Wieder einmal ein Beweis!!!! Homöopathie hilft!!!!!!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von felix0907 15.02.11 - 20:34 Uhr

Hallo!!!

Ich weiß ich werd hier jetzt wieder Riesendiskussionen auslösen, aber ich muß es einfach los werden.......

Meine Tochter macht jetzt seit geschlagenen 2 Wochen mit einer richtig fiesen Erkältung rum...!!!
Husten vor allem nachts, wie richtige Anfalle, seit 2 Wochen keine Nacht geschlafen... Rotznase bis zu den Füssen quietegelb und ungefähr 3 x beim KIArzt gewesen........
Ich hab mittlerweilen Mucosolvan, Naxic Nasenspray, Paracetamol, ... ausprobiert, nicht gebracht..nichts!"!!!
Am letzten Mittwoch dann beim Kindernotdienst gewesen im Krankenhaus die haben mir dann Inhalation mit Salbutamol... empfoheln, im ersten Moment scheinbar besser, aber ........nicht wesentlich...Am Samstag hatt ich dann die Schn... voll, Genau 14 Tage.... und kein Arzt kann ihr helfen....
Ich war bis vor einem halben jahr auch total auf Schulmedizin..... aber bin nach diesem Vorfall jetzt total davon weggekommen, da ich immer das problem hatte daß jeder Arzt mir immer bei jedem Infekt ein AB verschreiben wollte und spätestens nach 4 Wochen wieder alles von vorne begann.

o auf jeden Fall war ich dann am Samstag nochmal beim Notdienst und die zuckte nur die Schultern und sagte naja...wenn jetzt nichts hilft und der Husten immer noch da ist.... aber sie ist ja eigentlich ganz fit.....
also gab sie mir einfach ein Rezept für ein Antibiotikum!!!!!!!!!!
WIE BITTE????#kratz WARUM EIN ANTIBIOTIKUM...
Ja sie weiß jetzt auch nichts mehr....... war die Antwort...
'ICH GLAUBE ICH SPINNE!!!!
Ich hab dann am Montag, also gestern bei meinem Kinderarzt, welcher leider die letzten 3 Wochen im Urlaub war, angerufen und ihm den ganzen Vorfall geschildert .... und er sagte mir einfach ein Mittel , welches ich dann in C 200 in der Apotheke holte, und seit gestern mittag nimmt sie es und ich muss sagen, es ist fast schon wie verhext....... sie hustet kaum noch, die Nase ist komplett frei der Rotz läuft komplett raus......und ist seit heute mittag frei..... und sie ist total gut drauf und hat heute mittag mal 3 1/2 Stunden durchgeschlafen.....!!!!

Also an alle die nicht dran glauben, ... ich war auch immer skeptisch.. aber ich bin mittlerweilen total von der SM abgekommen.......... und ich sagen nur eins ..... die Homöopathie lebt!!!!!!!!!!!

LG

Beitrag von tauchmaus01 15.02.11 - 20:36 Uhr

Oder aber die Erkrankung wäre nach diesem ZHeitraum eh abgeklungen ;-), sowas kommt im Fluge und ebenso schnell ist es wieder weg.

Mona

Beitrag von felix0907 15.02.11 - 20:50 Uhr

.. Oh ich habs doch gewusst.. es geht wieder los mit der Diskussion... das mag sein was sie schreiben, aber ich glaube ich kenn mein Kind besser....

und ich weiß auch daß eine Erkältung max. 1 Woche dauert........

Außerdem hatten wir auch schon eine Bronchitis komplett ohne Antibiotika in Griff gekriegt....... dank Homöopathie...

Beitrag von tauchmaus01 15.02.11 - 20:53 Uhr

Wollt ja nur Deinem Klischee entsprechen. #cool;-)

Beitrag von felix0907 15.02.11 - 20:57 Uhr

... dito....;-):-p

Beitrag von stephka 16.02.11 - 10:33 Uhr

Eine Bronchitis ohne Gabe eines Antibiotikums in den Griff zu bekommen ist nicht so schwierig, da diese überwiegend viral und nicht bakteriell sind.

Eine Erkältung dauert behandelt 7 Tage, unbehandelt eine Woche. Aber in dieser Jahreszeit ist halt die Gefahr groß, daß sich auf einen Infekt direkt der nächste setzt.


Auf die Schulmedizin verzichten würde ich aber definitiv nicht , Homoöpathie ergänzend dazu ist mit Sicherheit nicht falsch.


Gruß Stephka

Beitrag von chrilli 15.02.11 - 20:47 Uhr

Huhu!

Man sagt ja: "Wer heilt hat Recht" ;-)
Schön, dass es Deiner Maus wieder besser geht.
Ich persönlich glaube nicht an Homöopathie aber ich denke oft, wer dran glaubt, dem hilft es auch...

