wie bringe ich ihn (2) dazu allein einzuschlafen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kristinline 15.02.11 - 21:28 Uhr

Hallo

Tyren ist jetzt 2 und schläft per du nicht allein ein. Unser Abend läuft eigentlich immer gleich ab. Abendessen, noch 5 min spielen, dann waschen, wickeln, schläfi an und ab ins Nest. Ich muss mich aber immer mit hin legen und warten bis er eingeschlafen ist, dann kann ich mich aus dem Zimmer schleichen. Ich habe es mit vorlesen und Einschlafmusik versucht. Auch ein Schlummerlicht hilft nichts. Wenn er noch nicht richtig schläft und ich mich bewege, ruft er sofort nach mir.
Wie kann ich ihn davon überzeugen allein einzuschlafen?

Mein Mann arbeitet in 4 Schichten und schafft es momentan auch gesundheitlich nicht auf unsere kleine Tochter (4MOnate) aufzupassen, bzw sie zu beruhigen wenn sie schreit. was leider Abends immer der Fall ist.

Ich bin für jeden VORSCHLAG dankbar.

LG KRistin

Beitrag von aimee81 15.02.11 - 21:30 Uhr

Also ich bin grundsätzlich dafür, ein Kind solang in den Schlaf zu begleiten, wie es das braucht, von demher kann ich dir keinen Tip geben, wie du ihn zum alleine einschlafen bringst.
ABER: Kannst du deine Tochter nicht mit nehmen wenn du den "Großen" hinlegst? Oder zuerst die Kleine "einschläfern" und dann den Großen hinlegen?
LG Silke #winke

Beitrag von nuckelspucker 15.02.11 - 21:33 Uhr

hey,

mein großer hat mich zum einschlafen gebraucht, bis er etwa 2 3/4 jahre alt war. er wollte dann selbst, dass er alleine einschläft, aber hatte anfangs noch angst, sodass wir es langsam angehen ließen.

ich saß neben seinem bett, bis er eingeschlafen war. langsam hab ich mich von bett stück für stück entfernt, abend für abend ein wenig mehr. irgendwann saß ich neben der tür und hab mit ihm erzählt oder gesungen, bis er eingeschlafen war. dann ging ich in den flur, er konnte mich durch die offene tür sehen, ich hab dort gebügelt...ab und zu hat er mich gerufen um sich zu versichern, dass alles okay ist.

nach einigen tagen haben wir es geschafft.

vielleicht wäre das eine idee für euch?

ich weiß, dass es schwer ist, wenn noch ein baby da ist. kannst du die schlafenszeiten deines großen an die des babys angleichen oder weint es abends sehr lang?

lg claudia

Beitrag von kristinline 15.02.11 - 21:37 Uhr

Wir haben ein Haus und die Schlafzimmer von allen liegen in der 2. Etage. ich werd das mit mir dem langsamen "verschwinden" mal versuchen.
Den Gedanken den Großen ins Bett zu bringen wenn die Kleine schlöft hatte ich auch schon. Nur kommt die Kleine nicht zu Ruhe wenn der Große hier ständig rum rennt. Abends schläft sie nur in meinem Arm ein und nach ca 15min kann ich sie hin legen.

Beitrag von -pinguin- 15.02.11 - 21:37 Uhr

Puh, das Problem hatten wir auch und es hat mich irgendwann nur noch genervt. Klar will ich mein Kind gemütlich und mit Liebe zu Bett bringen. Aber nicht eine Stunde daneben sitzen!! Und so lang wars bei uns wirklich! Außerdem hab ich das Gefühl, dass sie mehr Probleme hatte zur Ruhe zu kommen, wenn wir daneben saßen.

Das Ritual besteht seit ein paar Wochen aus folgenden "Bestandteilen":
ins Bett legen und Geschichte vorlesen (übrigens im Moment Bobo Siebenschläfer...;-) ),
ein Gute-Nacht-Lied singen,
gute Nacht wünschen, sagen, dass man gleich noch mal rein schaut (gaaaanz wichtig!),
und gehen.

Anfangs ist sie gleich hinter uns her gelaufen, hat dann aber recht schnell verstanden, dass wir wirklich nach wenigen Minuten wieder kommen (muss man natürlich auch konsequent machen) und blieb im Bett. Mittlerweile schläft sie i.d.R. nach 10 min alleine ein!

ich bin echt dankbar, dass das mittlerweile so gut klappt, denn ich brauche meinen "Feierabend"!!

