Gebärmutterhalsverkürzung: Was meint Ihr?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von queenfirefly 15.02.11 - 17:09 Uhr

Ich war vor zwei Wochen im Krankenhaus, weil ich so einen komischen Druck nach unten verspürt habe. Raus kam: Keine Wehen, aber verkürzten GBMH 3,2 bis 3,4 cm. Keine Trichterbildung. Man verordnete mir Schonung, was ich auch so gut wie möglich versuche.

Letzte Woche Untersuchung beim FA, der mass GBMH auf 3,4 bis 3,8. Heute dann wieder auf 3,2 - 3,3. Er meinte dann, dass er bei 3 cm die Lungenreifespritze geben würde. Und ich könne nun froh über jede Woche sein, die ich erreiche.

Das macht mir jetzt ziemlich Angst, es klingt so dramatisch #zitter

Ich muss dazu sagen, dass ich bei meinem ersten Kind vorzeitige Wehen und auch Gebärmutterhals-Verkürzung hatte und es dann bei 35+4 geboren wurde.

Was meint Ihr zu diesem Befund? Wäre Lungenreifung da schon sinnvoll? Meint Ihr, wir schaffen es noch ein paar Wochen?

Beitrag von queenfirefly 15.02.11 - 17:11 Uhr

Ach ja, ich bin jetzt bei 28 + 5

Beitrag von julianstantchen 15.02.11 - 17:56 Uhr

Hallo,

also erstmals durchatmen. Es gibt auch Frauen, die haben generell keine 4-5 cm GMH. Alles über 3 cm ist also schon noch gut aber immer sinnvoll zu beobachten. Also diese Panik die dein Arzt macht, ist also unnötig aber es ist gut, dass er zumindest aufhorcht. Ich hab da so meine eigenen Erfahrungen gemacht.

Zur Messung kann man sagen, dass schon eine kleine Veränderung deiner Position auf dem Stuhl eine ungenaue Messung erbeben kann. Sprich was im KH gemossen wird, kann 1 Std. später beim Doc ganz anders aussehen.

Solange du keine vorzeitigen Wehen und Trichter hast, wird auch kaum eine Lungenreife gemacht.

Passieren kann natürlich immer alles mögliche aber aktuell ist dein Befund noch gut. Mach dir keinen zu großen Kopf und behaltet das aktuelle Ergebnis einfach im Kopf.

Ich drück dir die Daumen.

LG

Beitrag von sally87 15.02.11 - 19:57 Uhr

Hallo,
ich möchte dir ein wenig Mut machen.Mein Gebärmutterhals war seit 22+1 nur noch bei 0,9cm mit einem großen Trichter von 3cm.Der Befund war dank sehr strenger Bettruhe (davon die ersten 5 Wochen noch nichtmal zum Wc aufstehen und Schräglage - so das mein Becken höher als mein Kopf war)bis zur 32+0 unverändert.Bei 32+0 bekam ich Wehen, die den Muttermund bis auf 4cm öffneten.Der Gebärmutterhals ist seit dem so gut wie verstrichen (nur ein kleiner Wurmfortsatz steht noch) und die Fruchtblase ist prall und prolabiert (sie hängt in die Scheide rein),weil sich 2 Tage lang trotz Wehen nix mehr getan hat,bekamich für kurze Zeit nochmal den Wehenhemmer von 32+1 bis 32+5 (da wurde er frühs abgemacht).Ich habe sogar den Schleimpropf bei 32+2 verloren.Es wurde mir gesagt,dass sobald der Wehenhemmer ab ist,würde es maximal bei meinem Befund nur noch 2 Tage dauern und die kleine würde auf die Welt kommen.Ich darf nun seit letzter Woche Mittwoch sogar wieder aufstehen und auch wieder ganz normal rumlaufen und die kleine ist trotzdem noch in mir.

Ich bin heute bei 34+3.Das hätte niemand für möglich gehalten.Jetzt sind sie sogar am überlegen ob sie mich nochmal nach Hause lasse.Aber das wäre halt sehr riskant.Es wurde mir schon vorraus gesagt,dass es definitiv eine Sturzgeburt werden wird.Ich sollte die letzten 2 Tage ganz viel rum laufen,damit sich was tut.Aber selbst das bringt nix.Die Oberärztin sagte vorgestern zu mir "Lieber eine Frühgeburt im Kh,als zu Hause".Morgen will sie wieder nach dem Muttermund schauen und dann wird entscheiden wie es weiter geht.

