Stromkosten für Luft-Wasser-Wärmepumpe

Archiv des urbia-Forums

Forum: Energie sparen

Willkommen im Forum Energie sparen. Hier diskutieren wir, wie wir gesünder leben und viel Energie und Geld sparen können. Mit kleinen Schritten können wir unseren CO2-Bilanz um 10% innerhalb eines Jahres reduzieren. Und darum geht es hier: Welche kleinen Schritte machen Sie? Welche Fragen und Ideen haben Sie? Jeden Donnerstag schauen Energiesparberater hier ins Forum, um Ihre Fragen zu beantworten. Jede(r) BeraterIn ist in einer Umweltorganisation engagiert. Wir arbeiten ehrenamtlich und freuen uns auf Anregungen und Fragen. Mehr Infos lesen Sie auf 10:10 Deutschland.

Viele tolle Tipps zum Energiesparen finden Sie in unserem Artikel Umweltschutz im Familienalltag und auf unserer 10:10 Checkliste der urbia-Familie zum Ausdrucken. Hier können Sie lesen, was das urbia-Team zur CO2-Reduktion unternimmt.

Beitrag von taenscher 15.02.11 - 13:33 Uhr

Mich würde mal interessieren, was ihr an Stromkosten für diese Heizung habt.

Bitte nur die o. g. - keine Sole-Wärmepumpe oder Erdwärme.

Danke!

Beitrag von feria11 16.02.11 - 20:45 Uhr

Hallo!

Wir beheizen 112 qm Niedrigstenergiehaus plus 2 Kellerräume (Keller gedämmt) ca. 40 qm mit Fußbodenheizung und zahlen ca. 1100 Euro im Jahr inkl. Grundgebühr und Warmwasserbereitung. Wir haben erst den 2. Winter hinter uns, aber diese waren extrem kalt und da denke ich ist der Verbrauch ok.

Lg Alex

Beitrag von taenscher 18.02.11 - 10:56 Uhr

Danke. Das sind aber die reinen Stromkosten nur für die Wärmepumpe.
Also ohne den Haushaltsstrom.

Ich nehme an, ihr habt für die WP auch einen extra Zähler?

Wir zahlen monatlich 170 für Strom.


70 Euro Haushaltsstrom und 100 für die WP. Wird sich im nächsten Jahr zeigen, ob das ausgereicht haben. Wir wohnen hier ist seit Sep.

Beitrag von sonne_1975 18.02.11 - 12:08 Uhr

100 EUR monatlich Heizkosten in einem Neubau??? Ist es nicht ein bisschen zu viel?

Wir haben in unserem 2-Fam-Haus (207 qm, Heizungen laufen ganzen Tag) ca. 900 EUR im Jahr an Pellets verbraucht, das Haus ist auf Neubau-Niveau von 2009 modernisiert, allerdings verschlingt davon Warmwasser ziemlich viel, weil die Kalt- und Warmwasserleitungen in den Wänden nebeneinander laufen.

D.h. reine Heizkosten sind um einiges weniger.

Ist die Wärmepumpe besonders günstig im Anschaffungspreis? Sonst lohnt es sich ja nicht wirklich.

Beitrag von taenscher 18.02.11 - 12:27 Uhr

Das wurde von den Stromwerken vorerst als Abschlag veranschlagt.
Wir können noch nicht sagen, wieviel wir benötigen. Das WP läuft erst seit Sep. Wir heizen natürlich damit auch das Wasser.

Nein, Anschaffung für WP ist teurer als Gastherme.

Pellets war für uns keine Alternative.

Beitrag von feria11 20.02.11 - 16:37 Uhr

Ich finde es jetzt echt ok, wenn wir keinen Keller hätten wäre es natürlich wesentlich günstiger und wir hatten hier diesen und letzten Winter wirklich lange Perioden wo es Arschkalt war. Teilweise -20 Grad und das über mehrere Tage, das ist nicht ohne. Warmwasser geht ja auch drüber und wir duschen beide morgens recht ausgiebig.

Wir haben davor in einem Reiheneckhaus mit Gastherme zur Miete gewohnt und am Ende einen Abschlag von 210 Euro im Monat gehabt. Daneben sind die 100 Euro echt günstig. Das Reihenhaus war übrigens auch noch nicht soo alt, wurde mitte der 90iger gebaut.

Beitrag von feria11 20.02.11 - 16:30 Uhr

Richtig. Das war jetzt nur für die WP. Läuft auch über einem Zweitarifzähler.

Beitrag von kathrincat 03.03.11 - 15:49 Uhr

130qm 50 euro im mon. (wasser, luft, heizung, kühlung) aber wir haben 25c in den zimmer, da ich es warm mag.