Schwangerschaftsdiabetes!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rumpeline 15.02.11 - 16:30 Uhr

Hallo,
ich bin vollkommen entsetzt! Gestern habe ich beim Hausarzt einen oralen Glucosetoleranztest machen lassen (nicht aufgrund eines Verdachts, sondern weil es jetzt Standardleistung meiner Krankenkasse ist). Das Ergebnis war sehr grenzwertig: Nüchternzucker 93 mg/dl, eine Stunde nach der Glucoselösung 177 mg/dl und 2 Stunden danach 146 mg/dl. Der Langzeitzuckerwert, den der Frauenarzt durchgeführt hat, war gut (5,0 Einheit?).
Ich bin normalgewichtig und habe jetzt bis zur 25. SSW 5 kg zugenommen. Meine Tochter ist vor 4 Jahren mit 3120 g in der 39+1 SSW zur Welt gekommen. Ich esse schon gern süß, aber seit ich schwanger bin, habe ich da gar nicht mehr so eine Lust drauf und esse folglich auch weniger. Zudem esse ich allgemein weniger, weil ich ein fast ständiges Völlegefühl habe.
Ich finde das sooooo ungerecht und könnte heulen! Vorbelastet bin ich also insofern, dass ich über 30 bin (37) und mein Vater Diabetes Typ 2 hat.
Mein Hausarzt sagte auch, dass ich einfach "aufpassen" soll #gruebel. Keine Kontrolle, Diabetologe oder Blutzucker messen. Habe mir jetzt trotzdem ein Blutzuckermessgerät gekauft.

Ich bin so traurig, entäuscht und finde es so ungerecht :-(. Diese meine 2. Schwangerschaft ist um so vieles beschwerlicher als die 1. Und jetzt auch noch das :-[!

Wie lebt ihr mit Schwangerschaftsdiabetes? Wie waren eure Werte?

Gruß,
rumpeline

Beitrag von raeuberlein 15.02.11 - 16:37 Uhr

huhu,

also positive einstellung dazu hilft. ich denke, wenn man an sein baby denkt, macht man einfach alles notwendige ohne gross nachzudenken. ich haette nie gedacht, dass ich mal ohne probleme 4x taeglich blutzucker messe und dann noch insulin spritze. aber es funktioniert. klar, man muss seinen tagesablauf etwas anpassen, klar piekt es, klar wuerd man gerne mal den schwangerschaftsgeluesten nachgeben und suessigkeitne in sich reinstopfen. aber das sind alles dinge, die nicht wirklich schlimm sind! ich finde, man kann mit der ss-diabetes gut leben, zumal ja ein ende mit der schoensten belohnung in sicht ist :)

also kopf hoch und durch! es gibt weit schlimmeres, als son bisserl diabetes!

Beitrag von sivima 15.02.11 - 18:37 Uhr

Nüchterwert 107

Nach 1 Stunde 249

danach abgebrochen beim Gyn und jetzt muss ich morgen zum Diabetologen den Test nochmal machen.

Hätte ich niemals mit gerechnet das der Wert so schlecht ausfällt.#schmoll

Aber naja ich bin 34 und mein Vater hat Typ2 + meine Schwester und ich habe Pco dann neigt man wohl dazu sagte der Arzt bei der Feindiagnostig.

Ich esse jetzt Vollkornbrot und muss halt einfach mal abwarten was morgenfrüh rauskommt.

Beitrag von lilijen 15.02.11 - 20:20 Uhr

hallöchen,
meine werte waren 81, 192,154
ich war völlig von den socken und als ich nach hause kam, da brach für mich die welt zusammen. ich habe wie ein schlosshund geheult.
mein arzt sagt mir, dass meine werte sehr grenzwertig sind. ich musste danach zu einem diabetologen. mein langzeitwert war 5,4. naja ich musste zu erst eine woche lang mein bz messen und es ihm vorstellen. die waren ok. jetzt muss ich 6 tage in 2 wochen messen und dann wird der diabetologe weiter schauen was er mit mir macht. ich will kein insulin spritzen weil ich eine spritzenfobie habe. mir ist es dann lieber, wenn das kind ein wenig früher kommt. ich habe echt furchtbare angst. #zitterich mag nicht mehr schwanger sein.
p.s. meine mutter hat auch diabetis typ 2