Baby (fast 9 Monate) will lieber weg von mir*heul*

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von bettina85 15.02.11 - 20:33 Uhr

Bin seit 3 Tagen sooooooo traurig und ratlos....
Meine kleine Maus will sobald die Oma da ist nur noch dorthin und nicht mehr zurück zu mir, fängt sofort an zu schreien und sich von mir weg zu drücken! Die Oma muss sogar schon heimlich gehen damit die Kleine nicht anfängt zu schimpfen! Oma wohnt zwar neben uns, kommt aber max. 1 mal am Tag vorbei und hat die kleine nie sehr lange allein!
Ich bin immer den ganzen Tag für sie da, mach und tu alles nur mögliche und hab sie soooo lieb, und dann so was!
Es tut echt weh wenn man das so erlebt!
Habt ihr ne Ahnung woher das kommen kann? Ich hoffe es ist nur ne kurze Phase....werd sonst echt noch verrückt!
Traurige Grüße:-(

Beitrag von flaqita 15.02.11 - 20:38 Uhr

Das macht meine Tochter jetzt schon mit 6 Monaten bei ihrem Opa und ich bin ehrlich gesagt nicht traurig darüber. Ich freu mich darüber, dass sie ihren Opa so liebt und gerne bei ihm sein möchte. Ich mache auch alles für meine Tochter und liebe sie, aber ich finde das absolut nicht schlimm. Dadurch weiss ich, dass ich sie jederzeit bei ihrem Opa lassen kann und auch mal etwas für mich machen kann ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Und wenn sie weint oder ihr es nicht gut geht, dann muss sowieso ich wieder ran, weil dann braucht sie die Mama. Und wenn ich mal weg bin für ne Weile und wieder komme, dann freut sie sich wie Bolle. Und wenn abends mein Mann kommt, dann ist oftmals das gleiche Spiel, dass sie von mir weg will zu meinem Mann. Und das freut mich auch, weil ich sehe, dass ihr Papa ihr auch wichtig ist.
Das heisst doch nicht, dass sie dich nicht liebt, sondern einfach dass sie Ihre Oma auch liebt und gerne bei ihr ist. Und es hat vielleicht auch damit zu tun, dass sie bei ihrer Oma viel mehr tun darf als bei Ihrer Mama, aber das ist auch ok.
Werd doch nicht traurig deshalb, du bist und bleibst ihre Mama und daran wird auch die Oma nichts ändern. Freu dich doch drüber, dass sie ihre Oma so sehr mag.

Beitrag von bettina85 15.02.11 - 20:42 Uhr

Danke für den Trost#liebdrueck
...hoffe ich kann das Ganze bald gelassener sehen!

Beitrag von flaqita 15.02.11 - 20:47 Uhr

Bitte und denk einfach dran, du kannst dir dadurch auch etwas Freiraum schaffen, weil du sie ohne schlechtes Gewissen bei der Oma lassen kannst. #liebdrueck

Beitrag von familyportrait 15.02.11 - 20:53 Uhr

Ich kann Dich gut verstehen. Aber das ändert sich wieder. Meine Töchter waren wenige Monate alt, als sie uneingeschränkte Papakinder wurden. Und das blieb auch so - seeeeeeehr lange. Irgendwann war´s vorbei. Jetzt sind sie über 3 und das Verhältnis ist ausgeglichen.

Nicht traurig sein - die Mama ist IMMER die wichtigste Person in diesen Jahren. Auch wenn man manchmal nicht unbedingt das GEfühl hat.

Beitrag von trottelfant 16.02.11 - 10:42 Uhr

Oh ja, das haben wir seit Neustem auch!
Meine Schwiegereltern wohnen im gleichen Haus und wir sind mehrmals täglich unten oder Oma kommt kurz rauf. Und jedes Mal streckt Nia sofort die Arme nach Oma aus und wehe, wir wollen wieder gehen.#wolke
Gott sei dank ist es meistens schon wieder vorbei, wenn wir wieder oben bei uns angekommen sind.

Das ist alles normal. Und wenn Nia Trost braucht, ist immer noch Mama die erste Wahl!