Brustdiagnostik. Wer von euch tastet selbst?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von salome25 15.02.11 - 12:34 Uhr

Guten Tag alle zusammen,

kurz vorweg: ich gehe seit 13 Jahren zum selben FA und war immer gut zufrieden und fühlte mich sicher. Der FA aber ist nun schon seit 5 Jahren nicht mehr in unserer Stadt, heißt, für jeden Besuch muss ich erst 30 km fahren. Ist zeitlich immer recht schwer, dann dachte ich mir, ich versuch mal einen anderen.

Bin bei einer FÄ gelandet. Sie hat Krebsvorsorge gemacht. Dort hatte man mir dann eine Leistung ans Herz gelegt, ich solle meine Brust per Ultraschall untersuchen lassen. Ich habe das selbst gezahlt und es vornehmen lassen. Aber mal ganz ehrlich; ist das echt von Nöten? Und sie meinte selbst antasten jeden Monat und so. Gezeigt hat sie es mir nicht und mein alter FA, wo ich nun wieder hingehe, weil es mir einfach besser passt ( Vertrauensverhältnis, kennt mich am beesten ) hat mich nie darauf hingewiesen, dass ein Ultraschall gut ist und Abtasten Sinn bringt.

Wie handhabt ihr die Krebsvorsorge der Brust? Ich muss dazu sagen, dass es keinen einzigen Fall von Brustkrebs oder Brusterkrankungen in unserer Familie gibt. Wir haben allesamt eher mit anderen Krankheiten zutun. Nur mein Vater hatte Krebs bekommen.

LG
salome

Beitrag von hannah1010 15.02.11 - 12:48 Uhr

Hallo!

Also ich finde...Brust abtasten ist das einzid Wahre, um relativ zeitnah eine Veränderung festzustellen.
Ich taste meine Brust mehr oder weniger regelmässig ab ( ich versuchs zumindest;-)) und mein FA rät mir auch bei jeder Vorsorge dazu.
Brustultraschall..keine Ahnung, ob das sinnvoll ist. Wurde mir noch nie angeraten ( nicht mal, als ich noch privat versichert war).

Noch was zuim abtasten. Eine Kollegin von mir ( Ende 30) hat vor ein paar Monaten bemerkt, dass sich ihre eine Brustirgendwie anders anfühlt als sonst. Ist zum Arzt und es wurde ein Knoten in ihrer Brust gefunden..leider auch noch bösartig, aber durch das frühe Entdecken bekam sie das Ganze gut in den Griff ( ohne Chemo zumindest).

lg tina

Beitrag von kerstin0409 15.02.11 - 17:00 Uhr

Hallo!

ich taste auch selbst, sehr oft sogar, einfach beim Eincremen nach dem DUschen und so.

Meine FÄ sagt immer und hab ich auch schon oft gelesen, dass so die meisten Brustkrebs-Patienten überhaupt erst drauf kommen, also dass es so am frühesten entdeckt wird und das extrem wichtig ist.

Bei 1x im Jahr zur UNtersuchung kann man vielleicht was "übersehen" oder kurz danach etwas bilden.

#winke