unruhiger schlaf durch schreiend einschlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von agra 15.02.11 - 13:46 Uhr

ich könnt echt heulen....
meine kleine kann so schlecht tagsüber schlafen.selbst auf meinem arm schläft sie nur brüllend ein.
ich hab das gefühl es wird von tag zu tag immer schlimmer und länger bis sie einschläft.

habt ihr nicht irgendwelche tipps.
sie brüllt sich auf meinem arm echt weg.
lege sie dann wenn sie schläft was auch gut klappt.sie jauelt etwas pennt dann aber.

sie schläft allerdings nur 20-40min.

sie ist dann auch total unausgeruht, aber weiter schlafen kann sie nicht.

meint ihr das kommt weil sie ja schon so unruhig einschläft.

was mach ich denn nur falsch, bei anderen schlafen die kinder doch auch friedlich auf mamas arm ein :-(

wird sowas im alter besser?oder gibts hier mamas die ihre 10 monate alten babys auch noch schreiend hin und her schukeln müssen.

oh man, ich könnt jedesmal mit brüllen.....arme maus

Beitrag von mauz87 15.02.11 - 13:59 Uhr

was mach ich denn nur falsch, bei anderen schlafen die kinder doch auch friedlich auf mamas arm ein




^^Sowas fragt man sich am besten NIE.... Man sehe da jedes Kind ist anders und man kann kaum Vergleiche stellen.Mache dir da keíne Sorgen.

Es vergeht wieder, dafür kommt dann etwas neues.

Wir haben momentan mit unserer Großen die Phase das man Angst im dunkeln hat ob Mittags oder Abends wir wollen nur brüllen wie am Spieß doch schlafen? Nur dann wenn man ganz ko vom schreien ist egal ob wer dabei ist oder nicht.Es ist schlimm und erstrecht nicht schön die Nerven liegen blank und man fragt sich was man falsch macht.DOCH alles vergeht und wird besser dafür wird wieder platz für etwas neues gemacht wo man wieder fragt und fragt....Und macht und tut.


Halte durch und sei für dein Kind da, das ist die Hauptsache.


lG mauz mit Maus an der Hand ( 2J) und MiniMann ( 27.01.11)

Beitrag von festus14 15.02.11 - 14:16 Uhr

erstmal #liebdrueck, es kann einen echt mürbe machen, wenn baby so schlimm weint und man sich so hilflos fühlt.

was machst du, wenn sie auf deinem arm so weint? wie reagierst du? was macht es mit dir?

lg, alina mit max (11 mon)

Beitrag von agra 15.02.11 - 14:26 Uhr

ich rede ruhig mit ihr und streichel sie.lege ihr kuscheltuch über die augen.

aber egal was ich mache oder sage. sie brüllt...man sieht ihr richtig an wie müde sie ist aber irgendwie nicht ruhig in den schlaf findet.selbst mit augen zu brüllt sie. und irgendwann nach 10minuten ist stille...

ich fühl mihc echt hilflos.

ich hab zwar schon einen 2 jährigen, aber da war das schlafen nie so ein problem.deshlab fühl ihc mich umso hilfloser :-(

Beitrag von festus14 15.02.11 - 19:50 Uhr

Ich kann gut verstehen, dass du dich ganz hilflos fühlst! Wenn mein Sohn so viel und ohne Ende gebrüllt hat, habe ich mich auch immer sehr hilflos und traurig gefühlt.

Ich kann dir sagen, was uns geholfen hat, vielleicht magst du es ja mal ausprobieren? Ich musste lernen umzudenken und weinen als etwas positives, heilsames und entlastendes zu sehen.

Es hilft, wenn du nicht versuchst, das Weinen zu stoppen, sondern dein baby fest im Arm hältst und es weinen lässt. Sag ihm, dass du verstehst, dass es traurig, wütend, verwirrt ist und dass du ihm zuhörst.

Wichtig ist, dass du selbst dabei möglichst entspannt bleibst. Ich weiß, dass das ganz schwer ist. Atme tief in den Bauch, konzentriere dich auf eine bestimmte Stelle deines Körpers. Wenn du ruhig und klar bist, kannst du deinem baby Sicherheit vermitteln. Dann kann es seinen Kummer herausweinen.

