Frage an stillende Familienbettmuttis

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von wunki 15.02.11 - 15:23 Uhr

Mein Sohn (8 M) schläft erst seit ca. 2 Wochen mit bei uns im Bett (vorher in seinem Bettchen neben unserem Bett). Er wacht des Öfteren auf und quengelt (er ist am Zahnen)- bishher habe ich im Halbschlaf meine Brust "positioniert" ;-) und er konnte sich bedienen. Nur wenn das nicht geholfen hat, habe ich den Schnuller probiert (den er in seltenen Fällen dann auch lieber möchte). Wie macht ihr das denn? Probiert ihr erstmal "stundenlang" rum mit kuscheln, singen oder Ähnliches oder läuft es im Prinzip genauso?

LG Wunki

Beitrag von tragemama 15.02.11 - 15:23 Uhr

Wenn Christina nachts aufwacht, gibts die Brust und sie schläft weiter, ich tu da nicht rum.

Beitrag von ayshe 16.02.11 - 19:08 Uhr

;-) Ja, war bei uns auch ao und sie wollte sie auch immer und schlief dann gleich weiter.

Beitrag von berry26 15.02.11 - 15:33 Uhr

Hi,

meine Kleine nimmt tagsüber sehr gern den Schnuller und lässt sich damit super beruhigen aber Nachts darf ich ihr damit nicht kommen.

Wenn sie nachts im Halbschlaf das "Suchen" anfängt, dann bekommt sie die Brust und gut ist. Wenn ich ihr den Schnuller gebe, fängt sie das Schreien an, als hätte ich ihr was angetan.#schock Zudem ist mir die Sucherei nach dem Schnuller auch zu aufwendig.

LG

Judith

Beitrag von muehlie 15.02.11 - 17:19 Uhr

"Wie macht ihr das denn? Probiert ihr erstmal "stundenlang" rum mit kuscheln, singen oder Ähnliches oder läuft es im Prinzip genauso?"

Nein, um Gotteswillen, das widerspricht ja völlig dem Sinn und Zweck des Familienbetts. :-D Das Kind will nuckeln, woran ist doch völlig wurscht. Wenn es in eurem Fall dann doch mal lieber der Schnuller ist, okay. Aber als erstes würde ich immer die einfachere Lösung - also die Brust - ausprobieren. ;-)

Beitrag von nele27 15.02.11 - 18:01 Uhr

Hallo!

Wir haben den Schnuller immer neben dem Bett liegen. Alma schläft damit ein, dann spuckt sie ihn aus. Wenn sie wach wird, will sie gestillt werden. Meist schläft sie dann ohne Schnuller wieder ein - der liegt da nur, falls sie doch mal länger rummuckelt (wenn sie Schnupfen hat oder so).

Ich würde nachts immer die einfachere Lösung nehmen, bei der alle Beteiligten im Halbschlaf bleiben können :-) Bei uns ists meist die Brust, da Alma auch Hunger hat, wenn sie wach wird.
Aber wenn es bei Euch der Schnuller ist und Dein Sohn dann sofort wieder einschläft, gib ihm doch den Schnuller und alle sind zufrieden.
Ich würde gerade nachts nie einen riesen Aufwand starten und wenn ich Pech habe, sind dann alle richtig wach #schock

LG, Nele

Beitrag von wunki 15.02.11 - 19:28 Uhr

Es ist fast nie der Schnuller....die Kleinen wissen schon, was gut ist. ;-)

Beitrag von salaika 17.02.11 - 09:17 Uhr

Hallo Wunki,

unser Kleiner ist jetzt 7 Monate alt und schläft überwiegend mit uns im Bett, eigentlich im Stillbett, aber er rollt sich halt immer rüber oder ich komme ihm zuvor und hole ihn zu mir... Er nimmt sich am liebsten die Brust, ist für ihn die ultimative Einschlafhilfe. Nucki haben wir auch. Den nimmt er auch, aber nach der Brust schläft er besser ein. Ganz selten, dass ich ihn mal hochnehmen und wiegen muss, weil dadurch schläft er NOCH besser ein als durch die Brust ;-)
Ich versuche aber meist schon erstmal ob es nicht genügt kurz zu streicheln, Signalworte ins Ohr flüstern oder Schnulli zu geben. Manchmal genügt das, aber meist will/braucht er doch die Brust.

Im übrigen, muss nicht unbedingt am Zahnen liegen das wachwerden und Quengeln. Nach meiner Erfahrung hat das Familienbett für sich die Eigenschaft dass das Baby schneller wach wird (und dann quengelt weil es müde ist und wieder schlafen möchte). Bei uns haben sich die Wachphasen mit der Einführung des Familienbetts mindestens verdoppelt. Eine Sache die langsam auch anfängt mich zu stören... Würde sehr gerne mal wieder 4 oder 5 Stunden am Stück schlafen und nicht xmal die Nacht stillen. Auch wenn es im Halbschlaf läuft und von daher relativ komfortabel ist. Aber es ist eben kein Tiefschlaf...

Außerdem frage ich mich wie es laufen soll wenn ich mal nicht mehr stille? Und länger als ein Jahr möchte ich eigentlich nicht stillen. Nur glaub ich, dass die Kleinen Ihre liebgewonnene Einschlafhilfe nicht so freiwillig aufgeben werden...
Von daher spielen wir jetzt mit dem Gedanken, ein Gitterbett an unser Bett zu stellen und das Familienbett (zumindest solange bis der Kleine besser durchschläft) aufs Eis zu legen. So kuschelig und schön es auch ist, ich habe langsam echt ein Schlafdefizit...

LG
Salaika