Mit 4-monate altem Baby fliegen ok?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lilbird1981 15.02.11 - 12:59 Uhr

Hallo,

Ich wuerde Ostern so gerne mit meiner kleinen Tochter nach Deutschland fliegen, da meine Oma sie ansonsten nicht kennenlernen kann. Nun frag ich mich, ob das nicht etwas frueh ist?

Wir haben 2 Wochen spaeter nochmal nen Flug nach Spanien geplant - beruflich.

Habt Ihr Erfahrungen mit Fliegen und 4Monate altem Baby gemacht?

Ich wohne in England, insofern sind die Fluege zwischen 1-2 Stunden lang.

Vielen Dank!
Lily.

Beitrag von cawai 15.02.11 - 13:03 Uhr

hallo lily

wir sind im herbst in die türkei geflogen... da war tamia 4 monate alt... und es hat suuuper funktioniert! sie hat fast den ganzen flug (3,5std) geschlafen...

dagegen war ihr bruder (er war da 20monate alt) anstrengend... ihm war es einfach zu langweilig...

gegen den druck im ohr kannst du ihr gut was zu trinken geben, wenn sie nicht eh schläft...

ich würde es jederzeit wieder so machen!

liebste grüße
jasmin mit leander (15.01.2009) und tamia (12.06.2010)

Beitrag von lilbird1981 15.02.11 - 13:19 Uhr

Hallo Jasmin!

Danke fuer Deine Antwort!

Wie macht man das im Flugzeug bei Start und Landung mit dem Stillen? Ist das Kind nicht auf meinem Schoss angeschnallt?

Liebe Gruesse!
Lily.

Beitrag von cawai 15.02.11 - 13:22 Uhr

huhu lily

du bekommst nen gurt, ist richtig... aber der ist so das man locker stillen kann... habe es so beim start gemacht, da hatte sie noch nicht geschlafen... nach dem start kannst du sie ja abschnallen...

aber wie gesagt, das funktioniert ohne probleme, auch mit gurt :-)

leibste grüße

Beitrag von lilbird1981 15.02.11 - 13:24 Uhr

Hallo!!

Man, da bin ich jetzt aber beruhight - ich hab mir schon so viele Gedanken gemacht hehe.

Lily.

Beitrag von cawai 15.02.11 - 13:27 Uhr

ging mir genauso ;-)

aber es war alles leichter als gedacht... den kinderwagen konnten wir auch bis zum flugzeug mitnehmen... da wurde er dann zusammengelegt und dort erst in den frachtraum...
also sie hat fast alles verschlafen können ;-)

Beitrag von wuestenblume86 15.02.11 - 13:11 Uhr

Warum sollte es nicht ok sein #gruebel vorbereitung ist das a und o.

Beitrag von lilbird1981 15.02.11 - 13:17 Uhr

Ich hab gehoert, dass es zuviel Stress ist fuer das Baby, und dass der Druck wohl sehr schlimm sei fuer das Kind.

Mir wurde noch gesagt, dass ich ihr nen Schnuller geben soll, aber unsere Kleine mag einfach keinen Schnuller.

Wie mach ich das denn beim Starten und Landen - da soll es ja gut sein zu fuettern. Ich stille aber - ist das Kind bei mir auf dem Schoss nicht angeschnallt? Wie mach ich das am Besten?

Vielen Dank!!
Lily.

Beitrag von manela 15.02.11 - 13:21 Uhr

Zum Anschnallen:

Du bekommst einen Gurt für Dein Baby, durch den Dein eigener Gurt gefädelt wird - so war es zumindest bei Condor.

Beitrag von wuestenblume86 15.02.11 - 13:23 Uhr

Bei Start und Landung stillst du und ich hab noch abschwellende Nasentropfen dabei und für den absoluten Notfall hat der KiA Schmerzzäpfchen verschrieben.

Stress ist es vorallem fuers baby wenn ihr gestresst seit ;-)

Beitrag von manela 15.02.11 - 13:18 Uhr

Hallo Lily!

Wir waren letzten Monat auch mit unserem 4,5 Monate alten Sohn im Ausland. Die Flüge dauerten zwischen 4 und 5 Stunden.

Unsere Kinderärztin hat mir empfohlen, vor Start und Landung Nasentropfen zu geben und während Start und Landung zu stillen (bzw. etwas zu trinken zu geben) wegen des Druckausgleichs.

Im Nachhinein denke ich, der Flug war schon ok, aber der ganze Streß am Flughafen war ein bißchen viel für unseren kleinen Mann.
Da Du aber einen viel kürzeren Flug vor Dir hast, denke ich, es wird weniger anstrengend für Dein Baby.

Und ich kann bestens verstehen, daß Du Dir Gedanken machst. Ich hab mir auch vorher den Kopf zerbrochen, wie das wohl wird.

Wenn Du einen zweiten Erwachsenen dabei hast, der Dir z.B. beim Tragen des Gepäcks und bei der "Bespaßung" Deines Babys hilft, habt Ihr sicherlich keine Schwierigkeiten.

Liebe Grüße,

manela

Beitrag von lilbird1981 15.02.11 - 13:22 Uhr

Hallo Manela!

