Flötenlehrerin echt DDDDDDDDDDDDOOOOOOOOf

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von bella07 15.02.11 - 18:26 Uhr

Mein Kind geht seit Oktober in Flöte. Weil Sie es nicht perfekt kann bis heute ,sagte die Lehrerein zu einer 7 jährigen dann müssen unsere Wege sich eben trennen.:-[

Beitrag von itsmyday 15.02.11 - 18:56 Uhr

Na komm.....da muss mehr dahinter stecken. #augen

So kauf ich Dir die Geschichte nicht ab. #contra

Hast du überhaupt bei der Lehrerin nachgefragt? Wenn ein Kind sehr unwillig ist, kann es nämlich durchaus sein, dass die Lehrkraft irgendwann aufgibt.....wäre allerdings sehr früh, finde ich. #schock

Wie schätzt Du die Fortschritte ein? Übt Dein Kind? Geht es gerne in die Stunde? Was heißt "die Wege trennen sich".....hast du Dein Kind abmelden müssen oder was?

Wenn du ein bißchen mehr erklärst, versteht man vielleicht und kann was beitragen!!? #pro

Beitrag von bella07 15.02.11 - 19:03 Uhr

Sie übt ganz normal. Eigentlich ist sie gerne gegangen aber wenn jemand ständig zu dir sagt das Du es nicht kannst. Hättest Du dann noch Lust !!!
Wir haben einer anderen Lehrerin vorgespielt sie sah sofort das Ihre Finger zu kurz sind und es deswegen nichts wird. Sie hält dadurch die Flöte schief.
Aber bevor eine Lehrein so eine Aussage trifft redet man erst mit den Eltern Oder ?

Beitrag von anja1968bonn 16.02.11 - 08:27 Uhr

Du hast schon recht, dass die Lehrerin erst mal mit den Eltern reden und nicht dem Kind die Motivation nehmen sollte.

Finger zu kurz? Sorry, aber das halte ich für Quatsch - ich habe sehr kleine Hände und bin auch kein Langfinger #:-) , trotzdem habe ich mit 6 Jahren begonnen, Flöte zu spielen.

Vielleicht schaust Du Dir einfach mal an, wie eine Unterrichtsstunde abläuft und sprichst mit der Lehrerin darüber, wo sie Probleme sieht. Wenn die Chemie wirklich nicht stimmt, Deine Tochter aber - trotz der angeblich zu kurzen Finger - gern Flöte spielen möchte, sucht nach einer anderen Lehrerin.

LG

Anja

Beitrag von fraz 16.02.11 - 16:59 Uhr

Finger zu kurz um Flöte zu spielen?
Viele Instrumente gibt es in verschiedenen Grössen, wegen den Fingern.
Eine Flöte aber hat den Durchmesser von höchstens 3 cm. Da KANN gar nichts zu kurz sein! Ich habe im Alter von 4 Jahren mit der Flöten begonnen. Alles kein Problem!

Beitrag von froehlich 15.02.11 - 20:46 Uhr

:-p

Beitrag von danymaus70 15.02.11 - 21:23 Uhr

Hi,

wir hatten in der Schule in der 3. Klasse Flötenunterricht.
Ich hab es auch gerne gemacht und hatte Spaß daran.

Tja, meine Lehrerin leider nicht an meinem Flöten und ich durfe mit meiner Freudin nicht mehr am Unterricht teilnehmen. Wir beiden waren die Einzigen.

So nimmt man Kindern den Spaß an einer Sache und das Selbstvertrauen gleich mit......


Ich ärgere mich bis heute darüber und das ist 31 Jahre her.........und ganz ehrlich kann ich es auch bis heute nicht verstehen.

Ich fand mich klasse :-(

LG Dany

Beitrag von scotland 15.02.11 - 22:00 Uhr

Hallo,

finde ich gut, dass sie das so ehrlich sagt, obwohl sie damit das Honorar von euch einbüsst.

Manchmal stimmt die Chemie eben nicht. Meine Tochter hat in der Musikschule dreimal die Flötenlehrerin gewechselt (wurden immer schwanger) und ich habe auch einen großen Unterschied festgestellt.

Bei der 2ten hat sie viel mehr gelernt als bei der 3ten. Such eine neue Flötenleherin, wo das Kind gerne hingeht und gut ist es. Du schreibst ja auch, dass du nicht glücklich mit ihr warst.

GLG
Scotland

Beitrag von zanadu01 16.02.11 - 07:44 Uhr

Hallo, das war bei unserer Flötenlehrerin auch so. Es gab einige Kinder die niemals geübt haben. Diese Kinder haben den auch den Flötenunterricht beendet.

Beitrag von fraz 16.02.11 - 16:55 Uhr

Hallo

Meine Erfahrungen sind folgende:
Grundsätzlich ist es so, dass ein Instrument geübt werden muss, und war nach Möglichkeit jeden Tag etwa 5 - 10 Minuten. Das wurde an unserer Schule auch jeweils explizit kommuniziert. Tatsache aber ist, dass nicht alle Kinder diese Disziplin aufbringen können oder wollen. Und dann leidet bald die ganze Gruppe, weil einzelne immer noch kaum einen Ton richtig drücken können und andere schon ganze Lieder spielen.

Bei meinem Sohn in der Schule ist es auch so: Wer über längere Zeit nicht oder nur ungenügend übt, der fliegt aus der Gruppe! Auch Flöten spielen will gelernt sein, und das fordert einen gewissen Einsatz.

Beitrag von sarahg0709 17.02.11 - 11:33 Uhr

Hallo,

kann es sein, dass die Flöte einfach nicht das richtige Instrument für Deine Tochter ist?

Meine Tochter hatte auch zunächst Flötenunterricht. Nach 2 Monaten konnte sie noch immer nicht richtig spielen, hatte auch keine Lust zu üben. Dann hat mir die Lehrerin vorgeschlagen, sie statt der FlöteKlavier spielen zu lassen und siehe da, das klappt. Sie übt inzwischen auch selbständig. Sie ist 7 Jahre.


Liebe Grüße

Sarah