LG

Beitrag von felix0907 15.02.11 - 20:55 Uhr

.. DITO..... Ich habs gewusst jetzt kommen wieder die Antihomöpöathiediskussionen.........
Ich hätte es gescheiter gelassen...sorry.....

Aber ich wollte nur mal den Müttern ein Zeichen geben, die jeden Winter immer jammern daß die Kinder mit Antibiotika, Hustesaft, Paracetamol..etc. vollgestopft werden und irgendwann nach 2 Jahren Paukenröhrchen in die ohren eingesetzt bekommen, oder die Polypen rausgenommen werden.......... und es ständig mit Cortison inhalliert wird....etc.....
Ich spreche eben aus Erfahrung weil es mir auch so ging und ich persönlich nicht an die SM glaube, obwohl ich Arzthelferin bei einem Schulmediziner bin.....,
Aber wer an die SM glaubt, dem hilft es auf kurze Dauer immer wieder.....
bis der nächste Infekt kommt...

;-)

Beitrag von chrilli 15.02.11 - 21:01 Uhr

Schade, Du scheinst mich falsch verstanden zu haben. Meine Antwort war freundlich gemeint. Ich denke eben wirklich dass man da einfach dran glauben muss und wenn man das tut und es einem hilft dann ist doch alles prima!

P.S. Auch wenn ich nicht an Homöopathie glaube, stopf ich mein Kind nicht mit Antibiotika oder dergleichen voll... In diesem Sinne...

Beitrag von felix0907 15.02.11 - 21:06 Uhr

sorry daß ich -Dich falsch verstanden habe......:-))))

Beitrag von chrilli 15.02.11 - 21:15 Uhr

Alles gut :-)

Beitrag von casssiopaia 15.02.11 - 20:58 Uhr

Den Placebo-Effekt mag es bei Erwachsenen geben, sicherlich aber nicht bei Kleinkindern (oder Tieren).

Ich bin eine ueberzeugte "Homoeopathie-Tante" und damit schon sehr oft erfolgreich gewesen, sowohl bei mir selbst als auch bei meiner 2jaehrigen Tochter.

VG
Claudia

Beitrag von felix0907 15.02.11 - 21:04 Uhr

.. JUHU... Danke Sie haben mich verstanden.........
DANKE!!!!!!
Genau das ist es ja ... die Erwachsenen glauben nicht dran und lachen drüber und darunter leider dann leider auch die Kinder...
Aber es ist ja nachgewiesen daß es funktioniert bei Tieren und Kinder.....
Selbst bei mir.. hat es geholfen, ich hab nach dem Tod meiner Mutter gute Erfahrung mit H..gemacht....
Ich wurde wochenlang mit TAVOR vollgestopft da ich sooo fertig war, mein Chef, ( Hausarzt)... ( voll überzeugter Schulmediziner) hat mir die verschrieben und ich durfte sie nur 2 wochen nehmen da sie abhängig machen, und danach ging es mir jeden Tag dreckiger, ich hatte nur noch Angstattacken und Schwindel.... und dank eines guten Hompöpathen der mich mit Q Potenzen behandelt,,.. geht es mir heute wieder gut... ohne Abhängigkeit.....

Liebe Grüße

Beitrag von e-behm 15.02.11 - 21:00 Uhr

Also...

ich glaube an Homöopathie und meine auch das sie hilft. Allerdings denke ich es ist eine reine Glaubensfrage, wer den mitteln nicht traut dem helfen sie auch nicht.

LG

Beitrag von duck77 15.02.11 - 21:02 Uhr

Hi,

schön, dass es bei euch so gut geholfen hat. Ich bin auch ein Homöopathie-Anhänger, meine Kids und ich selbst und mein Mann, wir nehmen fast nix anderes (und wenn, dann meistens nur mit der ERfahrung, dass es nicht viel oder gar nichts bringt). Wenn das Mittel stimmt, kann die Besserung echt total schnell eintreten, die Erfahrung mach ich auch immer wieder.

LG
Yvonne

Beitrag von doris72 15.02.11 - 21:04 Uhr

Hallo,

ist doch toll, wenn es mit den homöopathischen Mitteln besser wurde!!!!

Ich finde daß man da vielleicht den Mittelweg suchen sollte.
Ganz ohne Schulmedizin ist glaube ich auch nicht das Wahre.

LG von Doris

Beitrag von felix0907 15.02.11 - 21:09 Uhr

.. Klar geb ich Dir recht......
Im Krankenhaus ... hat man auch keine andere Wahl...
Aber ich finde halt daß man es oft auch ohne SM schafft, gerade bei alltäglichen Dingen wie Erkältung, Ohrenschmerzen, Psysche...etc.....
Glaub mir ich krieg das jeden Tag mit, ich arbeite in einer Arztpraxis und wenn ich sehe, wie die Leute sich vollpumpen oder vollgepumpt werden bei einer normalen Grippe da krieg ich das WEITE!!
Ich glaube echt ich bin beim falschen Arzt.....

