Partner ohne Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von hella10 15.02.11 - 12:48 Uhr

Hallo,
ich bin gerade dabei, mir zu diesem Thema eine Meinung zu bilden und suche noch weitere gedankliche Anregungen.
Wie würdet Ihr damit umgehen, wenn Euer Partner ein (weiteres) Kind definitiv ablehnt, das ganze aber erst für Euch in einigen Jahren konkret werden würde? Direkt trennen? Abwarten?
Es wäre schön, wenn Ihr mir Eure Gedanken zu diesem Thema mitteilen würdet.
LG, Hella

P.S. Vorher darüber sprechen fällt ja in diesem Fall weg, es hat sich beispielsweise einer der Partner im Laufe der Beziehung in seinem Kinderwunsch verändert.

Beitrag von d4rk_elf 15.02.11 - 13:09 Uhr

Hallo,

ich denke ich würde das unterscheiden. Ob er kein weiteres Kind möchte oder garkeine.
Wenn ich ein gesundes und tolles Kind hätte, würde ich vll damit leben können kein weiteres zu bekommen. Und wenn es damit aber noch ein paar Jahre hin ist kann sich die Meinung vom Partner auch noch ändern.

Sollte er garkeine Kinder haben wollen, wäre es zwangläufig für mich ein Trennungsgrund. Klar wenn ich 20 bin nicht sofort, wenn ich über 30 wäre sehe das auch wieder anders aus.
Ich persönlich könnte mich nicht damit abfinden keine Kinder zu bekommen weil mein Partner keine möchte. Das wäre etwas auf das ich mich nie einlassen könnte.

Aber das macht ja jeder anders. Wie gesagt keine Kinder wären für mich ein Trennungsgrund über kurz oder lang!

LG
d4rk_elf

Beitrag von zubbeline 15.02.11 - 13:11 Uhr

wer weiß schon was in einigen Jahren ist? Vielleicht hat sich der Wunsch bis dahin von allein geändert (egal bei wem) oder es geht aus irgendwelchen Gründen garnicht mehr, oder, oder, oder...

Da ich kein Mensch bin, der gern weit in die Zukunft plant, würde ich mir da vermutlich erstmal überhaupt keinen Kopf drüber machen, sondern erst, wenn es für mich konkret wäre.

Beitrag von simone_2403 15.02.11 - 13:13 Uhr

Hallo

Das kommt darauf an wie die Beziehung gefestigt ist.

Ich kenne meinen jetzigen Mann seit 26 Jahren,verheiratet war ich in der Zwischenzeit mit dem Vater meiner ersten 3 Kinder.Auch mein jetziger Mann hatte ein Vorleben,allerdings sind da keine Kinder hervor gegangen.

Als wir zusammen kamen (vor 11 Jahren) war für mich klar,das ich keine weiteren Kinder wollte,er akzeptierte das.4 Jahre später kam Leon auf die Welt ;-)

Was ich damit sagen will...alles kann,nichts muss.Es kommt darauf an wie sich die Beziehung entwicklet,welche gemeinsamen Ziele man hat und ob man die Wünsche des Partner so akzeptieren könnte,wenn es auch anders ausgehen könnte.

#winke

Beitrag von raena 15.02.11 - 13:13 Uhr

Ich weiß jetzt nicht was jetzt genau dein Problem ist, aber ich spiel jetzt mal die Fälle durch:


Person 1 möchte unbedingt ein Kind
Person 2 möchte nie im Leben ein Kind

====> entweder Person 1 akzeptiert es oder trennt sich (sofort)!

Person 1 möchte unbedingt ein Kind
Person 2 weiß noch nicht ob

====> entweder Person 1 akzeptiert das es u.U. keine Kinder gibt oder trennt sich (sofort)!

Person 1 möchte unbedingt noch ein weiteres Kind
Person 2 möchte keine weiteren Kinder mehr

====> Person 1 sollte sich damit zufrieden geben was es hat oder alleinerziehend werden und einen neuen Partner suchen

Person 1 weiß noch nicht ob
Person 2 weiß noch nicht ob

====> Abwarten und Teetrinken und nicht über ungelegte Eier sich den Kopf zerbrechen!

