zum inzestfall v. fluterschen

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von 5678901234 15.02.11 - 17:55 Uhr

hallo zusammen,

ich konnte durch private gründe die medien in den letzten tagen nicht regelmäßig verfolgen.

vorweg: es hat nichts mit sensationsgeilheit zu tun, sondern lediglich weil es mich sehr beschäftigt.

warum ist die stieftochter und auch die anderen kinder denn nicht abgehauen von zuhause mit sack und pack? sie waren doch nicht eingesperrt wie im fritzel fall?!

LG

Beitrag von cherymuffin80 15.02.11 - 18:03 Uhr

Psychoterror und Angst bringen Menschen dazu ganz naheliegende Sachen (wie z.B. Flucht o. einfach nur mal was sagen) einfach nicht zu tun.

Aber in dem Fall lagen wohl sogar mehrere Meldungen dem Jugendamt vor u.a. von einer Hebamme die 3 der Inzessbabys entbunden hat das dort was nicht ganz koscha ist, da ist dann auch die Frage wieso überprüft das Amt nicht!

Hoffe der Typ wird lebenslänglich weggesperrt!

Beitrag von jenny811 15.02.11 - 21:52 Uhr

so wie ich es mitbekommen habe, war das Jugendamt sogar bei denen im Haus, aber denen wäre nix aufgefallen... was ich noch viel schlimmer finde.

ich denk die werden sich gedacht haben, ist ja nicht die leibliche tochter mit der er die kinder hat und da so vielleicht alles in ordnung war (sauberkeit und essen), hat das dem amt gereicht, die haben sich vielleicht nicht vorstellen wollen, das er die Stieftochter vergewaltigt und sogar seine eigene Tochter...

das schlimmste, er hat auch die 7 jährige Tochter missbraucht, die er mit seiner stieftochter hat.

Solchen leuten, sollte man das zeug zwischen den beinen, bei wollem bewusssein wegscneiden... dann können die soetwas nie wieder machen und natürlich für immer wegsperren... schade das solche menschen aber, nie richtig bestrafft werden.

Beitrag von sternchen7778 15.02.11 - 19:37 Uhr

Hallo,

einer der Söhne ist sogar selbst als Kind zur Polizei und wollte eine Aussage machen. Angeblich wurde er weggeschickt, mit der Aussage, dass in einer Großfamilie das Leben eben etwas härter wäre.

Im ganzen Ort wurde angeblich auch darüber geredet, dass die Kinder so sehr dem Opa ähnlich sehen.

Er hat seine Familie anscheinend dermaßen unter Druck gesetzt, dass keiner den Mund gegen ihn aufmachen wollte.

Gruß, #stern

Beitrag von scrapie 15.02.11 - 21:43 Uhr

"Angeblich wurde er weggeschickt, mit der Aussage, dass in einer Großfamilie das Leben eben etwas härter wäre. "

So wie ich die Polizei kennengelernt habe, dann glaube ich es bis aufs letzte Wort... das JA ist da auch nicht besser, zumindest meinen Erfahrungen nach (und den Erfahrungen vieler Heimkinder, die ich so im Laufe meiner Heimzeit kennengelernt habe)...

Beitrag von sina236 15.02.11 - 23:23 Uhr

wehrhaftigkeit ist etwas, das man beigebracht bekommt, in einer gesunden familie jedenfalls. selbstbewusstsein kommt nicht von allein. will damit sagen, wenn du mit 9 jahren das erste mal vergewaltigt und in der folge mit prügel und gürtel und selbstgebauter peitsche gefügig gemacht wirst, an andere männer verschachert..... dann ist flucht wohl so fern, wie nur was. das kann jemand, er immer mit persönlicher freiheit zur entscheidung gelebt hat, einfach nicht nachvollziehen. zudem haben es viele gewusst und auch mal gesagt. aber der missbrauch ist immer noch ein tabuthema in deutschland und so hat die familie diese schande selbst immer abgestritten. schwanz ab, kann ich da nur sage (sorry, aber da fällt mir wirklich nichts anderes mehr ein).

Beitrag von babys0609 16.02.11 - 00:19 Uhr

Ganz einfach weil sie dachten es würde ihnen keiner glauben und weil sie wussten das sie ohne Geld und Hilfe die sie aus Angst ab lehnten nicht weit kommen würden!

Kenne es aus eigener erfahrung und auszubrechen ist genau das was man einfach nicht kann!

Mehr möchte ich darauf nicht eingehen!

LG

Beitrag von risala 16.02.11 - 10:45 Uhr

Hi,

der Mann hat 1987 (!) angefangen seine Stief-/Adoptivtochter (heute 28) zu mißbrauchen - da war sie gerade mal 5. Im gleichen Alter wahr wohl auch seine leibliche Tochter, als er anfing sie zu mißbrauchen. Der Stief-/Adoptivsohn wurde ebenfalls mißbraucht.

Zu dem sexuellen Mißbrauch gab es körperliche Mißhandlungen, psychische Mißhandlungen, etc.