Ich bin mittlerweile seit 12 Wochen und 2 Tagen im Kh,davon hatte ich 11 1/2 Wochen strenge Bettruhe.

Dein Befund ist echt noch super.Schon dich ein wenig und dann geht es ganz bestimmt gut.

Man machte uns bei 22+1 absolut so gut wie keine Hoffnung,dass ich das Kind noch etwas halten kann.Aber auch da haben sie sich geirrt.

Ich habe die ersten beiden Lungenreifespritzen in der 23 Woche bekommen.Bei 32+1 und 32+2 wurden sie mir nochmal gespritzt.

Ich wünsche dir alles Gute.

Lg
sally87

Beitrag von ronjaleonie 15.02.11 - 20:16 Uhr

Hallo!

Mein GMH war NIE länger als 3 cm, man kann nicht sagen, ab wann es "unnormal" kurz ist.

Ich finde deinen jetzigen Befund absolut nicht schlecht. Ich hatte bei 26+ einen Befund: GMH bei 1,5 cm, Trichterbildung, und schaffte es bis zur 36. SSW. Allerdings durch liegen, nur liegen.

Ich an deiner Stelle würde mich sehr sehr schonen, sobald du ein zieperchen merkst hinlegen bis es besser wird bzw. FA oder KH aufsuchen.

LG und alles Gute
Nicole

PS: Lungenreife halte ich bei deinem Befund verfrüht, ist ja schon ne heftige Spritze!!

Beitrag von bjerla 15.02.11 - 22:14 Uhr

Bei der FD in der 22.ssw hatte ich einen GMH von 3,29cm und sie Ärztin meinte sie sehe keinen Hinweis auf eine Cervixinsuffizienz. Bin ja auch nicht groß und folglich kann/muss mein GMH nicht so lang sein wie bei einer Frau von 1,70m oder noch größer.

In der 32.ssw hatte ich dann einen Trichter, aber passiert ist dennoch nichts. Hatte auch nie strenge Bettruhe. Sollte mich immer nur "schonen", was auch immer genau damit gemeint ist.

LG B. (7.ssw)

Beitrag von yaisha 15.02.11 - 22:29 Uhr

Huhu!

Ich denke, dein Arzt macht klein bisschen zu viel Panik. Über 3cm wäre mein persönlicher Traum gewesen. Ich hatte in deiner Woche 1,8 cm und Trichterbildung und vorzeitige Wehen. Musste viel Magnesium schlucken, liegen und hab keine Lungenreifespritze bekommen (bin auch nicht ins KH). Und auch keine Cerclage (schreibt man das so?), obwohl meine Ärztin da lange überlegt hat. Sie meinte wenn ich die 34. Woche schaffe ist es super, die 36. wäre perfekt, aber daran hat sie nicht geglaubt.

Ab der 35. Woche war mein MM 2cm geöffnet (GMH 1,5), damit bin ich dann noch zum Geburtsvorbereitungswochenendkurs gegangen, den wollte ich unbedingt :D

Gekommen ist Clara dann bei 40+4, eher wollte sie einfach nicht ;D (wobei das eher die Ausnahme war und alle Ärzte darüber erstaunt waren)

Natürlich solltest du trotzdem auf die Diagnosen deines Arztes vertrauen, der kennt ja wahrscheinlich auch die Vorgeschihte deines 1. Kindes und hat ja Ahnung von dem was er tut. Aber ich behaupte jetzt einfach mal, die ein oder andere Woche schaffst du noch ;)

Liebe Grüße und alles Gute!! #herzlich

Yaisha + #schrei Clara

Beitrag von sweetelchen 16.02.11 - 00:10 Uhr

Ich bin bei 34+6 heute und lag bei 32+(?) eine woche im KH weil ich einen verkürzten GMH hatte. Meiner lag wohl bei 1,8cm mit Trichter. Was soll ich dazu sagen #zitter naja wurde aber mit demselben Befund entlassen weil die Ärzte nichts machen konnten. Hatte keine Wehen die man hemmen konnte. Die kleine drückt sich mit ihren beinchen sehr stark runter und somit ist sie " selber schuld".Habe die Lungenreife auch erst unter 2cm GMH bekommen.

Beitrag von kloos 16.02.11 - 20:23 Uhr

Da du ja schon eine Frühgeburt hattest, reagiert dein Arzt gar nicht so ungewöhnlich.

Schon dich. Mach keinen Haushalt und keine großen Spaziergänge.

Wenn der Arzt die Spritze für sinnvoll hält, würde ich die mir geben lassen.


Gruß,

kloos