Ich persönlich halte überhaupt nichts davon jemanden zu der Entscheidung eines Kindes zu drängen oder überreden, unter Druck zu setzten oder gar vor vollendete Tatsachen zu stellen. Ein Kind in die Welt zu setzten und es groß zu ziehen ist die wichtigste Entscheidung des Lebens, da man damit die Verantwortung lebenslang für dieses Leben übernimmt! Dies sollte nur aus Überzeugung und mit glücklichem Herzen geschehen und aus keinen anderen Motiven heraus. Sollte jeman diesen Wunsch nach einen Kind nicht haben, so muss der andere dies akzeptieren und dann seine Konsequenzen daraus ziehen. Alles andere wir dem Kind nicht gerecht!

VG
Tanja

Beitrag von flamingoduck 15.02.11 - 13:18 Uhr

...kommt immer darauf an.

Warten würde ich, wenn er sagen würde, dass er "im Moment" noch kein Kind will, z.B. weil er sich erst beruflich noch ein wenig nach oben arbeiten will, etc.

Und wenn ich sehe/erkenne, dass er im Prinzip mit Kindern gut klarkommt.

Hätten wir schon ein Kind (also eines zusammen), dann könnte ich u.U. damit leben, wenn er kein zweites möchte. Aber dafür braucht er schon gute Argumente. ;-)

Aber wenn ein Partner sagt, er weiß 100% genau, dass er keine Kinder will, dann würde ich nicht warten.

LG flamingoduck



Beitrag von linagilmore80 15.02.11 - 13:46 Uhr

Hmm, ich kann da nur aus eigener Erfahrung erzählen.

Ich hatte aus meiner ersten Ehe zwei Kinder und war damit zufrieden.

Dann bin ich mit meinem jetztigen Mann zusammen gekommen und ich bin davon ausgegangen, dass er keine Kinder möchte (das hatte er zumindest seiner Ex-Frau so gesagt).
Irgendwann wollte mein Mann doch ein Kind mit mir und für mich war ein drittes Kind willkommen.
Allerdings waren wir uns gemeinsam einig, dass mein drittes Kind auch das letzte Kind für mich ist.

Du musst für Dich entscheiden, ob Du damit leben kannst, dass Dein Partner keine weiteren Kinder haben möchte.

LG,
Lina

Beitrag von kikaninchen 15.02.11 - 14:04 Uhr

Hallo!

Hmm, schwierig.

Also, als ich noch keine Kinder hatte wäre mir ein Mann, der keine Kinder haben wollte nichts ins Haus gekommen.
Das ist ein Lebensmodell, eine Planung, eine Lebenseinstellung die übereinstimmen muss. Sonst funktioniert es nicht.

Anders sehe ich das beim zweiten, dritten, vierten... Kind. Ich wollte immer zwei Kinder. Aber hätte mein Mann partout kein zweites Kind gewollt hätte ich ihn deswegen ganz sicher nicht verlassen.
Denn wir haben ja ein gemeinsames, gesundes, tolles Kind. Damit sind wir glücklich. Und dafür sind wir auch beide verantwortlich.

Soll ich meinem Kind eine Trennung zumuten - wenn die Familie ansonsten funktioniert - weil ich mir ein weiteres Kind wünsche? Wobei ich einen Kinderwunsch - egal das wievielte Kind es ist - niemals als lapidar abtun würde. Denn ich weiß, wie intensiv das Gefühl sein kann.
Aber... Nein! Das muss man wirklich mal gegenrechnen.
Nach einer Trennung ist man erstmal Single - also nichts mit weiteren Kindern. ;-) Und alleinerziehend zu sein ist kein Zuckerschlecken also denkt man da auch nicht dran.
Und wer weiß wann oder ob man überhaupt noch mal einen Partner findet, mit dem ein weiteres Kind zu realisieren ist. Partnerschaftlich, finanziell...

Nein. Ich denke, wenn man sich ernsthaft entschließt zusammen zu bleiben sollten solche Dinge geklärt sein. Das ist nichts fürs erste Date, aber wenn man merkt das es ernster ist, sollte man schon zumindest grob die Zukunft im Blick haben.
Im Idealfall auch ungefähr ob man ein Kind oder mehrere Kinder haben möchte. Wobei sich das im Laufe eines Lebens auch immer noch ändern kann.

