Meine Tochter ( 5 J. ) ist so hibbelig

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von salome25 15.02.11 - 20:40 Uhr

Hallo zusammen

was mir seit dem Wochenende mal wieder richtig extrem aufgefallen ist, ist, dass meine Tochter extrem hibbelig ist. Das ist sie schon länger, allerdings hat es immer mehr zugenommen. Sie kennt kein Ende, wenn es ums Toben geht, kann nicht ruhig sitzen, konzentriert sich auf nichts. Wenn ich ihr erlaube, ihre Lieblingssendung im TV zu gucken, guckt sie zwei Min. und rennt dann wieder hin und her, hüpft ununterbrochen auf dem Sofa. Meist muss ich mich dazu setzen, sie auf den Schoß nehmen oder in den Arm oder was auch immer, damit sie mal ruhig wird. Ich schmuse eh sehr viel mit ihr. Manchmal ist es so schlimm, dass ich selbst schon total nervös und fahrig werde, dabei bin ich immer ganz ausgeglichen, mache Yoga und Autogenes Training. Mich bringt nicht so schnell was aus der Ruhe. Dann fragt sie den ganzen Tag. Ich habe ihr schon gesagt, dass ich es mag, wenn sie viel fragt, solange es keine sinnlosen Fragen sind, die sie mehrmals hintereinander wiederholt...das Verhalten verstärkt sich sobald jemand anders mit uns ist, wie z.B Oma, Papa oder ihr Halbbruder....ich bin da ein wenig ratlos, und weiß nicht wie ich das Kind dazu bringen kann ein wenig ausgeglichener und ruhiger zu werden.

Kennt ihr das auch? Ist das normal in dem Alter, dass man als Eltern selbst schon total kirre wird...?

lg
salome

Beitrag von zahnweh 15.02.11 - 21:20 Uhr

Hallo,

da ich deine Tochter nicht kenne, kann ich nur von uns berichten.

Mein Duracell-Häschen 3,5 Jahre ist von 7 - 21 Uhr non-stop aktiv und immer in Bewegung. Auch wenn man meint, sie würde sich dabei nicht konzentrieren, sie tut es. Was sie teilweise an Erinnerungsdetails anbringt, bringt mich immer wieder zum Staunen. Auch dann, wenn sie in der Zeit immer in Bewegung war.

Ok, ich war als Kind so und bin es heute noch.

Wenn ich mal 5 Minuten still sitze oder mich nicht bewege, bin ich krank oder schlafe :-p
Nur hab ich gelernt, dass es nicht mehr auffällt.

Wenn ich auf etwas warte: wippe ich mit dem Körper auf und ab.
Wenn ich sitze: rolle ich immer wieder die Zehen vor und zurück.
Wenn ich in der Schule aufpassen sollte: konnte ich mich nur dann konzentrieren, wenn ich in Bewegung war! Still sitzend, schlief ich innerlich ein oder verpasste vieles... ich hab es bewusst probiert.
Daher auch die Tricks mich unauffällig zu bewegen.

Beim Fernsehen still sitzen? Geht gar nicht!
D.h. (vllt. auch wegen der Augen): wenn ich etwas anschaue (egal ob Fernsehen oder DVD) ich MUSS mich Bewegen!

1. damit ich die Handlung mitbekomme
2. damit mir die Augen nicht weh tun
3. um die schnellen sich bewegenden Bilder mit meinen Körper zu vereinbaren. Körper im Ruhezustand und Augen melden Bewegungen ... dann werde ich so uruhig, dass ich danach nur hibbelig gestresst durch die Gegend eiere.

Bei DVDs (früher beim Fernsehen) spiele ich nebenher Karten, puzzle oder mache etwas, um mich sitzend zu bewegen. Habe ich nichts zur Hand stehe ich x-fach auf, um etwas zu holen, zur Toilette zu gehen, nebenher aufzuräumen....

Wie gesagt, den meisten fällt es inzwischen nicht mehr auf, da ich eben so meine kleinen Tricks habe. ;-)


Zu den Fragen:
meine fragt den ganzen Tag. Wenn es wiederholte sind, gebe ich die Frage zurück "was meinst du denn?" "was könnte das wohl sein?" "zeigst du mir den Weg?" oder wenn sie fragt, warum macht die andere Mutter das so: "nun, ich weiß es nicht. Möchtest du sie mal fragen?" (je nach Situation).

das hilft ganz gut. Sie überlegt, fragt natürlich weiter (aber mehr darauf aufbauende und nicht mehr so sehr die schon gestellten) oder lässt sich manchmal ihre Antworten bestätigen.

Beitrag von faridari 15.02.11 - 21:57 Uhr

Hallo!

Ich kann nur sagen gute Nerven!! Mein Sohnemann ist auch fünf und der benimmt sich gleich und treibt mich manchmal in den Wahnsinn. Der ist nicht mal beim Zähne putzen ruhig selbst da hüpft er noch von a nach b!!

Liebe Grüße

Beitrag von laurastern1234 14.08.16 - 23:03 Uhr

Hallo:),

dein Beitrag ist nun etwas älter und umsomehr interessiert es mich, wie das Verhalten deiner Tochter aktuell ist.
Ich habe ähnliche Probleme mit meinem Sohn 5.

Ich bin sehr verzweifelt und hoffe sehr, dass du mir antwortest.

LG