Beitrag von claerchen81 15.02.11 - 21:41 Uhr

Hi,

ich denke, beide gemeinsam ins Bett zu bringen ist die einzige, langfristig akzeptable Lösung.

Weder Sohn noch Tochter schlafen bei uns allein ein. Daher bringe ich sie gemeinsam ins Bett, die Kleine wird in den Schlaf gestillt, dem großen lesen ich dabei vor. Schläft die Kleine (Familienbett), ziehen der Große und ich ins ein Zimmer und ich kuschle ihn in den Schlaf. Im Gegensatz zu deinem ist unser Großer schon 3, dh. er muss nicht ganz schlafen, wenn ich raus gehe. Im Alter deines Großen musste ich jedoch auch noch so lange bei ihm bleiben.

Ich kann dich beruhigen: es wird nicht mehr lange dauern, dann wird er es allein können und du hast die Sorge nicht mehr. Halte durch.

Viel Erfolg, C.

Beitrag von kristinline 15.02.11 - 21:55 Uhr

oh dein Wort in Gottes Ohr. Aber das mit dem gemeinsamen einschlafen ist auch eine gute Idee. Wollte ich die Kleine jetzt Abends eh dazu bringen in Ihrem Bett zu schlafen und nicht mehr auf dem Sofa. So kann ich zwei Fliegen mit einer KLappe schlagen. Ha, super, morgen wird gekuschelt bis der arzt kommt, (oder Mama als erstes einschläft)

Vielllllen vielen Dank und schönen Abend noch. Ich werd bei Gelegenheit berichten wie es geklappt hat.

Danke

Beitrag von hailie 15.02.11 - 23:57 Uhr

So ähnlich mache ich es auch, wenn mein Mann nicht zuhause ist. :-)

LG

Beitrag von bine3002 15.02.11 - 22:47 Uhr

Übung macht den Meister, aber in langsamen geduldigen Schritten.

Ich habe es geschafft, indem ich anfangs immer mal "kurz Pipi machen" gegangen bin. D.h. wenn meine Tochter noch wach war, habe ich ihr gesagt, dass ich mal kurz aufs Klo gehe und sie warten soll. Wenn sie gewartet hat und ruhig blieb, habe ich sie gelobt. Wenn sie anfing zu weinen, bin ich sofort wieder hin und habe sie getröstet. Da sie immer häufiger ruhig blieb, bin ich dann immer ein wenig länger draussen geblieben und auch mehrfach am Abend gegangen. Und irgendwann war sie einfach eingeschlafen.

Beitrag von 789anne123 16.02.11 - 09:36 Uhr

die situation hatten wir immer dann, wenn spatz mal krank war. dann haben wir uns schritt für schritt wieder von ihm gelöst...ganz zärtlich und langsam. den 1. abend danebenliegen, am 2. abend stehen, dann immer weiter an der tür stehen und beruhigend auf ihn einwirken, dann nur noch in der tür stehen, dann tür spalt auf und davorstehen, und letztlich wieder tür zu, hat immer ca. eine woche gedauert, dann war der spuk wieder vorbei

Beitrag von simplejenny 16.02.11 - 10:31 Uhr

Hallo,

tja also grundsätzlich finde ich dieses in den Schlaf begleiten auch gut (und wir haben das auch bis 2 Jahre gemacht) aber als es dann sehr anstrengend wurde haben wir versucht das abzuschaffen. Wir haben nur ne Wohnung und die Kinderzimmertür bleibt auf und im Flur Licht an. Sie kann uns hören wie wir uns unterhalten und kann auch nach uns rufen und wir kommen dann auch nochmal drücken oder knutschen oder so. Diese Prozedur hat glücklicherweise gut funktioniert. Sie darf selbst das Licht ausknipsen im Zimmer und kuschelt sich dann ein.

Wahlweise hätte ich für Dich noch diesen Vorschlag für Dich:

http://www.amazon.de/Moritz-Moppelpo-schl%C3%A4ft-alleine-ein/dp/3760749933/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1297848603&sr=8-2-spell

Viel Glück
Jenny