Tochter will plötzlich wieder Schnuller ...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mukkelchen 15.02.11 - 16:38 Uhr

Hallo,
meine Tochter (22 Monate) will nach der Polypen OP im Januar plötzlich immer den Schnuller haben. Davor wollte sie ihn nur nachts, aber jetzt auch tagsüber und selbst wenn wir rausgehen.
Es gibt wenige Momente, wo ich ihn weglegen darf, aber meistens sagt sie "Nei" und fängt bitterlich an zu weinen, wenn ich ihn wegnehmen möchte.
ich selber finde es jetzt zwar nicht schön, aber wenn sie ihn nun man zur Zeit haben möchte, dann lass ich sie auch, denn sie hört auch nach 2 Stunden nicht mit heulen und brüllen auf.
Mein Mann (zur Zeit im Ausland) macht mir jetzt aber Vorwürfe, ich sei nicht konsequemt und warum ich ihr den denn immer geben würde, schlißlich wollte sie ihn früher ja auch nicht haben. Er meint es ist meine Schuld, wenn sie jetzt gar nicht mehr vom Schnuller wegkommt #schmoll

Muß dazu sagen, das meine Tochter taktile und auditive Wahnehmungsstörungen hat und es z.B. zur Zeit auch nicht mag, wenn ich ihr etwa ausziehe. Dann tikkt die hier völlig aus, solange bis sie die Hose oder was auch immer wieder anhat, oder im Arm halten darf.

Was soll ich denn nur machen? ich sitz hier grad und mir laufen die Tränen, vorallem weil ich so wütend auf meine Mann bin #heul

Mukkelchen

Beitrag von canadia.und.baby. 15.02.11 - 16:42 Uhr

Ich würde sagen , lass ihr den einfach.

Nehmt euch die Zeit. Versuch doch , das sie den Schnuller Ostern dem Osterhasen schenkt , oder an Weihnachten dem Weihnachtsmann.

Hab gedult!

Lieben gruß und #liebdrueck
Cana

Beitrag von mukkelchen 15.02.11 - 16:45 Uhr

Ich mach mir da auch keine Streß! Vorallem, weil meine Tochte es noch nciht versteht, wenn ich mal zu ihr sage " Du bist doch schon groß. Den Schnulli geben wir jetzt den kleinen Babys" oder ähnliches.

ABER diese Vorwürfe die ich mir anhören muß, von meinem Mann, der noch nicht mal hier ist und die Situation selber erlebt. Das stört mich so. Das er mir nicht glaubt, was ich Ihm erzähle ... #schmoll

Sorry fürs Ausheulen ....

Mukkelchen

Beitrag von canadia.und.baby. 15.02.11 - 16:51 Uhr

Wegen deinem Mann , mach dir da nichts drauß.

Ich meine ich kanns leicht sagen, wenn von meinem was kommt , lass ich es ihm selbst erleben. Denn ich bin die jenige die täglich da ist . Die von Morgen bis abends und auch in der Nacht da ist.

Mein Mann arbeitet auch sehr viel , ist im Außendienst tätig (natürlich kein vergleich mit Auslandsarbeit).

Er sieht es nicht , er erlebt es nicht, er hört nur das was du ihm erzählst und das ist für ihr das schwierige.
Überleg mal wie oft das hier im forum vorkommt , das sachen geschrieben werden die dann anders ausgelegt werden als gemeint war.

Und das mit dem Ausheulen macht doch nichts , ich glaube das hat jeder mal :)

Kopf hoch!!

Beitrag von duck77 15.02.11 - 20:52 Uhr

Hallo Mukkelchen,

ich würde sagen: lass ihr den Schnuller, den gewöhnt ihr ihr schon noch ab. Vor allem wenn sie diese OP hatte, da scheint sie wohl dran zu knabbern und der Schnuller ist nun mal ein Tröster.