Manche wollen partout nur ein Kind und merken irgendwann plötzlich, dass doch noch jemand fehlt. Und Andere können sich eine Großfamilie vorstellen und sind dann nach dem ersten Kind absolut ausgelastet. Oder die finanzielle, berufliche oder sonstige Lebenssituation ändert sich und weitere Kinder kommen gar nicht mehr in Frage. Oder, oder, oder...

Zusammenfassen: Wenn man noch keine Kinder hat aber unbedingt welche will, würde ich meine Zeit nicht mit einem Mann "verschwenden", der klar sagt, dass er keine Kinder möchte. Und dann sitzt man da und hofft, dass er seine Meinung vielleicht mal ändert. Aber man hat keine Garantie. Und dann sind die Jahre weg...
Wenn ich aber schon Kinder mit meinem Partner habe, würde ich aber GANZ genau abwägen ob ein weiterer Kinderwunsch es rechtfertig alles hinzuschmeißen, wenn der Partner nicht will - vorausgesetzt die Partnerschaft/Familie ist ansonsten intakt.
Wie gesagt, ich hätte es nie getan!!

LG

Beitrag von froehlich 15.02.11 - 14:08 Uhr

Wie ist das denn bei Euch genau? Haben Du und Dein Partner bereits ein gemeinsames Kind und er will eben kein weiteres Kind? Das wäre für mich logischerweise kein Trennungsgrund, denn schließlich ist ein Kind (Euer Kind) involviert und offenbar liebst Du Deinen Mann ja. Wenn ihr noch kein gemeinsames Kind habt (so liest sich das für mich), Dein Partner also ein Kind aus einer früheren Beziehung hat und für sich beschlossen hat, daß er definitv kein Kind mehr will würde ich mich trennen - und zwar eher jetzt als später (auch wenn für Dich der Kinderwunsch erst in einigen Jahren konkret werden würde). Denn das würde für mich doch eher heissen, daß er sich kein zweites Mal als Vater sieht (und er weiß ja durchaus, daß ein Kind neben viel Verantwortung auch unendlich viel Glück bedeutet - ausser, er steht mit seiner Ex auf Kriegsfuß und sieht sein Kind nie oder kaum oder nur unter Stress und hat Angst vor der Wiederholung einer solchen Situation). Sprich: er steht dann vielleicht viel vehementer hinter einer solchen Entscheidung als ein Mann, der eben (noch) einfach "Angst" vor einem Kind hat, sich aber später umentscheidet. Verstehst Du, was ich meine? Natürlich kann niemand in die Zukunft blicken, aber ich habe im Freundeskreis leider einige Beispiele, wo Frauen gehofft hatten, den Mann irgendwann umzustimmen.....damit ihre besten Jahre verpassten und irgendwann in den 40ern feststellen mussten, daß der Zug abgefahren ist. Und die Beziehung dann doch kaputt. Denn ein unerfüllter Kinderwunsch macht bitter und unzufrieden. Insofern: überleg's Dir gut. Auf keinen Fall zusammenbleiben so nach dem Motto: na, ich werde ihn schon noch umstimmen. Da wäre für mich nochmal eine ganz ernste Diskussion angesagt, in der wirklich Klartext geredet wird.

Gruß, babs

Beitrag von xxtanja18xx 15.02.11 - 15:16 Uhr

Hmmm.

Ich habe 2Kinder mit in die Beziehung gebracht...Er kümmert sich toll und liebt beide sehr...Er will sie nicht missen und tut alles für sie.
Wir sind eine kleine Familie ABER er möchte seid er gesehen hat, wie es mit Kindern ist auf jedenfall ein eigenes haben.

Er hat mir auch klar gesagt, das wenn ich nicht wollte...niemals wollte, er sich von mir trennen müsste...Was ich absolut verstehen kann.