Selbst wenn den Kindern, besonders den Mädchen von anfang an klar gewesen wäre, dass das, was der Vater macht nicht ok ist - wie hätten sie da alleine rauskommen sollen? Die Mutter war scheinbar ja keine Hilfe (vermutlich wurde sie ebenfalls unterdrückt/mißhandelt).

Die Adoptivtochter war bei der Geburt des ersten Kindes 18 oder 19 Jahre alt - und hat NIE auch nicht auf Nachfrage durch die Hebamme, die 3 Kinder entbunden hat noch des Jugendamtes irgendwas gesagt. So extrem eingeschüchtert war sie. Meldungen erfolgten ans Jugendamt wohl einige, aber da niemand geredet hat und es keine äußerlichen Anzeichen für Kindeswohlgefährdung (offensichtliche Mißhandlungen, Vernachlässigung, etc.) gab hat niemand gehandelt. Ein Urteil darüber maße ich mir nicht an, denke mir aber meinen Teil.

Zugegeben hat er gestern ja, dass er der Vater der 8 Kinder ist. Da hier keine "echte" Blutsverwandschaft besteht (Adoptiert), weiß ich aber nicht, ob es in Deutschland als Inzest gilt und somit strafbar ist. Man denke nur mal an Woody Allen, der ebenfalls mit seiner Adoptivtochter als Paar zusammenlebt.

Und außerdem, der Fall wurde bekannt, WEIL die 18jährgie Tochter einen "Abschiedsbrief mit Vorwürfen" an den Vater geschrieben hat und ausziehen wollte. Diesen fand die ältere Tochter und meldete ENDLICH alles der Polizei. Vermutlich war der Mut vorher einfach nicht da - sie waren ja abhängig. Dazu kommt ja auch, dass die Kinder an mind. zwei andere Männer verschachert wurden (und lt. Bericht der Vater bei den sexuellen Handlungen teilw. auch noch zugesehen hat). All das ist nun nicht gerade förderlich dafür, dass die Kinder vertrauen in irgendeinen Erwachsenen hätten haben können.

Mehr und ausführlich kannst Du bei der Rheinzeitung online nachlesen.

Gruß
Kim

Beitrag von schokooo88 16.02.11 - 10:58 Uhr

also ich weiß nicht... #gruebel

das hört sich jetzt vielleicht hart an, aber ich kauf denen die geschichte irgendwie nicht ganz ab... wie die sich zur schau stellen. vor allem der stiefsohn... ich meine auch wenn es wahr sein sollte, dann stellt man sich doch nicht vor jede fernsehkamera die auf einen gerichtet ist und macht stundenlange interviews... #nanana

klar ist schlimm was denen passiert ist etc. aber ich glaube das irgendwie nicht... ich meine die stellen sich vor jeeeeeede kamera, geben sämtlichen seiten interviews, fotos usw... #kratz


Beitrag von nadeschka 16.02.11 - 13:45 Uhr

Ich kann verstehen, dass die Kinder, jetzt wo endlich jemand ihnen glaubt und zuhört, das Bedürfnis haben, sich mitzuteilen.

Inwiefern kaufst du die Geschichte denn nicht ab? Solche Leute wie du arbeiten dann im Jugendamt und sagen den Betroffenen: "Nee, glaub ich dir nicht. Wenn das wahr wäre, würdest du ja sicher nicht so viel drüber reden." #aerger

Daß die Kinder von dem Angeklagten gezeugt wurden, ist doch nachgewiesen! Für dich müsste es also noch leichter sein, die Geschichte zu glauben, als es damals für JA war.... !

Beitrag von holy_cow 16.02.11 - 21:24 Uhr

Hola,

Es existieren Fotos die der Stiefvater gemacht hat, wie die Kinder von den Freiern vergewaltigt werden, damit hat er die Kinder erpresst. DNS Beweise reichen dir auch nicht?
Warum soll er keine Interviews geben? Er hat ueberlebt und wie jeder Ueberlebende eines Verbrechens oder schweren Ungluecks, moechten die einen sich mitteilen, andere eben nicht.
Warum soll er sich fuer die Taten seines Stiefvaters schaemen und verstecken? Die Kinder sollen ihren Mund halten, duerfen nicht ueber ihr Leid sprechen, aufmerksam machen sich mitteilen?
Warum?

Wenn fuer dich ein Opfer in Sack und Asche gehen muss, sich verstecken und schaemen sollte, damit es glaubwuerdig erscheint, dann stimmt mit deiner Wahrnehmung etwas nicht!

Kannst du behaupten zu wissen, wie ein Opfer sich fuehlen muss oder gibt es Verhaltensregeln, damit man in der Oeffentlichkeit nicht zermalmt wird und dann nicht als Taeter wahrscheinlich noch hingestellt wird.

Du unterstellst gerade mit " harten " Woretn, dass der Arme Mann das Opfer von diesen Kindern ist!