Und falls Dich das beruhigt: meine Tochter (24 Monate), hat zur Zeit auch so 'ne Schnullerphase und das ohne OP. Sie will ihn wieder mehr, schleppt die Dinger ständig in der Wohnung rum etc. Ich kann ihn ihr zwar meistens nach kurzer Zeit schnullern wieder abnehmen, aber sie frägt dann bald wieder mal danach. Ich finde, es ist vermehrt gekommen, seit ihr BRüderchen auf der Welt ist (August). Er hat auch einen und wenn er dann seinen behalten darf und sie nicht, das ist ganz ungut.

Aber im Endeffekt sind sie ja noch so klein unsere Mäuse und die Zeit kommt bestimmt, wo sie die Schnuller leichter hergeben.

Das mit Deinem Mann ist schon blöd, es ist schwer Situationen abzuschätzen, wenn man nicht dabei ist. Er sollte Dir da keinen Vorwurf draus machen. Was willst du denn machen, wenn sie den Tröster braucht...

LG
Yvonne mit Eleonora (2) und Quirin (knapp 6 Monate)

Beitrag von honu 16.02.11 - 02:43 Uhr

Lass ihr doch einfach den Schnuller! Was ist denn in ihrem Alter sooooooo schlimm daran????!!! Taktile und auditive Wahrnehmungsstörungen??? Was hat denn das mit Aus- oder Anziehen zu tun??? Das mag kaum ein Kind in dem Alter!!!
Immer mal schön die Kirche im Dorf lassen!!! Nicht so viel Sorgen machen!!!

Beitrag von mukkelchen 16.02.11 - 07:30 Uhr

Oh, oh ... ich lass die Kirche im Dorf! Wenn Du über taktile Wahrnehmungsstörungen bescheit wüsstest, dann hättest Du nicht so nen Komentar geschrieben, denn dann wüsstest Du, das diese Kinder große Probleme damit haben angefasst zu werden. Das hat nichts mit dem ALTER zu tun und ich hab es mir ja nichts ausgedacht sondern Heilpädagogen und Ärzte haben es festgestellt.

Immer erst nachdenken, bevor man etwas schreibt ;-)

Mukkelchen

Beitrag von honu 16.02.11 - 10:18 Uhr

Ach ja, Ärzte und Heilpädagogen... was DIE sagen muss ja stimmen#rofl

Der Tag ist ja noch jung, aber wenn ich mal so bedenke was heute schon alles passiert ist:
Meine Tochter hat die ganze Bude zusammengebrüllt als ich sie heute morgen gewickelt habe! Ihren geliebten Kermit Kapuzenpullover hat sie heute ebenfalls angebrüllt und ich war NICHT in der Lage, ihr den überzustreifen! Von ihrem Papa wollte sie heute KEINEN Abschiedskuss und es wurde auch nicht gewunken. Seit ein paar Minuten sitzt sie hier schreiend auf dem Teppich wo ich sie platziert habe nachdem sie den Hüttenkäse, den sie sonst so gerne alleine löffelt, durch das ganze Esszimmer gepfeffert hat. Trösten und in Arm nehmen geht gerade gar nicht! Sie möchte partout NICHT angefasst werden!

Ich schätze sie ist hochgradig taktil und auditiv gestört! Daran, daß meine Tochter sich im Moment so gebärdet, weil sie gerade ihren eigenen Willen entdeckt, kann solch seltsames Verhalten ja echt nicht liegen#winke

So, und jetzt gehe ich mal nachdenken mit was Ärzte und Heilpädagogen so ihr Geld verdienen...

Beitrag von mukkelchen 16.02.11 - 12:12 Uhr

Ich weiß grad nicht, wo Dein Problem liegt! DU kennst meine Tochter und ihre Krankengeschchte doch gar nicht und willst nun urteilen? :-[

Meine Tochter war ein Frühchen, hatte Hemiparesen (leichte Lähmungen), Auffällig EEG Befunde knapp 20 Monate KG, Helmtherapie und noch immer 2 Herzfeheler und Du willst mir etwas über das Verhalten MEINER Tochter erzählen????