Nunja er hat mich mit seinem Babygequatsche sehr angesteckt...nun wird geübt :-)

Unsere 2 sind zwar schon aus dem groben rauß, aber ich freue mich, nochmal von vorne anzufangen...mit allem drum und dran...Und das mit einem Partner, der einem Hilft und für den es selbstverständlich ist am we auch mal nachts aufzustehen.

woher ich das weiß?
Der kleine war schon oft mal krank...erbrechen,durchfall...Er ist meistens aufgestanden und hat sich liebevoll gekümmert und darauf geachtet, das ich nicht wach werde#verliebt

Hach und da sehe ich mal wieder selber, das ich doch für mich den besten habe #verliebt

Lg

Beitrag von krokolady 15.02.11 - 15:25 Uhr

als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte schrieben wir zu anfang nur, dann telefonierten wir auch viel.
wir merkten das da "was" ist zwischen uns.......
Hab von vorn herein gesagt das ich bereits 4 Kinder habe.
Er gab klar zu verstehen das Stief-Kinder für ihn ok sind, er aber niemals eigene Kinder möchte
Suuuuper - denn ich wollte auf keinen Fall noch weitere Kinder.

Nunja......als wir dann ein paar Wochen fest zusammen waren stellte ich fest das ich schwanger bin.....der totale Schock für mich.
Und was macht er als ich ihm den positiven Test vorlege???
Er freut sich!!!!!

Da versteh einer die Männer......
Mittlerweile ist er der tollste Papa den man sich vorstellen kann

Beitrag von luka22 15.02.11 - 16:43 Uhr

Ich würde auf jeden Fall abwarten. Was in einigen Jahren ist, das weiß doch kein Mensch! Einstellungen/ Lebensumstände ändern sich. Wir wollten auch nie ein Drittes ;-) und mein Mann bedrängt mich jetzt sogar mit einer Nr. 4 #schock#nanana! Eine Bekannte hat auch jahrelang darunter gelitten, dass der Mann kein Zweites wollte, letztens sah ich sie kinderwagenschiebend :-D. Wenn das alles im Moment eh kein Thema ist, dann würde ich es ruhen lassen, abwarten und Tee trinken ;-).

Grüße
Luka

Beitrag von froehlich 15.02.11 - 18:31 Uhr

Abwarten und Tee trinken - ja, genau. Ich kenne viele, die es GENAUSO gemacht haben, vor allem Frauen. Immer mit dem Gedanken im Hinterkopf: der wird sich schon noch bekehren lassen. Natürlich KANN ein Mann mal seine Meinung ändern, das stimmt auf jeden Fall. Oft ist es aber auch nicht so. Und irgendwann will frau ja dann auch nicht mehr aus einer Beziehung raus, in die sie so viele Jahre investiert hat. Nur: dann ist's eben auch für die Familiengründung zu spät. Ein Risiko bleibt.

Beitrag von luka22 15.02.11 - 23:08 Uhr

"Ein Risiko bleibt."
Ja, ein Risiko bleibt! Aber das hast du immer! Auch wenn sie sich trennt... ist das ein Garant dafür, dass sie einen anderen kennenlernt, der supertoll ist und auch Kinder will? Die Wahrscheinlichkeit ist fast gleich hoch, wie die Wahrscheinlichkeit, dass es sich der Jetzige anders überlegt oder etwas völlig Drittes passiert. Ich würde nie eine intakte Beziehung wegen irgendetwas beenden, das EVENTUELL in ein paar Jahren sein kann oder nicht.

Grüße
Luka

Beitrag von luka22 15.02.11 - 23:12 Uhr

Allerdings würde ich die Beziehung sicher beenden, wenn es eine frische Verliebtheit wäre und der Partner von Vornherein keine Kinder will. Auf so einen Mann würde ich mich gar nicht einlassen, da passen die Lebensziele nicht zueinander. Ich habe die TE so verstanden, dass sie bereits ein Kind hat und es jetzt um ein Geschwisterkind geht #kratz.

Grüße
Luka

Beitrag von asimbonanga 15.02.11 - 19:32 Uhr

Hallo,
wenn ich kinderlos und 32 Jahre alt wäre, käme ein fester Partner ohne Kinderwunsch für mich nicht in Frage.

L.G.

Beitrag von angel2110 15.02.11 - 20:48 Uhr

Hallo.

