Schwallartiges Erbrechen!?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von moeriee 15.02.11 - 12:58 Uhr

Hallo ihr Lieben! #winke

Irgendwie gibt's bei uns keine Ruhe! Ständig ist irgendetwas anderes... #aerger

Wir füttern Louis seit 5 oder 6 Wochen "Aptamil Comfort", weil er so Probleme mit festem Stuhl hat. Wirklich besser wurde es nicht, aber das ist eine lange Geschichte, die ich an dieser Stelle gar nicht wieder breittreten möchte. Jedenfalls hatte er dann ab dem 26.01. den RS-Virus, wegen dem wir auch im KKH waren. Dort wurde dann direkt auch noch der Norovirus festgestellt. :-( Seither hat er dann nach jeder Mahlzeit erbrochen. Richtig schwallartiges Erbrechen. Er hat mir dermaßen in den Ausschnitt gekübelt, dass mein ganzer BH voll mit Milch war. :-( Jedenfalls war es jetzt mal ein paar Tage besser und er hat nur noch ca. 1 mal pro Tag so gespuckt. Wobei ich das nicht als Spucken bezeichnen würde, weil ich sowohl ihn, als auch mich danach komplett umziehen und duschen muss und unser Sofa oder andere Stoffteile auch in Mitleidenschaft gezogen werden. Seit gestern kübelt er mir jetzt nach jeder Mahlzeit in solchen Mengen. Ich verstehe es einfach nicht. Jedes Mal ist alles nass. Ich lasse ihn zwischendrin schöne Bäucherchen machen. Das klappt auch 1A. Aber meist erbricht er sich dann direkt beim Bäucherchenmachen oder es dauert noch eine Weile, dann quält er sich mit Bauchschmerzen, bis er schließlich alles ausspuckt. Er tut mir so leid, weil er sich dann auch richtig krümmt. Ich verstehe die Welt einfach nicht mehr. Jetzt haben wir:

- Bauchschmerzen
- Blähungen
- Verstopfung
- Schwallartiges Erbrechen

Und nichts davon bekommen wir wirklich in den Griff. Phasenweise sind die Blähungen mal besser, aber er pupst trotzdem wie ein Weltmeister und muss ständig aufstoßen. Mädels, ich kann bald nicht mehr! Die Ärzte können mir auch nicht weiterhelfen. Ich bekomme ständig nur Tipps, die alles noch schlimmer machen! Gebe ich Lactulose, wandelt sich die Verstopfung in übelsten Durchfall um und er bekommt krasse Blähungen und Bauchschmerzen. Durch das Spucken wir er auch nie richtig satt. Direkt danach giert er wieder nach der Flasche. Ich weiß dann auch immer nicht, ob ich ihn hinhalten soll, damit sich der Magen wieder beruhigt oder ihm was geben soll (damit er sich dann im Endeffekt doch nur wieder erbricht). MAN!!! Ich kann bald nicht mehr! Ich bin mit den Nerven runter! Ich will meinem Kind doch einfach nur helfen, aber es gibt scheinbar überhaupt nichts! Zum Arzt traue ich mich mittlerweile auch schon gar nicht mehr, weil die mich dort sowieso nur belächeln. Neulich begrüßte mich der Arzt schon mit "Na Frau W., was gibt es jetzt schon wieder?" :-[ Hallo!? Wir sind bisher aus 2 Gründen beim Arzt gewesen: Einmal wegen diesem Verstopfungs-Kram und einmal weil Louis den RS-Virus hatte. Er hat den Kleinen nicht einmal auch nur angeschaut oder abgetastet und uns einfach wieder nach Hause geschickt. Ich frage mich echt langsam, womit wir das verdient haben! Nach dieser bescheidenen Schwangerschaft wäre es mehr als fair, wenn ich einfach das Mamasein auch mal genießen könnte, aber anstatt dessen hängen wir nur beim Arzt oder im KKH rum (RS-Virus, Norovirus, Verdacht auf Morbus Hirschsprung). Ich bin so traurig, dass ich eben erst einmal ein Stück geheult hab'. #heul

Nun aber genug gejammert und zurück zum Thema: Kann mir irgendjemand weiterhelfen? Hatte das von euch schon mal jemand? Wir haben gegen die obigen vier aufgelisteten Dinge nun schon so viel durch:

- Nahrungswechsel (BEBA HA Pre, BEBA Senstive, Aptamil Comfort)
- Flaschenwechsel (AVENT, NUK, MAM)
- Hausmittelchen (Fliegergriff, Windsalbe, Bauchmassage, "Fahrradfahren", Kirschkernkissen, NONOMO Federwiege, Pucken, Fenchel-Kümmel-Anis-Tee, ...)
- Medikamente (Sab Simplex, Lactulose, Symbio Flor)

Es tritt einfach keine Besserung ein. Im Gegenteil. Mittlerweile sind wir schon soweit, dass alles in Kombination auftritt. Ich wüsste noch nicht einmal mehr, welche Nahrung wir nehmen sollten... :-( Denn die AR-Nahrung wir mit Sicherheit auch nicht dazu beitragen, dass wir die Verstopfung in den Griff bekommen!

