Steißbeinprellung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von erdbeer-hase 15.02.11 - 22:32 Uhr

Hallo ihr Lieben
Also ich habe vor 5 Tagen erst entbunden und hab mir bei der Geburt das Steißbein irgendwie geprellt (lt. Hebamme/Arzt durchs Pressen)
Ich kapier zwar nicht so ganz wie das gehen soll aber es ist nunmal passiert :-[

Ich hab höllische Schmerzen, kann kaum sitzen oder liegen #schmoll
Hat das noch irgendjemand erlebt? Was könnte man dagegen tun?
Ich versuch es mit nem Kirschkernkissen und japanisches Heilöl - das hilft leider nicht ewig :-(

Was kann ich denn noch machen außer warten bis es endlich aufhört..?

Grüßle Erdbeer-#hasi + DJ (5 Tage) #klee

Beitrag von sissikatz72 15.02.11 - 22:38 Uhr

Hallo und herzlichen Glückwunsch!
Wahrscheinlich hast Du Dir eine Steißbeinverschiebung zugezogen. Geh mal zum Chiropraktiker. Bei mir hat eine befreundete Heilpraktikerin mein Steißbein zurechtgezuppelt. Seitdem ging es mir deutlich besser- ich konnte kaum laufen und hatte höllische Schmerzen. Nun ist meine Tochter schon 7,5 Monate alt und ich habe keinerlei Probleme mehr.
LG und gute Besserung, Sissi

Beitrag von ck78 16.02.11 - 07:34 Uhr

also erst mal herzlichen Glückwunsch zum Zwerg....

ich hatte den Mist auch und hab Elias die ersten 4 Wochen nur im stehen oder liegen versorgt...Laufen oder Sitzten war ein unding....und versuch auch dein steiss so wenig wie möglich zu belasten..
Mir hat ein Schwimmreifen gut geholfen und ich hab mich Tapen lassen....Hilft nicht immer aber bei mri hats Wunder bewirkt...
Jetzt ist es viel besser aber wenn ich viel sitze tut es noch immer sehr weh...
Kann ewig dauern....Bevor du so viel Geld fürn chriopraktiker ausgibst versuch erst die anderen Sachen...Der zu dem ich wollte, wollte auch erst n Röntgenbild um sicher zu sein das nix gebrochen ist...
Du kannst auch mal ne Sitzung bei der Physiotherapie machen,.´die können dir mit ziemlicher Sicherheit sagen, ob es ein Muskel ist der dir solche Schemrzen bereitet oder ob der Steiss wirklich geprellt ist...

Wenns ganz schlimm ist, Paracetamol!!!!

Beitrag von trottelfant 16.02.11 - 10:36 Uhr

Ich habe das auch, auch jetzt 10 Monate nach der Geburt noch. Ich war deswegen auch beim Orthopäden der gleichzeitig auch noch Proktologe ist. Da hat es dann spontan noch eine Rektoskopie gegeben um zu sehen, ob es sich nicht vielleicht um eine Entzündung, Polypen, Zyste usw. im Darm handelt. Unangenehme Sache.....

Aber es ist eine rein orthopädische Geschichte und es ist nichts verrenkt oder so. Das Steißbein wurde bei der Geburt stark gereizt und da es ein sehr empfindliches Stückchen Knochen ist, kann sowas leider monatelang dauern, bis es weg ist.
Bei mir kam dazu, dass ich neuerdings auf einem Stepper trainiere und diese Bewegung das Ganze wieder verschlimmert hat. Also erst mal kein Stepper mehr.

Wenn es gar nicht weggehen sollte, könnte man noch eine Kernspintomographie machen, aber der Arzt war sich ziemlich sicher, dass man da auch nichts Therapierbares finden wird.

Allerdings habe ich mir mal überlegt, trotzdem mal zu einem Chiropraktiker zu gehen. Der Orthopäde war glaube ich so auf seine Darmgeschichte fixiert, viel am Knochen nachgeschaut hat er nicht.
Im Nachhinein habe mich mich gefragt, wie er eigentlich ausgeschlossen haben will, dass was verknackst ist?!