Vielen Dank fuer Deine Tipps!
Mein Mann ist gluecklicherweise auch beim Flug dabei!

Was hast du denn waehrend des Flugs zu trinken gegeben? Wenn ich etwas Milch fuer sie abpumpe, dann muesste man das ja wieder aufwaermen, oder?

Liebe Gruesse!
Lily.

Beitrag von brille09 15.02.11 - 16:10 Uhr

Also, abpumpen würd ich nicht. Warum auch? Du kannst sie ja problemlos stillen und wenn du wirklich willst, dann nimmst du eben noch ein Fläschen Tee/Wasser mit. Gerade bei der trockenen Flugzeugluft ist das nicht so blöd. Abgepumpte Milch muss man übrigens nicht wieder aufwärmen! Die ist bei Zimmertemperatur einige Stunden haltbar und kann dann auch zimmertemperiert getrunken werden.

Zum Fliegen allgemein: Klar, es ist bestimmt eine Belastung fürs Baby. Aber der Mensch muss halt nun mal mit Belastungen umgehen (es werden später noch größere kommen ;-)). Und auch Babys können das meist schon ganz gut. Ich würds jetzt nicht zur Gaudi machen, aber wenn die Oma das Kind sehen will, das ist doch ein Grund! Wichtig find ich immer bei Unternehmungen, die das Baby belasten:

- Belastung und Nutzen abwägen (s.o.) - wir sind z.B. auch mit unserem mit 3 Monaten in den Urlaub, denn 2 mal 6 Stunden fahren für ne Woche im Warmen mit der ganzen Familie inkl. Oma+Opa, die sich alle um den Kleinen kümmern, fanden wir ok. Außerdem können wir so schlecht ohne Urlaub (das find ich auch legitim)

- alles so babygerecht wie möglich planen, aber das ist ja eh klar

- die Zeit vor/nach der Unternehmung halt dann wieder besonders "viel" fürs Baby machen. Babys vergessen doch noch recht schnell. Aber gerade wenn sie nen anstrengenden Tag hatten, sollte halt der nächste ganz ruhig und mit viel Mama sein (vielleicht könnt ihr ja schon nen Tag früher anreisen, falls ein größeres Verwandtschaftstreffen geplant ist)

- akzeptieren, dass das Baby immer noch nen Strich durch die Rechnung machen kann. D.h. es kann immer sein, dass das Kleine Fieber bekommt oder die ganze Zeit so unleidig ist, weils meinetwegen grad nen Zahn bekommt oder was weiß ich. Und dann wird man wohl oder übel daheim bleiben müssen. Wird wahrscheinlich nicht passieren, kann aber.

Das ist also meine Meinung zu dem Ganzen. Wie ihrs macht, ist eh eure Sache. Aber planen würd ichs jetzt auf jeden Fall mal. Viel Spaß dabei!

Beitrag von italyelfchen 15.02.11 - 21:04 Uhr

Huhu,

Ich bin gerade am Samstag wieder mit meinem 4 Monate alten Sohn und meiner drei Jahre alten Tochter geflogen und das war gar nicht sein erster Flug! Ich kenne viele kleine Babys mit Flugerfahrung, das jüngste war beim ersten Flug 2 Wochen alt. Nur in den ersten Tagen sollte man nicht fliegen. Klar ist es anstrengend, aber für die Eltern meist mehr als für die Kinder. Ist alles eine Frage der Organisation! Ich finde, für die Kinder ist eine lange Autofahrt anstrengender.
1-2 Stunden sind absolut überhaupt kein Problem! Da würde ich mir keinen Kopf machen. Wir fliegen regelmäßig 6 Stunden zwischen unseren Wohnsitzen hin und her...

Du kannst während Start und Landung auch Stillen, denn das Baby kann in dem Schlaufengurt auch Liegen. Viele denken, das Baby muss auf dem Schoss der Eltern SITZEN! Jetzt kommt, was Du wahrscheinlich nicht hören willst: Es ist völlig wurscht, WIE das Baby in der Schlaufe liegt/sitz, denn der Gurt sichert nicht das Baby, sondern die anderen Passagiere vor herumfliegenden Kindern! Ganz bitter, aber die Fluggesellschaften machen INTERN da auch gar keinen Hehl draus! Es ist bekannt und die Eltern müssen entscheiden, was sie machen. Ich fände, ein wenige mehr Aufklärung gut.
Wir haben uns für die bequemere und vor allem sicherere Variante mit Baby in der Babyschale, bzw. später Kleinkind im Kindersitz entschieden, schon damals bei Sophia. Ist natürlich eine Kostenfrage, denn das Baby zahlt so den regulären Preis (meist den für Kinder ab 2 Jahren). Stillen kann man dann natürlich nicht. Ich habe meinen Sohn einfach nach Bedarf gestillt und bei Start und Landung dann etwas Tee aus dem Fläschchen gegeben. Nuckeln am Schnuller reich meist auch und beim vorherigen Flug hat er beim Start in einer Tour gegähnt, was sowieso am besten hilft.

Falls Du noch Fragen hast, am besten per VK!

Liebe Grüße und guten Flug,
Elfchen