Ich kann einfach nicht mehr und bin für jeden Rat dankbar! #blume

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (10 Wochen alt) #verliebt

Beitrag von choirqueen 15.02.11 - 13:24 Uhr

Hallo,

also beim Lesen kommt mir so ein Gedanke,

kann es sein, dass dein Kleiner eine Laktoseintoleranz hat, in Kombination mit einer Gluteinunverträglichkeit?

Denn wenn er mehr Blähungen und Durchfall von Lactulose bekommt, verträgt er wahrscheinlich den Milchzucker nicht. In Flaschennahrung ist Milchzucker und Gluten enthalten.

Vielleicht ist das ein Anhaltspunkt, denn es ist nicht normal, dass dein Kleiner Bauchschmerzen hat und schwallartiges Erbrechen sollte immer abgeklärt werden.

LG Cathrin

Beitrag von moeriee 15.02.11 - 14:03 Uhr

#danke liebe Cathrin! Ja, in diese Richtung dachte ich auch schon. Meinen KiA hab' ich auch schon angerufen, weil Louis heute wieder übelste Bauchschmerzen hat, nachdem ich ihm den Hipp Bäuchlein-Tee gegeben habe. Der soll nämlich stuhlauflockernd sein und darin ist, wie vermutet, Milchzucker. :-( Derzeit haben sie aber noch Mittagspause in der Pause...

Gut, ich wurde gerade zurückgerufen! Wir sollen direkt wieder ins KKH, um eine Verengung des Magenpförtners auszuschließen. Hatte mein Mann übrigens auch als Kind... Na ja! Sollte da nichts bei rumkommen, sollen wir auf eine laktosefreie Nahrung umstellen. Allerdings kann der Arzt uns diese nicht verschreiben. Wobei ich das auch nicht verstehe, denn verschreibungsfähig ist diese Nahrung allemal... Ich bin gespannt...

Danke dir noch mal!

Beitrag von marlene95128 15.02.11 - 13:35 Uhr

Hallo,

Lass dich erst mal drücken! Ich glaube sobald man einen positiven Schwangerschaftstest hat fangen die Sorgen um das Kind an! Das ist ganz normal. Es wird wahrscheinlich auch immer so sein. Irgendwas neues kommt immer, dafür verschwinden andere "Probleme".

Ich würde jetzt erst mal nicht mehr die Nahrung dauernd umstellen, dass ist sicher für den kleinen Körper schwierig, wenn dauernd was neues in den Bauch kommt. Ich bin keine Ärztin, ver mute aber, dass der kleine Bauch noch von den noch nicht lange vergangenen Magen-Darm-Geschichten gereizt ist. Lass ihn zur Ruhe kommen. Ich denke es ist noch schwieriger, wenn du dann oft etwas anderes fütterst.
Gegen die Blähungen (das haben gaaanz viele Babys, weil der Verdauungstrakt einfach noch nicht fertig ausgereift ist) würde ich Sab Simplex geben. Du kannst auch das Fläschchen mit Fencheltee, o.ä. anrühren. Das beruhigt. Ansonsten, wie du es schon machst, Bauchmassage, Kirschkernkissen, Fliegergriff. (Matilda ging es im Tragetuch immer etwas besser).
Gegen Verstopfung haben wir sehr gute Erfahrung mit Kümmelzäpfchen von Wala gemacht. Spätestens 10 Minuten später war die Windel voll. Fiebermessen, hilft auch oft Wunder! ;-)
Das er nach jedem fläschchen spuckt, könnte noch mit dem empfindlichen Bauch zusammenhängen. Ansonsten gibt es viele Kinder die nach dem Trinken viel spucken. Eine Freundin hat Zwillinge, die haben nach jedem Fläschchen soviel gespuckt, dass sie sie umziehen musste. Aber sie sind toll gewachsen und haben zugenommen. Nimmt dein Kleiner zu? Wenn ja, mache dir keine Sorgen. Es gibt ein Sprichwort: "Speikinder sind Gedeihkinder" Ist nicht schlimm nur nervig. Versuche doch mal, dass du ihm immer nur ein bisschen gibst, dann eine Weile wartest und dann wieder ein bisschen. Vielleicht behält er das dann eher drinnen.

Geniese das Mamasein! Denn so ist es!

LG Marlene