Mutterschafts- und Elterngeld (sehr viele Fragen)

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kalenderfrau 15.02.11 - 20:59 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich suche auf diesem Weg eine(n) Finanzexperten/in, der/die mich einmal etwas aufklären kann.


Folgende Situation:
Ich bin mit unserem zweiten Kind schwanger und in knapp 5,5 Wochen beginnt mein Mutterschutz.
Nun möchte ich mich langsam schlau machen wie das dieses Mal so berechnet wird/abläuft.


Bei unserem Sohn habe ich erst Mutterschaftsgeld (6 Wochen vor ET & 8 Wochen nach der Geburt) von der Krankenkasse erhalten.

Danach erhielt ich Elterngeld bis zum 01. Geburtstag unseres Sohnes.

Alles ganz normal, da ich vor der Geburt fast die ganze Zeit noch Vollzeit gearbeitet habe. Nur die letzten zwei Monate war ich leider arbeitslos (lange Geschichte - blöder Chef).


Nun arbeite ich seit Juni 2010 auf 400 € Basis. Vorher war ich arbeitslos gemeldet (aber nur halbtags wegen Betreuung).

Jetzt habe ich von meiner Krankenkasse erfahren ich würde von ihr KEIN Mutterschaftsgeld erhalten, da ich ja nicht einzahle (irgendwie auch logisch).
Ich könnte aber eine Einmalzahlung vom Bundesversicherungsamt erhalten.



Nun meine Fragen an euch Experten:

- Wie läuft das mit dieser Einmalzahlung?
Gibt es einen festen Betrag oder wird das berechnet?
Wenn letzteres: Wie?

- Wie ist das nach der Geburt: Erhalte ich dann gleich Elterngeld oder wieder erst 8 Wochen später?



Jetzt noch etwas Komplizierteres:

Dieser finanzielle Unterschied zur letzten Geburt habe ich ja durch meine 400 € Stelle.

Wenn ich jetzt (rein rhetorisch gesprochen) in einer Firma auf Vollzeit angestellt werde (egal bei welchem Gehalt offiziell), würde sich dann irgendetwas für mich positiv ändern?
Wenn ja: Wie und was?



Ich wäre wirklich sehr dankbar wenn mich jemand hier einmal richtig auf klären könnte über diese Themen!


Ganz liebe Grüße
kalenderfrau mit Engelchen im Bett (27 Monate) und Krümelchen im Bauch (28+5)

Beitrag von galaktika611 15.02.11 - 21:07 Uhr

Hallo

ein zwei Fragen kann ich dir auch beantworten

wenn du Mutterschaftsgeld nach der Geburt (also 8Wochen lamg) bekommst, entfällt für diese beiden Monate das Elterngeld und beginnt mit dem Ende des Mutterschutzes. Würdest es dann nur 10Monate bekommen. So spart sich der Staat 2 Monate Geld
Das Elterngeld berechnet sich nach deinem Durchschittseinkommen der letzten 12Monate. Davon bekommst du 65%. Mindestens aber 300€

Wenn du vor der Geburt eine Vollzeitstelle annehmen würdest. Würdest du ein höheres Nettoeinkommen haben und evtl auch mehr Elterngeld bekommen. Das würde ich mir aber mal ausrechnen, ob sich das lohnt oder ob du trotzdem den Sockelbetrag von 300€ bekommen würdest.

dass mit der EInmalzahlung kenne ich leider nicht.

hoffe dir ein bisschen geholfen zu haben

Beitrag von susannea 15.02.11 - 22:50 Uhr

Von BVA gibts einmalig 210 Euro. Die sorgen aber dafür, dass du gleich nach der Geburt Elterngeld erhältst und nichts angerechnet wird.

Bekommst du nun noch eine Stelle, dann kriegst du an täglichem Mutterschaftsgeld das, was du bei der Stelle dann bekommst.

Fürs Elterngeld wid das aber wohl nicht mehr viel Auswirkungen haben, außer, dass du es nur 10 Monate +-x Tage erhältst, weil du ja vorher dann noch Mutterschaftsgeld erhalten würdest!

Beitrag von kalenderfrau 16.02.11 - 08:13 Uhr

Hey ihr beiden!

#danke für eure Antworten.

Jetzt bin ich etwas schlauer als vorher..


Wünsche euch beiden noch einen schönen Tag.

Ganz liebe Grüße
kalenderfrau mit Engelchen im Bett (27 Monate) und Krümelchen im Bauch (28+6)