Mein leiblicher Vater.....

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von mama0102 15.02.11 - 21:40 Uhr

Ich weiß wirklich nicht, ob das hier überhaupt hin gehört, aber im Moment bin ich ziemlich verwirrt.

Meinen leiblichen Vater kenne ich nur vom Telefon, wir haben uns in meinem 31-jährigen Leben nie getroffen, ich wußte auch nie, ob ich das wirklich will...
So, nun ruft er nach fast einem Jahr am Samstag Abend bei uns an und erzählt mir quasi nebenbei, dass bei ihm gerade Lungenkrebs festgestellt wurde und er noch längstens 18 Monate zu leben hätte. Er wolle auch nichts dagegen machen, auch das Rauchen nicht aufgeben, weil die Welt ist schlecht und er hat niemanden, also wird er eben sterben, fertig #schock.
Ich weiß nicht, was ich damit anfangen soll. Ich bin zwar irgendwie betroffen, aber dieser Mensch ist für mich ein Fremder und ich habe keine Ahnung, wie man dann auf sowas reagieren soll. Ich glaube, mein Mann versteht mich nicht. Er will den jetzt unbedingt besuchen, weil immerhin muss er ja sterben und so..... Irgendwie kommt das aber in meinem Kopf nicht an. Ich kann weder wirklich geschockt noch betroffen sein. Ich bin nicht traurig und habe deshalb jetzt ein mächtig schlechtes Gewissen, immerhin hat er mich gezeugt.......aber andererseits wars das dann auch schon wieder. Ich kenne ihn überhaupt nicht, habe nie Gefühle entwickeln können und jetzt sowas. Wir haben uns nie gesehen und vor 9 Jahren das erste Mal überhaupt telefoniert. Seither ruft er ab und an mal an und ist dann meist auch noch betrunken. Wie bitte geht man denn nun damit um??? Ich bin mit dieser Nachricht wirklich überfordert..... Jetzt "schnell" noch was aufbauen, Kontakte suchen....alles so lassen wie es ist?? Letzteres würde ich doch aber sicherlich bereuen, wenn er dann wirklich tot ist und mein Erzeuger somit ein ewiges Phantom bleiben wird.... Ach ich weiß es wirklich nicht. Meine Mama und er haben kein gutes Verhältnis, sie weiß es noch nicht und ich habe keine Ahnung, was passiert, wenn ich es ihr sage..... Himmel, das ist doch alles echt übel

LG, eine recht verwirrte Sandra

Beitrag von mylittleangel 15.02.11 - 21:58 Uhr

mmhhh ich will nichts unterstellen, aber irgendwie kommt die sache oder dieses thema hier häufiger vor. also ich lese in letzter zeit hier öfter so etwas.. da stellt sich bei mir schon einiges in frage.. kommt das so oft vor ???

sorry will dir nicht zu nahe treten, aber irgendwie fällt das schon auf. leiblicher vater nimmt mit tochter nach jahren kontakt auf, wegen einem krebsleiden..#kratz

Beitrag von mama0102 17.02.11 - 11:27 Uhr

Versteh Deine Meinung.
Also er hat ja nicht deshalb Kontakt aufgenommen. Als ich vor 10 Jahren mit meiner ersten Tochter schwanger war, habe ich beschlossen, ihn zu suchen, da er ja doch irgendwie dazu gehört. Seither telefonieren wir in sehr unregelmäßigen Abständen, zu einem Treffen ist es aber nie gekommen, da ich davor einfach auch Angst habe..... Jetzt haben wir uns nach unserem Umzug vor etwas mehr als einem Jahr nichtmehr gehört, weil ich dummer Weise die Telefonnummer verschlampert habe #hicks
Er hat uns aber über die Auskunft gefunden und sich nun wieder gemeldet und dann gleich mit sowas.....

Sandra

Beitrag von sweetybeanie 16.02.11 - 11:20 Uhr

hast pn