Sorry, aber son Gelaber hab ich kein Bock #nanana

Wünsche DIR nch ne schöne Zeit mit Deiner Tochter, die alterentsprechen wohl rumzickt. ja, sowas haben wir hier auch, aber rumbocken und taktile Wahrnehmungsstörungen kannman sehr gut auseinanderhalten! WENN MAN SEIN KIND GUT GENUG KENNT !!!!!

Schönen Tag noch....

Mukkelchen

Beitrag von mukkelchen 16.02.11 - 12:42 Uhr

Ach ja ... hab vergessen zu sagen, das meine Tochter bis vor 3 Wochen NICHTS hören konnte !

Beitrag von honu 16.02.11 - 13:45 Uhr

Diese Vorgeschichte konnte man Deinem ursprünglichen Beitrag nicht so ganz entnehmen! Du kannst nicht von allen Lesern hier erwarten, daß sie über die Krankheitsgeschichte Deiner Tochter genauestens informiert sind.
Das tut mir aufrichtig leid für Euch!
Sorry, aber ich verstehe trotzdem nicht, warum man dann gerade einem Kind, das es eh schon schwer genug hat, mit 22 Monaten den Schnuller wegnehmen muss? Ist Schnullern nun gerade mit der Krankheitsgeschichte besonders schädlich? Ich lerne da gerne was dazu...

Beitrag von mukkelchen 16.02.11 - 13:53 Uhr

Nein, ich will ihr den ja nicht wegnehemen, sondern mein Mann ! Der hockt in Afghanistan und ist der Meinung, das ich es falsch mache, weil ich ihr den Schnulli eben gebe, wenn sie ihn unbedingt haben möchte.
Da hast Du wohl etwas falsch verstanden, oder ich hab ich nicht klar genug ausgedrückt.

Eben weil sie solche Probleme hat, bin ich der Meinung, das sie ihn ruhig haben kann, wenn sie das braucht. Klar war ich vorher stolz, das sie eigentlich noch nie den Schnulli haben wollte außer nachts, und das auch erst seit sie 1 Jahr alt ist. Bis sie 12 Monate war hat sie nämlich gar keinen Schnuller genommen!
Aber: Mit bringt es ja nichts, das ich stolz bin und mein Kind 'psychisch' leidet, weil sie den Schnuller unbedingt haben möchte. NICHTS, also geb ich Ihn!

MEin Mann macht mir nun aber Vorwürfe, ich würde unserer Tochter den Schnulli ANGEWÖHNEN und warum ich das mache und wenn ich es ihm erkläre, dann kann er das nciht verstehen!

Und diese Vorwürfe zermürben mich hier, da ich eh schon alles ganz alleine machen muß :-(

Beitrag von honu 16.02.11 - 14:08 Uhr

Puh, Dein Mann ist auch noch in Afghanistan... also ganz ehrlich, mach' es so, wie DU es für richtig hälst und so daß es Deiner Tochter gut geht!!! Ich finde das vor einem Vater, der das aus der Ferne ganz bestimmt nicht 100%ig richtig beurteilen kann absolut vertretbar!

Ich wäre froh, wenn meine Tochter den Schnuller angenommen hätte! Hat sie aber nicht, sie lutsch am Daumen! Ihr das abzugewöhnen ist bestimmt viel schwieriger und an die Folgen für ihr Gebiss mag ich gar nicht denken :-(
Ist doch ein gutes Argument FÜR den Schnuller, oder ;-)

Drücke Euch die Daumen, daß Euer Papi bald wiederkommt!

Beitrag von mukkelchen 16.02.11 - 14:14 Uhr

Danke, ich weiß, daß ich die volle A-Karte gezogen habe :-(
Die nächsten Verwandten sind nämlich auch 100km entfernt.
Ich hoffe vorallem, das mein Mann unversehrt wiederkommt.

Knapp 5 wochen haben wir noch vor uns, die wir durchhalten müssen.

Mukkelchen