Dieses Schreien bringt mich um den Verstand!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von -.saskia.- 15.02.11 - 17:45 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Tochter wird jetzt 19 Monate alt und ich kann langsam echt nicht mehr.
Sie will ALLES haben und machen und sobald es nicht nach ihrer Nase geht dann schreit sie immer ganz ekelhaft!!! Eigentlich nicht nur dann, sondern IMMER!
Sie drückt sich durch das quietschende Schreien aus. Es bedeutet: Gib, Hilf mir, mach, ich will, ich kann nicht und so weiter und so fort! Und es raubt mir allmählich echt den Verstand.
Und wenn niemand auf dieses Schreien reagiert dann fängt sie an zu weinen oder zu brüllen oder wie auch immer.
Vielleicht bin ich oder wir (Mann mit eingeschlossen) ja auch irgendwie selber Schuld. Wir haben eine ganze Weile immer darauf reagiert und ihr, sobald sie geschrien hat, gegeben, ihr geholfen, ihr den Hof gemacht.
Ihr müsst euch das so vorstellen: Wenn sie etwas haben möchte wo sie nicht ran kommt, dann wird gequietscht. Möchte sie etwas essen was sie sieht, dann wird gequietscht. Möchte sie aus dem Kinderwagen, etwas trinken, schlafen, baden,pupsen.... es wird gequietscht.

Und es ist auch nicht nur dieses Schreien... sie scheint einfach so unzufrieden zu sein. Sie ist soooo oft am meckern, am quengeln, am weinen. Egal was ich mache es ist falsch.

Meint ihr es würde sich was ändern, wenn ich nicht mehr auf alles reagiere? Sie auch einfach mal ignoriere? Das Schreien, Weinen und Brüllen ignoriere?

Es ist so anstrengend zur Zeit mit ihr und es wird nur schlimmer.
Ständig geht sie an die Toilette, an die Technik usw. Egal ob ich ihr es erkläre, lieb mir ihr rede oder sie anmecker oder sie auch mal als Strafe in ihr Zimmer tue..... es hilft nichts. Sie macht es dennoch wieder!

Ich scheine einfach alles falsch zu machen bzw. alles falsch gemacht zu haben.
Und nun sitze ich in dem Teufelskreis und komme nicht mehr raus.
Ich will doch nur das Beste für meine Kleine aber sie raubt mir jegliche Nerven... und so viele sind echt nicht mehr davon da!

Habt ihr vielleicht einige Tips oder Ratschläge? Ich wäre euch echt sehr dankbar!


Verzweifelte Grüße von Saskia

Beitrag von redblackcat 15.02.11 - 18:15 Uhr

hallo,
ich bin mal gespannt was du für tips bekommst, ich kenne das problem nur zu gut und weiß wie du dich fühlst, nur habe ich keinen der mir meinen krümel ( am 17ten wird er 18 monate) mal für ne stunde oder so abnimmt um selber mal abzuschalten.
zur zeit ist er so wie deine kleine, er schreit wegen allem und jedem, meine nerven liegen blank und zudem kommt noch das wie abend beim zubettgehen auch noch ordentlich terror haben.
ich bin alleinerziehend mit 2 jungs zu sein macht die lage leider nicht besser.
ich wünsch dir viel kraft und nerven und freue mich auf zahlreiche tips wie man das problem in den griff kriegen kann....
l.g,
.jeannette mit marlon jahre und leon 17.08.09

Beitrag von massai 15.02.11 - 18:38 Uhr

bei uns ist es ähnlich, außer dass mein sohn (18,5 Monate) nicht quietscht was er benennen kann sagt er ansonsten sagt er "da" und "Mama da" aber das Ergebnis wenn ich es trotzdem nicht gebe, bleibt das gleiche er wird wütend. am schlimmsten ist es wenn ich ihn wo wegnehme also hochnehme weil er etwas nicht los läßt wie z.B. ein Kabel oder wenn er etwas trotz "nein" 20mal hintereinander immer wieder macht und ich ihn dann mal vor die Türe setze also vor die Badtüre wenn ich im Bad drin bin, Türe ist aber immer noch offen, aber da dreht er auch durch.

generell ist er auch seit ca. 2monaten ziemlich quengelig...

ich denke wenn dir jemand sagt was du anders machen sollst, sind es meist mütter die keine solche situation zu hause haben denn wenn die kleinen schon so früh vor dem 2. Geburtstag trotzten, kann man ja nichts anderes machen als wenn es später anfängt. warten bis es zu ende ist. ich kann abends auch nicht mehr, gerade ist mein Mann nach hause gekommen und ich bin einfach nur froh, dass er sich jetzt mal mit dem kleinen beschäftigt.

glaube das einzige was wir anders machen können, ist gelassener zu bleiben und situationsabhängig zu entscheiden ob man ein schreien ignorieren kann oder ob man trösten sollte bzw. reagieren sollte. reagieren tu ich eigentlich immer und das auch schon immer, einfach weil ich wichtig finde, dass er merkt, dass wenn er sich mitteilt ich es auch verstehe ob ich das spiel dann mitspiele wenn er eigentlich nur meckern will ist etwas anderes aber erst reagiere mal. aber wie gesagt ich bin auch am ende...es schreibt sich einfach aber ich weiß was es heißt so einen kleinen unzufriedenen teufel zu hause zu haben.

Beitrag von lavieenrose 15.02.11 - 20:23 Uhr

Hallo Saskia,

einen Tipp habe ich leider auch nicht, aber bei uns ist es das gleiche momentan. Unsere Kleine ist knapp 19 Monate und auch seit ca. 2 Monaten ziemlich anstrengend.

Generell schreit sie - fast immer - im Auto. Nicht die ganze Zeit, aber sehr, sehr häufig. Gebe ihr schon Sachen zum Spielen oder ein Buch, aber das hält nur kurz vom Schreien/Weinen ab, dann geht es weiter.

Zu Hause ist es auch nicht ganz einfach. Sie räumt die Küche auf, nimmt den Badezimmerschrank auseinander, und lauter ähnliche Sachen. Dabei folgt sie mir Schritt auf Tritt - mal ein bißchen alleine beschäftigen ist Fehlanzeige.

Hinzu kommt, dass sie seit Wochen abends Theater macht, wenn sie im Bett liegt. Sie schläft super ein, wird aber dann nach geraumer Zeit wieder wach und schreit!! Ich dachte auch, dass das wieder vorüber geht, aber es dauert jetzt schon sehr lange und ich habe keine Ahnung, was los ist!?

Mein Mann ist beruflich oft im Ausland (momentan auch wieder für 3 Wochen), da kommt man schon mal an seine Grenzen bzw. ich fühle mich auch oft überfordert bzw. unsicher und zweifle sehr viel an mir selber.

Ich versuche, die Ruhe zu bewahren und auf sie einzugehen, ohne es zu übertreiben, also lasse sie halt auch schon mal bocken und versuche, es locker zu sehen. Immer gelingt mir das auch nicht.

Viele Grüße und viel Kraft,

lavieenrose

Beitrag von romana77 15.02.11 - 20:55 Uhr

Oh, ich wünschte meine Kleinen würden bei mir auch mal die Küche aufräumen #rofl

Beitrag von romana77 15.02.11 - 20:59 Uhr

Hey,
ich bin ne Mutter, die das Problem (noch) nicht so kennt, aber meine Idee wäre ihr zuvor zu kommen. Also du fragst ob sie was trinken möchte, bevor sie danach schreit, um zu zeigen, dass es auch ohne schreien geht. Aber ehrlich gesagt hab ich halt nicht wirklich die Ahnung!
LG