal für 2 weitere Wochen krankgeschrieben.

Im Prinzip geht ja jetzt erst die richtige Behandlung los.

Vorher war ich ja nur auf Verdacht der Protrusionen krankgeschrieben und hab ewig ( fast 4 Wochen ) auf ein MRT gewartet.
Und in dieser Zeit 6 x Krankengym.für den Schulter / Nackenbereich bekommen ( versteh ich auch nicht ganz ? ).

Also wird es noch eine Weile dauern ?!

Mal schauen,wie es weiter geht....

Kommt man nach meheren Wochen noch einmal zur Kontrolle ins MRT ?

Viele Grüßes asile