LG

Beitrag von karin3 15.02.11 - 21:21 Uhr

Hallo,

verharmlost du hier gerade die Grippe? #schock
Kann es sein das du keine Ahnung vom Unterschied zwischen der Grippe und den grippalen Infekt hast?
Da du ja erwähnst das du bei einem Arzt arbeitest, frag deinen Arbeitgeber mal nach der Zahl derjenigen die in Deutschland 2009 an der Grippe gestorben sind.


Gruß Karin

Beitrag von oekomami 15.02.11 - 21:31 Uhr

Hallo,

erstmal ist eine Grippe eine Viruserkrankung. Da hilft kein Antibiotikum. Ausser du hast schon eine Folgeerkrankung durch die Grippe, also z. B Lungenentzündung.

Beitrag von mama0102 15.02.11 - 21:08 Uhr

Hm, nun gut, ich lehne Homöopathie zwar prinzipiell nicht ab, aber ich glaube nicht daran, dass sie die Schulmedizin komplett ersetzen kann.
Eine Bekannte schilderte mir mal folgenden Fall:
Ihre 2-jährige Tochter machte 3 Tage mit einer Erkältung rum, dann entschied sie, ihr irgendwelche Kügelchen zu geben, was dann die Erkältung erstmal drei Tage lang verschlimmerte und anschließend brauchte das Kind nur noch sage und schreibe 3 Tage und war gesund......Das sei alleine der Verdienst der Kügelchen, weil dadurch, dass es schlimmer wurde, wurden dann ja auch die Erreger rausgeschnupft und so...#aha, #gruebel
Meine Mutter sagte früher immer zu uns : "Eine Erkältung kommt drei Tage, bleibt drei Tage und geht drei Tage", wahlweise " Ein Husten dauert mit Medikamenten 2 Wochen, ohne 14 Tage"..... Wie soll man denn da noch an die Wunderheilung von Globuli glauben können #kratz

LG, Sandra

Beitrag von felix0907 15.02.11 - 21:14 Uhr

.. Klar hat der Körper auch Selbstheilungskräfte... aber die werden ja durch Homöpathie angeregt, was ich damit sagen will........
Viele Leute stopfen sich oder besser gesagt kurieren sich nicht mehr aus... der einfachste Weg sie gehen zum Arzt der verschreibt irgendwelche Mittel wie Paracetamoll... bla.....etc... die hemmen den schmerz und das Schwächegefühl und dann fühlen sie sich wieder besser und gehen wieder arbeiten oder etc.... und dann kommt der Rückschlag und es folgt AB.... Jedes AB schwächt das Immunsystem.. und die meisten Leute, ich krieg das in der Praxis mit... ,haben ein dermaßen schlechtes Immunsystem... das kannst Du Dir nicht vorstellen........
Und gerade in diesen Fällen sind diese Kügelchen so hilfreich . sie unterstützen einfach das Immunsystem.....

Klar kann ich mit Krebs oder Borreliose keine SM umgehen, aber man kann unterstützend was nehmen..........
Das schadet nicht und heilt die Ursache...

Beitrag von sarah1710 16.02.11 - 08:23 Uhr

*was dann die Erkältung erstmal drei Tage lang verschlimmerte*

das steht in jedem Beipackzettel von vielen homöopathischen Mitteln!
Es kann, muss aber nicht zu einer Erst-Verschlimmerung kommen!

Beitrag von 2001-2004-2009 15.02.11 - 22:37 Uhr

Super!!!!!! Freut mich, das es wieder besser geht.

Habe mir vorgestern aus der Apotheke ein Heftchen mitgenommen. Das ist speziell für Babys und kleinkinder. Darin steht ein Artikel "Anitbiotika - mit Kanonen auf Spatzen schiessen" Und es ist irgendwie wahr.

Ich gehe auch zueiner KÄ weil die viel mit Homöo macht, aber sie gibt auch mal AB. Sie sagt selbst, das man da nen guten Mittelweg finden sollte. Bei Schnupfen und Husten ist Homöo unschlagbar.
Kaum einer glaubt dran, aber Osanit ist fast jeder Mama bekannt, seltsam #schein

Beitrag von honu 16.02.11 - 02:33 Uhr

Ich schließ mich denn mal der Mona an :)

Beitrag von emilia5 16.02.11 - 09:10 Uhr

Welches Mittel ist das denn????
Ich hab nämlich auch die Schnauze voll von den ABs für Emilia, aber leider keinen KiA, der sich mit Homöopathie auskennt :-(

  • 1
  • 2