Richte dich aber darauf ein, dass das auch gern mal 20 Minuten dauern kann. Halte sie wirklich fest, dass sie dich gut spüren kann.

Meine Erfahrung: Ich wurde selbst dabei begleitet und unterstützt. Ich habe beim ersten Mal abgebrochen, weil ich das Weinen nicht ausgehalten habe und habe wieder geröstet wie immer. War ok. Ich habe aber begriffen, wie entlastend das Weinen für mein baby war. Beim zweiten Mal hat er arg geschrien und gewütet - und nach ca. 20 minuten hat er von ganz allein aufgehört zu weinen, hat tief geseufzt und war zufrieden, hat mich ganz klar und aufgeschlossen angesehen.

Ich kann gar nicht verstehen, dass ich vorher nie von dieser Art, Weinen zu betrachten und damit umzugehen, gehört habe. Mir hat es den Druck genommen anzunehmen, ich müsste das Weinen meines Kindes stoppen können. Und mein Kleiner ist sehr viel ausgeglichener und schläft auch ruhiger.

Habe in einigen Postings schon den folgenden Buchtipp abgegeben, aber mir ist es wirklich Gold wert. Wenn es dich interessiert, lies mal:
Auch kleine Kinder haben großen Kummer - Über Tränen, Wut und andere starke Gefühle.

Auch gut ist das Buch: SAFE - Sichere Ausbildung für Eltern.

Ich wünsche euch von Herzen alles Gute!#winke

Alina

Beitrag von anico 15.02.11 - 15:17 Uhr

ich kenne das.. mir hilft es oft, wenn ich ein lied singe oder monoton irgendwas, aber, das machste ja schon.. wie schon hier geschrieben, sei für sie da, du machst alles richtig. hauptsache ruhig bleiben: mit ruhe beruhigen und nicht allzu dolle wackeln, das bringt nichts. so kommen kinder noch schwerer zur ruhe. hin und her gehen, vllt einwenig auf den rücken klopfen. haste es schon mal mit einem körnerkissen auf den bauch versucht??

Beitrag von anico 15.02.11 - 15:20 Uhr

manchmal schreien kinder ihren frust raus.. und so soll es dann auch sein..

manchmal brauchen sie aber auch hilfe beim einschlafen: wie ist es mit dem schnuller in den mund? lisa hat den dann immer gleich ausgespuckt. hab den dann festgehalten und bin etwas schneller mit ihr durch die wohnung. nach 5x schnulli annehmen und wieder brüllen war dann auch gut. er blieb drinne und sie war ruhig :-)

Beitrag von agra 15.02.11 - 19:36 Uhr

huhu

danke dir!!

leider würgt sie an sämtlichen schnullern.

ich denke würde sie einen nehmen, hätten wir nicht dieses gebrüll :-(

da muss ich und sie wohl druch.in der hoffnung dasse s bald besser wird.

Beitrag von brille09 15.02.11 - 16:26 Uhr

Also, mein Kleiner ist knapp 9 Monate und es gibt 3 Möglichkeiten wie er einschläft:

1. Ab in den Sportwagen und schieben. Oft schläft er kurz nach der Haustüre schon ein, manchmal nach längerem Schieben und zur Not hilft immer ein Feldweg ;-)

2. Ein Fläschen. Er trinkt dann so 20-30 ml und schlummert friedlich weg. Dann nehm ich die Flasche aus dem Mund und den Schnuller rein, den spuckt er dann aber wieder raus.

3. Er ist so saumüde, dass er gar nicht mehr schauen kann. Das kommt aber etwa einmal im Monat vor. Dann schläft er auf meinem Arm ein. Für stundenlanges Rumgetrage habe ich wahrlich keinen Nerv. Wenn er nicht nach sagen wir 5 Minuten schläft, kommt er entweder in den Wagen oder ne Flasche oder wir lassen das Schlafen und machen wieder Gaudi.