Ich habe früher immer gesagt, ich würde mich trennen weil die Beziehung dann keine Zukunft für mich hätte weil ich immer Kinder haben wollte.
Und dann kam alles anders:
Mein Freund hatte bereits zwei Kinder als wir uns (2006) kennenlernten. Sie waren damals 6 und 12.
Er sagte, er hat immer Familie haben wollen und wollte das noch.
Ein halbes Jahr später hatte er es sich doch anders überlegt - kein 3. Kind!
Ich musste mir dann auch überlegen was ich tue. Und ich habe lange überlegt, denn zu diesem Zeitpunkt konnte und wollte ich mir mein Leben ohne Ihn schon nicht mehr vorstellen.
Außerdem... ich konnte ja nicht wissen, ob ich - wenn ich mich getrennt hätte - einen Mann gefunden hätte, der entweder noch keine Kinder hat oder der welche hat, aber trotzdem noch welche will.
Ich habe mich gegen ein Kind und für den Mann entschieden.
Allerdings habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben dass er es sich nochmal anders überlegt. Er war ja damals auch erst 33.
Ich hatte Glück. Wir haben inzwischen eine 15 Monate alte Tochter.

LG angel

Beitrag von hella10 16.02.11 - 00:00 Uhr

Vielen dank für Eure Antworten. Es tut mir leid, dass ich die Frage so offen formuliert habe, dass viel Platz für Spekulationen blieb. Ich wollte nicht mein ganzes Privatleben im Internet ausbreiten. Aber im Prinzip treffen einige der Mutmaßungen zu (wenn nicht sogar alle), es ist irgendwie mehr als kompliziert.
Jetzt gerade bin ich an dem Punkt mich zu fragen, ob ich einen Partner möchte, der so defintiv "Nein" zum meinem Wunsch sagt. Sind das tatsächlich notwendige Kompromisse, die man in einer Partnerschaft eingehen muss? Aber ich sehe den Kompromiss nicht so ganz. Einer wird eh "verlieren"? Aber so leichtfertig gibt man eine Beziehung ja nun auch nicht auf (es sind fast 10 Jahre).
Mist.

Beitrag von xyz74 16.02.11 - 00:15 Uhr

Hallo Hella,

kann nur für mich sprechen aber ich habs getan.
Hab einen Mann, den ich sehr geliebt habe verlassen da er keine Kinder wollte.
War so ziemlich die Beste Entscheidung meines Lebens.

1) habe ich DEN Mann getroffen. Hätte nie gedacht, dass ich jemanden mehr lieben würde als den Nicht-Kind-Mann aber genau DAS ist passiert.

2) hab ich nun zwei tolle Kinder, die ich gegen nichts tauschen würde.

Eine Freundin von mir hatte das gleiche Problem.
Sie ist leider bei dem Mann geblieben und todunglücklich.
Inzwischen ist die Beziehung den Bach runter gegangen und sie zu alt für ein Kind. Wenn sie meine Beiden sieht hat sie Tränen in den Augen...

Beitrag von delfinchen 16.02.11 - 07:26 Uhr

hallo,

ich habe mich aus diesem grund direkt getrennt, denn mit einem
"vielleicht in ... jahren"
"vielleicht irgendwann mal, aber nur dir zuliebe"

konnte ich nix anfangen.
es war goldrichtig.

lg,
delfinchen #verliebt lenamaus und julchen (29.09.2009)

Beitrag von sandraundlia 16.02.11 - 09:02 Uhr

Hallo.
Also mein Ex hat schon eine Tochter. Ich habe direkt gesagt, dass ich Kinder möchte. Erst war er auch dafür, aber wir sollten uns Zeit lassen. Nach 1 Jahr Beziehung habe ich die Pille abgesetzt, aber ich wurde nicht schwanger. Wir sind dann in eine Kinderwunschpraxis gegangen. Da hat man uns über die Kosten aufgeklärt. Mein Ex meinte, dass wir dass schon hin bekommen. Man hat uns aber auch gesagt, dass ich am WE mein Eisprung haben würde, auf beiden Seiten. Ich habe mich sehr gefreut. Jedoch wollte mein Ex dann kaum noch Sex. Nach insgesamt 4 Jahren Beziehung habe ich mich getrennt, weil er Angst hatte wieder von einer Frau verlassen zu werden und das Kind nicht sehen zu dürfen. Mein wunsch nach ein Kind war so groß dass ich mich, wie gesagt, getrennt habe.
Und im gleichen Jahr bin ich auch schwanger geworden. Im Juni ausgezogen und im November schwanger in der 6. Woche.

Aber dass muß jeder selbst wissen.